Felix Schmidt, Universität Heidelberg und EHESS Paris

Felix Schmidt, Universität Heidelberg und EHESS Paris

Einführung neuer Standardzeiten in Deutschland 1860 – 1930.

Das Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit der Standardisierung der Uhrzeit im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in Deutschland. Vor allem werden Debatten vor der Einführung neuer Einheitszeiten betrachtet. Den zentralen Hintergrund der Arbeit bildet die Industrialisierung, in deren Folge immer genauere Zeitregulierungen eingeführt wurden. Das Forschungsvorhaben soll sich in Industrialisierungs- und Urbanisierungsdiskurse der Wirtschafts- und Sozialgeschichte einfügen. B

ei der Analyse der Debatten um neue Uhrzeitregelungen geht es darum zu beschreiben, welche Zeitstandards sich aufgrund welcher Argumente und wessen Unterstützung durchgesetzt haben. Nachdem in Deutschland zunächst Eisenbahnunternehmen und dann einzelne Länder Einheitszeiten eingeführt hatten, wurde 1893 mit der Mitteleuropäischen Zeit erstmals eine reichsweite Einheitszeit beschlossen. Insbesondere sollen dabei Debatten und Konflikte um neue Zeitregulierungen herausgearbeitet werden; denn dort wo agrarisch-ländliche und städtisch-industrielle Zeitregelungen aufeinandertrafen, entstanden am häufigsten Schwierigkeiten, da sich auf dem Land neue, von natürlichen Phänomenen unabhängige, Zeitordnungen erst verspätet durchgesetzt haben.