Blogs

Bundesregierung zu „Negativen-Emissions-Technologien“: grundlegende Risiken und in ihrem Potential überschätzt

Klima der Gerechtigkeit - 5 Februar, 2019 - 14:39

Die Bundesregierung positioniert sich in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage der FDP zum Status Quo von CO2-Entnahmetechnologien (also: Carbon Dioxide Removal (CDR), eine Form von Geoengineering) erstaunlich kritisch in Bezug auf weitere Erforschung und den perspektivischen Einsatz von CDR-Technologien. So schreibt die Bundesregierung:

Vorliegende Studien zu einzelnen Ansätzen der CO2-Entnahme, die in der Regel auf Modellannahmen basieren, verweisen auf grundlegende, teils erhebliche Risiken sowie auf vielfach noch ungeprüfte Annahmen hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit. (…) Auch Aspekte wie Akzeptanz und internationale Abstimmung (Governance) sowie ethische und rechtliche Fragen sind vielfach ungeklärt.

Die FDP hat sich jüngst vermehrt in die Debatte rund um Geoengineering eingemischt – siehe hier, hier und hier) – mit Positionen, die klar im Pro-Lager angesiedelt sind.

Die Bundesregierung stellt klar, in ihrer Klimapolitik nicht auf CDR-Technologien setzen zu wollen:

Aus Sicht der Bundesregierung besteht aktuell keine ausreichende Wissensgrundlage, um eine Bewertung hinsichtlich der Erprobung und Anwendung von CDR-Technologien, bzw. einer Rolle bei der Bewältigung des Klimawandels vorzunehmen.

Auch in den Klimaschutz-Szenarien der EU-Kommission, so die Bundesregierung, spielen CDR-Technologien eine sehr geringe Rolle.

In der Antwort wird außerdem darauf hingewiesen, dass die Angaben von technischen oder theoretischen Potentialen mit Vorsicht zu genießen seien: Sie würden die bestehenden regulatorischen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Einschränkungen nicht immer ausreichend Rechnung tragen – damit sind bspw. Nutzungskonkurrenzen, Genehmigungsfähigkeit, die Verfügbarkeit von Energie und Rohstoffen und die öffentliche Akzeptanz.

Die Größenordnungen der sozioökonomisch und ökologisch vertretbaren Potenziale sollten jedoch nicht überschätzt werden.

Die Bundesregierung stellt außerdem klar, keine Projekte zur Erforschung oder Verwendung im Globalen Süden zu betreiben, auch nicht im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit.

Soweit, so gut. Besonders positiv fällt jedoch die Vorabbemerkung der Bundesregierung gleich zu Beginn des Antwortschreibens auf, in dem sie eine Haltung einnimmt, die weit progressiver ausfällt als die Mainstream-Lesart des 1,5°C-Berichts des IPCC:

Der IPCC-Sonderbericht über 1,5 Grad globale Erwärmung stellt fest, dass negative Emissionen (Carbon Dioxide Removal, CDR) höchstwahrscheinlich notwendig sein werden, um die internationalen Klimaziele zu erreichen. Allerdings sind damit nicht zwingend technische Maßnahmen zur CO2 -Entnahme aus der Atmosphäre gemeint. Der IPCC-Sonderbericht umfasst auch modellierte Emissionspfade, die das 1,5 Grad-Ziel einhalten und dabei ohne BECCS und andere technische CDR-Maßnahmen auskommen. In diesen modellierten Pfaden können die jeweils notwendigen negativen Emissionen auch durch ökosystembasierte Ansätze erreicht werden.

Neben Emissionsreduktionen aus fossilen Quellen will die Bundesregierung vor allem auf ökosystembasierte Maßnahmen setzen. Dabei sollte sie sich unbedingt an den Empfehlungen des CLARA-Netzwerks („Missing Pathways to 1.5°C“) und von Greenpeace (Waldvision) orientieren, die auf biodiverse, komplexe Wald- und andere Ökosysteme setzen statt auf die Aufforstung von Monokulturen.

Aber auch hier ist klar: Mit einem industriefreundlichen, viel zu späten und viel zu trägen Kohleausstieg in 2038 wird uns auch die CO2-Bindung in Ökosystemen nicht retten – geschweige denn der Einsatz von Geoengineering-Technologien, die von der fossilen Industrie (und der FDP) favorisiert werden.

#RadicalRealism muss daher heißen: Nein zu Geoengineering, und Ja zum sofortigen Kohleausstieg!

Beitrag von Linda Schneider

Kategorien: Blogs

How can the Western Balkans and Ukraine transition to clean energy?

Energiewende Blog - 4 Februar, 2019 - 15:00

The success of the energy transition in the Western Balkans and Ukraine is a question of political will in those countries. But the EU can help set up the conditions for a successful modernization, writes Robert Sperfeld.

Supporting energy efficiency should remain a top priority of EU’s technical and financial support mechanisms (Public Domain)

Insights from a discussion in the European Parliament on 22 November 2018

Unbearable pollution from coal

In Tuzla, Bosnia-Herzegovina, a forty-year-old thermal power plant is missing filters for desulphurization and other pollution control instruments. Ashes containing heavy metals are disposed openly and contaminate air, soil and water. The burden for health of the local population is huge, causing tens of millions in additional expenditure in the health system.

This painful example makes it clear that many years of various action plans and transposition of EU legislation on energy and environment did not make a difference on the ground. To be sure that rules are enforced, societies need to establish rule of law and functioning state institutions. Development depends on governance and democratic control of authorities and their independence from commercial interests of corporations. The efforts to win the green transition have to be related to this broader context.

A lack of political will

At the same time, however, the political will of leading decision makers is often lacking. According to Mirjana Jovanović of the NGO Belgrade Open School, coal remains a central pillar in the long-term vision for the Serbian energy supply; the Serbian government even convened in an open pit lignite mine as a PR stunt to support coal industry.

Significant subsidies for fossil industries are in place. In such a situation a Green energy transition cannot just be imposed from outside, as Aleksandar Macura of the Serbian think tank RES Foundation underlined. European policy instruments and institutions like the European Energy Community and its Secretariat in Vienna could not replace national development strategies. Transition efforts need public and political support in the respective countries, so education and information campaigns on climate change and economic opportunities of decarbonization need to remain a priority.

Looking to Germany, Poland or Greece it becomes clear that this is not an issue of Western Balkan or Eastern European countries alone. It requires also holistic approaches taking into account social consequences for regions and towns most affected by such changes in the structure of the economy.

What is the point of the European Energy Community?

It is worthwhile to recall the context in which the European Energy Community was set up back in 2005. After the terribly bloody disintegration of former Yugoslavia, its mission to facilitate energy security and social stability was very much seen as a tool to re-build mutual trust, solidarity and peace in the region.

Listening to the rhetoric of current nationalist political elites in the Western Balkans one might conclude that a lot remains to be done in this respect. The good news is that the transition towards a sustainable energy system has so much to offer for this purpose.

First, energy reforms are about human rights and livelihood. Introducing clean energy enable local communities to engage in energy supply on their own. In addition, investments into efficiency help fight widespread energy poverty. The energy transition can contribute to improving quality of life, social stability and economic perspectives for the region, reducing the welfare gap between the EU and its neighbours.

Second, regional cooperation in the electricity sector would bring economic benefits for the involved countries of around 270 million Euros annually, says Janez Kopač, head of the Energy Community Secretariat in Vienna. National markets alone are too small to balance demand peaks and fluctuations in generation from renewables and to maintain reserve capacities in a cost efficient way. Market integration within the region and with EU countries will create benefits and pave the way for further integration.

What can the EU do to support the transition?

The Energy Community Treaty is actually an extremely important tool and mechanism for partnership with the Balkans and Ukraine. Without the Energy Community and the work of its Secretariat most member countries’ energy sectors would be weaker and certainly no less carbon intensive.

As Iryna Holovko from the Ukrainian NGO Ecoaction confirmed in her presentation on progress of energy sector reforms, in case of Ukraine the Energy Community treaty in line with the EU association agreement were the most important drivers of energy sector reforms. Technical and legal support from the Secretariat is highly competent.

However, the role of the Energy Community is limited. On the one hand, it has little influence on the internal factors in the member countries with regard to rule of law issues and public support. On the other hand, it depends on the EU to set the right conditions for its work and on the commitment of the EU and its member countries to give the energy transition agenda the necessary political weight in the relations with the respective partner countries.

In contrast, the European Commission and the member states have a broader range of instruments to engage with governments and societies to foster good governance and to support activities conducive to the transition agenda on the level of communities, businesses, education, and civil society.

But also within the framework of the Energy Community Treaty, the European Commission as the key party to the Treaty needs to act more proactively. The Treaty requires new tools to ensure implementation of rules and compliance with the related acquis. Instruments of other branches of the Commission such as the Directorate General for Neighbourhood and Enlargement Negotiations (DG NEAR) should be more closely linked to progress in the implementation of the Energy Community agenda.

Furthermore, the European Commission should do more to close the legal gap between the EU countries and the Energy Community. Without making more parts of the acquis mandatory also for the Energy Community countries there are no effective incentives to phase out dirty and carbon intensive generation capacities.

The Commission should push for a full-scale inclusion of the Clean Energy for All Europeans Package into the Energy Community Treaty. As a first step, the Coal Regions in Transition Platform and its funding instruments can be opened for the partner countries in order to promote discussion about a just transition. This would send strong messages to those governments and investors that plan new fossil capacities.

Supporting energy efficiency should remain a top priority of EU’s technical and financial support mechanisms. Potential is huge: efficiency strengthens competitiveness, reduces fuel costs and negative externalities from generation.

While the EU offers significant support to interconnectivity of grids and markets, it must be careful that the infrastructure does not serve the export interests of particular fossil or nuclear companies thus impeding the transition towards more sustainable energies. This is the case for example with the planned transmission line from the Ukrainian Nuclear Power Plant Khmelnytskyi to Poland.

In order to strengthen local development and to create higher acceptance for renewables, the EU should encourage citizen energy projects. In addition, the EU can pressure countries to establish more reliable framework conditions and set up financial instruments to encourage investments in renewable energy.

A rapid expansion of renewables is needed to replace old, polluting coal power plants with their devastating effects on health and environment. The EU holds the key to presenting viable alternatives quickly and helping the Balkans and Ukraine on their transition path.

Robert Sperfeld is Senior Program Officer for Eastern and Southeastern Europe at the Heinrich Böll Foundation in Berlin.

Kategorien: Blogs

Multilateral banks pile onto Mexico solar

Energiewende Blog - 1 Februar, 2019 - 15:00

The Mexican solar business continues to attract international investors – in December 2018 they spent $87 million dollars. Charles W. Thurston takes a look.

The latest in a rapid string of solar projects being announced in Mexico is the 80 megawatt Chihuahua project (Public Domain)

Mexico’s phenomenal solar expansion over the last three years makes it one of the fastest growing solar nations on the planet. Much of this growth has been financed by a host of multilateral development banks, including several from the United States. Four of these banks have just committed to an 80 megawatt project in Chihuahua state being developed by Spain’s X-Elio.

The Mexico solar program also is setting world records for low cost bids: the government’s September 2017 third bidding round registered an average price of $20.57 per megawatt-hour, a new low record at the time. The third round will bring an estimated 1.3 gigawatts (GW) of solar capacity to the country with an investment of over $1 billion. The three auctions together will add almost 5 GW of solar capacity, with a cumulative investment of $5 billion for about 40 solar plants.

Typically, the multilaterals are early investors in a developing country’s infrastructure, and aim to help establish a market, so that private banks will follow them in. In Mexico, the solar financing wave is being fueled in large part by Mexico’s renewable energy goals, which are for 35% by 2024 and 50% by 2050, with a specific carve-out for solar at 23%.

The latest in a rapid string of solar projects being announced in Mexico is the 80 megawatt Chihuahua project unveiled last week by Spain’s X-Elio, with financing from IDB Invest — the private sector arm of the Inter-American Development Bank, the Canadian Climate Fund for the Private Sector of the Americas, the Chinese Fund for the co-financing of the Americas, the Official Credit Institute and the MUFG Bank.

X-Elio CEO Jorge Barredo said “Mexico is one of the key points in our development and international expansion strategy and our idea is to continue growing in this market, whose energy goals have made it an attractive region for clean energy.” X-Elio already operates a 74 MW solar farm in the Guanajuato area.

Earlier this month, the European Investment Bank (EIB) committed $87 million in financing for three solar power plants in Mexico, including the combined 828 MW Villanueva I and Villanueva III projects, and the 260-megawatt Don José project in Guanajuato. The Villanueva project is said to be the largest solar park in South America.

Along with the EIB, investors in the X-Elio project included IDB Invest, the Inter-American Development Bank, and Mexican development bank Bancomext. Private banks also investing include MUFG Bank, BBVA Bancomer, CaixaBank, and Natixis.

A frequent Mexico solar financier is the North American Development Bank (NADB), based in San Antonio, which was formed as a result of NAFTA. Last year, the NADB approved the 317.5 MW Puerto Libertad Solar Park for the municipality of Pitiquito, in Sonora State. The bank is considering a $75 million loan for the $400 million project, slated to come online in June.

NADB also lends for US solar projects. One in the pipeline is a set of solar plants, the 6 MW Ecoplexus Calipatria and the 6 MW Ecoplexus Centinela (6.0 MWAC) solar plants, for the Imperial Irrigation District, in Imperial County, California. The bank could lend up over $17 million for the development.

Based on the solar resource assessments developed by Mexico’s energy agency SENER, Sonora state has a high potential for solar energy development, with solar irradiation resources estimated at 2,600 GWh/year. Solar irradiation in the state is 45% higher than the national average, mainly in the northern area of the state, a neighbor to Arizona and New Mexico.

NADB is currently financing the development of the 43.2 MW Santa Rita Solar Project in Villa Ahumada, Chihuahua state. The bank is also financing the 43.4 MW Los Juan Pablos Solar Project in Caborca, Sonora. Three earlier solar projects also have been financed in Mexico.

The potential for cross-border energy industry trade between Mexico and the United States is massive. Apart from the flow of energy itself, the equipment and services for the development of solar in Mexico is significant, according to the Center for American Progress, “an independent nonpartisan policy institute.”

“By using existing North American trade and production systems, where goods cross the border multiple times during the production process, the United States has an opportunity to enhance its manufacturing of solar photovoltaics (PV) in the United States and install them along the Northern deserts of Mexico to engage in cross-border solar energy generation and transmission,” said CAP in a study last year. “Such development of price-reduction and deployment strategies would not only benefit U.S. solar PV manufacturing, it would also boost exports and U.S. clean energy production,” the group adds.

Charles W. Thurston specializes in renewable energy, from finance to technological processes. Among key areas of focus are bifacial panels and solar tracking. He has been active in the industry for over 25 years, living and working in locations ranging from Brazil to Papua New Guinea.

This article has been republished from CleanTechnica.

Kategorien: Blogs

Germany’s Coal Commission proposes a nebulous 20-year coal-exit pathway

Energiewende Blog - 30 Januar, 2019 - 15:00

At the end of January, the Commission on Growth, Structural Change and Employment, aka, the Coal Commission, finally released its 336-page report. Filled with economic observations and recommendations, it sets an end date of 2038 for Germany to close its last coal-fired power plant. L. Michael Buchsbaum reveals the most important facts of the report.

Protesters plead for a faster coal exit (Photo by mw238, CC BY 2.0)

Agreed to by a 31-member team comprised of environmentalists, union leaders, state ministers and representatives of power companies like RWE, though weak on concrete determinations like which plants and mines should be shut and when, the report instead provides a range of goals and deadlines for how many gigawatts of generating capacity should be curtailed. But regarding the still occupied Hambach Forest, site of on-going protests and a symbol of the public’s desire for an immediate coal shutdown, the report only says preserving it “would be desirable.”

Under the terms of the plan, by 2022 today’s total coal-fired output would be reduced from over 42 gigawatts to 30 gigawatts, split evenly between domestically-mined brown coal and imported hard coal. The planned 5 GW lignite reduction means local production, most likely in the Rhineland area west of Cologne, will be curtailed. However, if you subtract the facilities that were already planned for shutdown, only seven additional gigawatts of coal capacity have been added, according to economic newspaper Handlesblatt. The coal commission proposed that an independent panel assess the announced measures in 2023, 2026 and 2029 to see whether they were delivering in the intended results with regard to jobs, security of supply and prices.

Data based on the report of Germany’s coal exit commission

Nevertheless each committee member voted to adopt the report, except for Greenpeace’s Martin Kaiser, who criticized the coal burning end-date of 2038 as “unacceptable.” However he seemed to sum up the prevailing mood by stating that “At least Germany is moving again after years in a climate policy coma. With the help of the pressure of tens of thousands of protesters, Greenpeace and other environmental groups were able to push through important partial successes: Germany finally has a road map for how to make the country coal-free. There will be no further coal plants.”

However, even as the report’s recommendations are debated, Commissioner Antje Grothus, called on environmental activists to stay in the embattled Hambach Forest. “You just can not trust RWE here,” said Grothus on Monday to radio station WDR5. “And you have to make sure that it is protected.”

While envisioning an end to coal mining and burning in Germany, the plan notes this will come in part by converting some coal-fired power plants to burning imported fossil gas instead. Additionally, since the last nuclear reactor will also be shut down in 2022, the efforts to increase the share of green energy must be considerably increased. To avoid surcharges on the price of electricity, private households and the overall economy should also be shielded from rising energy prices and the commission considered a subsidy of at least €2 billion per year will be necessary to reduce network costs. The commission said energy customers should not face a surcharge for the phasing out of coal.

To help ease the pain of structural transition in coal regions, the Commission proposed at least 40 billion euros ($45.7 billion) in aid to North Rhine-Westphalia, Brandenburg, Saxony and Saxony-Anhalt. The commission recommended the federal government provide €1.3 billion per year over 20 years. In addition, they should provide all German states with €700 million per year over a 20-year period, and decommissioned areas should be prioritized for the further expansion of renewable energy capacity.

The report said ways to determine further compensation for power producers could include capacity tenders or simply keeping plants on standby, similar to existing reserve payments for operators that have totaled as much as 150 million euros ($171 million) per gigawatt per year in the recent past.

Compensation should also apply to plants in operation and those that have not yet entered service or were still being built, including Uniper’s Datteln 4. However, the older the plants, the lower the compensation, the Coal Commission added. Eckhardt Ruemmler, chief operating officer of Uniper, which operates 3.8 GW of coal-fired capacity in Germany, said the report suggested the Datteln 4, a 1.05 GW coal plant that has so far cost 1.2 billion euros, would never enter service.

RWE, Germany’s biggest power producer, lignite miner and the largest operator of coal-fired plants at 13.3 GW of capacity, said an end date of 2038 was too soon, urging lawmakers to consider extending this during a planned review in 2032. “We are obliged to protect the interests of our employees as well as our shareholders,” RWE Chief Executive Rolf Martin Schmitz said in a statement. Either way, German coal producers and burners will not walk away empty handed.

Calling the agreement “a good compromise for climate protection,” federal environment minister, Svenja Schulze (SPD) also lauded its economic suggestions for the affected mining regions, saying in total, the plan shows how Germany could guarantee supply security. “The commission has done a very, very good job, she told Deutschlandfunk.

However, even though the contents of the plan have now been published, they are not binding. Indeed many have suggested that the real negotiations are only now about to begin. Claudia Kemfert, energy economist at DIW, while praising the compromise warned that “it is particularly important that politicians follow the report’s recommendations. The time for excuses is over, the coal exit has to be put in action fast and the Energiewende must be advanced.”

In a first step, the relevant federal ministers will now thoroughly review the report. Federal Economy and Energy minister, Peter Altmaier (CDU), said it will “take a few days” before conclusively commenting on the proposals, he told public broadcaster ZDF. “We will discuss this with the state premiers, but also with the four commission heads over the coming days, and then present a plan with the necessary laws,” he said. Then it falls to the German parliament to decide upon each individual concrete step.

