Urban Futures 2030

Urban Futures 2030

Dossier

Visionen künftigen Städtebaus und urbaner Lebensweisen

Die internationale Konferenz Urban Futures 2030 brachte Ideen zur Stadtgestaltung in westlichen Industrienationen sowie den neuen Industrienationen in Asien und Südamerika in einen produktiven Dialog. Städte in unterschiedlichen Regionen der Welt müssen bis 2030 „low carbon cities“ werden, wenn der globale Klimawandel erträglich bleiben soll. Die Antworten auf diese Herausforderung sehen höchst unterschiedlich aus. Was kann London von der geplanten chinesischen Ökostadt Dongtan lernen, was Sao Paulo und München voneinander?

» Referenten und Referentinnen der internationalen Konferenz „Urban Futures 2030“ am 03./04.07.2009

Publikationen

Cover: PDF

Tagungsbericht

Urban Futures 2030

- 22. Januar 2010 - Die Hälfte der Menschheit lebt in Städten. Daher müssen Städte in unterschiedlichen Regionen der Welt bis 2030 „low carbon cities“ werden, wenn der globale Klimawandel erträglich bleiben soll. Ein Bericht der internationalen Konferenz „Urban Futures 2030“ vom Juli 2009. mehr»
Cover

Schriften zur Ökologie, Band 5

Urban Futures 2030

- 30. Juni 2009 - Die Hälfte der Menschheit lebt in Städten. Welche Antworten eine zukunftsfähige Stadtplanung und Architektur noch geben müssen - davon handelt dieser Band. mehr»

Beiträge

Eröffnungsrede

Zukunft der Stadt – Stadt der Zukunft

- 3. Juli 2009 - In nicht allzu langer Zeit werden 70 Prozent der Menschheit in Städten leben. In den Städten entscheidet sich, ob wir einer humanen Zukunft entgegengehen, die das Gleichgewicht mit dem Ökosystem wiederherstellt und soziale Teilhabe für alle ermöglicht. Von Ralf Fücks mehr»

Interview

Mangel an mutigen Konzepten

- 7. Juli 2009 - Der Abbau sowie die bloße Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen tragen zur Steigerung des Anteils der prekären Siedlungen und Slums in den Städten bei. Raquel Rolnik nennt Strategien, die aber nur mit politischer Mobilisierung, Bürgerbeteiligung und demokratischer Kontrolle über Entscheidungsprozesse der Planung und Stadtentwicklung umsetzbar sind. mehr»
Portrait: Fritz Reusswig

Baukultur und Klimawandel

- 16. Juni 2009 - Zur Bekämpfung des Klimawandels plädiert Dr. Fritz Reusswig  für eine "Low Carbon Baukultur" (LCB). Dafür müssen planerische Rahmenbedingungen sowie ein professioneller Ethos zusammenspielen. Von Fritz Reusswig mehr»
Philipp Oswalt, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau

Wohltemperierte Architektur

- 16. Juni 2009 - Hoher Energieverbrauch ist eine der ersten Ursachen heutiger Umweltprobleme. Eine Verbesserung herkömmlicher Bautechnik reicht nicht aus: Eine neue Art Architektur zu denken ist notwendig. mehr»
All rights reserved.

Neuen Kommentar schreiben