Referent*in Feministische Politik, Schwerpunkt Antifeminismus (w/m/d)

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist die parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, eine reformpolitische Zukunftswerkstatt und ein internationales Netzwerk mit weit über hundert Partnerprojekten in rund sechzig Län-dern. Sie führt Bildungsmaßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland und internationale Projekte der entwicklungspolitischen Zu-sammenarbeit durch. Ihre Aufgabe ist die politische Bildungsarbeit im In- und Ausland zur Förderung der demokratischen Willensbil-dung, des gesellschaftspolitischen Engagements, der Völkerverständigung, der Entwicklungszusammenarbeit und der Geschlechter-demokratie. Weitere Aufgabe ist die Studien- und Promotionsförderung. Die Stiftung orientiert sich an den Grundwerten Ökologie, Demokratie, Solidarität und Gewaltfreiheit.

 

Wir suchen zum nächst möglichen Zeitpunkt, befristet bis zum 31.07.2022, mit der Option auf Verlängerung, eine*/n

Referent*in Feministische Politik, Schwerpunkt Antifeminismus (w/m/d)

für das Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie (GWI) in Berlin. 29,25 Std / Woche, EG13 TVÖD-O.

Wir bieten selbständiges Arbeiten in einem feministischen Umfeld und intersektional arbeitenden vielfältigen Team.

Ihre Aufgaben als Referent*in umfassen:

  • Sie entwickeln Konzepte dafür, wie antidemokratische Entwicklungen durch Antifeminismus im gesellschaftli-chen, kulturellen und medialen Mainstream als Problem sichtbarer und wahrnehmbarer gemacht werden können mit dem Ziel, antidiskriminierende Arbeit zu stärken, Empowermentstrategien leichter zugänglich zu machen und weiterzuentwickeln
  • Sie entwickeln ein Konzept für Aufbau, Inhalt und Struktur einer online-Mediathek für Medien rund um das Thema Antifeminismus und monitoren die technische Umsetzung
  • Sie recherchieren und sichten entlang des inhaltlichen Konzepts offline und online Materialien, (wissenschaftli-che) Publikationen und audiovisuelle Medien zum Themenfeld Antifeminismus u. a. in Deutschland und Europa, ordnen diese fachlich ein, verfassen inhaltliche Zusammenfassungen inklusive didaktischer und methodischer Hinweise zum Einsatz in Bildungskontexten und stellen die erschlossenen Materialien in die Mediathek ein
  • Sie betreiben Öffentlichkeitsarbeit zur Dissemination der Mediatheksinhalte und betreuen und/oder erstellen Pub-likationen
  • Sie entwickeln Konzepte für Bildungsveranstaltungen mit intersektional-feministischem Ansatz zu Themen und Inhalten der Mediathek und führen diese durch
  • Sie beobachten Entwicklungen und Debatten in sozialen Bewegungen, Wissenschaft und institutioneller Politik bzgl. (anti-)feministischer Themen- und Fragestellungen und berücksichtigen diese bei der (Weiter-)Entwicklung der Mediathek und Bildungskonzepte
  • Sie beteiligen sich am Aufbau und der Entwicklung eines Netzwerks zivilgesellschaftlicher, politischer und wis-senschaftlicher Akteur*innen und Programmpartner*innen im Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ zum The-menfeld Antifeminismus
  • Sie beteiligen sich an Planungsprozessen und Strategieentwicklung des Gesamtprojektes „Antifeminismus be-gegnen – Demokratie stärken“
  • Mitwirkung an der Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe „Teilhabe, Geschlechterdemokratie und Antidiskrimi-nierung“ der Heinrich-Böll-Stiftung

Dafür bringen Sie mit:

  • Wissenschaftlichen Hochschulabschluss oder vergleichbare Qualifikation, vorzugsweise Sozial- und Kultur-wissenschaften und/oder Gender Studies
  • Sehr gute Kenntnisse und Projektkompetenz zu Feminismus und Geschlechterdemokratie mit Schwerpunkt auf Antifeminismus, einschließlich der Diskurse zu Intersektionalität
  • Kompetenz und Erfahrung in Methoden und Praxis politischer Bildungsarbeit
  • Gute Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Aufbau und Strukturierung von Mediatheken
  • Gute Kenntnisse und Erfahrungen mit journalistischem Schreiben
  • Gute IT-Kenntnisse und Anwendungssicherheit bei Standardsoftware (MS Office, Internet), sowie bei Contentmanagement-Systemen
  • Gender- und Diversity-Kompetenz, soziale und interkulturelle Kompetenz
  • Erfahrungen in projektbezogener Teamarbeit, hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Kenntnisse und Erfahrungen in der verantwortlichen Bewirtschaftung und Abrechnung öffentlicher Mittel
  • Interesse an den Gesamtthemen der Stiftung und interdisziplinärer Arbeit
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kooperations- und Vernetzungsfähigkeit
  • Integrative Fähigkeiten sowie Motivationsfähigkeit
  • Kreativität, Konflikt- und Reflexionsfähigkeit
  • Feministisches und/oder geschlechterpolitisches Engagement

Unser Angebot für Sie:

  • Ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabenfeld
  • Die Mitarbeit in einem engagierten Team
  • Gute interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten sowie flexible Arbeitszeiten
  • Mobiles Arbeiten möglich
  • 30 Tage Jahresurlaub und eine Jahressonderzahlung nach TVöD-O
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Moderne Büroräume
  • Zentrale Lage

Wir freuen uns besonders über die Bewerbung von Menschen mit Migrationsgeschichte und von Menschen mit Behinderung.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 05.01.2022 unter Angabe der Stelle und Kennziffer 2021/70 Berlin an die Heinrich-Böll-Stiftung e.V. in Berlin ausschließlich per Interamt: Stellen-ID: 751011.