Konzert: Serhij Zhadan und die „Sobaki v Kosmose“

Konzert: Serhij Zhadan und die „Sobaki v Kosmose“

Konzert: Serhij Zhadan und die „Sobaki v Kosmose“

Serhij Zhadan mit Mikrofon
Serhij Zhadan. © Zhadan

7. Juni 2013
Konzert in Berlin: 27. Juni 2013, 20.30 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8

 

Der ukrainische Kultautor Serhij Zhadan und die Punk-Ska-Band "Sobaki v Kosmose"  („Hunde im Weltall“) aus Charkiw, Ukraine, arbeiten seit fünf Jahren zusammen. Im Jahr 2008 haben sie ihr erstes Album „Sportklub der Armee“ veröffentlicht. Seitdem wurde das Projekt dem Publikum in mehreren Städten in der Ukraine, Polen, Deutschland, Österreich, Tschechien und Russland präsentiert.

Im Sommer 2011 ist die Single mit dem Titel „Radio Charkiw“ erschienen. Dies gilt als Anfang für die Arbeit an der neuen Platte, die bereits heute als neues Album „Waffen des Proletariats“ existiert. Die Musiker haben daran im „SRS Studio“ in Charkiw zusammen mit dem Tonregisseur Wolodymyr Filatow gearbeitet, so wie beim ersten Album. Die Platte ist im vorigen Herbst erschienen.

In der Zeit zwischen der Entstehung des ersten und zweiten Albums hat sich der Sound des Projektes wesentlich geändert. Waren es zunächst lyrische Balladen und satirische Lieder so produziert die Gruppe heute einen schmutzigeren, dynamischeren Sound und scharfe soziale Lyrik. Heute spielen die Musiker sozialen Disco-Punk mit harten Gitarren-Tönen. Die Protagonisten der neuen Lieder sind allen gut bekannt – Beamte der Präsidentenadministration, Abgeordnete des Parlaments, Offizielle aus den Gebiets-, Bezirks- und Siedlungsräten. Lebenslustige Musik für Protestwähler.

 

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben