Afghanistan 2011: 10 Jahre Internationales Engagement

Afghanistan 2011 - 10 Jahre Internationales Engagement

Das tägliche Leben in Kabul Stadt, Mai 2011, © Bente Aika Scheller.

Dossier

Nach 10 Jahren internationalem Einsatz in Afghanistan wird im Dezember 2011 eine weitere Afghanistan-Konferenz in Bonn stattfinden, bei der sich die Außenminister aus über 90 Staaten gemeinsam mit der afghanischen Regierung über die Zukunft des Landes austauschen und beraten. Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt seit 2002 aktiv den zivilgesellschaftlichen Aufbau in Afghanistan und fördert den Austausch zwischen deutscher und afghanischer Öffentlichkeit. Das folgende Dossier gibt Raum für Kommentare, Analysen und Debatten im Vorfeld der internationalen Außenministerkonferenz zu Afghanistan. Die vielfältige Sammlung an Beiträgen geht dabei auch kritischen Fragen nach: Welche Ergebnisse erhofft sich die afghanische Zivilgesellschaft von der Konferenz in Bonn und welche Rolle werden sie selbst dabei einnehmen? Was erwartet sie von der internationalen Gemeinschaft? Und wie sehen sie die Zukunft ihres Landes, auch nach einem Abzug der internationalen Truppen 2014?

» English version

Audiomitschnitte und Interviews

[missing node]

Außenministerkonferenz und die Einbeziehung der afghanischen Zivilgesellschaft

Außenministerkonferenz und die Einbeziehung der afghanischen Zivilgesellschaft

Audio

"Eine Bilanz der Bonner Afghanistan-Konferenz"

- 2. März 2012 - Interview mit Masood Karokhail, Direktor der afghanischen NGO „The Liaison Office“, die zivilgesellschaftliche Bildungskurse für Geistliche oder auch interkulturelle Trainings für Mitglieder der lokalen „Provincial Reconstruction Teams“ (PRTs) anbietet. PRTs sind militärische Einheiten, die in den Provinzen Afghanistans operieren und deren Auftrag es ist, den Wiederaufbau der Infrastruktur zu unterstützen und zu schützen. mehr»

Interview

Afghanistan: „Zivilgesellschaft eine Stimme geben“

- 1. März 2012 - Auf der Bonner Außenminister-Konferenz im Dezember 2011 haben sich Vertreter/innen der afghanischen Zivilgesellschaft mit Forderungen an die internationale Gemeinschaft und die afghanische Regierung gewandt. In einem Interview zieht Barry Salaam, Journalist, Menschenrechtsaktivist und Repräsentant des „Civil Society and Human Rights Network“, zivielgesellschaftliche Bilanz. mehr»

Afghanistan: Kein Frieden ohne Zivilgesellschaft

- 2. Januar 2012 - Es war das Gipfeltreffen der afghanischen Zivilgesellschaft: 34 Delegierte waren auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung sowie der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit nach Bonn gereist, um beim Zivilgesellschaftlichen Forum Afghanistan am 2. und 3. Dezember 2011 ihre Forderungen an die Politik zu präsentieren – und diese Forderungen durch zwei Delegierte am Verhandlungstisch der Internationalen Afghanistan-Konferenz einzufordern. mehr»

„Wenn man bei Null anfängt wirkt jeder Fortschritt groß!“: Reflektionen zur Zivilgesellschaft in Afghanistan

- 1. März 2012 - Zwei Monate nach Rückkehr der Delegation von 34 Vertreter/innen der afghanischen Zivilgesellschaft von der internationalen Außenministerkonferenz in Bonn haben sich ein Teil der großen zivilgesellschaftlichen Dachverbände Afghanistans zu einem Aktionskomitee zusammengeschlossen. Ein Rückblick auf die Entwicklung der afghanischen Zivilgesellschaft im letzten Jahr. Marion Müller mehr»

- 4. Oktober 2011 - Die Afghanistan-Aktivitäten und das Zivilgesellschaftliche Forum (2./3. Dezember in Bonn)
Am 5. Dezember 2011 findet in Bonn eine internationale Außenministerkonferenz zu Afghanistan statt – fast auf den Tag genau zehn Jahre nach der Petersberger Konferenz von Afghanistan. Auch Vertreterinnen und Vertreter der afghanischen Zivilgesellschaft melden sich mit eigenen politischen Vorschlägen zur Zukunft Afghanistans zu Wort. mehr»
Denkmal der Afghanistan-Konferenz, Dezember 2001. Standort: Vor dem Maritim-Hotel in Königswinter

Afghanistan-Konferenz in Bonn: Eine politische Lösung auf den Weg bringen

- 18. November 2011 - Zehn Jahre nach Petersburg trifft sich die internationale Außenministerkonferenz zu Afghanistan am 5. Dezember 2011 in Bonn. Es geht um die politische Zukunft Afghanistans. Vor allem muss es in Bonn handfeste Garantien an die afghanische Regierung und die Zivilgesellschaft geben, dass die zivile Hilfe auch nach einem Abzug der internationalen Truppen weitergehen wird. Frithjof Schmidt mehr»

Kommentar

Afghanistan-Konferenz: Pakistans Absage gefährdet Zusammenkunft in Bonn

- 30. November 2011 - Bei einem Nato-Angriff auf einen pakistanischen Militärposten kamen 24 pakistanische Soldaten ums Leben. Als Reaktion will Pakistan nun die am 5. Dezember in Bonn stattfindende Außenministerkonferenz zur Zukunft Afghanistans boykottieren. Doch ohne eine Beteiligung des größten und wichtigsten Nachbarlandes ist eine friedliche Lösung für Afghanistan unmöglich. Britta Petersen mehr»

Aktuelle Debatten zu Afghanistan

Eskaliert die Situation in Afghanistan?

- 27. Februar 2012 - Nachdem amerikanische Soldaten in der vergangenen Woche auf einem ihrer Militärstützpunkte Exemplare des Koran verbrannten, kommt es im ganzen Land zu Protesten. Auch die schnell veröffentlichte Entschuldigung der NATO konnte die Lage nicht beruhigen. Im Gegenteil, die Situation droht immer mehr außer Kontrolle zu geraten. Marion Müller mehr»

Afghanistan: Stärkung der demokratischen Kräfte

- 23. Dezember 2011 - Seit zehn Jahren wird am Hindukusch Krieg geführt - auch mit deutscher Beteiligung. Bis Ende 2014 sollen die internationalen Truppen weitgehend abgezogen sein. Es stellt sich die Frage, in welche Richtung sich Afghanistan während der Transition bis 2014 und danach entwickeln könnte und welche Einflussfaktoren wirken. Barbara Unmüßig mehr»

Demokratisierung in Afghanistan: Das Ziel stimmt

- 12. Dezember 2011 - Demokratisierung war eines der Versprechen, mit denen unter anderem die deutsche Politik ihre Bevölkerung von einem Einsatz in Afghanistan zu überzeugen versuchte. Groß ist die Enttäuschung darüber, dass vieles nicht erreicht werden konnte. Ist die Lehre aus dem Versagen Verzagen? Sollte mit dem Abzug 2014 politikwissenschaftlich auch die Abkehr von der Demokratisierung als Friedensstrategie eingeläutet werden? Bente Scheller mehr»

Bericht

Nur noch drei Jahre: Szenarien für Afghanistan nach dem Abzug 2014

- 1. Dezember 2011 - Bis 2014 sollen alle internationalen Truppen aus Afghanistan abziehen. Welche Zukunfstperspektiven bestehen für das Land? Wird das zivilgesellschaftliche Engagement darüber hinaus fortgesetzt? Diesen Fragen wurde auf der Konferenz „10 Jahre nach Petersberg – Wo steht Afghanistan heute?“ nachgegangen. Stefan Schaaf mehr»
Dorf in der Provinz Herat, Afghanistan 2009

Für einen Verhandlungsfrieden in Afghanistan

- 16. November 2011 - Die aktuelle Lage in Afghanistan ist schwierig. Die Gewalt nimmt zu und weder die internationalen Truppen noch die afghanische Regierung scheinen dies verhindern zu können. Ein Friedensprozess zwischen der Regierung und den Aufständischen, der die Machtverteilung im Staat regelt, könnte die Situation befrieden. Hamish Nixon mehr»
Vertreter der afghanischen Zivilgesellschaft sitzen an einem Tisch

Offener Brief

Transparenz bei Verhandlungen mit Taliban und langfristige politische Unterstützung

- 16. Juni 2011 - Im Vorfeld der im Dezember 2011 in Bonn/Petersberg stattfindenden Afghanistan-Konferenz wenden sich führende Vertreter/innen der afghanischen Zivilgesellschaft in einem offenen Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Sie fordern mehr Transparenz der afghanischen Regierung bei den Verhandlungen mit den Taliban sowie einen besseren Zugang der afghanischen Zivilgesellschaft zu nationalen Entscheidungsprozessen. mehr»

Studie über Pakistans Interessen in Afghanistan: Angst und Vorurteil

- 7. September 2011 - Die weitere Entwicklung von Afghanistan hängt nicht unwesentlich von der Rolle seines Nachbarlands Pakistan ab. Eine neue Studie untersucht nun erstmals die Perspektive der politischen Elite Pakistans auf die Lage Afghanistans sowie deren Interessen und Strategien. Das Ergebnis ist desillusionierend. Britta Petersen mehr»
Händler mit Geld

