Call for Papers: Queerfeministische Perspektiven auf politische Homofeindlichkeit und Antifeminismus im Nahen Osten und Europa

Event: Queer Feminist Perspectives On Political Homophobia And Anti-Feminism In The Middle East And Europe

In den letzten Jahren hat der politische Diskurs zu Homofeindlichkeit und Antifeminismus zugenommen. Dies schuf die Voraussetzung dafür, dass antifeministische und rechtsextreme Gruppen ihre hetero-patriarchalen und konservativen Ansichten verbreiten können.
verbreiten können. Diese homofeindlichen und antifeministischen Diskurse haben zu Vorurteilen und potenzieller Gewalt und Ungerechtigkeit gegenüber den vermeintlichen Feinden der extremen Rechten geführt. Die Heinrich-Böll-Stiftung, der Lehrstuhl zu Diversität und Konflikte der Humboldt Universität Berlin, gemeinsam mit der Brown University, lädt dazu ein, Beiträge (Abstract, 300 Wörter) bis zum 25. April 2021 einzureichen. Die Artikel sollen um die Frage gehen, wie sich die Diskurse über Gender und Sexualität im Nahen Osten und Europa inmitten des Aufstiegs rechtsextremer und autoritärer Bewegungen entwickeln.

Lesen Sie die ausführliche Beschreibung zur Konferenz und zum Call for Papers (auf Englisch) hier.

Der Call for Papers finden Sie unter diesem Artikel als PDF-Download.