Whatever final plan is eventually adopted, Green party leader Annalena Baerbock, reminded, that “we’ll need more than what the compromise says if we want to meet [our 2030] climate targets.”

Kategorien: Blogs

Coal has no real future in Southeast Europe

Energiewende Blog - 29 Januar, 2019 - 14:00

Governments may be looking the other way, but rising carbon prices and stricter EU regulations are sounding the death knell for the region’s lignite fired power plants, Martin Vladimirov explains.

In the near future, power plants will no longer be able to compete with renewable energies (Public Domain)

Rapidly increasing carbon prices and stricter EU regulations on air-polluters will make already outdated lignite-fired power plants in the region bankrupt and politically unacceptable over the next decade.

More importantly, green energy alternatives are already economically feasible, and could become a force not only for energy transition but for the transformation of whole economic regions that now depend on coal.

In the current legislative and market environment, fossil-based electricity production may still be the cheapest option, especially in the Western Balkans.

Most power plants in Southeast Europe are old [some of the “youngest” were built in 1988, before Yugoslavia broke up], so the original investment in the plants has long been recovered, enabling them to operate at prices that recoup their marginal costs.

However, policy-makers should be aware that the projected hike in carbon prices will require ever bigger state subsidies for power plants, which is not sustainable in the long run. Without these subsidies, fossil-based generation will make no economic sense.

Most lignite power plants in the region will also have to face the EU’s new Best Available Techniques environmental standards, BAT, which will require enormous investment in modernization that would have to come either from the budget or from private investment.

As a result, roughly half of the region’s existing coal and lignite generation will have to be replaced or phased out by 2030. All of the above would raise household power prices, or, alternatively, the budget cost of maintaining them artificially low.

But the response of governments has been either to do nothing or even to double-down on coal.

The discussion of how to deal with the coal legacy is one of the main energy policy dilemmas in the region’s EU member-states, like Bulgaria and Romania, which are developing integrated national energy and climate plans, NECPs, required by the Energy Union’s Governance Regulation, to reduce CO2 emissions by 2030.

Other Western Balkan countries, as contracting parties to the Energy Community, are mulling similar plans, although the EU’s influence on the debate there is weaker.

In 2016, China’s Dongfang Electric Corporation completed the first privately built coal-fired power plant in the Western Balkans, the 300-MW Stanari plant in Bosnia and Herzegovina.

A year later, Kosovo signed a billion-euro deal with US-based ContourGlobal to build a new 500-MW lignite-fired power plant, initially backed also by the World Bank.

A total of 12 coal-fired power plant projects have either been started or are in the planning stage in the Western Balkan region.

Bulgarian and Romanian energy policy-makers have also been reluctant to give up on coal, for obvious political reasons. More than 60,000 workers are directly or indirectly engaged in coal mining, coal-fired power generation or auxiliary services in the two countries. Phasing out coal could mean an economic catastrophe for the affected regions and possibly trigger violent street protests.

The cost of not doing anything, however, is even worse. Bulgaria’s Maritsa Istok 2 lignite power plant, the largest thermal power plant in Southeast Europe, could generate losses of more than 150 million euros for the 2018 financial yeardue to the more than three-fold increase in the price of CO2 emissions.

Previously one of the cheapest power generators in the region, Maritsa Istok 2 now finds it hard to sell its electricity on the free market. As the EU plans to continue reducing the CO2 quotas allocated to member states, the carbon price is expected to keep rising in the medium term.

The 2017 South East Europe Electricity Roadmap, SEERMAP, a modelling study of three scenarios for the de-carbonisation of the electricity system by 2050, conducted in nine countries in Southeast Europe, showed that by 2040, the total installed coal capacity in the region will drop to around 2.3 GW down from more than 24 GW today, on the back of rising carbon prices.

The assumption based on the European Commission’s 2016 reference scenario is that it would reach 88 euros per tonne by 2015.

The corresponding rise in average wholesale power prices in the region will meanwhile make renewable energy sources more competitive.

This means that although RES-based power plants would need some support in the beginning, most renewable investment in the mediumterm would be realized by private investment.

The RES support relative to the electricity cost [wholesale price plus RES support] is only 2.6 per cent at its highest level in the decarbonisation scenario, indicating that if renewable energy deployment is well planned, and if forward-looking policies are in place, the impact of renewable subsidies on households and businesses can be kept very low.

The alternative to delaying de-carbonisation of the power system is possible but would end up being costlier.

As burning coal becomes more expensive, the utilization rate of power plants will drop below 15 per cent, leading to enormous stranded capacities. These will likely require public intervention, whereby costs are borne by society, with electricity consumers paying an estimated more than 2 euros per MWh on average to keep coal plants in reserve.

Stranded costs are much higher in Bosnia, Greece and Kosovo. Most of these costs can be avoided, however, by taking early action to decarbonize the electricity sector and by avoiding investment in additional fossil fuel plants.

The result would mean not only a fall in the energy poverty levels, one of the biggest politically sensitive issues in the region. It would also mean less air pollution, which has been choking the region for decades. More than 43,000 premature deaths in the region each year are attributed to bad air quality, according to the European Environment Agency.

What can be done?

Komatsu bulldozer pushing coal in power plant Ljubljana (Photo by Petar Milošević, CC BY-SA 4.0)

Market forces, not external regulations, will therefore likely drive out most of the coal-fired power generation in the region.

To mitigate the associated socio-economic pain, governments should take bold steps to gradually transform the economies of coal dependent areas.

The targeted use of financing instruments, including the new Modernization Fund, the EU Cohesion and IPA funds, could facilitate projects for new renewable-based power generation on the sites of the closing coal plants or for the education and reskilling of coal workers.

It is also time to bust the myth that renewables are the costliest energy source. In fact, renewable technologies are getting cheaper and in some countries are already competitive with traditional fossil fuel-based electricity generation. However, as capital costs in the region are still excessively high, public-private cooperation would be needed to implement financial de-risking instruments.

To unlock the renewable energy potential, policy-makers should work on a long-term robust, reliable renewable energy support framework that reduces the administrative and tax burden for new RES investments, creates market-based financial incentives and empowers household consumers also to become electricity producers.

Ultimately, this will require a significant improvement of energy governance to remove the vested interests that have captured policy – and that have contributed to the generation of enormous public-sector waste.

Martin Vladimirov is an analyst at the Economic Program of the European policy research think tank, the Center for the Study of Democracy.

This article has been republished from Balkan Insights and was produced as part of the South East Europe Energy Transition Dialogue project financed by the European Climate Initiative (EUKI).

The information and views set out in this article are those of the author(s) and do not necessarily reflect the official opinion of the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety.

The opinions expressed in the Comment section are those of the authors only and do not necessarily reflect the views of BIRN.

Kategorien: Blogs

The green new deal is back

Energiewende Blog - 28 Januar, 2019 - 15:00

There’s fresh international interest in the flagship green-growth project. What is the Green New Deal and where did it come from? Paul Hockenos takes a look.

The “Green New Deal” was proposed in 2009 by the European Greens in the context of the European Parliament elections. (Public Domain)

About a decade ago, the European Greens’ visionary Green New Deal (GND) program – a full-scale environmental overhaul of our economies driven by public investment – had been put on a high shelf in a backroom somewhere in Brussels. The brainchild of several circles of environmentalists and then picked up by the European Greens in the late aughts was, perhaps, ahead of its time (critics, on the contrary, sniped that it was really nothing more than a naïve wish list.) The idea was to finance green infrastructure projects with state investment, which would put people to work and act as a stimulus is the crisis-racked recession economy. The GND brought together economic growth and environmental protection – an attractive win-win strategy, it was thought.

But it didn’t get a lot of traction in Europe at the time. In the 2009 European Parliament vote, the EU Greens bumped up their percentage of seats marginally: from 5.7% to 7.5%, ultimately a disappointment.

“The problem was the term ‘New Deal,’ which in the U.S. is known from the era of the Great Depression [the state investment and public works program launched by Franklin Roosevelt in the mid-1930s] and has positive connotations,” says Sven Giegold, a German Green in the European Parliament and co-author of the European Greens’ 2008 Green New Deal program. “While in English ‘New Deal’ means something, it doesn’t in French or German, and people didn’t really get it,” he says. “In France we just shortened it to ‘Green Deal’.  And then after the 2009 EP vote we more or less dropped this tag,” says Giegold.

As the severity of the financial crisis receded, Giegold says, there was also less talk of and need for stimulus, he notes, which was central to the GND program of the aughts. But Giegold argues that the content, basically ecological modernization guided and in part financed through fiscal spending, has been at the core of every Green campaign platform since then as it is now in the current program for the upcoming May European Parliament election. (Interestingly, in contrast to the EU Greens, the UNEP stuck with it, enshrining their version of it in the Global Green New Deal in 2009 and keeping the term and the program in currency.)

Today though, the manifesto has been taken down from the shelf and dusted off – by left-wing U.S. Democrats (see Part II next week). As candidate in 2018, the democratic socialist Alexandria Ocasio-Cortez, now a U.S. congresswoman, ran her campaign plugging for a Green New Deal. And she’s not alone. Bernie Sanders’s 2016 campaign, on which Ocasio-Cortez worked, touted a version of the Green New Deal. Today, presidential hopefuls Elizabeth Warren and Cory Booker, as well as another 30 congresspeople – all Democrats, have endorsed the plan. Moreover, the former Greek finance minister Yanis Varoufakis, and his left-wing European movement DiEM25 have taken some version of it on board. The London-based Green New Deal Group, founded in 2008 and never disbanded, is pushing it from the UK.

Before we take another look at what the GND is, let’s get something about its origins straight. It was not, as Wikipedia and other sources claim, the idea of US columnist Thomas Friedman, although he did pen two commentaries using the term in early 2007. He called for a GND, citing the way that Roosevelt‘s New Deal snapped the U.S. economy out of the depression. Friedmann argued further: “If we are to turn the tide on climate change and end our oil addiction, we need more of everything: solar, wind, hydro, ethanol, biodiesel, clean coal and nuclear power — and conservation. It takes a Green New Deal because to nurture all of these technologies to a point that they really scale would be a huge industrial project. To spark a GND today requires getting two things right: government regulations and prices.”

The European Parliament’s Greens, led by the Germans and the UK’s Caroline Lucas, turned the catch phrase, which was already in use at the UN Environment Program (UNEP),  into a policy paper with real content.

The EU Greens contracted the prestigious German environmental think tank, Wuppertal Institute, to study the possibility of bringing together green politics and market economics under one hat and with one label. The idea was to cut green gas emissions through government spending in eco-friendly industries and infrastructure that could stimulate economic recovery during the financial crisis, which had hit in 2007. The nub of this, the institute recommended, would be: “state investment in activities which produce goods and services to measure, prevent, limit, minimise or correct environmental damage to water, air and soil, as well as problems related to waste, noise and eco-systems. This includes innovation in cleaner technologies and products and services that reduce environmental risk and minimise pollution and resource use.”

The results of the Wuppertal study were incorporated into the European Greens’ “Green New Deal for Europe” manifesto with which they ran on in the 2009 European Parliament elections.

Here are some snippets from the program, which obviously haven’t lost their relevance:

  • “Shifting to a greener economy and combating climate change will boost employment and make us more self-sufficient, reducing our damaging reliance on energy imports.“
  • “Neoliberal ideology in Europe has established a system where the interests of the few come before the general well-being of its citizens. They have put the profits of polluting industries ahead of the environment and public health.”
  • “The impact of a resource crunch and dangerous climate change would dwarf that of any financial and economic crisis. Thankfully, most of the solutions are already at hand. The current economic slowdown is an opportunity to transform our system, so that we can avoid the extremes of the resource and climate crises, and secure a good quality of life.”
  • “Combating climate change is a win-win process. A combination of ambitious and binding targets, of incentives and of public investments into green technologies and services will help create millions of green jobs in Europe and tens of millions worldwide.”
  • “Nuclear energy cannot be part of the solution to climate change. Expensive investments in this dead-end technology will not be able to contribute to the urgently-needed emissions reductions and will divert much-needed funds from the promotion of sustainable energy production.”
  • “The resource crunch we face runs far beyond energy resources. A more sustainable approach to our agricultural and marine resources is vital for our wellbeing, the health of our ecosystems and their wealth of biodiversity.”
  • “A Green New Deal calls for massive investment in education, science and research in green, future-oriented technologies to put Europe at the forefront of a global economic revolution.“
  • ”A truly prosperous, innovative, stable and sustainable economy requires a fairer society guaranteeing fair working conditions, equal opportunities and a decent standard of living for all. Europe must defend social values and justice while adapting to the needs of changing times.”

Giegold says that in 2008 there was tension between the UN and the European version of the plan. The EU Greens had social concerns at the forefront – the financial crisis acute at the time – realizing that there was the possibility that environmental modernization could adversely impact the less well-off, and thus hurt the GND’s chances. The UN, he says, deemphasized social impact because it thought the leftist slant decreased the chances of their GND package gaining broader acceptance.

Since then, he says, the EU Greens and most of the European Green parties advocate state-financed investment in climate protection, as the GND posited, but more as a transformative process rather than an economic stimulus. Indeed, the green-stimulus route was NOT taken by the Europeans but it was advanced in Korea, China, and, to a lesser degree, in Obama-era America.

The next installment will focus on the Green New deal in the US. Stay tuned

 

Kategorien: Blogs

In 2019, expect even less coal in the US

Energiewende Blog - 25 Januar, 2019 - 15:00

There will be no new coal plants built in the US, and existing ones are coming under pressure from renewables. Energy utilities are switching to wind power instead: Xcel Energy has promised to use 100 percent carbon-free electricity by 2050. L. Michael Buchsbaum goes in-depth.

“Then the coal company came with the world’s largest shovel/And they tortured the timber and stripped all the land/They dug for their coal ‘till the land was forsaken/And then they wrote it all down as the progress of man…”

Singing about his family’s ancestral home in Western Kentucky, John Prine’s 1971 country-folk song “Paradise,” about the ravages of strip mining, became an anthem for the growing environmental movement.

Now some 50 years later, the last 971 MW unit of what was once the largest coal-fired power plant in the world may finally be shuttered by the Tennessee Valley Authority (TVA), book-ending an era. Simply uncompetitive against renewables and cheap fossil gas, that unit and almost every other coal-fired one nationwide, may be nearing the end of the line.

Coal use in the US still falling

From its 2007 peak, America’s coal consumption has fallen over 44%. Now at only 691 million short tons (MMst), it’s at the lowest level since 1979. Since 2010, at least 630 coal-fired plants across 43 states — nearly 40 percent of the U.S. coal fleet, have either closed or announced they soon will, according to data by the American Coalition for Clean Coal Electricity. The trade group doesn’t have any interest in greenwashing, either: it reprsents some of what were the largest coal burners and miners in the world, like the Southern Co. and miner Peabody Energy Corp.

By the end of 2017, over 500-units with a combined capacity of 55 GW were shuttered. This year, another 14 GW were expected to be taken off-line too, based on data reported to EIA by plant owners and operators, the second-highest year for coal retirements after the 14 GW switched off in 2015. And the bleeding is set to continue as another 4 GW of capacity is set to retire through 2019 as the U.S. Energy Information Administration predicts coal’s share of the domestic electricity market to further decline to 26 percent.

With so much wind, solar and cheap fossil gas flooding the system, electrical producers are looking for the exits regardless of all of Donald Trump’s promises and pandering to coal country voters. Despite essentially rolling back environmental protections to Nixon-era pre-EPA levels, big coal burners like PacifiCorp, the quasi-federally owned TVA and others are accelerating shutdowns.

Renewables, not coal, provide cheap energy

Perhaps the biggest news yet is that the Minnesota-based Xcel Energy, serves 3.6 million customers across eight states –on top of shutting down its coal fleet—will become 100% carbon neutral before mid-century.

Now virtually no analysts expect new coal plant openings, said Toby Shea, vice president at Moody’s Investors Service. Even “existing coal plants are being challenged by low-cost natural gas and renewables,” even with the easing of environmental regulations.

With so much cheap wind and renewables coming on line, billionaire Warren Buffet’s Berkshire Hathaway-owned utility giant, PacifiCorp has concluded that most of its 10 coal fired plants, with a nearly 6,000 MW combined capacity, are no longer economically competitive.

Selling power to almost two million customers across six western states (California, Idaho, Oregon, Utah, Washington, and Wyoming), and generating some 40 million tons of CO2 annually, PacifiCorp’s recently made public an internal unit-by-unit review that found 13 of 22 units could be replaced with cheaper alternatives. Additionally, the review found that they could save consumers money by retiring 16 of its 22 coal units early, pegging 2022 as a hypothetical retirement date. The study is reflective of “the continued cost pressure on coal generation driven by market forces and regulatory requirements,” said PacifiCorp spokesman Bob Gravely in an email.

The debate over PacifiCorp’s coal plants comes as the utility gears up for a major increase in its renewable portfolio. The company’s plans call for building enough wind generation to power 400,000 homes by 2020. Two more important takeaways from the PacifiCorp news is that, despite how close most of their units are to Wyoming’s Powder River Basin, the largest and lowest coalfield in the U.S, they still are not competitive. Secondly, Berkshire Hathaway also owns outright the BNSF Railroad, the largest in the U.S., and the nation’s biggest coal hauler (and second largest user of diesel fuel in the world, after the U.S. Navy), which originates and delivers a good portion of the PacifiCorp’s coal burn. Essentially a vertical monopoly, if those units aren’t able to make money at that point, what about every other coal plant across the country?

Just a few days after the midterm elections, in sunny Colorado, another utility giant, Xcel Energy announced its new clean energy vision that will see it deliver 100 percent carbon-free electricity to customers by 2050. As part of this goal, the company also announced plans to reduce carbon emissions some 80 percent by 2030, compared to 2005 levels.

Since 2000, Xcel has been a leader in the clean energy transition, reducing its carbon emissions 35 percent since 2005, as part of its previous goal to cut carbon 60 percent by 2030. However, even though the company believes that its 2030 goal can be achieved affordably with renewable energy and other technologies currently available, achieving the long-term vision of zero-carbon electricity requires technologies that are not cost effective or commercially available today. Because of that, the company is working closely with laboratories and other think tanks to get the rest of the way there.

However, like California’s recent SB 100 law, Xcel explicitly did not promise 100 percent renewable electricity. It promised 100 percent carbon-free electricity, allowing it to rely on advanced nuclear and fossil fuel power plants with carbon capture and sequestration.

“Xcel Energy’s ground breaking climate commitment is an act of true leadership…and will help speed the day when the United States eliminates all such pollution from its power sector,” said Fred Krupp, president of Environmental Defense Fund. Though the first major US utility to pledge to go completely carbon-free, given the ever-cheaper economics of renewables plus storage, it won’t be the last.

Kategorien: Blogs

Davos 2019: Skandal und Angst im Ski-Paradies

Baustellen der Globalisierung - 24 Januar, 2019 - 13:16
Sicher - der neue, gerade inthronisierte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro war sichtlich schaumgebremst, als er den versammelten 3000 Vertretern von Wirtschaft, Finanzen und Politik sein Land als neues Investitionsparadies darstellte, das er für den Weltmarkt öffnen und mit einem neuen Wirtschaftsklima ausstatten will. Ein Skandal war es doch, dass die Organisatoren des Weltwirtschaftsforums (WEF) einen die Eröffnungsrede halten ließen, der inzwischen weltbekannt ist für seinen Frauenhass und seine Homophobie, für seine Lobpreisungen der Militärdiktatur und der Folter. Wie das zu dem selbstgezüchteten Nimbus der ‚Davos People‘ von Weltoffenheit und Globalität passen soll, wird wohl ebenso ein Geheimnis bleiben wie die Frage, was ein nationalistischer und faschistoider, zum Präsidenten aufgestiegener Hinterbänkler zum diesjährigen Motto „Globalisierung 4.0 – Shaping a Global Architecture in the Age of the Fourth Industrial Revolution“ beitragen könnte.

Und so begann das WEF 2019 mit einem selbstverschuldeten Schlag gegen die eigene Glaubwürdigkeit, die auch nicht dadurch wieder hergestellt werden konnte, dass es im weiteren Verlauf einige Redner*innen gab, die zu dem Thema durchaus Profundes beizutragen hatten. Etwa die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ein für ihre Verhältnisse flammendes Plädoyer für den Multilateralismus ablieferte und dabei vor allem den Reformbedarf in internationalen Organisationen anmahnte, den die Schwellen- und Entwicklungsländer seit langem einfordern, z.B. eine halbwegs repräsentative Repräsentation im IWF oder generell eine Anpassung der Institutionen und ihrer Governance an die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Weltverhältnisse.
Jenseits des diesjährigen Risiko-Reports, der die größte Gefahr inzwischen im Klimawandel sieht, dominiert in Davos in diesem Jahr die Angst vor dem erstarkenden Rechtspopulismus und den Unwägbarkeiten der wirtschaftlichen Entwicklung. Der Rechtspopulismus, dessen Zentralfigur Trump seine Teilnahme kurzfristig abgesagt hat, wird durchaus zutreffend als Angriff auf die Globalisierung von rechts gesehen. Und die beiden aktuellen Unwägbarkeiten für die Weltwirtschaft sind die Fristen für einen handelspolitischen Kompromiss zwischen China und den USA (1. März) und den Brexit (29. März). Beide könnten am Ende in einem „No-Deal“-Szenario enden, das die Unsicherheit über die weltwirtschaftliche Entwicklung weiterhin verstärkt – die Gefahr einer neuen globalen Rezession eingeschlossen. – Allerdings sollten die Kassandra-Rufe nicht zu weit getrieben werden. Schließlich sind die gegenwärtigen Risiken immer noch weit entfernt von den Absturzängsten, die die Wirtschafts- und Finanzleute während der Finanzkrise 2008 ff. in Atem hielten. Ein Unterschied zwischen damals und heute ist allerdings markant: Während 2008 zu neuen Anstrengungen der internationalen Kooperation führte, geht die Entwicklung heute in die andere Richtung. Umso wichtiger sind die Rufe nach einem gestärkten Multilateralismus, die den Zumutungen des „Unser Land zuerst“ entgegentreten.
Kategorien: Blogs

Germany hammers out its coal exit plan

Energiewende Blog - 22 Januar, 2019 - 11:00

Chancellor Angela Merkel’s so-called coal commission, officially the Commission on Growth, Structural Change and Employment, ended last year in deadlock as to how to end Germany’s long dependence on the dirtiest of all fossil fuels, lignite coal. L. Michael Buchsbaum reports.

Germany’s phase-out of coal is imminent, but yet there is no plan drawn up for the future of former coal workers (Public Domain)

The commission, made up of representatives from industry, trade unions, science and environmental groups, is tasked with developing a plan for Europe’s largest economy to transition away the brown coal industry which employs over 60,000 and supplies almost 30% of Germany’s overall electricity.

While not officially in the title of the Commission, they are also tasked with creating a so-called “Just Transition” for the affected regions and workers. Given the economic devastation throughout the former East Germany following the fall of Berlin Wall, the pain stemming from the area’s “Un-Just Transition” continues to linger, especially in Lusatia. Home to almost 11,000 miners and power workers who will be directly affected by the coal exit, the politicians representing them also face regional elections later this year.

But after a private meeting between Merkel, the leaders of the Commission and the four prime ministers of the affected coal regions, the promise of significant long-term substantial financial support seems to have broken the deadlock. Now with only a few weeks to come up with a decision by its already extended deadline, the commission is expected to meet again on January 25th. And in order to ensure it’s plan is hammered out, it’ll continue its talks at the Chancellery on January 31st and complete its work by the beginning of February.

No matter the outcome, Merkel and the Commission face a tricky balancing act: how to stop the mining and burning of lignite without whipping up more voter anxiety over job losses or further delaying a decision and risk fueling ever-widening clashes with environmentalists around the Hambach Forest. The sustained on-going protests have been growing in size, last year reaching at times over 50,000 demonstrators. The police presence there has also mushroomed, swelling to over 7,000 officers to keep protestors at bay. The largest force ever assembled in North Rheine-Westphalia, the strain and expenses for all sides is starting to wear thin as public support for the Energiewende continues to rise steadily.

Now with Merkel clearly in the twilight of her long reign as Chancellor, what’s also at stake is both Germany’s reputation as a climate leader and her legacy as a climate champion. As the largest economy in Europe and its largest coal burner, she is also quite aware that the whole world is watching how Germany navigates this challenge.

Announced aid plan lacks details, comes with a high price

Following the private summit, Saxony-Anhalt’s Prime Minister Reiner Haseloff (CDU) announced that new long-term support assurances made by federal finance minister Olaf Scholz for the affected regions had potentially won him over. According to AFP, the prime ministers of the federal states of Brandenburg, Saxony-Anhalt, Saxony and North Rhine-Westphalia received pledges that the government will give way more than the so-far budgeted 1.5 billion euros by 2021. More in line with 1.0 to 1.5 billion euros per annum over a period of 15 to 20 years, according to a letter obtained by Bloomberg, the Prime Ministers are demanding “aid worth €60bn ($69bn) on top of current public grants to cushion the coal exit.” This will be used to foster structural change, including new research institutions, new jobs, new industries and the expansion of train connections.

North-Rhine Westphalia, Germany’s biggest state in terms of population, and one of it’s strongest economies, also will be seeking “more than €10bn” to finance the recreation of its economy once coal plants owned by Uniper SE, RWE AG and STEAG are shuttered, the state’s Economy Minister Andreas Pinkwart said on January 11 in Dusseldorf. RWE alone employs about 8,000 in the state’s mining and lignite industries.

“The regions affected by the planned coal exit, such as Lusatia, can count on long-term financial assistance from the federal government, said Saxony-Anhalt’s Prime Minister Reiner Haseloff.

“If we want ambitious climate protection, it will cost money, that’s a truth, it’s on the table,” said Brandenburg’s Prime Minister Dietmar Woidke (SPD). But the money “must be used in such a way that structures are created that are sustainable, which then help to re-develop the region and contribute to its tax revenue”.

Rumored coal phase out being divided into short and long-term parts

One major question remaining is how much power plant capacity should be shut down immediately, by 2022, and by 2030. While representatives of the environmental groups on the Commission are demanding the decommissioning of more than ten gigawatts of power, or about ten to fifteen large power plants, how, when and where to do so is undetermined.

The general thinking is that the power plant and mine closures will be heaviest and more immediate in the west and move slowly in the east.

The reasoning is that with upcoming elections in Saxony and Brandenburg’s regional parliaments combined with the overall more fragile economy in these former East German states, Commissioners may slow the planned speed of the coal exit there. They fear a swifter exit will only help the far right AfD party already on the rise, take voters away from both the CDU and SPD, partially because they stand against the movement towards clean energy. Haseloff (CDU) strongly warned against the consequence of structural change that is not financially cushioned. “This concerns the stability of our society, to the confidence in the ability to act of the state,” he said. “I do not want yellow vests like in France.”

However, Greenpeace Managing Director Martin Kaiser, a member of the coal commission, said that while it’s “important that the federal government supports the countries in modernizing our energy supply…the exit from lignite will only be accepted socially if it is implemented quickly. That is feasible within the next twelve years.”

Whatever the outcome of the Coal Commissions report, their suggestions do not carry any legal weight. It’s quite likely this fight will go on for months as it remains a political football for all parties.

 

Kategorien: Blogs

Lithium in Bolivia: beyond extractivism

Energiewende Blog - 22 Januar, 2019 - 10:00

Although Bolivia has some of the largest lithium reserves in the world, the country so far has not focused on extraction. Now that lithium is in high demand for electromobility and renewable technologies, Bolivia’s geopolitical role may change. Maximiliano Proaño takes a look.

At Lake Salar de Uyuni in Bolivia lithium can be extracted from the brine of the salt crust and from inside the brine (Photo by Ricampelo, CC BY 3.0)

Lithium is going to be in high demand in the next years from companies that produce batteries to power electric cars, laptops and other high-tech devices: some projections expect demand to increase as much as 650% by 2027.

Latin America will be crucial for this transition. Argentina, Chile and Bolivia are part of South America’s so-called “lithium triangle” which holds 54% of the world’s lithium resources. Chile has about 8.4 million tons of lithium reserves and processed 14,100 tons of the white metal in 2017, the second largest worldwide production after Australia. While an estimated 9 million tons of lithium sits untapped in the Argentina, it produced 5,500 million tons of the light metal in 2017. According to Reuters, lithium carbonate production in Argentina will triple by 2019.

In contrast, while Bolivia has one of the world’s largest reservoirs of this light metal, it has not so far developed large-scale production. In 2017, a pilot plant located in Uyuni produced close to 250 tons of lithium carbonate, less than 2% of Chilean production.

The country has a traumatic past of being exploited by foreign investors and not gaining from it,
Mineral extraction has long been part of the Bolivian economy. The experience of mining exploitation is still an open wound: in the 17th when Spanish settlers forced natives and African slaves to extract the enormous reserves of silver in the city of Potosí.

Afterwards, early in 20th century, tin metal reserves were discovered. Tin was called the devil´s metal because the bad labour conditions: tin miners affected by silicosis often died before reaching 30 years of age. Then in the 1970s the gas era began, which contributed to political instability factor until Evo Morales reached power in 2006. Morales renationalized gas companies, and signed contracts with private companies where public company property always has at least 51% and raised taxes until 70%.

The geopolitics of lithium

Lithium has become a strategic resource for the global energy transition. Perhaps due to the history listed above, Bolivia has taken its time to react to the demand for lithium, but the Morales government understands that its reserves will play a geopolitical role.

In December 2018, Bolivia announced a $1.3 billion deal with German company ACI for extraction and the manufacturing and marketing of batteries. The joint venture aims to produce up to 40,000 tons of lithium hydroxide per year from 2022 over a period of 70 years. The agreement includes a 51% share of revenue for Bolivia, and build a manufacturing plant in the country.

With the joint venture, Bolivian state company YLB is teaming up with Germany’s privately-owned ACI Systems to develop its massive Uyuni salt flat and build a lithium hydroxide plant as well as a factory for electric vehicle batteries in Bolivia. The conditions seem to suit Bolivia’s desire to develop a more complex model than just a raw material extraction.

“Morales is trying to work with the global south, to show they’re sticking together,” said Dr Anna Revette, a sociologist and author of a study on lithium extraction and cultural politics in Bolivia. And indeed in July 2018, Bolivia signed a preferential trade agreement with India for use of its resources. In 2017, it exported its first shipment of lithium carbonate to China.

However, Juan Carlos Montenegro, general manager of state-owned Yacimientos de Litio Bolivianos (YLB) affirms “Bolivia will be a relevant actor in the global lithium market within four or five years”. Yacimientos de Litio Bolivianos (YLB) plans raise its production to 150,000 tons within five years. This would make Bolivia one of the top-producing nations and the source of about 20 per cent of the world’s lithium by 2022, according to Bloomberg NEF projections.

Some onlookers are skeptical. After all, there were previous agreements between Bolivia and Japan, Bolivia and South Korea, and Bolivia and France that never materialized. “I’d be surprised if this went forward, but it’s not impossible” said author Dr Anna Revette.

In my opinion, Latin American countries with an extractivism history dating back to colonial times have to explore new ways to manage their own natural resources. In this sense, Bolivian efforts to put together an entire production chain linked to lithium extraction could be a good example for the future of the region.

 

 

Kategorien: Blogs

Auf zwei Rädern durch Beirut

Heinrich von Arabien - 21 Januar, 2019 - 15:52

Graffiti in Beirut – mit freundlicher Genehmigung von The Chain Effect

 

Ein Gastbeitrag von Sara Stachelhaus

Jedes Mal, wenn ich die Wahl meines bevorzugten Transportmittels in Beirut verrate, erhalte ich eine ähnliche Reaktion in der Form der nonverbal artikulierten oder ausgesprochenen Frage, ob ich vorhabe, Beirut lebendig wieder zu verlassen. Fahrrad fahren in Beirut? Bloß nicht! Da es mir anscheinend ein besonderes Alleinstellungsmerkmal verleiht, Rad zu fahren – nebst einem guten Gesprächseinstieg – fühle ich mich dafür verantwortlich, Aufmerksamkeit auf Freud und Leid der Beiruter Radfahrer zu lenken. Als Mitglied dieser unterprivilegierten Minderheit sehe ich es als meine Pflicht, meine Mitmenschen zu ermutigen ihre Abgas-produzierenden Autos zu Hause stehen zu lassen, und sich auf ihre Köperfett-reduzierenden Räder zu schwingen.

Vielfältiger als die besorgte Standardfrage nach meinem Selbererhaltungstrieb sind die Reaktionen, die ich im Straßenverkehr auf meinem alltäglichen Abenteuer durch den Großstadt-Dschungel erhalte. Die beliebteste Frage ist die nach meiner Herkunft. Selbstverständlich, mein Aussehen kombiniert mit dem Fakt, dass ich eine Frau auf einem Rad bin, gibt mich augenblicklich als Ausländerin preis. Andere nehmen an, ich sei hier, um für die Tour de France zu trainieren – ich, auf meinem pinken Damenrad. Auch wenn ich meinen Gewinnchancen bei dem Fahrradrennen pessimistisch entgegenblicke, stimmte ich dennoch inbrünstig in den Jubel jenes Autofahrers ein, der die Fenster herunterließ um „Vive La France“ über die Straße zu brüllen. Sie sind es, die eingesperrten Menschen in ihren Autos, die mir tagtäglich vor Augen führen, was für einen Vorteil ich habe, wenn ich sie im Stau des Feierabendverkehrs überhole. Auch sie sehen es so, und rufen mir manches Mal fast neidvoll hinterher:

„Radfahren ist das Beste was du tun kannst in Beirut!“

Ja, dem stimme ich zu.

Und an jene, die sich um mein Wohlergehen in dem von aggressiven Fahrverhalten dominierten Straßenverkehr Sorgen machen: Wenn es zu Radfahrern kommt, haben manche Autofahrer mehr Angst vor mir als ich vor ihnen. Der Abstand, den manche von mir halten, ist beinah liebenswert (und wird von mir sehr gewürdigt!), als ob sie davon ausgingen, dass ich jede Sekunde grundlos von meinem Rad fallen könnte. Jeder, der schon einmal in einer durchschnittlich-großen, europäischen Großstadt aus Versehen einen Fuß auf den Radweg gesetzt hat, weiß, dass Radfahrer in Europa absolut rücksichtslos sein können. Ich habe nicht vor, diesen rücksichtslosen Fahrstil gutzuheißen und für Beirut zu propagieren – ganz im Gegenteil! Was ich bloß sagen will, akzeptiert Radfahrer als normale Verkehrsteilnehmer, die man nicht fürchten muss, sondern die man überholen kann – sie werden auch dich überholen, wenn sie können.

Ich habe jedoch nicht die Absicht, die Illusion zu kreieren, dass ich mich als Radfahrerin sicher auf Beiruts Straßen fühle. Jede Fahrt ist ein Risiko. Ein Risiko, das wenigstens auf den Hauptstraßen der Innenstadt eingedämmt werden könnte, wenn man Radwege einrichten würde. Außerdem, nicht jeder teilt die Furcht vor Radfahrern, wie sie oben beschrieben ist. Manche scheinen sich zu wünschen, wir würden uns in Luft auflösen, und scheinen zu glauben, dies in die Tat umsetzen zu können, wenn sie uns nur zu nahekommen. Mein Rat: Radfahren nur mit Helm und Augen auf!

Das ‚Gute‘ am Radfahren in einer Stadt mit einer kleinen, gefährdeten Radfahrerminderheit ist, dass sich bisher niemand die Mühe gemacht hat, Schilder anzubringen die verbieten, dass man sein Rad an öffentlichen Eigentum wie Geländern, Bäumen oder Straßenschildern anschließen darf. Das wäre aber auch schwierig, da Fahrradständer eine Seltenheit in Beiruts Straßen sind. Sie würden allerdings nicht nur das Straßenbild positiv prägen, sondern auch mehr Menschen ermutigen, sich per Rad zu bewegen. Eine libanesische Organisation, die gemeinsam mit Privatunternehmen, Nachbarschaftsorganisationen sowie der Stadtverwaltung Fahrradständer aufstellt, ist ‚Chain Effect‘. Ihr größtes Modell hat die Silhouette eines Autos. Wo ein Kleinwagen parkt, so die Botschaft, könnten 12 Fahrräder Platz finden. Wenn in einer Stadt, in der Parkplätze schwierig zu finden sind, 12 potentielle Kunden ihre Shopping- oder Essenstour von einem Parkplatz aus starten können, der normalerweise nur maximal fünf Kunden heranbringen könnte (und wie viele Autos sind schon voll belegt?!), dann sollten Geschäfte und Restaurants rasch auf den Zug, oder besser, auf das Rad aufspringen, und Fahrradständer statt Autoparkplätze zu Verfügung stellen. Gerade Restaurants sollten berücksichtigen, dass Radfahrer hungriger als Autofahrer sein dürften.

Fazit: Radfahren in Beirut ist höchst empfehlenswert. Für Adrenalin-Junkies empfehle ich auf jeden Fall die Rush Hour, und für verträumte Genießer, sich an der Strandpromenade ein Fahrrad auszuleihen. Falls du einen Radausflug mit anderen machen möchtest, gibt es organisierte Fahrten wie den ‚Beirut Night Ride‘. Auf den Facebook-Seiten ‚Beirut By Bike‘ oder ‚CyclingCircle‘ findest du die Events.

Sara Stachelhaus (c) privat

Sara Stachelhaus ist seit Oktober 2018 Praktikantin im Beirut-Büro der Heinrich-Böll-Stiftung . Als Public Governance-Studentin in den beiden Fahrradstädten Münster und Enschede war es für sie selbstverständlich, sich auch in Beirut aufs Rad zu schwingen. (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/www.heise.de\/ct\/artikel\/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i<\/em>.","settings_perma":"Dauerhaft aktivieren und Datenüber­tragung zustimmen:","cookie_path":"\/","cookie_expire":365,"cookie_domain":"","css_path":"http:\/\/heinrichvonarabien.boellblog.org\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/socialshareprivacy.css","services":{"facebook":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/heinrichvonarabien.boellblog.org\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_facebook.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_fb_off":"nicht mit Facebook verbunden","txt_fb_on":"mit Facebook verbunden","display_name":"Facebook","referrer_track":"","language":"de_DE"},"twitter":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/heinrichvonarabien.boellblog.org\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_twitter.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_twitter_off":"nicht mit Twitter verbunden","txt_twitter_on":"mit Twitter verbunden","display_name":"Twitter","referrer_track":"","tweet_text":""},"gplus":{"status":"on","dummy_img":"http:\/\/heinrichvonarabien.boellblog.org\/wp-content\/plugins\/wp-socialshareprivacy\/images\/dummy_gplus.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i<\/em>.","txt_gplus_off":"nicht mit Google+ verbunden","txt_gplus_on":"mit Google+ verbunden","display_name":"Google+","referrer_track":"","language":"de"}}}; options.cookie_domain = document.location.host; options.uri = 'http://heinrichvonarabien.boellblog.org/2019/01/21/auf-zwei-raedern-durch-beirut/' $(document).ready(function(){ $('#socialshareprivacy_1a2727ce976fe85951801821d9c66e58').socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery);
Kategorien: Blogs

Road Transport: the “problem child” of European decarbonization

Energiewende Blog - 21 Januar, 2019 - 15:00

One-fifth of EU emissions are from road transportation, and they’re rising. The EU is trying to help matters by pushing electric vehicles and batteries – but while this would help with decarbonization, it comes with its own risks, as Radostina Primova explains.

Electric Vehicles Only: The EU aims to increase the use of electric vehicles (Photo by Mary and Angus Hogg, CC BY-SA 2.0)

Road transport has always been the problem child of European decarbonization in the transport sector. Cars, motorcycles, heavy and light duty trucks, buses and other means of road transportation are by far the largest emitters of greenhouse gases in the transport sector and no trend towards decreasing levels of pollution is foreseeable.

In fact, GHG emissions have constantly risen since 1990 with only a little interruption between 2007 and 2013, which is due to low levels of productivity in Europe, rather than actual change.

Source: EEA (CC BY 2.5 DK)

According to national reporting data from 2015, road transport accounted for 72.9 percent of all GHG emission in transport, and to about one fifth of the total CO2 emissions of the EU. With the heat and transport sectors lagging behind and renewables targets set rather low for the transport sector across the EU, the transition is not happening fast enough and not going beyond the power sector.

Challenges for clean road transportation in the EU

One huge challenge is the high oil addiction of the EU transport sector that depends 94 percent on oil to satisfy its energy needs, of which 90 percent is imported. This has huge implications for the energy security of Europa and its external dependance on undemocratic regimes.

The automobile sector in Europe has also undergone a serious public crisis since the Volkswagen car emissions scandal of 2015 that shook the credibility of the European automotive industry and has given the occasion to tighten the transport regulation. In this way, it blew some wind in the sails of the sector’s decarbonisation.

Since September 2017, a new CO2 emissions test procedure has been put into place. The former New European Driving Cycle (NEDC) had been strongly criticized for ineffective emission testing procedures. The scandal revealed regular differences between the laboratory tests and the real life emissions on European roads. Today, cars sold in the EU are tested for “Real Driving Emissions” (RDE) and face an improved laboratory test following the Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure (WLTP).

The second big challenge is the slow pace of integration of renewables into the transport sector, since little progress has been made so far due to the huge infrastructure gap. Furthermore, the market uptake of low and zero emission electric vehicles and electric railway transport depends on the right mix of carbon tax policies and proper price incentives for less emission-intensive types of transport, which have been so far insufficient to achieve the EU 2030 transport target.

EU pushes cleaner road transport

To accelerate the decarbonisation of the road transport, the European Commission has put forth the Clean Mobility package, which included a number of measures to reinforce low-emission mobility. More precisely, the Commission proposed to enlarge the infrastructure for alternative fuels, to extend the role of coach and bus services in public transportation, to incentivize the procurement of clean vehicles by the public sector and set new emission standards for different types of vehicles.

A proposal for an EU regulation setting binding targets for CO2 emissions for passenger cars and light-commercial vehicles for 2025 and 2030 has been an essential element of the package, since they make up for more than half of the total GHG emission among all means of transportation.

The European Commission, the European Council and the European Parliament reached a compromise on the post-2020 regulation on 17 December 2018, according to which the average emissions of new light commercial vehicles and passenger cars for 2025 will have to be 15 percent lower than the 2021 reference target (95g CO2/km for passenger cars, 147g CO2/km for light commercial vehicles). For the year 2030, a 37.5% target was agreed upon for passenger cars and a 31% target for light commercial vehicles.

The targets are lower than the proposals of the European Parliament, and still insufficient in terms of their contribution to reaching the overall 2030 emissions reduction target of 30% for the non-ETS sectors. This would require either further measures to reduce GHG emissions in the transport sector, or other non-ETS sectors need to fill in the gap. In addition, the CO2 standards for heavy-duty vehicles, which are still under negotiations, will also determine if we are getting closer to bridging this gap or still deviating from the 2030 and 2050 decarbonisation targets.

Another powerful incentive in the post-2020 regulation is the target for achieving a 35% market share of sales of zero- and low-emission vehicles – ZLEVs – (electric cars or vehicles which emit less than 50g CO2/km) by 2030, and 20% by 2025. The mobility package also foresees the development a real-world CO2 emissions test using a portable device. From 2025 carmakers shall report the lifecycle of CO2 emissions of new cars on the market by using a common methodology.

Balancing batteries and sustainable trade

To incentivize the growth of electric vehicles and boost investments in battery chain value, the EU set up the European Battery Alliance to establish a value chain for the development and production of intelligent batteries in the EU and scale up battery cell manufacturing.

But ensuring sustainability over the whole value chain is crucial if we are serious about decarbonizing the transport sector. This includes also the import of raw materials abroad that should not harm environmental integrity, human rights and social principles in third countries where raw materials are procured from.

EU trade policy will become an important instrument in achieving the EU sustainable mobility targets and exacerbate competition with other leading industries such as China, Brazil and the US on access to raw materials. Therefore, it is essential that all future EU trade agreements and external investments are monitored in terms of their coherence with the sustainable development goals and comply with the high environmental, social, and human rights standards that are part of EU internal legislation.

Direct CO2 emissions from the transport sector under different reduction scenarios for the period 2030 to 2050. Results are estimated using the ICCT Roadmap Model. Source ICCT (2019): CO2 emission standards for passenger cars and light-commercial vehicles in the European Union, Figure 5, p.8

Developing an EU internal market for secondary raw materials in tandem with the right incentives for smart charging and flexible storage, as well as bans on diesel and gasoline cars in cities could be also part of the solution. Not least from a strategic point of view, the EU must avoid replacing the fuel dependency with a battery dependency.

Kategorien: Blogs

Gloom Ahead of World Economic Storm

Triple Crisis - 17 Januar, 2019 - 16:01
By Jomo Kwame Sundaram and Anis Chowdhury Cross-posted at Inter Press Service. In light of the uncertainty caused by the US-China trade war, the IMF expects the US economic growth to slow from a three-year high of 2.9 per cent in 2018 to 2.5 per cent in 2019, while China’s expansion has already slowed in recent years, albeit from much higher levels. Trump stimulus dissipates US President Trump and the previous GOP-controlled US Congress claimed to be breathing new life into the US economy with generous tax cuts. The US economy is now overheating, with inflation rising above target, causing the Federal Reserve to continue raising the federal funds rate to dampen demand. As most families hardly gained from the tax changes, US purchases of houses and consumer durables continued to decline through 2018. Instead of investing in expanding productive capacity, US companies spent much of their tax savings on a $1.1 trillion stock buy-back spree in 2018. Hence, the positive impacts of tax cuts were not only modest, but are also diminishing. Nearly half of 226 US chief financial officers recently surveyed believe that the US will go into recession by the end of 2019, with 82 per cent believing that it will have begun by the end of 2020. Wall Street’s biggest banks, JP Morgan and Bank of America, are also preparing for a slowdown in 2019. As if to confirm their concerns, both the Dow Jones Industrial Average and the S&P 500 had their worst ever December performance since 1931, when stocks were battered after the Great Crash.

European recession Meanwhile, the European Central Bank is expecting sluggish 1.7 per cent regional growth in 2019. Europe is close to recession with the collapse of industrial output in Germany, France, UK and Italy. Germany’s industrial output fell by 1.9 per cent month-on-month in November 2018, and was in negative territory in 5 of the 6 months before December. Its GDP fell by 0.2 per cent in the 3rd quarter of 2018. France’s industrial production fell 1.3 per cent in November 2018, reversing a 1.3 per cent growth recovery in October from a 1.7 per cent decline in September. Italy, Europe’s third largest economy, recorded negative growth in the 3rd quarter of 2018 as GDP fell by 0.1 per cent in July-September 2018 with weaker domestic demand. As the UK remains mired in its Brexit mess, GDP growth was dragged down to 0.3 per cent in the three months to November with the biggest industrial output contraction since 2012. 2018 final quarter growth is expected to be 0.1 per cent, i.e., negligible. Not preparing for the inevitable? David Lipton, the first deputy managing director of the IMF, warned in early January 2019, “The next recession is somewhere over the horizon, and we are less prepared to deal with that than we should be . . . [and] less prepared than in the last [crisis in 2008].” Although the IMF had projected 3.7 per cent global economic growth for 2019 in October 2018, Lipton’s statement suggests that the IMF is likely to revise its 2019 growth forecast downward. There have also been growing concerns over the continued efficacy of unconventional monetary policy since the 2008-2009 global financial crisis (GFC). Undoubtedly, countries now have less fiscal space than in 2009, and overall borrowing, including public debt has risen since. Reaping what you sow The policy blunders since the GFC have only made things much worse. The ideologically driven case for fiscal consolidation did not boost investor confidence for a robust recovery, as promised. Despite acknowledging false claims cited to justify fiscal consolidation, including the IMF’s admission that its early advice was based on faulty calculations, there was no recommended change in policy course. Instead, all responsibility for recovery was put on the monetary authorities who resorted to unconventional policies, especially ‘quantitative easing’ (QE). However, the global economic recovery since then has remained tepid and easily reversible. Additional liquidity, made available by QE, has largely been used to buy financial assets and for speculation, amplifying the financial vulnerability of emerging market economies, which have experienced increased volatility. Governments also failed to take advantage of historically low, even negative real interest rates to borrow and invest to boost productive capacity in the longer term. By mainly benefiting financial asset holders, QE has exacerbated wealth concentration. Meanwhile, cuts in public services and social spending have worsened social polarization, as tax cuts for the rich have failed to generate promised additional investments and jobs growth. The failure to achieve a robust recovery has not only worsened the debt situation, but also made lives harder for ordinary people. Growing polarization has also worsened resentments, eroding trust, undermining solidarity and progressive alternatives. Ethno-populist jingoism undermines cooperation But lack of preparedness can hardly be due to ignorance as there have been many such predictions recently, certainly more than in 2007-2008, before the GFC. The cooperation that enabled co-ordinated actions to prevent the Great Recession from becoming a depression has not only waned, but major countries are now at loggerheads, preventing collective action. National political environments are also more hostile. In Europe, the rise of ethno-populist nationalism is making it harder to pursue EU-level policies and to act together to prevent and mitigate the next financial crisis and downturn. The “new sovereigntists” and false prophets of American exceptionalism are undermining multilateral cooperation when needed most. Thus, a recession in 2019 may well elevate geo-political tensions, exacerbating the negative feedback loop for a ‘perfect storm’. Anis Chowdhury, Adjunct Professor at Western Sydney University and the University of New South Wales (Australia), held senior United Nations positions in New York and Bangkok. Jomo Kwame Sundaram, a former economics professor, was United Nations Assistant Secretary-General for Economic Development, and received the Wassily Leontief Prize for Advancing the Frontiers of Economic Thought in 2007.
Kategorien: Blogs

Hohe Erwartungen, große Enttäuschung – Die UN-Klimakonferenz von Katowice COP 24

Klima der Gerechtigkeit - 16 Januar, 2019 - 17:54

Dies ist eine Auswertung der UN-Klimakonferenz COP 24, die vom 30. November bis 16. Dezember im polnischen Katowice stattfand.  Geschrieben wurde der Text von Don Lehr und Liane Schalatek, mit Unterstützung und Beiträgen von Kate Dooley, Lili Fuhr, Agata Keller, Erika Lennon, Linda Schneider, Katarzyna Ugryn und Hans Verolme.

 

Auf der COP 24 wurde das Katowicer Klimapaket („Katowice Climate Package“) als ein Sammelwerk von Dokumenten als Regelbuch zum Pariser Klimaabkommen verabschiedet, das allerdings vorerst ohne Bestimmungen für den Emissionshandel auskommen muss. Zudem wurden einige andere Entscheidungen gefällt und Maßnahmen beschlossen, die im Zusammenhang mit Themen wie Finanzierung, Gender und indigenen Völkern zu kleinen Fortschritten führen. Insgesamt gesehen lieferte die COP 24 aber nichts zu den grundlegendsten Problemen wie der nötigen Steigerung der nationalen Klimaschutzbeiträge, der Einbeziehung von Menschenrechten in das Regelbuch zum Pariser Übereinkommen und der Sicherstellung einer gerechten und zuverlässigen Unterstützung für Entwicklungsländer, um ihnen bei ihren Bemühungen um die Bekämpfung der Erderwärmung und deren Auswirkungen zu helfen.

Die vorliegende detaillierte Analyse berichtet

  • was in den beiden Verhandlungswochen passierte,
  • bewertet das Katowicer Klimapaket,
  • wirft einen genaueren Blick auf andere Entscheidungen und Tagesordnungspunkte der COP 24
  • gibt eine Zusammenfassung der Aktionen und Veranstaltungen, die neben der offiziellen Konferenz stattfanden
  • beschreibt, wie die gesamte Veranstaltung aus der Perspektive der polnischen Gastgeber verlaufen ist
  • und fragt was folgt.
HOHE ERWARTUNGEN AUF EHRGEIZIGE ZIELE

Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC), das UN-Organ, das den Klimawandel aus wissenschaftlicher Warte untersucht, hat in seinem am 8. Oktober veröffentlichten Sonderbericht (Special Report on Global Warming of 1.5°C) Alarm geschlagen, um die Welt in letzter Minute noch zu retten.

Die Hauptaussagen dieses Berichts lassen keine Zweifel offen: Eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5° C ist nur möglich, wenn die CO2-Emissionen bis 2030 – also in lediglich 11 Jahren – um die Hälfte reduziert werden und bis 2050 „Netto-Null“ erreichen. Derart drastische Emissionssenkungen erfordern eine massive Transformation der weltweiten Energie- und Verkehrssysteme sowie den Schutz und die Wiederherstellung natürlicher Ökosysteme.

Als am 2. Dezember 2018, fast drei Jahre nach der Verabschiedung des Übereinkommens von Paris, in Katowice, einer Stadt mitten in Polens wichtigster Kohleregion, die 24. Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties, COP 24) zur UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) begann, herrschte aufgrund dieses Sonderberichts unter den über 22.000 Menschen, die an der Konferenz teilnahmen, ein großer Optimismus, dass alle Länder höhere Ambitionen in Bezug auf ihre Emissionsreduzierung an den Tag legen und die Finanzhilfen für Entwicklungsländer zur Umsetzung dieser Reduktionen erhöhen würden.

Ein früher – und drastischer – Rückschlag für ehrgeizige Klimaziele

Was die routinemäßige Verabschiedung eines Dokuments des Subsidiary Body for Scientific and Technical Advice (SBSTA), werden sollte, der alle 2018 veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, einschließlich des IPCC-Sonderberichts zusammenstellte, entwickelte sich zur Halbzeit der Verhandlungen am 8. Dezember zu einer hochdramatischen Plenarsitzung. Im Dokument wurde der IPCC-Sonderbericht lediglich „zur Kenntnis genommen“, aber als Sprecher für die 44 Mitglieder der Allianz der kleinen Inselstaaten (Alliance of Small Island States, AOSIS), die zu den vom Klimawandel am meisten bedrohten Ländern gehören, schlugen die Malediven die Formulierung vor, den Bericht zu „begrüßen“. Fast alle Nationen der Welt unterstützten diesen Vorschlag.

Nicht so die USA: „Wie die Vereinigten Staaten bereits auf der IPCC-Sitzung am 6. Oktober erklärten, bedeutet die Annahme des Berichts und die Verabschiedung der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger nicht, dass die USA die spezifischen Ergebnisse oder die ihnen zugrundeliegenden Inhalte anerkennt.“ Kuwait, die Russische Föderation und Saudi-Arabien stellten sich sofort hinter die USA. Saudi-Arabien und einige seiner ölexportierenden Partner hatten sich auch schon bei der Sitzung des Weltklimarats im Oktober kämpferisch dafür eingesetzt, die Schlussfolgerungen des IPCC-Sonderberichts zu verwässern, und sogar darauf gedrängt, alle Hinweise auf das Übereinkommen von Paris zu entfernen.

Die Plenarsitzung in Katowice wurde abrupt unterbrochen und der nach über einer Stunde vorgelegte Kompromissvorschlag, „die Bemühungen der IPCC-Experten zu begrüßen“ wurde rundweg abgelehnt. Gemäß UN-Regeln wird ein Dokument, über das kein Konsens erzielt werden kann, vom Tisch gefegt.

Für den endgültigen Beschluss der COP, auf den man sich eine Woche später einigte, wurde dann doch noch eine Kompromissformulierung gefunden, mit der „die rechtzeitige Fertigstellung [des Berichts] begrüßt“ und „die Vertragsstaaten aufgefordert wurden, [seine Informationen] zu nutzen“. Aber diese Verstimmung gab den Ton für die restlichen Verhandlungen vor.

 

Zusammenfassung des Pariser Abkommens
Die Ziele des Übereinkommens von Paris sollen erreicht werden, indem:
  • a) der Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau gehalten wird und Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, da erkannt wurde, dass dies die Risiken und Auswirkungen der Klimaänderungen erheblich verringern würde;
  • b) die Fähigkeit zur Anpassung an die nachteiligen Auswirkungen der Klimaänderungen erhöht und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Klimaänderungen sowie eine hinsichtlich der Treibhausgase emissionsarme Entwicklung so gefördert wird, dass die Nahrungsmittelerzeugung nicht bedroht wird;
  • c) die Finanzmittelflüsse in Einklang gebracht werden mit einem Weg hin zu einer hinsichtlich der Treibhausgase emissionsarmen und gegenüber Klimaänderungen widerstandsfähigen Entwicklung.
Zu den im Arbeitsprogramm umrissenen Verpflichtungen für alle Länder gehören folgende langfristigen Ziele und Zusagen:
  • Minderungsmaßnahmen (Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch national festgelegte Beiträge [nationally determined contributions, NDCs] für alle Länder);
  • Kooperative Ansätze (markt- und nicht marktbasierte);
  • Berichte zur Anpassung an den Klimawandel (adaptation communication);
  • Finanzierung (aus Industrie- in Entwicklungsländer, einschließlich von Vorabinformationen über die Bereitstellung von Geldern und Anrechnung der bereitgestellten Gelder)
  • Entwicklung und Weitergabe von Technologie
  • Erweiterter Transparenzrahmen (um Rechenschaft über Fortschritte abzulegen)
  • Weltweite Bestandsaufnahme oder auch „Global Stocktake“ (für eine alle fünf Jahre erfolgende Messung der Fortschritte)
  • Durchführung und Einhaltung („implementation and compliance“); sowie
  • möglicherweise weitere Angelegenheiten.
Das Übereinkommen von Paris wurde am 12. Dezember 2015 erfolgreich verabschiedet, aber die endgültige Ausarbeitung einiger für die „Durchführung“ notwendiger technischer Details wurde bis zur COP 24 aufgeschoben. Deshalb hatte die COP 24 vor allem ein Ziel: das Arbeitsprogramm des Pariser Abkommens („Paris Agreement Work Programme“, kurz PAWP und im Folgenden „Arbeitsprogramm“) – das sogenannte Regelbuch („Paris Rulebook“) zu liefern. WAS GESCHAH AUF DER COP 24

1. Woche: Technische Gespräche decken langjährige Meinungsunterschiede auf – ohne einen Konsens zu erzielen

In der ersten Woche der Gespräche in Katowice schien bei keinem der Bausteine des Arbeitsprogramms eine Einigung in Sicht. Industrie- und Entwicklungsländer beharrten auf ihren langjährigen Positionen und verschiedenen Auslegungen des Pariser Klimaabkommens selbst. Seit Jahren stehen die Themen Geltungsbereich, Differenzierung und Finanzierung im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen. In Bezug auf den Geltungsbereich gehen die Meinungen auseinander, ob es bei den Richtlinien zu NDCs nur um das Thema Minderung (Emissionsreduktionen) gehen soll oder vielmehr um alle möglichen Bestandteile der NDCs (Minderung, Anpassung und Mittel zur Umsetzung). Bei der Differenzierung lautet die Frage, ob für alle Länder die gleichen, flexibel anzuwendenden Leitlinien gelten oder ob unterschiedliche Leitlinien für Industrie- und Entwicklungsländer erarbeitet werden sollten. Bei der Finanzierung forderten die Entwicklungsländer die Zusicherung, dass die Industrieländer bereit sind und es ernst meinen, sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht ausreichend detaillierte Angaben über ihre öffentliche Klimafinanzierung zu machen – im Voraus und nach der Bereitstellung –, um die Vorhersehbarkeit zu erhöhen und die Rechenschaftspflicht zu stärken.

2. Woche: Gespräche auf Ministerebene hinter verschlossene Türen

Am Montag der zweiten Woche wurden die von jeweils zwei Minister/innen pro Themenfeld (einem/r aus einem Industrieland und einer/m aus einem Entwicklungsland) geführten Verhandlungen hinter verschlossene Türen verlegt. Diese Gespräche unter der Leitung des COP-24-Präsidenten Michał Kurtyka und des UN-Generalsekretärs António Guterres, der dreimal auf der COP erschien, sollten einen Konsens zu jedem Punkt des Regelbuchs aushandeln. Die begrenzten nach außen dringenden Informationen zusammen mit Gerüchten über ein Chaos führten zu der Befürchtung, dass die Verhandlungen scheitern und zu einem ähnlichen Ergebnis wie 2009 auf der COP 15 in Kopenhagen führen könnten.

Inside COP 24, Foto: Björn Ecklundt, CC-Lizenz BY-SA

Freitag, 14. Dezember: Der Tag, an dem die Zeit stillstand

Freitag, der 14. Dezember sollte mit einer für 12 Uhr mittags angesetzten Plenarsitzung eigentlich der letzte Tag der COP 24 sein. Am späten Donnerstagabend und am Freitagmorgen wurden jedoch nach und nach Papiere zu den meisten Punkten vorgelegt und es wurde deutlich, dass die Delegierten nicht genügend Zeit haben würden, diese Dokumente noch vor dem Abschlussplenum durchzusehen. Deshalb wurde die Sitzung zunächst auf den späten Nachmittag, dann auf den Abend, später auf 4 Uhr morgens und schließlich auf 10 Uhr am Samstagmorgen verschoben. Es ging aber nicht nur um die Durchsicht von Dokumenten. Es gab auch ein Problem. Dabei stand Artikel 6 des Übereinkommens von Paris im Mittelpunkt, in dem es um Regeln für freiwillige kooperative Ansätze zwischen Ländern bei der Umsetzung ihrer NDCs geht – um Kohlenstoffmärkte. Beim internationalen Emissionshandel kann ein Land – oder ein Produzent von fossilen Brennstoffen oder z.B. eine Fluggesellschaft – mit zu hohen Emissionen diese mit den Emissionen eines emissionsarmen Landes „verrechnen“. Im Artikel 6 wird nicht der Begriff „Märkte“ verwendet, sondern vielmehr die Formulierung „international übertragene Minderungsergebnisse“ („internationally transferred mitigation outcomes“) ; zudem ersetzt ein „Sustainable Development Mechanism““ den unter dem Kyoto-Protokoll verabschiedeten Clean Development Mechanism, dem es nach Ansicht von Expert/innen nicht gelungen ist, , für zusätzliche Minderungsergebnisse gesorgt zu haben. Der Artikel enthält auch einen Plan für die Entwicklung zukünftiger nicht markbasierter Ansätze.

Das ganze Jahr 2018 hindurch hatte vor allem Brasilien auf schwache Regelungen zur Anrechnung von Kohlenstoffgutschriften gedrängt, was zur Folge haben könnte, dass ein Land Emissionsminderungen in einem anderen Land auf seine eigenen Reduktionsziele anrechnen könnte, selbst wenn das betreffende andere Land diese Reduktionen schon seinen eigenen Klimazielen gutgeschrieben hat. Brasilien verweigerte sich in diesem Punkt – der als „Doppelzählung“ bekannt ist – jedem Kompromiss und sperrte sich auch gegen die Anwendung von „entsprechenden Anpassungen“ (also einem Abrechnungsverfahren, bei dem ein Land, dass seine Emissionsreduktionen an ein anderes Land oder eine andere Instanz überträgt, diese Reduktionen dann wieder seinen eigenen Emissionen zurechnen muss, um einen genauen Nettotransfer von Minderungsergebnissen sicherzustellen) der übertragenen Gutschriften. Viele Vertragsparteien und die meisten Fachleute definieren die Doppelzählung schlicht und einfach als Betrug.

Samstag, 15. Dezember: Verabschiedung des Regelbuchs, wobei ein Schlüsselthema verschoben wurde

Am Samstagnachmittag wurde klar, dass es in Bezug auf Artikel 6 keine Einigung zu erreichen war, weil Brasilien zu keinem Kompromiss bereit war. Mit einem aus einer Seite bestehenden Dokument wurde die Angelegenheit zur weiteren Beratungen auf der nächsten Sitzung des SBSTA im Juni vertagt.

Nachdem damit die größte Blockade aus dem Weg geräumt und ein mögliches Scheitern der Verhandlungen verhindert worden war, legte der COP-Präsident den Delegierten am Samstag um 19.30 Uhr eine Zusammenstellung von Dokumenten des Pariser Regelbuchs ohne Regelungen für den Emissionshandel vor. Das Plenum versammelte sich schließlich um 21.30 Uhr und verabschiedete das Regelbuch, das jetzt „Katowicer Klimapaket“ genannt wird. Um 0.36 Uhr am Sonntagmorgen wurde die COP 24 mit einem Hammerschlag für beendet erklärt.

WAS STECKT IM KATOWICER KLIMAPAKET?

Die 133-seitige Zusammenstellung von Beschlüssen, die Ende Januar offiziell als „Katowicer Klimapaket“ veröffentlicht wird, umfasst alle Bestandteile des Arbeitsprogramms. Im Folgenden werden einige dieser Bestandteile erläutert.

Leitlinien zu den national festgelegten Beiträgen (Nationally Determined Contributions, NDCs)

Die oben erwähnte Auseinandersetzung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern über den Geltungsbereich von NDCs – enge Auslegung (ausschließlich Minderung) vs. breiter Auslegung (auch Anpassung, Unterstützung und Kapazitätsaufbau) – ist beendet, zumindest bis 2024. Der Geltungsbereich wurde auf Minderung eingeengt. Auch wenn in der Entscheidung betont wird, „dass die Leitlinien zu den Mitteilungen über die national festgelegten Beiträge … die Einbeziehung von anderen Bestandteilen als ausschließlich Minderung zulassen“, ist dies ein wichtiger Sieg für die Industrieländer und war lange Zeit eine rote Linie für die USA.

Die Gefahr dabei ist, dass ein auf Minderungsmaßnahmen fokussiertes NDC-Regime zukünftig Anpassungsmaßnahmen, die Klimafinanzierung, den Technologietransfer und den Kapazitätsaufbau in den Entwicklungsländern immer weiter in den Hintergrund rücken wird. Die Vertragsparteien beschlossen jedoch auch, 2024 „die Überlegungen zu weiteren Leitlinien über andere Bestandteile [von NDCs] fortzusetzen“, womit sie die Gelegenheit schufen, diese Fragen in der zweiten Runde der NDCs wieder auf die Tagesordnung zu setzen.

Weltweite Bestandsaufnahme (Global Stocktake)

Ein Kernelement des Übereinkommens von Paris ist die weltweite Bestandsaufnahme (Global Stocktake) – eine alle fünf Jahre durchgeführte Bewertung, ob die Weltgemeinschaft auf dem richtigen Kurs ist, die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele zur Begrenzung der Erderwärmung zu erfüllen. Im Regelbuch wird bekräftigt, dass dieses Verfahren „gerecht und mit den besten zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Mitteln“ erfolgen wird, aber es wird nicht weiter ausgeführt, wie die Ergebnisse genutzt und wie sie zu einer Erhöhung der Ziele führen sollen.

Das löst die Besorgnis aus, dass mit dem Regelbuch zwar sichergestellt wird, dass wir wissen, wenn wir nicht genug für den Klimaschutz tun, aber das Regelbuch nicht vorschreibt, wie die Situation verbessert werden kann. Damit laufen wir Gefahr, dem bisher größten Problem mit dem Übereinkommen von Paris nicht entgegenzuwirken: dass die Länder nicht verpflichtet sind sicherzustellen, dass ihre Klimaschutzversprechen im Einklang mit den Klimazielen insgesamt stehen. Ein erfolgreicher, ehrgeiziger und vorgeschriebener fünfjähriger Überprüfungsprozess ist wesentlich, um die Welt auf Erfolgskurs zu bringen.

Transparenzrahmen

Eines der Ziele der Gespräche in Katowice war die Erarbeitung gemeinsamer Formate und Fristen für die Berichterstattung der Länder über ihre Fortschritte bei den Klimaschutzmaßnahmen.

Die neuen Regelungen lassen für die am meisten vom Klimawandel bedrohten Länder ein gewisses Maß an Flexibilität zu. Diese Länder sind nicht verpflichtet, quantifizierte Klimaziele oder regelmäßige Transparenzberichte einzureichen. Alle anderen Länder müssen ab 2024 alle zwei Jahre über ihre Klimaschutzmaßnahmen Bericht erstatten.

Klimafinanzierung

In Bezug auf die Klimafinanzierung gab es gleich mehrere Hindernisse, die auf der COP 24 erst ganz zum Schluss aus dem Weg geräumt werden konnten – was auf Klimagipfeln durchaus immer wieder vorkommt. Das zeigt noch einmal klar, dass Fragen des Vertrauens, des Entgegenkommens, der ehrgeizigen Ziele für das Gesamtpaket und gemeinsame Anstrengungen sämtlich davon abhängen, dass Industrieländer ihren Teil der Abmachung einhalten und den Entwicklungsländern eine ausreichende, zuverlässige und vorhersehbare finanzielle Unterstützung leisten, die im Einklang mit ihren schon seit langem unter der UNFCCC bestehenden Zahlungsverpflichtungen stehen und die Umsetzung des Pariser Abkommens unterstützen. Davon hängt es ab, ob die Entwicklungsländer ihre ehrgeizigen NDC-Verpflichtungen erfüllen oder sogar zu einer Erhöhung ihrer Beiträge bereit sind. Denn viele der NDCs wurden unter der Bedingung zugesagt, dass ihnen von den Industrieländern zusätzliche Finanzmittel bereitgestellt werden.

Der COP 24 gelang es nicht, diese beruhigenden Signale zu liefern. Die Entwicklungsländer scheiterten in ihren Bemühungen, mit einem umfassenden Klimafinanzierungspaket aus Katowice abzureisen. Ein solches hätte u.a. eine Vorab- (ex-ante-) Mitteilung über die voraussichtliche Höhe der zur Verfügung gestellten öffentlichen Gelder vorschreiben müssen, die mit klaren Modalitäten für eine Berichterstattung darüber verknüpft ist, wie hoch die von den Industrieländern im Laufe der beiden vorhergehenden Jahre tatsächlich zur Verfügung gestellte (ex-post-) Klimafinanzierung war. Das ganze Paket sollte Teil des Regelbuchs werden. Ebenso wurden die Bemühungen der Entwicklungsländer vereitelt, in den Finanztexten eindeutige Zusagen zu verankern, dass neben der offiziellen Entwicklungshilfe neue und zusätzliche Finanzmittel bereitgestellt werden müssen, dass auch Gelder für erlittene Verluste und Schäden zu zahlen sind, dass die Industrieländer sich an gemeinsame Zeitrahmen für die Berichterstattung halten, dass die in die Berichte einfließende Klimafinanzierung einer engen Definition unterliegt (die beispielsweise kommerzielle Kredite, Exportkreditgarantien oder nicht finanzielle Anstrengungen wie Kapazitätsaufbaumaßnahmen und Technologietransfers ausschließen) und dass die Berichterstattung über das Subventionsäquivalent jeglicher zur Verfügung gestellter Finanzhilfen auf obligatorischer statt auf freiwilliger Basis erfolgt.

Stattdessen wird den Industrieländern in den vereinbarten Leitlinien zur Berichterstattung über die im Verlauf von zwei Jahren geleistete Klimafinanzierung, die jetzt im Transparenzrahmen des Katowicer Klimapakets enthalten sind, ein großer Spielraum eingeräumt, selbst zu entscheiden, was ihrem Verständnis nach „neu und zusätzlich“ ist. Sie müssen hier keiner gemeinsam vereinbarten Definition folgen. Darüber hinaus steht ihnen frei, fast unbegrenzt diverse Finanzflüsse und auch nicht finanzielle Anstrengungen als bereitgestellte Klimafinanzierung anzugeben, wodurch die Vergleichbarkeit der bereitgestellten Finanzen eingeschränkt wird.

Die Entwicklungsländer, die sich mehr erhofft hatten, konnten gerade mal ein paar bescheidene, weitgehend verfahrensrechtliche Siege verbuchen. Auch wenn die Vorabmitteilungen über voraussichtliche Finanzhilfen nicht mit tatsächlichen Finanzflüssen abgeglichen werden, um eine Rechenschaft über die Umsetzung zu schaffen, so werden die Informationen über die voraussichtliche Höhe der Finanzhilfen, die die Industrieländer ab 2020 einreichen müssen, doch zumindest vom UNFCCC-Sekretariat in einem neuen, öffentlich zugänglichen Webportal gesammelt und analysiert. Anschließend werden sie in zweijährlich stattfindende In-Session-Workshops und einen hochrangigen ministeriellen Dialog einfließen, die beide 2021 erstmals stattfinden werden. Diese besonderen Verfahren dienen de facto als Fortsetzung des Arbeitsprogramms zur langfristigen Klimafinanzierung, das an die von den Industrieländern 2009 in Kopenhagen gemachte Verpflichtung geknüpft ist, bis 2020 die Klimafinanzierung auf jährlich 100 Mrd. USD anzuheben. Dieses Arbeitsprogramm endet 2020 offiziell. Während in dem das Übereinkommen von Paris begleitenden Beschluss festgelegt wurde, dass dieser Betrag als Ausgangswert für die Aufstockung zu einem neuen quantifizierten kollektiven Finanzierungsziel dient, das 2025 festgesetzt werden soll, drängten die Entwicklungsländer in Katowice darauf, den Prozess zur Festsetzung des neuen Finanzziels lieber früher als später anzustoßen. Er wird jetzt auf der COP 26 im Jahr 2020 beginnen. Damit soll verhindert werden, dass ein zukünftiges kollektives Finanzziel von den Industrieländern politisch gesetzt wird (wie es in Kopenhagen passierte), anstatt sich an der Bedarfseinschätzung und gemeinsamen Überlegungen der Entwicklungsländer zu orientieren.

Menschenrechte

Einer der bedeutendsten Siege des Übereinkommens von Paris war, dass die Menschenrechte Eingang in den Text der Präambel fanden, auch wenn sie später in den Artikeln des Abkommens nicht nochmals erwähnt werden.

Im Vorfeld der COP 24 hoffte eine breite Koalition aus Vertreter/innen der Zivilgesellschaft und Fürsprecher/innen aus einzelnen Ländern, dass gemeinsam ausgeübter Druck zusammen mit dem zur gleichen Zeit stattfindenden 70. Jahrestag der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ausreichen würden, einige der in der Präambel gemachten Verweise auf die Menschenrechte fest im Regelbuch zur Durchführung des Übereinkommens von Paris zu verankern: Beseitigung der Armut, Rechte von indigenen Völkern, Beteiligung der Öffentlichkeit, Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Rolle der Frau, Ernährungssicherheit, gerechter Strukturwandel für Arbeiterinnen und Arbeiter („Just Transition“) und menschenwürdige Arbeit, Gerechtigkeit zwischen den Generationen und Integrität aller Ökosysteme. Diese Hoffnung erwies sich als falsch.

Im Lauf der Verhandlungen wurden spezifische Hinweise auf Menschenrechte aus jeder einzelnen neuen Textfassung gestrichen: aus den Texten über die Richtlinien zu NDCs, über die Planung und Überwachung der Anpassungsmaßnahmen, über den erweiterten Transparenzrahmen und über die weltweite Bestandaufnahme. Ebenso erfolglos blieb das Bestreben, in diesen betreffenden Abschnitten wenigstens auf die Präambel zu verweisen, um einen Anker für weitere Bemühungen zu setzen. So enthält die 133-seitige Zusammenstellung von Beschlüssen keinen einzigen ausdrücklichen Hinweis auf die Menschenrechte. Vertreter/innen der Zivilgesellschaft, die mit vielen bunten und kreativen Aktionen im Kongresszentrum die Bedeutung der Menschenrechte herausstellten, prangern das Ergebnis von Katowice als unvereinbar mit dem Übereinkommen von Paris an, in dem versprochen wurde, bei Klimaschutzmaßnahmen die Menschenrechte zu berücksichtigen, zu respektieren und zu schützen. Das verabschiedete Paket bietet wenig menschenzentrierte und auf ihren Rechten basierende Richtlinien für die Länder, um gemeinsam die in Paris gemachten Versprechen zu erfüllen.

Was war passiert? Einige Länder, vor allem Industrieländer, waren schon in Paris dagegen, Hinweise auf die Menschenrechte in die Texte einfließen zu lassen, weshalb diese Hinweise auch ausschließlich in der Präambel vorkommen. Für andere, vor allem für Entwicklungsländer, stehen Hinweise auf Menschenrechte im Widerspruch mit dem Prinzip nationaler Souveränität.

WAS PASSIERTE NOCH AUF DER COP 24?

Finanzzusagen in Katowice

Aus Anlass der Veröffentlichung zweier neuer Berichte zur Klimafinanzierung, nämlich die alle zwei Jahre vom ständigen Finanzausschuss der UNFCCC durchgeführte Bewertung der Klimafinanzierungsflüsse und ein OECD-Bericht über öffentliche Finanzflüsse, entbrannte auf der COP 24 ein heftiger Streit darüber, ob die Industrieländer ihren langfristigen Finanzverpflichtungen gerecht wurden oder nicht. . Zwar geht aus beiden Berichten hervor, dass die Finanzhilfen im Zeitraum von 2013 bis 2017 zunahmen, aber es gab Kritik an den Berechnungsmethoden und somit daran, dass eine quantitative Berichterstattung nur die halbe Geschichte der Klimafinanzierung erzählt. Die Qualität der Klimafinanzierung muss sich zusätzlich erheblich verbessern. Der zur Halbzeit der COP 24 stattfindende hochrangige Ministerdialog zur Klimafinanzierung bot die Gelegenheit, ehrgeizigere Bestimmungen zur Klimafinanzierung zu beschließen. Diese Chance wurde nur unzureichend genutzt.

Beim Grünen Klimafonds (Green Climate Fund, GCF), dem wichtigsten multilateralen Fonds unter dem Finanzmechanismus des Pariser Abkommens, auf den sich die größte Hoffnung der Entwicklungsländer richtet, finanzielle Unterstützung für die Umsetzung ihre NDCs zu erhalten, steht jetzt seine erste Wiederauffüllung an. Während auf der COP 24 einige wichtige Zusagen von Deutschland und Norwegen kamen, die eine Verdoppelung ihrer vorhergehenden Beiträge versprachen, blieben die meisten anderen Industrieländer im Hintergrund, weil sie zunächst auf Verfahrensreformen im GCF warten, bevor sie sich zu weiteren Zahlungen verpflichten.

In Katowice wurde vereinbart, dass der im Kyoto-Protokoll eingerichtete Anpassungsfonds ab 2019 ebenfalls als Teil des Finanzierungsmechanismus dem Übereinkommen von Paris dienen wird. Während der COP 24 erhielt dieser Fonds, der ständig um die Mittelbeschaffung und damit sein Überleben, kämpfen muss, Zusagen in Höhe von fast 129 Mio. USD und ist damit für ein weiteres Jahr gesichert. Auch wenn diese Zusagen begrüßenswert sind, spiegeln sie doch in keiner Weise den notwendigen Ehrgeiz bei den gemeinsamen Finanzierungsanstrengungen der Industrieländer wider, was mit Sicherheit Auswirkungen auf die restlichen Verhandlungen der COP 24 hatte.

Talanoa Call for Action

Das Pariser Abkommen und seine Entscheidungen gaben der COP das Mandat, zu einem „unterstützenden Dialog“ (Facilitative Dialogue) zusammenzukommen, einem Testlauf für die „weltweite Bestandsaufnahme“ („Global Stocktake“), die jedes Land ab 2023 alle fünf Jahre durchführen wird, um die national festgelegten Beiträge (NDCs) zu bewerten und zu erhöhen. Der Global Stocktake soll auch als Messinstrument für die weltweiten Fortschritte bei der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens dienen.

Der Facilitative Dialogue wurde von den Fidschi-Inseln, die die Präsidentschaft der letztjährigen COP innehatten, in „Talanoa-Dialog“ umbenannt, ein Konzept, das sich aus den Worten „tala“ (für „sprechen“ oder „Geschichten erzählen“) und „noa“ („null“ oder „ohne etwas zu verheimlichen“) ableitet. Der im Januar 2018 unter der Führung von Fidschi und der COP-24-Präsidentschaft Polens in Gang gesetzt Dialog wurde anhand von drei Leitfragen strukturiert: „Wo stehen wir?“, „Wo wollen wir hin?“ und „Wie kommen wir dorthin?“. Bis zum 2. April wurden 220 Beiträge auf die Online-Plattform hochgeladen, die meisten davon von nichtstaatlichen Akteuren. Am 23. April wurde eine Übersicht der Beiträge und am 19. November eine Synthese der Vorbereitungsphase veröffentlicht. Eine abschließende Zusammenfassung der Vorbereitungsphase wurde am 6. Dezember präsentiert.

In der am 11. Dezember abgehaltenen politischen Phase machten hochrangige Vertreter/innen und Minister/innen eine Bestandsaufnahme der gemeinsamen Anstrengungen der Vertragsstaaten. Beim Abschlusstreffen am folgenden Tag wurde eine Zusammenfassung der wichtigsten Botschaften herausgegeben – der Talanoa Call to Action.

Leider werden im Talanoa-Aufruf keine konkreten Pfade zur Erreichung der Zielsetzung genannt. Noch enttäuschender ist, dass im Abschlussdokument der COP 24 die Ergebnisse, Beiträge und Erfolge des Talanoa-Dialogs lediglich „zur Kenntnis genommen“ und „die Vertragsparteien aufgefordert werden, sie bei der Erarbeitung ihrer national festgelegten Beiträge zu berücksichtigen“. Ein kümmerliches Ergebnis für einen Prozess, an den so große Erwartungen geknüpft waren.

Die „High Ambition Coalition“

Die sogenannte High Ambition Coalition (HAC) aus Ländern, die eine maßgebliche Rolle bei der Verabschiedung des Übereinkommens von Paris spielten, fand sich gegen Ende der COP 24 wieder zusammen. Die am 12. Dezember im europäischen Pavillon versammelten Umweltminister/innen aus Äthiopien, Argentinien, Dänemark, Deutschland, der EU, Grenada, Kanada, Kolumbien, den Marschall-Inseln, Norwegen und der Schweiz (wobei das früheren Koalitionsmitglied USA nicht überraschend fehlte) sagten, es sei nicht hinnehmbar, aus Katowice abzureisen ohne einen Beschluss, der den IPCC-Sonderbericht zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5° Grad begrüßt, und ohne einen Beschluss zum Talanoa-Dialog.

Im Statement der HAC heißt es, dass die Koalition entschlossen sei, ihre Klimaziele ab 2020 im Einklang mit den langfristigen Temperaturzielen des Pariser Abkommens zu erhöhen und die Ziele durch eine Aufstockung der Klimafinanzierung, kurzfristige Maßnahmen und langfristige kohlenstoffarme Entwicklungsstrategien zu erreichen.

Thema Geoengineering: Gekommen, um zu bleiben – stößt aber bisher auf wenig Gegenliebe

Zwei Monate nach der Veröffentlichung des IPCC-Sonderberichts zu 1,5 Grad Globaler Erwärmung sahen die Befürworter von Geoengineering auf der COP 24 ihre Chance gekommen, einen Vorstoß zu machen und eine ganze Reihe von Technologien als Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels zur Diskussion zu stellen. Über die Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid (carbon capture and storage, CCS) und damit verwandte „negative Emissionen“ oder Technologien zur „Entfernung von Kohlendioxid“ wie Bioenergie in Kombination mit Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid (BECCS) sowie die Technologie, CO2 direkt aus der Luft zu filtern (DACCS), wurde in zahlreichen offiziellen Side Events und Veranstaltungen außerhalb des offiziellen Programms (einschließlich den von polnischen Forschungs- und Regierungseinrichtungen organisierten) diskutiert, wobei überall aufwändige Präsentationen gezeigt und Hochglanzbroschüren verteilt wurden.

Eine neue Wende erfuhr diese Debatte jedoch durch das verstärkte Anpreisen der Technologie zur Abscheidung und Nutzung von CO2 (CCU): Vertreter/innen der Internationalen Energieagentur (IEA), der Weltbank, der Europäischen Kommission, der britischen und polnischen Regierungen sowie viele andere schlossen sich den Forderungen nach Investitionen in CCU-Technologien an, mit der Erzeugnisse wie Treibstoffe oder Plastik hergestellt werden sollen. Das wäre ein Weg, der fossilen Industrie neue Subventionen zu verschaffen, ohne dass dies positive Auswirkungen auf das Klima hätte.

Um für das Solar Radiation Management bzw. die Solar Radiation Modification (SRM) zu werben, waren viele wichtige Forscher (darunter auch Medienliebling David Keith von der Harvard University) in den Hallen der COP 24 unterwegs, hielten Vorträge auf Side Events, wurden im Business Hub der IETA (International Emissions Trading Association) mit offenen Armen begrüßt und suchten das Gespräch mit der Zivilgesellschaft, um genau die NGOs zu beeinflussen, die sich noch nicht öffentlich zum Thema Geoengineering positioniert haben.

Die Neuauflage des Hands off Mother Earth (HOME) Manifesto (das mittlerweile von fast 200 Organisationen unterzeichnet wurde) nur wenige Wochen vor der COP 24 kam daher genau so rechtzeitig wie die Vorschau auf eine bahnbrechende neue Forschungsarbeit, die von Carroll Muffett vom Center for International Environmental Law (CIEL) vorgestellt wurde. „Fuel to the Fire“ ist ein Bericht, der Anfang 2019 erscheinen wird. Er beschäftigt sich mit der frühen, anhaltenden und häufig überraschenden Rolle der fossilen Industrie bei der Entwicklung, Patentierung und Förderung von Schlüsseltechnologien des Geoengineering. Er untersucht, wie sehr die am meisten unterstützten Strategien für die Entfernung von Kohlendioxid und das Solar Radiation Management bei ihrer Realisierung auf die fortgesetzte Erzeugung und Verbrennung von kohlenstoffintensiven Energieträgern angewiesen sind. Er analysiert, wie das hypothetische Versprechen des Geoengineerings der Zukunft schon heute von großen Produzenten fossiler Brennstoffe dazu genutzt wird, die Weiterführung ihrer Produktion und die weitere Nutzung von Öl, Gas und Kohle in den nächsten Jahrzehnten zu rechtfertigen. Und es entlarvt den krassen Gegensatz zwischen dem aufkommenden Narrativ, dass Geoengineering eine moralisch notwendige Beigabe zu drastischen Klimaschutzmaßnahmen sei, und den kommerziellen Argumenten einiger seiner größten Befürworter, dass Geoengineering einfach nur ein Weg sei, die Notwendigkeit einer wahren Systemveränderung zu vermeiden oder zu mindern – selbst wenn Wissenschaft und Technologien übereinstimmend zeigen, dass ein Wandel sowohl dringend notwendig ist als auch immer machbarer wird. Und schließlich stellt er auch die zunehmende Inkohärenz dar, die damit einhergeht, dass man einerseits im Namen der Menschenrechte für unsere Abhängigkeit von diesen spekulativen und risikoreichen Geoengineering-Technologien plädiert, und andererseits die allgegenwärtigen und verheerenden Risiken für Menschenrechte ignoriert, die diese Technologien für die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen darstellen würden.

Es ist nicht länger zu leugnen, dass das Geoengineering in den Mittelpunkt der Mainstream-Debatte über den Klimaschutz gelangt ist und dort wohl auch bleiben wird. Aber das Ergebnis dieser Debatte ist alles andere als klar. Während einige sich dafür aussprachen, zumindest die Entfernung von Kohlendioxid (Carbon Dioxid Removal, CDR) in den UNFCCC-Prozess einzubeziehen (beispielsweise über den Talanoa-Dialog, die weltweite Bestandsaufnahme oder die Aktualisierung der NDCs – siehe die neue Studie von Climate Analytics und C2G2), scheinen diese Bemühungen nur begrenzt von Erfolg gekrönt. CDR steht immer noch nicht auf der offiziellen Verhandlungsagenda. Es gibt zwar weiterhin potenzielle Einstiegspunkte, über die es in den UNFCCC-Prozess gelangen könnte, aber den Regierungen scheint es an politischer Lust dafür zu mangeln.

Bisher haben nur wenige Länder Forschung und Experimente zu SRM gefordert und die Mehrheit der Regierungen aus dem Globalen Süden und die Zivilgesellschaft / die sozialen Bewegungen werden jeden Versuch bekämpfen, die Kontrolle über das globale Thermostat zu übernehmen.

 

ANDERE THEMEN (DIE NICHT BESTANDTEIL DES PARISER ARBEITSPROGRAMMS SIND)

 Angesichts der Schwierigkeiten in Katowice, das Arbeitsprogramm zum Pariser Klimaabkommen voranzubringen, und einer im Vorfeld der COP von den Verhandlungsvorsitzenden ausgegebenen Warnung, dass nicht zum Arbeitsprogramm gehörende Themen keine Priorität in den Verhandlungen von Katowice hätten, ist es erstaunlich, dass bei einigen der „anderen Themen“ trotzdem Fortschritte erzielt werden konnte.

Plattform lokaler Gemeinschaften und indigener Völker

Am bemerkenswertesten war die Schaffung der Plattform lokaler Gemeinschaften und indigener Völker, auf der sich die Vertragsparteien darauf einigten, eine „unterstützende Arbeitsgruppe“ (Facilitative Working Group) einzurichten, bei der Vertreter/innen indigener Völker die gleiche Anzahl an Sitzen einnehmen wie Vertragsstaaten und die einen zweijährigen Arbeitsplan entwickeln soll, der dann auf der COP im nächsten Jahr verabschiedet werden soll. Dies ist einer von nur zwei der COP-Beschlüsse, die einen ausdrücklichen Verweis auf Menschenrechte enthalten, da die Menschenrechte von indigenen Völkern explizit als Grundlage für die Aktivitäten der Plattform bestätigt werden.

Indigene Völker und Mitglieder lokaler Gemeinschaften haben kurz nach der Unterzeichnung der Konvention 1992 an Verhandlungen über den Klimaschutz teilgenommen und einen Sitz am Verhandlungstisch gefordert. Sie sind häufig die ersten, die mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert werden, ihre Existenzgrundlagen fast vollständig von der Umwelt und ihren Ressourcen abhängig sind. Darüber hinaus hat eine Studie von 2016 offenbart, dass mindestens ein Viertel aller in tropischen Wäldern enthaltenen Kohlenstoffmengen in den gemeinsam von indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften bewirtschafteten Territorien zu finden ist, und weitere Studien bewiesen, dass sie die Wälder besser erhalten als jede andere Strategie der Landbewirtschaftung. Und dennoch sind diese Gemeinschaften und ihre Wälder ohne gesicherte Rechte immer der Gefahr rechtswidriger und erzwungener Eingriffe, Konflikte und Vereinnahmung durch mächtigere Interessen ausgesetzt.

Dass die Bemühungen lokaler Gemeinschaften und indigener Völker in ihrem Umgang mit dem Klimawandel unterstützt werden müssen, wurde schließlich im Beschlusstext von Paris anerkannt. Auch wenn die Plattform auf der COP 24 geschaffen werden konnte, war der Weg dahin alles andere als einfach. Die Länder erkennen ihre indigenen Kulturen auf unterschiedliche Weise an und spezifische Rechte, die indigenen Völkern eingeräumt werden, unterscheiden sich von den Rechten der lokalen Gemeinschaften. Die Vereinten Nationen erkennen indigene Bevölkerungsgruppen anhand von sieben indigenen soziokulturellen Regionen an, aber für lokale Gemeinschaften existieren derartige Kennzeichnungen nicht. China erkennt überhaupt keine indigenen Völker oder lokalen Gemeinschaften an.

Mit dem endgültigem Beschluss wurde eine Arbeitsgruppe von 14 Mitgliedern eingerichtet, von den sieben aus den Interessenvertretungen der indigenen Völker und sieben aus Vertragsstaaten kommen. Vertreter/innen aus lokalen Gemeinschaften sollen hinzukommen, sobald ein Verfahren für ihre Ernennung eingeführt wurde. Was die vorgeschlagenen Aktivitäten der Plattform mit Beteiligung lokaler Gemeinschaften angeht, hat China gefordert, dass keine der Aktionen „die territoriale Integrität oder politische Einheit souveräner und unabhängiger Staaten zerstückeln oder beeinträchtigen darf“.

Klimawandelschäden und –verluste (Loss & Damage)

Bei „Verluste und Schäden“ geht es um unwiederbringlichen Verlust und erheblichen, nicht wieder gutzumachenden Schaden „jenseits von Anpassung“. Dieses Thema wird im Übereinkommen von Paris mit einem eigenen Artikel anerkannt, aber es war nicht offiziell Teil des Arbeitsprogramms. Im Vorfeld der COP 24 drängten die Entwicklungsländer, allen voran die kleinen Inselstaaten darauf, dass Verluste und Schäden auf die Tagesordnung kommen. Leider schlugen die Versuche fehl, finanzielle Unterstützung für Verluste und Schäden in den Beschlüssen der COP 24 zu verankern, obwohl die kleinen Inselstaaten in vielen hochrangigen COP-Sitzungen moralische Appelle an die Industrieländer richteten, in denen sie diese daran erinnerten, dass das Überleben der Inselstaaten von ehrgeizigeren Klimaschutzmaßnahmen durch höhere Finanzhilfen abhängig ist.

Das Katowicer Klimapaket hat durch die Aufnahme von Verlusten und Schäden in den Transparenzrahmen und mit den Verweisen auf Mitteilungen für die weltweite Bestandsaufnahme wenigstens eine Gelegenheit für weitere Gespräche offengelassen. Die COP 24 billigte auch den Bericht des Exekutivkomitees des internationalen Warschau-Mechanismus, der 2013 auf der letzten in Polen stattfindenden COP eingerichtet wurde, damit Verluste und Schäden bei den Klimaverhandlungen thematisiert werden. Für den Mechanismus steht 2019 eine Überprüfung an. Sein fünfjähriges Arbeitsprogramm wurde von den kleinen Inselstaaten und Vertreter/innen der Zivilgesellschaft massiv kritisiert, weil der Diskurs über Finanzmittel zur Kompensation von Verlusten und Schäden ausschließlich auf Versicherungslösungen eingeengt wurde. Die Entscheidung der COP, die Empfehlungen des Warschau-Mechanismus zu akzeptieren, wie die Umsiedlung von Menschen aufgrund negativer Folgen des Klimawandels verhindert, minimiert und ihr entgegengewirkt werden kann, ist weitere der beiden Entscheidungen, mit denen die Vertragsstaaten explizit an ihre Menschenrechtsverpflichtungen bei ihren Klimaschutzmaßnahmen erinnert werden (die andere Entscheidung ist die oben erwähnte im Zusammenhang mit der Plattform lokaler Gemeinschaften und indigener Völker).

Gender und Klimawandel

Überlegungen zu Gender und Klimawandel sind seit 2012 fester Tagesordnungspunkt auf den COPs und so wurde auch auf der COP 24 die Diskussionen darüber fortgeführt, wie die Umsetzung des UNFCCC-Gender-Aktionsplans vorangetrieben werden kann, der 2017 auf der COP 23 in Bonn unter dem Vorsitz der Fidschi-Inseln offiziell beschlossen wurde. In einem technischen Papier äußerte sich das Sekretariat Anfang des Jahres detailliert zu Einstiegspunkten für die Berücksichtigung von Genderfragen in den UNFCCC-Arbeitssträngen und berichtete darüber hinaus von Fortschritten bei der Förderung der Geschlechterparität in den nationalen Delegationen, Komitees und anderen Gremien unter der Klimarahmenkonvention. Zudem sind über 40 der Vertragsstaaten der Aufforderung nachgekommen, in ihrem Land als Teil der Koordinierung mit der Klimarahmenkonvention eine offizielle Ansprechperson zu Geschlechtergerechtigkeit und Klimawandel zu benennen.

Die Beteiligung von weiblichen Delegierten zu erhöhen und die Gender-Expertise in den UNFCCC-Gremien auszubauen, sind wichtige Aspekte, aber nur ein Teil der erforderlichen Bemühungen um mehr Genderintegration. Das wird sehr deutlich, wenn man sich anschaut, wie sich Überlegungen zu Gleichstellungsfragen im Ergebnis von Katowice widerspiegeln. Genderfragen kommen in mehreren Teilen des Katowicer Klimapakets zur Sprache – allerdings meist nur in den Anhängen von Beschlüssen. Dort ist beispielsweise die Rede davon, dass für die Erarbeitung der NDCs gendergerechte Planungsprozesse erforderlich sind, und dass in den Berichten zur Anpassung an den Klimawandel Informationen über gendergerechte Anpassungsmaßnahmen angeführt werden sollten. Unter dem Transparenzrahmen werden auch der Bedarf an gendergerechten Technologie- und Innovationsansätzen und die Berücksichtigung einer Genderperspektive bei der technischen Unterstützung anerkannt.

Und nicht zuletzt weisen einige COP-Beschlüsse zur Finanzierung – in der Regel beiläufig – auf Genderfragen hin. In den Richtlinien für die ex-ante-Mitteilung über die öffentliche Klimafinanzierung werden die Industrieländer gebeten, die Gendergerechtigkeit der von ihnen geplanten Finanzierungshilfen herauszustellen. Und in den wichtigsten Empfehlungen der alle zwei Jahre vom ständigen Finanzausschuss durchgeführten Bewertung werden die Geberländer der Klimafinanzierung aufgefordert, die genderbezogenen Aspekte der Klimafinanzierung besser im Auge zu behalten und sie in die Berichterstattung aufzunehmen.

Ministererklärung von Katowice zur Bedeutung von Wäldern für den Klimaschutz

Ein schon früh von der polnischen Präsidentschaft angepriesenes Ergebnis von Katowice war eine im September durchgesickerte Erklärung über die wesentliche Rolle von Wäldern für die Verhinderung eines noch schnelleren Klimawandels. Umweltaktivist/innen reagierten sofort auf die in der Erklärung enthalten Formulierung „einen Ausgleich schaffen“ zwischen Treibhausgasemissionen und der Kohlenstoffdioxidaufnahme durch Wälder. Sie bemängelten, dass diese Aussage unangemessen sei und im Grunde einer weiteren Verwendung von fossilen Brennstoffen grünes Licht gebe.

Und tatsächlich enthält die am 12. Dezember veröffentlichte Ministererklärung von Katowice zur Bedeutung von Wäldern für den Klimaschutz diese Formulierung. Sie „ermutigt die Wissenschaftsgemeinschaft, den Beitrag von Senken und Speichern von Treibhausgasen in bewirtschafteten Ländereien, einschließlich Wäldern weiterhin zu erforschen und zu quantifizieren, um in der zweiten Jahrhunderthälfte ein Gleichgewicht zwischen anthropogenen Emissionsquellen und den Abbau von Treibhausgasen durch Senken zu erreichen …“

Die Climate, Land, Ambition and Rights Alliance (CLARA) reagierte auf einer Pressekonferenz der COP 24 kurz vor ihrer Veröffentlichung mit heftigen Worten auf die Erklärung: „Wälder können nicht als Ausgleich betrachtet werden. Weder konzeptionell, noch im Rahmen des Marktmechanismus des Pariser Abkommens und schon gar nicht als Rechtfertigung für eine fortgesetzte Kohleverbrennung oder jede andere Verwendung von fossilen Brennstoffen. Die Idee, dass der Landnutzungssektor die Emissionen von fossilen Brennstoffen ausgleichen könnte, ist ein gefährlicher Trugschluss, denn das kann er nicht.“

DER POLNISCHE STANDPUNKT ZUR COP 24

Die Präsidentschaft

Die im Herzen der schlesischen Kohlebergbauregion im Südwesten Polens gelegene Stadt Katowice erschien vielleicht als eine merkwürdige Wahl für die Ausrichtung der Klimakonferenz, als sie letztes Jahr zum Konferenzort ernannt wurde. Polen bezieht einen Großteil seiner Energie aus der Kohle und viele Polen heizen ihre Häuser und Wohnungen nach wie vor mit Kohleöfen. Was Polen auf der COP 24 zeigen wollte, war sein allmählicher Übergang von Kohle zu einer Diversifizierung in Richtung anderer, grünerer Industrien. Das ist im Grund gut, aber die Erklärung des polnischen Präsidenten Andrzej Duda auf einer der ersten Plenarsitzungen, dass Polen noch ausreichende Kohlevorräte für 200 Jahre habe, war alles andere als eine positive Bestätigung dieser Strategie.

Eins der vorrangigen Ziele der polnischen Präsidentschaft war, „Regeln und Instrumente zu verabschieden, mit denen eine systemische Lösung für die ganze Welt gefunden wird und mit denen die auf Einzelpunkten basierende Diskussion über fragmentierte Zielen ersetzt werden kann …”. Die drei Erklärungen, die unter dem Motto „Technologie, Mensch, Natur“ veröffentlicht wurden, dienen als Beispiel für den polnischen Versuch, „fragmentierte Ziele“ zu konsolidieren.

  • In der schlesischen Erklärung zu Solidarität und Just Transition wird die Notwendigkeit unterstrichen, eine gesellschaftliche Akzeptanz für die Aktivitäten zu schaffen, mit denen eine kohlenstoffarme Wirtschaft entwickelt werden soll.
  • Driving Change Together – die Katowicer Partnerschaft für Elektromobilität ist eine polnisch-britische Initiative, mit der Netzwerke zwischen Städten, Regionen und Ländern, bzw. Initiativen für die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft geschaffen werden sollen, saubere Transportmöglichkeiten zu entwickeln;
  • Die Erklärung Wälder für den Klimaschutz ruft zu gemeinsamen Aktivitäten auf, die das Potenzial von Bäumen für den Klimaschutz nutzt (siehe obige Analyse der Ministererklärung von Katowice).

Diese Erklärungen sprechen allerdings nicht den Kern des Klimawandels an – die Notwendigkeit, die Erderwärmung durch Emissionsreduzierungen zu bekämpfen. Und obwohl ein gerechter Übergang ein wichtiges Thema für Polen war, wurde die COP 24 von führenden polnischen Energieunternehmen gesponsert, die sich zusammen mit Regierungsbeamten dafür einsetzten, dass die Kohle weiterhin eine Rolle in der Wirtschaft spielt und die der Aufnahme von Emissionen durch Wälder Vorrang vor einer Reduzierung von Emissionen gaben. Die Präsidentschaft wurde zudem von vielen Beobachtern als visionslos mit schwacher Führung wahrgenommen. Der UN-Generalsekretär stattete der COP zwei Wiederholungsbesuche ab, um informell bei den Verhandlungen auf Ministerebene in der zweiten Woche als Berater zu wirken, was diese Wahrnehmung noch verstärkte. Von daher überrascht es nicht, das Polen von der Zivilgesellschaft zu Beginn der COP mit dem „Fossil of the Day“-Preis ausgezeichnet wurde und gegen Ende der Konferenz auch noch den seltenen Ehrentitel „Colossal Fossil“ erhielt.

Berichterstattung in den Medien und ihre Auswirkung auf die Gesellschaft

Die Berichterstattung über die COP 24 in der polnischen Presse war überwiegend positiv, aber wie erwartet entlang politischer Linien gespalten. Die staatlichen und dem Staat wohlgesonnen Medien priesen natürlich den Erfolg, die effiziente Organisation der Konferenz und die Führung durch den COP-Präsidenten Michał Kurtyka an und wiederholten immer wieder den Begriff „Katowicer Klimapaket“, um die polnische Rolle bei der Verabschiedung des Regelbuchs festzuschreiben. Die Medien der politischen Mitte und die privaten Medien witterten die Gelegenheit, die Regierung zu kritisieren, und bezeichneten die Gespräche als eine „COP der enttäuschten Erwartungen“. Linke und umweltinteressierte Kommentatoren hoben die Sofortmaßnahmen und die Umsetzung der Menschenrechte hervor. Die Boulevardzeitungen und Massenmedien kritisierten die Kosten für die Ausrichtung der Konferenz und der Sicherheitsmaßnahmen.

Das positivste Ergebnis der COP 24 für die polnische Gesellschaft ist, dass der Klimawandel und die damit zusammenhängenden Katastrophen – im polnischen Kontext die schlechte Luftqualität und der Smog – wieder in den Nachrichten sind. Das ist ein Schritt vorwärts gegenüber den zuvor in Polen stattfindenden COPs, da Klimaschutz- und Energiefragen, insbesondere die Notwendigkeit, die Kohle im polnischen Energiemix zu reduzieren, wieder zu einem Thema geworden ist, das in aller Munde ist und dieses Mal nicht gleich wieder in der Versenkung verschwinden wird.

Aktionen der Zivilgesellschaft

Während der COP 24 kam es zu mehreren Zwischenfällen mit zivilgesellschaftlichen Aktivist/innen. Die Festnahme und Inhaftierung an der Grenze und anschließende Ausweisung aus Polen von mehreren angemeldeten COP-24-Teilnehmern in der ersten Woche weckte nicht gerade Hoffnungen auf Inklusivität und Transparenz. Polen war eindeutig verantwortlich für die Festnahmen und Inhaftierungen, aber die Vereinten Nationen tragen die Verantwortung, strenge Richtlinien zu schaffen und für deren Einhaltung seitens zukünftiger Gastgeberregierungen zu sorgen, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

Am 8. Dezember fand eine Demonstration für den Klimaschutz statt, bei der etwa 3.000 Aktivist/innen aus Polen und Teilnehmer/innen der COP 24 begleitet von einem riesigen Polizeiaufgebot durch Katowice marschierten. Viele Teilnehmer/innen wurden auf dem Weg in die Innenstadt aufgehalten und durchsucht und während des Marschs wurden mindesten drei Teilnehmende verhaftet. Viele waren über die mangelnde Beteiligung von Bürger/innen aus Katowice und der schlesischen Umgebung enttäuscht, aber die Veranstaltung setzte dennoch positive Zeichen für den gemeinsamen Kampf für Klimagerechtigkeit in immer breiteren Schichten der polnischen Gesellschaft. Die polnische Klimaschutzbewegung wird größer; die Jugend engagiert sich stärker und die katholische Kirche und die Wissenschaften beteiligen sich aktiver an den Debatten. Es liegt in der Verantwortung der Zivilgesellschaft, gemeinsame progressive Initiativen auf holistische Weise zu kreieren und zu fördern, um sicherzustellen, dass sich ein Verständnis dafür entwickelt, dass die Folgen des Klimawandels sich bereits auf die breitere Gesellschaft auswirken.

WIE GEHT ES WEITER?

Jemand, der nie zuvor an einer COP teilnahm, den Verhandlungsrunden keine Beachtung schenkte und nur durch die prächtigen Pavillons der Länder und Industrien in Sektion E wanderte, der einen halben Kilometer vom Hauptverhandlungsbereich entfernt war, der hätte sich wie auf einer Messe gefühlt. COPs werden immer mehr zu globalen Klimamessen, auf denen sich Führungskräfte der Industrie und Lobbyist/innen mit Regierungsvertreter/innen treffen, um Ideen auszutauschen, neue Projekte anzustoßen und – mit oder ohne die Führung der UNFCCC – Strategien über die finanziellen Möglichkeiten der Klimarevolution erdenken. Aktivist/innen aus Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftler/innen, Jugendaktivist/innen und Geldgeber treffen sich, um ihre neuesten Strategien für Kampagnen oder wissenschaftlichen Erkenntnisse auszutauschen und den Weg für eine intensivere und bessere Zusammenarbeit in der Zukunft zu ebnen. Für diese Teilnehmer/innen der COP 24 wird das immer mehr zum wichtigsten Ereignis, zu dem sie rund um den Planeten reisen, wobei die Verhandlungen nebelhaft am Rande stattfinden.

Und es gibt noch weitere Kreise und Schichten zu der ohnehin schon intensiven und vielschichtigen globalen Klimadebatte dieser COP: Direkt gegenüber des COP-24-Kongresszentrums am Rondo, der Drehscheibe des Katowicer Tramsystems, befand sich der Climate Hub, eine zweiwöchige Umwandlung von Katowices Klub Królestwo, die von Greenpeace Polen auf die Beine gestellt wurde. In einer Einrichtung, die gleichzeitig gemütliche Bar, Restaurant und Theatersaal ist, präsentierten Dutzende von Nichtregierungsorganisationen, sozialen Bewegungen und lokalen Organisatoren aus aller Welt ihre neuesten Aktivitäten und Ideen.

Wie geht es nun weiter im offiziellen Prozess? Nach der Sitzung von SBSTA und SBI im Juni in Bonn, auf der die Verhandlungen zu Artikel 6 über den Emissionshandel fortgesetzt werden, wird die nächste große weltweite Veranstaltung zum Klimathema ein Gipfel im September sein, der vom UN-Generalsekretär in New York einberufen wird. In den nächsten neun Monaten müssen alle Länder, vor allem aber die Industrieländer in sich gehen, um herauszufinden, wie sie ihren bisher nur unzureichend erfüllten Verpflichtungen unter dem Pariser Abkommen besser gerecht werden können und wie sie bis 2020 ihre Klimaziele erhöhen wollen, wie es im Pariser Abkommen vorgesehen ist. Das vom UN-Generalsekretär einberufene Gipfeltreffen ist gerade die richtige Plattform für die Staats- und Regierungschef/innen, der Welt zu verkünden, wie ernst sie den Klimaschutz wirklich nehmen.

Die 25. Konferenz der Vertragsstaaten wird in Chile stattfinden. Großbritannien und Italien haben bereits ihr Interesse bekundet, die COP 26 im Jahr 2020 auszurichten, dem wichtigen Jahr, in dem alle Länder durch das Pariser Abkommen aufgefordert sind, ihre neuen oder aktualisierten national festgelegten Beiträge einzureichen. Die Bewerbung Großbritanniens ist ein Hinweis darauf, dass das Land nach dem Brexit seine Position als führendes Land in der Welt beibehalten bzw. zurückgewinnen will.

Auch wenn das Ergebnis der COP 24 nicht die Umsetzung des Übereinkommens von Paris sicherstellen konnte und erhebliche Mängel aufweist, darunter fehlende Anreize für Länder, ihre für die Erreichung des 1,5°- bzw. 2°C-Ziels des Pariser Abkommens unzureichenden Versprechen zu erweitern, ist es doch gerade „gut genug“, die Möglichkeiten zukünftiger kollektiver multilateraler Klimadiplomatie nicht gänzlich zu begraben. Ein komplettes Scheitern der Verhandlungen wurde in den letzten Stunden vermieden und etwas Bewegung nach vorn erhalten. Der Geist von Paris und die 1992 ins Leben gerufenen Klimaverhandlungen werden ein weiteres Jahr überleben. Aber insgesamt lieferte Katowice viel zu wenig und das auch noch viel zu spät. Und dieses Versagen blieb nicht unbemerkt.

Click here to view the embedded video.

„Ihr sagt, dass ihr Kinder über alles liebt, und dennoch raubt ihr ihnen ihre Zukunft, direkt vor ihren Augen“, sagte Greta Thunberg, die 15-jährige schwedische Klimaschutzaktivistin zum Abschluss einer hochrangigen Sitzung im Rahmen des Talanoa-Dialogs. Damit spricht sie aus, was eine wachsende Bewegung von jungen und alten Klimaschutzaktivistinnen und -aktivisten rund um die Welt denkt.

Sie alle wissen: Tatsächliche Aktionen zur Verhinderung des verheerenden Klimawandels, der ganz offensichtlich schon längst eingesetzt hat, werden nicht in den UNFCCC-Fluren geplant – weil multilaterale Bemühungen sich als unvollkommen erwiesen haben. Unser Klima hängt jetzt von realen Aktionen auf den nationalen und subnationalen Ebenen ab und von Bürger/innen, die über Gerichtsverfahren Klimagerechtigkeit einfordern.

„Wir haben ja immer noch Paris“ wird nicht ausreichen, um sie 2019 zum Schweigen zu bringen.

Kategorien: Blogs

Germany’s politicos close eyes to Energiewende’s popularity

Energiewende Blog - 16 Januar, 2019 - 14:00

Despite polls showing that Germans want more climate protection, Germany’s political parties, with one exception, shun the topic. Paul Hockenos argues that the standstill can’t go on if Germany expects to hit its climate targets.

82% of Germans think that climate change is a big or very big problem (Public Domain)

Germany’s Energiewende, or transition to clean energy, hasn’t gone according to plan – one reason being that there wasn’t a plan to begin with, just a few (indeed very important) laws and, critically, local businesspeople and communities that were chomping at the bit to produce energy themselves.

And over the past 20 years there’s been plenty of obstacles, not least high energy prices and, until recently, the strong-willed opposition of German industry. Moreover, the gigantic project has cost, just in the past five years alone in terms of government investment and costs to consumers, an estimated €160 billion ($184 billion).

Nevertheless, a decade of diverse polls show that Germans have broadly and consistently supported the transition to renewable energies (and simultaneously the phase-out of nuclear- and coal-generated power) usually with 80 to 90% of respondents favoring the transition, about half of those wanting more – and faster.

The newest polls, however, clearly show that ever more Germans are frustrated that the country’s battle to curb climate change isn’t adequate – and they’re holding the politicians to blame.

A new report that the Potsdam research institute IASS will release this month shows that Germany’s foremost concern is that climate protection is happening much too sluggishly, in particular the expansion of renewable energies. (Other sources of unhappiness are its disproportional impact on poorer households and high costs to consumers.)  According to a poll conducted by German public television, about three-quarters of Germans say the government is falling short in its efforts to put the brake on global warming.

In fact, Germans are so adamant that climate change be better addressed that, according to a yet another survey, this one conducted for the conservative daily Die Welt, that  85%  say they’re doing more personally to aid the cause, including measures such as saving energy at home, eating less meat, and driving less. Furthermore, 73% of Germans want to end coal generation in Germany in the next eleven years (the government refuses to fix a date). And 84% say that the climate is more important than coal production.

This burst of willful concern can most probably be traced to Germany’s record hot 2018 summer and the IPCC report warning of the disastrous impact of climate change if temperatures on earth rise even to “just” 1.5 degrees Celsius. Nearly 70% of Germans, for example, attribute this summer’s record heat wave to global warming; 82% think that climate change is a big or very big problem for Germany. And nearly 70%, in this poll, lay the blame at the foot of the government.

The frustration comes from the fact that the country remains Europe’s largest producer and burner of coal, which covers a third of its power supply. Moreover, emissions in the transportation sector have only shot up, by 20% since 1995 and rising with no end in sight, say experts. On the EU level, Germany even waters down legislation intended to reign in transportation emissions – a consequence of pressure from the country’s powerful automobile lobby.

The government that Germans squarely blame for the plodding pace is Chancellor Angela Merkel’s centrist coalition comprised of Christian Democrats (CDU/CSU) and Social Democrats (SPD). Their pique is most intensely directly at the SPD: only 5% think the party has decent policies to drive the Energiewende forward. Even among its members, only one in five approve of the party’s energy policies.

It is thus not much of a leap in reason to hold the climate and energy policies of the leading parties responsible for their precipitous falls in favor: in the past years’ elections and in current polls that show both parties with record-low popularity. In recent regional elections, the results showed an enormous migration of voters from the Christian democrats and SPD to the Greens, the one party that unabashedly prioritizes climate protection. The 20% support that the Greens now boast in national surveys is, among other reasons, attributable to their sensible climate policies.

What accounts for this strange state of affairs in such a poll-driven era of politics? Why don’t the centrist parties (and this goes for the liberal Free Democrats too) jump on the bandwagon, get with the program?

The answer is dispiriting: they seem to consider climate and renewable energy marginal topics that are occupied by the Greens. Apparently, they feel that addressing these topics as urgent priorities would only drain voters from their ranks and feed the Greens.

But another factor is that the government parties no longer have leading environmental experts at their fronts, the way the CDU/CSU once did with Norbert Röttgen and Josef Göppel, and the SPD with the late Hermann Scheer.

Among other reasons, the government parties’ stance is extremely hurtful and misguided as it saps the debate about climate protection of diversity of opinion on the vast array of issues that arise in shifting an industrial country’s energy supply and adapting to the effects of climate change.

Germany’s political parties might learn something from the very recent 180-degree course reversal of German industry. Polls showed Germans just as critical of Germany’s private sector as the government on energy and climate questions. Last year, Germany industry obviously saw the writing on the wall – and now wholly embraces the Energiewende and also argues for its acceleration.

Industry’s lobby groups advocate an Energiewende from which they will profit. Judging by the votes and the surveys, political parties could profit from doing the same.

Kategorien: Blogs

A cycling boom can break class barriers and save our car capital

Energiewende Blog - 14 Januar, 2019 - 13:55

Recently, the New Delhi Municipal Council (NDMC) installed 25 stands with 300 bicycles on a one-month trial and at least 5,000 people registered on its SmartBikes app. Shivani Singh looks at the progress on New Delhi’s roads.

With the spread of the bicycle culture, New Delhi could promote sustainability within transport (Public Domain)

In a city notoriously known as the car capital of India, cycling for leisure is not popular. So the sights of riders trying to navigate the roads of Lutyens’ Delhi on bright blue bikes came as a pleasant surprise.

Recently, the New Delhi Municipal Council (NDMC) installed 25 stands with 300 bicycles on a one-month trial and at least 5,000 people registered on its SmartBikes app. Enthused by the response, the Council has decided to add 500 bikes by the next year, create cycling tracks on service lanes and assign space on major arterial roads for bikers.

Cycling has multiple benefits. It is pollution-free and great for fitness. Cycle-sharing schemes such as NDMC’s allow riders to make short trips without having to own a bicycle. In Delhi, this can plug the last-mile connectivity gaps in the Metro transit. For a tourist, it is the best way to explore the city.

Delhi has, in the past, launched a number of less sophisticated versions of bikesharing and rentals, mostly around its Metro stations. On some routes, such as the Delhi University’s North Campus, which has clean cycling paths, the response from college students has been encouraging. On others, the forlorn cycle stands now resemble scrap yards.

If Delhi’s upwardly mobile takes to NDMC’s new and improved scheme, cyclists may finally gain some bargaining power in the Capital. Till now, biking has not been a healthy or green choice but an economic compulsion for the majority of Delhi’s cyclists, who could barely influence policies on road space-sharing and infrastructure.

With 10 million cars and two-wheelers, Delhi has broken all vehicle-ownership records.

This giant fleet often overshadows the obvious reality that private vehicle users are still a minority. Only 19% of Delhi’s working population use private vehicles between home and work. The rest either take public transport, cycle or simply walk. According to the 2011 census, 30% of Delhi residents own bicycles and 12% of its workforce cycle to work.

Yet, our public funds are invested heavily in increasing road space to decongest the vehicular traffic, which invariably catches up. Building and maintaining cycle tracks are the cheapest and most democratic road investment.

In the late 1990s, the Colombian city of Bogota realised that much of its investment was in promoting vehicular infrastructure while only 20% of the citizens owned cars.

So, it began restructuring the city by removing cars from sidewalks, creating 330 km of new bicycle lanes. In new neighbourhoods, pedestrian and cycle paths were built before roads were laid, wrote Danish urbanist Jan Gehl in “Cities for People”.

London and New York City are also returning to the pedal power. NYC has 1,900 km of bicycle lanes, of which around 190 km are protected by creating space between the pavements and parked cars to shield cyclists from fast-moving traffic. Only last week, London launched a cycling plan that aims to double cycling journeys over the next six years.

Copenhagen, a leader among cycling cities, made the first move out of sheer necessity. During the oil crisis in the 1970s, the Danish city told its people to get their bicycles out, wrote Gehl. Today, it even offers ‘Green Wave’, a traffic system designed to ensure that cyclists get no red light to and from work.

In Delhi, on much of its 100km-long cycle track — which runs along some arterial roads — cyclists are edged out by two-wheelers, auto-rickshaws and small cars. Pavements are anyway disconnected pathways with no kerbed ramps or blended crossings, a must for safe cycling. Last year, of the 1,584 road fatalities in Delhi, 67 were of cyclists. Till December 15 this year, 50 of them were killed.

Madho Singh, an office attendant, cycles 40 km daily from Karawal Nagar to Connaught Place and back.

His only safety net is the one provided by his fellow cyclists.

“We watch out for each other and try to ride in a group so we are visible to the rushing traffic,” he says. On days he misses the group, he cycles alone, most precariously.

The Public Works Department says all new road projects in Delhi are now fitted with cycle lanes. Even some of the older stretches, they maintain, will soon be retrofitted with similar paths. But it will require more — perhaps a mindset shift in planning — to make Delhi cycle-friendly. For example, while creating infrastructure and thinking lane discipline, Delhi should stop stripping its roads of tree cover. A no-brainer in a choking city, it will also make cycling less exhausting.

Shivani Singh leads the Delhi Metro team for Hindustan Times. A journalist for two decades, she writes about cities and urban concerns. She has reported extensively on issues of governance, administrative and social reforms, and education.

This article has been republished from Hindustan Times.

Kategorien: Blogs

Deutscher Fotojournalist wird in argentinischem Fracking-Gebiet von der Polizei misshandelt

Klima der Gerechtigkeit - 11 Januar, 2019 - 17:52

In der Provinz Neuquén im Norden Argentiniens gibt es enorme Schiefergas- und Schieferöl-Vorkommen, die mit Hilfe von Fracking ausgebeutet werden sollen. Zum Projekt „Vaca Muerta“ hatten wir an anderer Stelle bereits berichtet.

Stefan Borghardt, ein deutscher Fotojournalist, wollte sich am vergangenen Montag sein eigenes Bild von der Lage machen und wurde von der lokalen Polizei auf die Wache gebracht und dort nach Schlägen, Bedrohungen und Beleidigungen mehrere Stunden festgehalten und eingeschüchtert. Seine Kameraausrüstung wurde gegen seinen Protest von der Polizei einbehalten. Die Organisation Observatorio Sur und die Deutsche Welle haben auf Spanisch zu dem Fall berichtet.

Borghardt, 28, studiert Fotojournalismus in Hannover. Es machte in der Nähe der Ortschaft Añelo Fotos von den Abraumbecken und durch Erdreich sickernden Schlämmen, als er von einem Wachmann auf dem Gelände der Polizei übergeben wurde. Obwohl er einen Presseausweis vorlegen konnte, bestand die Polizei darauf, weitere Dokumente von ihm zu sehen und den Hintergrund seiner Tätigkeit und Auskünfte über seine mutmaßlichen Auftraggeber zu erhalten. Er wurde dazu gedrängt, ein Vernehmungsprotokoll zu unterzeichnen, das er zuvor nicht gegenlesen durfte. Zuvor war er beleidigt und eingeschüchtert, an eine Wand gestossen und geschlagen worden.

Die Kameraausrüstung hat er – nach einer Anzeige und großer Unterstützung durch die argentinische Zivilgesellschaft – inzwischen wieder zurückerhalten, die Fotos wurden nicht gelöscht. Die Fotos in diesem Artikel sind mit seinem Mobiltelefon entstanden.

Der Umgang mit den hochgiftigen Schlämmen, die durch das Fracking-Verfahren entstehen, ist einer der großen Konfliktpunkte im Zusammenhang mit dieser Technologie. Eine Lagerung in schlecht oder gar nicht isolierten oder abgedeckten Aushöhlungen in den Böden führt dazu, dass die Giftstoffe in die Luft entweichen und in die Böden einsickern. Für die lokale Bevölkerung stellt ein solch leichtfertiger Umgang ein hohes Risiko für ihre Gesundheit dar.

Borghardts Fotos lassen vermuten, dass in Añelo so vorgegangen wurde.

 

Hintergrund zum Thema Vaca Muerta & Fracking in Argentinien (auf Englisch):

Megaprojekt Vaca Muerta: Eine tickende CO2-Bombe in Patagonien (Kurze Übersichtsstudie auf Englisch)

Greenpeace investigation reveals Shell, Total, and other oil majors using illegal toxic waste dumps in Patagonia (Analyse von Greenpeace Andino)

Setbacks in plan to use Vaca Muerta oil and gas reserves to kickstart economy (Analyse von IEEFA)

Auf Spanisch:

Website von OPSur

Kategorien: Blogs

Alle Jahre wieder… im Januar: Agrar-Atlas und Alternative Grüne Woche

Klima der Gerechtigkeit - 10 Januar, 2019 - 15:39

Ein Beitrag von Inka Dewitz

Nächste Woche trifft sich die Weltgemeinschaft der Agrarindustrie auf der Grünen Woche in Berlin. Wäre es da nicht mal an der Zeit für ein klares Bekenntnis zu einer Landwirtschaft, die Klimaschutz und Naturschutz als Chance begreift und sich dadurch für eine nachhaltige Zukunft aufstellt? All das wäre möglich, denn in Europa steht die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik an. Mit knapp 60 Mrd. Euro – also 114€ pro EU Bürgerin und Bürger – wird der Sektor jährlich unterstützt. Trotzdem fließt kaum Geld in die Bereiche, die den Menschen in Europa wichtig sind: Umwelt-, Klima- und Naturschutz, die Unterstützung kleiner Betriebe. Noch immer vertritt die Bundesregierung die Interessen der Agrarlobby. Digitalisierung und Gentechnik werden hofiert und als Heilsbringer gefeiert. Klima- und Umweltziele als Belastung abgetan.

Warum sich die Agrarpolitik seit Jahren nicht ändert und wie eine andere – eine nachhaltige und gerechte – Landwirtschaft aussehen könnte, darüber könnt ihr euch im kürzlich erschienenen Agrar-Atlas informieren oder kommt zu unserer  Veranstaltungsreihe „Landwirtschaft anders – unsere Grüne Woche“ vom 14.01.-22.01.2019 in die Heinrich-Böll-Stiftung. Wir versprechen euch spannende und informative Diskussionsabende:

Montag 14.01. – Gentechnik – Alles neu? Über 80 Prozent der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher wollen keine Gentechnik auf ihren Tellern. Aber neue Techniken in Verbindung mit der Digitalisierung revolutionieren die Möglichkeiten der genetischen Veränderung. Was heißt diese Entwicklung für all diejenigen, die die europäische Landwirtschaft frei von Gentechnik halten wollen?

Dienstag 15.01. – Ein Blick über den Tellerrand – Was die Milliarden schwere Agrarpolitik mit Klima, Umwelt und globaler Nachhaltigkeit zu tun hat. Jährlich wird die Landwirtschaft mit knapp 60 Mrd. Euro unterstützt. Dennoch wird kaum Geld in die Dinge investiert, die den Menschen in der EU wichtig sind: der Schutz von Klima, Natur und Umwelt genauso wie der Erhalt von kleinen und mittleren Betrieben. Die Heinrich-Böll-Stiftung und der BUND haben das Jahr der Reform in der EU zum Anlass genommen, mit dem Agrar-Atlas die EU Agrarpolitik anschaulich zu erklären, zu zeigen, wie falsch vieles läuft und was besser gemacht werden könnte.

Mittwoch 16.01. – Landraub in Rumänien – Lesung mit Krimiautor Oliver Bottini. In seinem Krimi „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ geht es um die Folgen der Globalisierung am Beispiel der Agrarindustrie, um Landraub und ausländische Investoren aber auch um Einblicke in die Diktaturen in Rumänien sowie in der DDR und deren Auswirkungen auf die Gegenwart.

Donnerstag 17.01. – Nach dem Hype: Und wie retten wir jetzt die Insekten? Immer neue Studien bestätigten das Ausmaß des Rückgang von Fluginsekten und eine ihrer zentralen Ursachen: eine immer intensiver betriebene Landwirtschaft – mit Monokulturen und ausgeräumte Landschaften, die Insekten kaum noch Nahrung und Schutz zu bieten hat und durch viel zu hohe Einträge von Düngern und Pestiziden zusätzlich schädigt. Es muss schnell gehandelt werden. Doch was ist bis heute passiert und ist die Trendwende zu schaffen?

Freiteg 18.01. – Agrarökologie stärken! – Für eine zukunftsgerichtete Politik und Praxis. Es scheint wie die Quadratur des Kreises: Wie können die negativen Umweltwirkungen der Landwirtschaft verringert werden, während gleichzeitig die Produktivität erhöht wird? Die Antwort liegt auf der Hand – indem die landwirtschaftliche Erzeugung nicht mehr gegen die ökologischen und sozialen Systeme, in denen sie verortet ist, arbeitet, sondern mit ihnen. Das ist der wichtigste Grundsatz von Agrarökologie.

Samstag 19.01. – DEMO – Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen! Ein Netzwerk von Bäuerinnen und Bauern – konventionell und bio, Verbraucherinnen und Verbrauchern, NaturschützerInnen und TierschützerInnen, ImkerInnen und Organisationen aus der Entwicklungszusammenarbeit ruft zur Demo auf: Für eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und Gutes Essen. Anschließend sind alle eingeladen zum Suppn’Talk ab 14:30 in die Heinrich-Böll-Stiftung zu kommen zu, aufwärmen, genießen, vernetzen und diskutieren nach der DEMO bei Essen, heißen Getränken und Kultur.

Der Politische Suppentopf – Nach der Demo ist vor der Aktion!

Dienstag 21.01. – Ein giftiges Geschäft, Kleinbauern im Fokus der Agrarindustrie. Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe zeigen wir den Film „Toxic Business“ aus Kenia und stellen eine Studie zu Pestizideinsatz in Bolivien vor.

Während der ganzen Woche sind auf der Belletage der Heinrich-Böll-Stiftung die Arbeiten von Ines Meier in der Ausstellung „Tellerrand“ zu sehen. Großformatige Luftaufnahmen verdeutlichen die Relevanz der EU-Agrarpolitik für jede/n von uns. Die Fotografien, die ästhetisch an abstrakte Malerei erinnern, untersuchen die Folgen industrieller Landwirtschaft von Bodenerosion und Nitratbelastung des Wassers bis hin zum Verschwinden bäuerlicher Strukturen.

Kategorien: Blogs

‘Yellow vests’ killed EU bid to phase out regulated electricity prices

Energiewende Blog - 9 Januar, 2019 - 14:00

A European Commission proposal to phase-out regulated prices of electricity looked set to win approval from EU member states until the ‘yellow vest’ movement swept across France and nipped it in the bud. Frédéric Simon takes a deeper look behind the  scenes.

The ‘yellow vest’ protests started in mid-November to complain against the French carbon tax (Public Domain)

Did Emmanuel Macron personally pick up his telephone? Versions diverge, but the ‘yellow vests’ undoubtedly killed all hopes of passing the reform, according to several French sources in Brussels.

“Telephone calls were passed from the Elysée,” affirmed one source in the European Parliament, who explained the gist of the message coming from the French president’s office: in the midst of the protests, any attempt to deregulate electricity prices at EU level is a non-starter.

The ‘yellow vest’ protests started in mid-November to complain against the French carbon tax, which added about 10 euro cents to the litre of petrol and diesel. It then morphed into a wider anti-government movement, which saw riots erupting in Paris and other cities across the country.

For Paris, that was the last nail in the coffin. “Politically, the yellow vests episode gave weight to the French position calling for member states to keep the possibility of proposing regulated electricity tariffs,” said a French energy industry source in Brussels.

Regulated energy prices are politically sensitive in France. People there widely perceive them as a necessary shield against abusive practices from energy companies. Brussels, on the other hand, argues they hold back attempts to create a European energy market and discourage investments into cleaner forms of electricity, like wind and solar.

The European Commission’s initial proposal was to phase out regulated electricity prices over a five-year period for all consumers.

Under pressure from Paris and Sofia, the two loudest opponents of the reform, subsequent drafts referred to a phase-out over a seven- or ten-year period for all households.

A possible extension was also considered for specific segments of the population like vulnerable consumers and households in energy poverty, triggering a debate in Brussels about the lack of a common definition of energy poverty across Europe.

Regulated tariffs maintained, even for the wealthy

But all references to a phase-out, time limitations or restrictions to certain population groups were deleted during a final round of talks on Tuesday (19 December), which sealed an EU-level agreement on the reform of Europe’s electricity market.

The scope of regulated energy tariffs was even broadened at the last moment to include micro-enterprises in addition to households. The last-minute addition came at the request of Paris to ensure French farmers can also benefit from regulated tariffs, according to a source in the European Parliament.

Martina Werner, a German lawmaker, described the EU agreement as “a big victory” for the Socialists and Democrats (S&D) group in the European Parliament, which came out in support of regulated energy tariffs. “We managed to ensure regulated prices so that member states can guarantee affordable energy prices,” she said in a statement.

In fact, the deal probably went too far for the socialists because it preserves regulated tariffs for all customers, including the wealthiest households. “I would have preferred these [regulated tariffs] to target the more vulnerable and energy-poor households,” Werner admitted, saying “these are the customers who really need it.”

Regulated energy prices have indeed come under fire when they are applied to all customers with no distinction of income.

“This results in a policy that not only fails to target vulnerable and energy poor consumers, but also ends up giving the greatest potential benefit to richer households, as these households are the ones consuming the largest amounts of energy under regulated prices,” said Klaus-Dieter Borchard, a senior official at the European Commission.

But amid all the noise of the ‘yellow vests’, any argument in favour of reining in regulated tariffs had become inaudible.

“In light of the recent events, notably the ‘yellow vests’ movement in France, it is politically justified to carry on with regulated prices at this stage,” says Florent Marcellesi, a Spanish lawmaker for the Green group in the European Parliament.

“However we should be honest: regulated prices have nothing to do with the protection of the energy poor. We need stronger structural measures to fight energy poverty, notably a large-scale building renovation programme that would allow the most vulnerable part of the population to be kept warm at affordable cost,” Marcellesi told EURACTIV.

Despite those shortcomings, consumer groups continue to see regulated tariffs as a protective shield for vulnerable households.

“Member states should keep the option of regulated prices open,” said Monique Goyens, director general of BEUC, the European consumer organisation. “The argument to get rid of them is not convincing enough as long as energy markets are not truly competitive,” she wrote just before the agreement was passed.

Lessons for the ‘just transition’

Still, green campaigners believe there are valuable lessons to be learnt from the French protests.

Although it’s tempting to conclude that the ‘yellow vest’ movement is part of a bottom-up backlash against climate action, it rather demonstrates the need for “a fair, just, and managed transition” to sustainable energy, argued Sanjeev Kumar, the founder of Change Partnership, a think tank focused on solving the politics of climate change.

“The yellow vest movement has shown that the energy transition must be socially fair, it cannot penalise the poorest,” agreed Clémence Hutin, climate justice campaigner at Friends of the Earth Europe.

“This is why the role of regulated prices must be clarified: they must be designed to protect low-income families who are facing rising energy costs, not subsidise dirty energy,” she told EURACTIV.

Frédéric Simon is deputy editor of EURACTIV and writes about energy related topics.


This article has been republished from EURACTIV
.

Kategorien: Blogs

Weltbank: Jim Yong Kim geht. Was kommt danach?

Baustellen der Globalisierung - 8 Januar, 2019 - 17:51
Überraschend hat der Chef der Weltbank, Jim Yong Kim, zum 1. Februar seinen Rücktritt angekündigt. Dabei hätte er noch dreieinhalb Jahre im Amt bleiben können. Doch jetzt laufen die Spekulationen vor allem darum, was Kim zu seinem Schritt bewogen hat. Eine Interpretationsmöglichkeit wäre, dass er keine Lust mehr hatte zu einem Dauerstreit mit der Trump-Administration, die aus ihrer Feindschaft gegen multilaterale Institutionen kaum einen Hehl macht. Immerhin hatte Kim erst im letzten April eine (historisch hohe) Kapitalerhöhung von 13 Mrd. Dollar gegen die Skeptiker von der Trump-Truppe durchgesetzt.


Wahrscheinlicher ist jedoch ein persönlich-ökonomisches Motiv. Wie es in dem Rücktrittsstatement heißt, verlässt Jim Kim die Weltbank, um in eine Investment-Firma einzusteigen, die „den Fokus auf zunehmende Infrastruktur-Investitionen in Entwicklungsländern“ legt. „Sein direkter Wechsel in die Investmentbranche ohne jedes ‚Cooling off‘ ist ein Skandal“, meint Knud Vöcking von Umwelt- und Entwicklungsorganisation „urgewald“. „Deutschland und die anderen Anteilseigner müssen dieser Praxis einen Riegel vorschieben. Wir kritisieren in aller Schärfe, dass der Weltbank-Präsident in ein Geschäftsfeld wechselt, dass er in seiner Amtszeit mit großen Summen ausstattete. Er hat dafür gesorgt, dass der Privatsektor bei großen Infrastrukturprojekten von Risiken befreit wurde und durch Entwicklungsgelder Profite garantiert werden.“ Das stimmt: Kofinanzierungen mit dem Privatsektor und „Blending“ von Kreditmitteln haben an Bedeutung stark zugenommen bei dieser „wichtigsten multilateralen Entwicklungsbank der Welt“.


Vor allem aber dürfte der Kim-Rücktritt eine neue Runde in den Auseinandersetzungen um die Frage einleiten, wer die Auswahl des neuen Weltbank-Präsidenten bestimmt. Traditionell steht dieser Posten den USA zu (während die Führung des IWF bei den Europäern liegt). Zwar wurden unter Kim neue Regeln beschlossen, nach denen der Auswahlprozess offen, transparent ablaufen und sich an den Verdiensten des/r Kandidaten/in orientieren müsse. Dass die Trump-Leute darauf jedoch viel geben – damit kann kaum gerechnet werden.


Unabhängig von dieser Machtfrage, spielt auch das Profil eine Rolle, das die Weltbank gegenüber den neuen Entwicklungsbanken wie der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank in Peking und der Neuen Entwicklungsbank der BRICS-Staaten noch hat. Kim behauptet, die Armutsbekämpfung sei in den letzten Jahren vor allem dank der Weltbank zurück gegangen. Das kann mit Fug und Recht bestritten werden. Denn das Gros der Armutsreduktion in den letzten Jahrzehnten verdankt sich einheimischen Politiken Chinas. Stärker noch wiegt das Argument jener Kritiker, die sagen, die wirtschaftsfreundliche Agenda der Bank habe es vor allem westlichen Konzernen ermöglicht, Profite in Entwicklungsländern zu machen, ohne dort faire Steuern zu entrichten.
Kategorien: Blogs

Seiten