Filmtage über Flucht und Migration

Filmtage über Flucht und Migration

Vier Tage lang zeigte die Heinrich-Böll-Stiftung im Arsenal Geschichten über Flüchtlinge in Europa und sprach mit Regisseur/innen, Aktivist/innen und Politiker/innen über die Flüchtlingspolitik der EU. Hier gibt es die Veranstaltung in Bildern.

Verwandte Inhalte

  • Die Identitätslosen von Lampedusa

    2008 kam er als Flüchtling nach Europa – im Film „To whom it may concern“ erzählt er seine Geschichte. Ein Interview mit dem somalischen Journalisten Zakaria Mohammed Ali.

    Von Maria Kind
  • Re:fuge - Filmtage über Flucht und Migration

    Auch ein Jahr nach der Tragödie vor Lampedusa hat die EU ihre Flüchtlingspolitik nicht wesentlich reformiert: Was muss sich ändern und wie ergeht es Migranten auf der Überfahrt? Ein Spezial zu den „Filmtagen über Flucht und Migration“

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben