Bewerbungsverfahren Herbst 2016

Bis zum 1. September 2016 können sich bewerben:

  1. Studierende aus dem Inland
  2. Studierende aus dem Inland für das Studienstipendienprogramm „Medienvielfalt, anders“ (Fachhochschulen und Universitäten)
  3. Promovierende aus dem Inland
  4. Promovierende aus dem Inland für das Forschungscluster "Transformationsforschung"
  5. Geflüchtete, die ein Studium beginnen oder fortsetzen wollen (im Erststudium oder im Masterstudium, unabhängig vom Hochschultyp und von der Semesterzahl)

Hinweis: Zum 1. März 2017 können sich zusätzlich auch wieder internationale Studierende und Promovierende bewerben - weiter Information finden Sie hier.


Über die Bewerbungsvoraussetzungen und –formalitäten informieren Sie sich bitte in den Infoblättern A 1-1 (Bewerbung Studierende, PDF,  180 KB) und A 2-1 (Bewerbung Promovierende, PDF, 132 KB). Dort erhalten Sie wichtige Informationen über die formale Zusammensetzung der Bewerbungsunterlagen und über inhaltliche Vorgaben.

Das Online-Bewerbungsportal öffnet um den 20. Juli 2016 und schließt spätestens am 2. September 2016.

Bitte verwenden Sie ausschließlich den Adobe Acrobat Reader, um den Bewerbungsbogen auszufüllen. Der Platz im Bewerbungsbogen ist begrenzt. Bitte beschränken Sie sich beim Ausfüllen auf den dafür vorgesehenen Abschnitt.

Dies gilt auch für die Fachgutachten.

Bitte warten Sie mit dem Abschicken Ihrer Bewerbung nicht bis zum letzten Tag, damit das System nicht überlastet wird. Sobald Ihre Unterlagen vollständig sind, können Sie Ihre Bewerbung absenden.

Zum Bewerbungsschluss am 1. September müssen uns alle Unterlagen inklusive Fachgutachten und Referenzen komplett vorliegen, erst dann gilt die Bewerbung als vollständig und kann von uns bearbeitet werden. Wir bitten um Verständnis, dass unvollständige Bewerbungsunterlagen nicht bearbeitet werden. Sollten uns die Bewerbungsunterlagen zum 1. September  nicht vollständig vorliegen, werden wir Ihnen dies mitteilen und Sie auf den nächsten Bewerbungstermin verweisen.

Die Zulassung zum Studium oder zur Promotion an einer staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland muss zum Zeitpunkt der Bewerbung, spätestens vor Förderbeginn, vorliegen.

Für die Bewerber/innen gilt:
Bewerbung um ein Studienstipendium:

Studierende aus dem Inland

Besondere Zielgruppen

  • Besondere (aber nicht ausschließliche) Zielgruppen in der Studierendenauswahl sind: Studierende der Ersten Generation, Frauen, Studierende mit Migrationshintergrund
  • Weitere (aber ebenfalls nicht ausschließliche) Schwerpunkte in der Studienförderung liegen auf bestimmten Fächern: Dazu gehören insbesondere MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik- bzw. Ingenieurwissenschaften), hier vor allem solche im Bereich der Umweltforschung (z.B. Umweltschutz, regenerative Energien, Klima u.a) sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Journalismus, Kunst/wissenschaft.
  • Die Förderung kompletter Bachelor-Studiengänge im Ausland innerhalb der EU ist für Deutsche und Bildungsinländer/innen möglich. Das Vorhaben (Studienortwahl, -fach) sollte in der Bewerbung ausführlich begründet werden.

Master-Studierende aus dem Inland können sich nicht bewerben, da wir Studierende  längerfristiger fördern möchten. Im Falle von Bachelor-Studierenden, die in die Förderung aufgenommen werden, ist jedoch eine Weiterförderung im Masterstudium möglich.

 

FORMALE VORAUSSETZUNGEN:

I.  Studienstipendien allgemein:

  • Bewerben können sich Studierende aller Fächer im ERSTSTUDIUM (Bachelor, Staatsexamen, Diplom), die in Deutschland eine Hochschulzugangsberechtigung (1) erworben haben (das sind Deutsche und Bildungsinländer/innen) (2) und die an einer Universität oder an einer Fachhochschule studieren/studieren möchten
  • Die Bewerbung ist vor Aufnahme des Erststudiums (Bachelor, Staatsexamen, Diplom) bis einschließlich zum 3. Fachsemester zum Zeitpunkt der Bewerbung möglich.
  • Aufgrund der eingeschränkten Bewerbungsbedingungen im vergangenen Bewerbungsverfahren (zum 1.3.16 nur FH-Studierende) dürfen sich einmalig auch Uni-Studierende, die dann bereits schon im 4. Fachsemester sein werden, zum 1. September 2016 bewerben.