Interview

"Korruption in Afghanistan als großes Hindernis für Entwicklung"

- 12. Juli 2011 - In Afghanistan beeinflusst Korruption das Leben der Menschen in vielfältiger Hinsicht. Im Interview kritisiert der Direktor der afghanischen NGO Integrity Watch Afghanistan Yama Torabi die Sicht der internationalen Streitkräfte, dass Korruption der afghanischen Kultur innewohne. Dennoch gibt es Alternativen. Caroline Bertram mehr»
Vier Sldaten der Afghanischen Armee mit beschlagnahmten Opium

Bestechende Argumente

- 20. Juni 2011 - Westliche Staaten begründen ihre Interventionen gern mit der Bekämpfung von Korruption. Und folgen dabei westlichen Denkmustern, die es in Ländern wie Afghanistan gar nicht gibt. So schwächen sie den Staat weiter, statt ihn aufzubauen. Florian P. Kühn mehr»
Aziz Rafiee

Interview

Vergangenheit und Zukunft in Afghanistan: Eine Einschätzung von Aziz Rafiee

- 21. Juni 2011 - Aziz Rafiee, Geschäftsführender Direktor des NGO-Dachverbands Afghan Civil Society Forum, erläutert im Interview die Entwicklungen Afghanistans in den vergangenen zehn Jahren. Wo konnten Erfolge erzielt werden und wo besteht noch Handlungsbedarf? Welche Rolle spielt die Zivilgesellschaft und werden die Taliban zur Bonner Konferenz zu Afghanistan im Dezember an den Tisch geladen werden? mehr»
Sechs Workshop-Teilnehmer vor dem offiziellen Plakat des Workshops

Angst ist ein ständiger Begleiter für Journalisten in Kabul

- 7. Juni 2011 - Auch wenn sich die Arbeitsbedingungen für Journalisten in Afghanistan langsam verbessern, ist eine freie Berichterstattung immer noch nicht möglich. Viele von ihnen gehen für die Berichterstattung ein hohes Risiko ein. Darüber hinaus sprechen die afghanischen Beamten lieber mit westlichen Korrespondenten als mit Vertretern der lokalen Medien. Aunohita Mojumdar mehr»

Frauen in Afghanistan

Video

Schauspielerei von Frauen in Afghanistan: Vom Traumjob zum Albtraum

- 8. September 2011 - Im afghanischen Fernsehn ist die Serie „Rhoz hoi en khana“ (Geheimnisse des Hauses) mit einem Martanteil von über 30 Prozent ein voller Erfolg. Doch für die Darstellerinnen ist der Erfolg der Serie längst zum Albtraum geworden. Denn Schauspielerei von Frauen gilt vielen im sittenstrengen Afghanistan noch immer als Sünde. mehr»

Audio

Zuflucht im Frauenhaus

- 31. Mai 2011 - Zwangsheiraten, Entführungen, Verstümmelungen, Morde - immer wieder erschüttern Berichte in den Medien über die Gewalt gegen Frauen in Afghanistan. Dennoch gibt es auch Fortschritte im Kleinen, wie das Frauenhaus in Mazar-i-Scharif zeigt. Die Journalistin Ute Hempelmann spricht mit Gewaltopfern, die hier Zuflucht, Schutz und Kraft für einen Neuanfang finden. Ute Hempelmann mehr»

Im Namen der Frauen

- 18. Februar 2011 - Bei der Legitimation von Kriegen spielen Frauenrechte oft eine zentrale Rolle: feministische Diskurse und Forderungen werden in die politischen Begründungen militärischer Interventionen und deren medialer Begleitung eingebettet. Das beste Beispiel für "embedded feminism" ist der Einsatz in Afghanistan. Barbara Unmüßig mehr»

Fotoserie

Strangers at Home

- 25. Mai 2011 - Die Rechte der Frauen werden in Afghanistan oft mit Füßen getreten. Doch vor allem in den Städten setzen sich immer mehr Frauen über die klassische Rollenaufteilung hinweg. Sie sind Politikerinnen, Polizistinnen und Juristinnen. Die Fotoserie "Strangers at Home" dokumentiert zehn afghanische Frauen, die in ihrem Land für Gleichberechtigung kämpfen. Lela Ahmadzai mehr»

"Voices from a new Generation"

Die Indierocker aus Kabul

- 27. April 2012 - Wenn ein Usbeke, ein Paschtune und ein Tadschike zusammen Musik machen, ist das in Afghanistan schon eine Sensation. "Kabul Dreams" ist die erste Indierockband des Landes - zuletzt wagten sie sogar ein Straßenkonzert in der Hauptstadt. Marian Brehmer mehr»
Teilnehmer/innen des Trilateralen Studentenaustauschprogramms der Heinrich Böll-Stiftung im Juli 2009.

Zukunft und Stabilität in Südasien: Trilaterales Studenten-Austauschprogramm

- 16. November 2011 - Im Juli 2009 organisierte die Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam einen Austausch zwischen Studierenden verschiedener Universitäten aus den drei Nachbarländern Afghanistan, Pakistan und Indien. In einem offenen Dialog über die Zukunft und Stabilität in Südasien stellte sich heraus, dass sie vor allem die Frage nach einer gemeinsamen Strategie für effektive Friedensprozesse in der Region beschäftigt. Caroline Bertram mehr»

Interview

Afghanistans Frauen greifen an

- 7. Juni 2011 - Viele Menschen in Afghanistan halten es für eine Schande, wenn Frauen Sport treiben. Das gilt umso mehr für den Fußball, der als ausgemachter Männersport gilt. Dennoch hat seit einigen Jahren der Frauenfußball Konjunktur in Afghanistan. Alles begann mit der Gründung des ersten afghanischen Frauenfußballvereins, 2004. Khalida Popal mehr»

Slideshow

Die afghanische Frauenfußball-Nationalmannschaft

- 31. Mai 2011 - Fußballspielen trägt dazu bei, eine Verbindung zur Erhaltung von Selbstwertgefühl und neuer Lebensqualität herzustellen. Doch in der patriarchalischen afghanischen Gesellschaft gilt Fußball als ungeeignet für Frauen. Von diesem Spannungsfeld, zwischen der Begeisterung für den Sport und der traditionellen Rolle der afghanischen Frau, handeln die Bilder der Fotografin Lela Ahmadzai. mehr»

Audio

Uni Kabul - Frieden und Sicherheit

- 31. Mai 2011 - Frieden schaffen? In einer Gesellschaft, deren ständige Begleiter Angst und Schrecken sind, ist der Friede so weit weg wie im Krieg. Frieden ist mehr als Sicherheit. Er setzt aber Sicherheit stillschweigend voraus. Ute Hempelmann mehr»

Die Jugend Afghanistans fordert ein Ende der Korruption

- 7. Juni 2011 - Wieder und wieder hat die Regierung von Hamid Karzai gezeigt, dass sie kein Interesse hat, Korruption ernsthaft zu bekämpfen. Nun meldet sich die afghanische Jugend zu Wort. Sie haben gesehen, welche Fortschritte die Bürgerbewegungen im Nahen Osten gemacht haben. Sie lehnen die Ideologie der Taliban ab, forden ein Ende der Korruption und Karzais Rücktritt. Lauryn Oates mehr»

Hintergrundmaterialien

Bericht

No Time to Lose

- 7. Juni 2011 - Die Zahl der Übergriffe von afghanischer Armee und Polizei auf eigene Bürgerinnen und Bürger könnte stark zunehmen, wenn die internationalen Truppen abziehen. Das befürchtet u.a. die NGO Human Rights Research and Advocacy Consortium (HRRAC), ein langjähriger Partner der HBS. mehr»

Schriften zur Demokratie, Band 19

Abgeordnete in Afghanistan

- 29. Juni 2010 - Für Frauen in Afghanistan ist es weiterhin sehr schwierig, sich am öffentlichen Leben zu beteiligen. Auch im afghanischen Parlament ist die Situation kompliziert. Auf der Basis von Interviews, die in Kabul mit männlichen und weiblichen Abgeordneten geführt wurden, untersucht diese Studie die Realitäten der Parlamentsarbeit in Afghanistan. Von Andrea Fleschenberg mehr»
Cover

Schriften zur Demokratie, Band 16

Verdrängung und Vielfalt – Pakistan vor dem Zerfall

- 29. November 2010 - Die vorliegende Publikation bietet ein differenziertes Bild über die komplexen politischen Prozesse und gesellschaftspolitischen Herausforderungen Pakistans. Autorinnen und Autoren verschiedener Disziplinen präsentieren sowohl Analysen über Defizite und Schwächen als auch Ideen für eine demokratischere und friedlichere Zukunft Pakistans.  mehr»

Schriften zur Demokratie, Band 1

Afghanistan

- 12. März 2008 - Die erste Ausgabe der Publikationsreihe "Demokratieförderung unter Bedingungen fragiler Staatlichkeit" setzt sich kritisch mit der aktuellen politischen und sozialen Lage Afghanistans sowie den Projektaktivitäten der Heinrich-Böll-Stiftung in diesem Land auseinander. mehr»

Videos

Bildergalerie der Konferenz "Zehn Jahre nach Petersberg"

All rights reserved.
Weiterführende Links

Neuen Kommentar schreiben