Parteiendemokratie

Hauswand mit Friedenstaube
von

Nach den Parlaments- und vor den Präsidentschaftswahlen gibt es erst einmal wieder Hoffnung für den Fortgang der Friedensverhandlungen. Doch mit 43 Prozent war die Wahlbeteiligung bei den Kongresswahlen so niedrig wie nie zuvor. Der Friedensprozess aber braucht dringend den Rückhalt in der Bevölkerung.

von

In Teil zwei der Interviewreihe zur grünen Erzählung erklärt die Linguistin Elisabeth Wehling, warum es so wichtig ist, dass die Grünen sich ihrer Werte rückbesinnen, um die Wählerinnen und Wähler wieder von sich zu überzeugen.

elections indonesia
von

Ganze zehn Parteien schafften es in Indonesien über die 5-Prozent-Hürde. Selbst Wahlsieger Joko "Jokowi" Widodo der sozialdemokratischen Partei Indonesiens erreichte nicht einmal die nötigen 25 Prozent zur Nominierung als Präsidentschaftskandidat. Wie geht es weiter in der G20-Nation?

Dossiers

Dossier: Indien befindet sich in einem schwierigen Transformationsprozess. Das Dossier will das Land in seiner Vielfalt greifbarer machen und im Vorfeld der anstehenden Parlamentswahlen Raum für gesellschafts- und wirtschaftspolitische Analysen und Debatten bieten, sowie Indiens außenpolitische Rolle definieren.

Welche Rolle die Grünen in den kommenden Jahren spielen werden, hängt nicht zuletzt davon ab, welche Lehren sie aus dieser Wahlniederlage ziehen. Hier finden Sie in loser Reihe Analysen, Beiträge, Interviews.

Dossier: Tschechien befindet sich in einer politischen Krise. Das Dossier bietet neben Artikeln zur aktuellen politischen Lage auch Hintergrundinformationen und Analysen.

Publikationen

Cover: Medien im Wahlkampf 2013

Manche Beobachter äußerten sich nach dem letzten Bundestagswahlkampf skeptisch über den Zustand der „Öffentlichkeit“. In der Publikation Medien im Wahlkampf untersuchen Experten wie Rieke Havertz, Joachim Raschke, Ralf Tils, Thomas Leif u.a. die Rolle der Medien im Wahlkampf 2013.

Cover: Böll.Thema 2013/03

Wie kommen die Grünen aus dem Schatten einer Großen Koalition in die Offensive? Mit welchen Themen und Projekten können sich die Grünen wieder als Reformmotor profilieren? Das aktuelle Böll.Thema mit Analysen, Essays und Kommentaren zum Ausgang der Bundestagswahl und den Perspektiven der Grünen.

cover schutz und verantwortung

Schriften zur Demokratie 33: Was darf oder muss die Weltgemeinschaft tun, um Völkermord und ethnische Vertreibung in eigentlich souveränen Staaten zu verhindern? Die voliegende Studie versucht, die Verpflichtungen, Probleme und Interessenlagen, die die Verhinderung von Gräueltaten berührt, mit einem aktuellen Blick auf die Politik der Vereinigten Staaten zu skizzieren.

Alle Publikationen aus dem Ressort Demokratie

Weitere Artikel aus dem Resort

Ein Wähler zeigt seinen mit Tinte markierten Finger nachdem er in der dritten Wahlphase am 10. April in Delhi seine Stimme abgegeben hat.
von

Indien finden derzeit und noch bis Mitte Mai die 16. Parlamentswahlen statt. Beim Wahlkampf geht es besonders um den Zustand der nationalen Wirtschaft, die Zukunft des Säkularismus und unweigerlich um Führungsqualitäten der Regierung. Welche Rolle spielt dabei die Außenpolitik bei der Stimmabgabe indischer Wählerinnen und Wähler?

In der Nachbetrachtung des grünen Wahlergebnisses bei den Bundestagswahlen kam immer wieder die Frage nach den Konturen einer "grünen Erzählung" auf. Welche Geschichten haben die Grünen und das grüne Umfeld zu erzählen? Was sind die Narrative, mit denen Politik gerechtfertigt wird? Auf der Konferenz wurden diese Fragen vertieft und kontrovers diskutiert.

Gebäude des Europäischen Parlaments
von

Die großen Gewinner der Europawahlen im Mai werden voraussichtlich die anti-europäischen Kräfte von rechts und links sein. Ein Grund dafür ist auch, dass die meisten etablierten Parteien es bis heute nicht geschafft haben, eine positive Zukunftsvision für Europa zu entwerfen und zu vermitteln.

von

Ungarn hat gewählt. Der ungarische Politologe Bulcsú Hunyadi zeigt im Interview die Hintergründe zu Orbáns Triumph auf, liefert Erklärungen zum Erstarken der rechtsradikalen Partei und beschreibt die Erlahmung der Opposition links der Mitte.

Modell des Europaparlaments
von

"Subsidiarität" wird häufig als Heilmittel angesichts der schwierigen EU-Realität gepriesen. Doch wer glaubt, das Subsidiaritätsprinzip schütze Staaten und das Europaparlaments gegen eine unverhältnismäßige Regulierungswut, liegt falsch. Die wichtigste Sicherung bleiben die EU-Institutionen selbst.