Kommentarregeln

Die Webseiten der Heinrich-Böll-Stiftung sollen allen interessierten Nutzern und Nutzerinnen gleichermaßen zum Austausch und Diskutieren dienen. Hier treffen unterschiedliche Meinungen und Sichweisen aufeinander. Damit das so bleibt, gibt es einige Regeln.

Nutzung der Kommentarfunktion
Jede/r Nutzer/in hat die Möglichkeit, durch das Kommentieren von Beiträgen seine bzw. ihre Meinung zu äußern und darüber hinaus Fragen zu stellen, die den Fortgang der Diskussion erhalten. Als Verfasser eines Kommentars ist jeder für seine von ihm veröffentlichten Inhalte selbst verantwortlich. In jedem Fall sind die allgemein gültigen Rechtsvorschriften und Gesetze jederzeit einzuhalten.

Wenn Sie in einem Blog oder auf der Webseite kommentieren, bekommt die jeweilige Redaktion eine E-Mail und schaltet den Kommentar in der Regel so schnell wie möglich frei. Am Wochenende kann sich die Freischaltung auch mal verzögern.

Ihre E-Mail-Adresse wird beim Kommentieren nicht veröffentlicht und nur im Zusammenhang mit dem Kommentar gespeichert.

Nicht erlaubt sind:

  • Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben
  • menschenverachtende, rassistische, sexistische, pornografische, beleidigende und gegen die guten Sitten verstoßende Inhalte
  • Inhalte, die zum Hass aufrufen oder die als Propaganda für verfassungsfeindliche Organisationen dienen, sowie verleumderische, geschäfts- oder rufschädigende Beiträge
  • Spam, Kettenbriefe, und jegliche andere Inhalte mit werbendem Charakter
  • die Nutzung der Kommentare für kommerzielle Zwecke
  • das Veröffentlichen personenbezogener oder persönlicher Daten wie Namen, Adressen, Telefonnummern etc
  • Veröffentlichen privater E-Mails oder Nachrichten ohne Einverständnis des Absenders
  • Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Werke (Text, Bild, Bewegtbild, Musik) ohne ausdrückliche Zustimmung durch den Urheber
  • Verwendung von Schadsoftware

Diese Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.