II. Studienstipendienprogramm „Medienvielfalt, anders: Junge Migrantinnen und Migranten in den Journalismus“

  • Bewerben können sich Studierende aller Fächer im Erststudium (Bachelor, Staatsexamen, Diplom), die in Deutschland eine Hochschulzugangsberechtigung (1) erworben haben (das sind Deutsche und Bildungsinländer/innen) (2) und die an einer Universität oder an einer Fachhochschule studieren /studieren möchten:
  • Das Studienstipendienprogramm richtet sich an Studierende mit Migrationshintergrund (Deutsche und Bildungsinländer/inn/en), die Journalist/inn/en werden möchten. Neben Journalismus ist die Förderung eines anderen Fachstudiums ebenfalls möglich.
  • Die Bewerbung ist vor Aufnahme des Erststudiums (Bachelor, Staatexamen, Diplom) bis einschließlich zum 3. Fachsemester zum Zeitpunkt der Bewerbung möglich.
  • Aufgrund der eingeschränkten Bewerbungsbedingungen im vergangenen Bewerbungsverfahren (zum 1.3.16 nur FH-Studierende) dürfen sich einmalig auch Uni-Studierende, die dann bereits schon im 4. Fachsemester sein werden, zum 1. September 2016 bewerben.

Bewerbung um ein Promotionsstipendium

III. Bewerbung Promovierende – formale Bewerbungsvoraussetzungen

Promovierende aller Fächer, die in Deutschland eine Hochschulzugangsberechtigung erworben haben (Deutsche, Bildungsinländer/innen):

  • Die Zulassung zur Promotion an einer deutschen staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder im EU-Ausland muss zum Zeitpunkt der Bewerbung, spätestens vor Förderbeginn,  vorliegen.
  • Dissertationsthemen mit Bezug zu den Arbeitsschwerpunkten der Heinrich-Böll-Stiftung haben Vorrang.

IV. Promovierende aller Fächer, die in Deutschland eine Hochschulzugangsberechtigung erworben haben (Deutsche und Bildungsinlander/innen) für das Forschungscluster "Transformationsforschung"

  • Die Zulassung zur Promotion an einer deutschen staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder im EU-Ausland muss zum Zeitpunkt der Bewerbung, spätestens vor Förderbeginn, vorliegen

 

Bewerbungsverfahren Frühjahr 2017

Zum 1. März 2017 können sich zusätzlich auch wieder internationale Studierende und Promovierende (aus der EU oder außerhalb der EU) um eine Förderung in Deutschland bewerben (siehe Info A 1-1 und A 2-1)


Postadresse:
Heinrich-Böll-Stiftung
Studienwerk
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Kontakt:
Bärbel Karger
E-Mail: studienwerk@boell.de
Tel.: +49 (0)30 / 28534-400
Fax: +49 (0)30 / 285 34-409
Tel. Sprechzeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 10.00 – 13.00 h  


Erklärungen:
(1) Mit "Hochschulzugangsberechtigung" ist der schulische Abschluss gemeint, der zu einem Studium befähigt. Die Hochschulzugangs- oder Studienberechtigung wird durch ein entsprechendes Zeugnis belegt. Gemeinhin ist das Abitur ("allg. Hochschulreife") gemeint, aber nicht nur dieses: Neben der allgemeinen Hochschulreife unterscheiden wir die fachgebundenen Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder die Studienberechtigung von beruflich Qualifizierten – beispielsweise Meister/innen, Techniker/innen, Fachwirte und Inhaber/innen gleich gestellter Abschlüsse, die ein Fach ihrer Wahl studieren können, ohne eine Eignungsprüfung ablegen zu müssen. Damit ist ihr Abschluss der allgemeinen Hochschulreife gleichgesetzt.

Nicht gemeint ist damit ein Studienabschluss  in Deutschland, der zu einer Promotion befähigt.

(2) Mit „Bildungsinländer/innen“ sind Studierende mit ausländischem Pass gemeint, die – im Unterschied zu „Bildungsausländer/innen“ -  in Deutschland ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben.

All rights reserved.