Klima der Gerechtigkeit

Klima der Gerechtigkeit Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 18 Minuten 32 Sekunden

Geoengineering Updates (1/2019)

16 Mai, 2019 - 11:09

Unter map.geoengineeringmonitor.org betreiben wir als Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit der ETC Group eine interaktive Weltkarte zu aktuellen, vergangenen und geplanten Geoengineering-Experimenten und Forschungsprojekten.

Ab jetzt werden wir die neusten Entwicklungen im Bereich der Geoengineering-Forschung regelmäßig auswerten, Analysen zu bestimmten Themen und Aspekten durchführen und diese auf dem GeoengineeringMonitor veröffentlichen.

In der Auswertung des ersten Quartals 2019 konzentrieren wir uns auf Updates rund um Carbon Capture & Storage (CCS) und Carbon Capture Use & Storage (CCUS). Projekte in diesem Bereich erhalten nach wie vor staatliche Unterstützung, zunehmend fließt hier aber auch Investmentkapital hinein – Investor/-innen hoffen bei der Entwicklung dieser Technologien auf neue Märkte der CO2-Entnahme. Also eine neue Runde der Inwertsetzung von Natur. Und wie immer: Die fossile Industrie ist bei all dem auch ganz vorne mit dabei.

Auch zu den prominentesten Geoengineering-Freilandexperimenten SCoPEx und Marine Cloud Brightening (MCB) gibt es Updates sowie zum größten Weather-Modification-Projekt der Welt, planmäßig eines Tages drei Mal so groß wie Spanien („Sky River“ in China), das erhebliche Auswirkung auf die Wasserversorgung in den Nachbarländern haben kann.

Geoengineering Developments: Carbon Capture, Venture Capital and Would-be Megaprojects

Erschien zunächst auf dem GeoengineeringMonitor (15. Mai 2019)

A great variety of climate geoengineering projects have been driven further forward throughout the past months, while questions remain about their side effects and long-term impacts.

In what follows, we highlight some recent or ongoing climate geoengineering activities.

Carbon Capture & Storage (CCS) projects: North Sea and countries surrounding

In January 2019, the Norwegian authorities granted, for the first time, a permit to exploit an area in the North Sea for CO2 injections. The permit was granted to the ‘Northern Lights CCS Project’, a full-scale pilot CCS, carried out by Equinor (former Statoil), Shell and Total. The partners aim to capture CO2 at three plants in Southern Norway, liquefy it, and transport it over 700 km by ship to a hub near Kollsnes. From there, the CO2 will be sent offshore via a pipeline for injection into a depleted well in the Johansen formation, about 30 km offshore mainland Norway. The three plants selected for CO₂ capture are Yara’s Ammonia plant in Porsgrunn, Norcem’s Cement factory in Brevik, and the Fortum Recycling plant in Oslo. After completing feasibility studies for CO₂ capture in 2018, the plants are presently compiling FEED studies for the final investment decision, to be taken by the Norwegian Parliament in 2020/21. The Northern CCS Project is supported by CLIMIT, Norway’s national research programme for accelerating the commercialisation of CCS. CLIMIT aims to reach an annual CO₂ capture capacity of 1.3 million tonnes by 2022.

Another first-time licence, allowing offshore exploration to select a site for storing CO2 underground, has been granted by the UK Oil and Gas Authority (OGA), in December 2018. The holder of the licence is the Acorn CCS project, led by Pale Blue Dot Energy Ltd. and centred on the St Fergus Gas Plant in northeast Scotland. The project aims to capture 0.2 million tonnes of CO2 from flue gases annually, for storage in depleted gas fields, beneath the North Sea. Instead of creating new infrastructure, existing offshore gas pipelines shall be repurposed to transport CO2 in the opposite direction. In January 2019, the project estimated the available offshore storage capacity at 650 million tonnes of CO2 and suggested that the neighbouring port at Peterhead could be used to import 16 million tonnes of CO2 for storage per year by ship, from the UK and Europe. Before starting CO2 injections, the Acorn project needs to apply for a storage permit from OGA, as soon a storage site has been selected. In December 2018, the British government announced financial support for the project (£0.17 M). Earlier British CCS projects did not obtain public funds, e.g. the Scottish Peterhead Project after completion of the FEED studies.

At the end of April 2019, a research vessel left the Scottish coast to reach the Goldeneye Gas Platform, an abandoned offshore platform in the North Sea, about 100 km northeast of Peterhead. A central part of the STEMM-CCS (STrategies for Environmental Monitoring of Marine Carbon Capture & Storage) project is a sub-seabed CO2 release experiment. Three tonnes of CO2, augmented with inert chemical tracers, will be injected below the seafloor at the Goldeneye experimental site. The experiment aims to test CO2 leak detection and leak quantification with help of chemical sensors. The project receives funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme.

In February 2019, the Carbon Capture laboratory at Edinburgh University was enlarged and upgraded. The University is taking part in the Scottish Carbon Capture & Storage (SCCS), a CCS research and knowledge exchange partnership, consisting of academic, industrial and governmental partners. The SCCS participates in various research projects, e.g. the Scottish Acorn CCS Project.

CCS & CCUS (Carbon Capture, Utilization, and Storage) projects: Northern America and Australia

At the end of March 2019, the 240 km pipeline, an integral part of the Canadian Alberta Carbon Trunk Line Project (ACTL), had been half completed. The ACTL project aims to transport captured and liquefied CO2 through Alberta for enhanced oil recovery (EOR) and storage. The project has been developed by the Alberta-based oil and gas company ‘Enhance Energy’, since 2009. In 2014, the project had been put on hold, e.g. due to low oil prices. In 2018, ‘Wolf Carbon Solutions’ joined the project: ‘Wolf’ will construct, own and operate the CO2 capture and pipeline assets; ‘Enhance Energy’ will operate and own the CO2 storage and EOR operations. In 2019, the Federal Canadian Government announced CAD$ 30 million of funding through the Clean Energy Fund as well as CAD$ 33 million through the ecoEnergy Technology Initiative. The Alberta Government supports the project with CAD$ 495 million. Wolf’s investor, the Canada Pension Plan Investment Board, announced CAD$ 305 million of funding for the ACTL project. The start of operations was announced for the fourth quarter of 2019.

While the ACTL-project gained public support, the extension of the Saskatchewan-based CCS project at SaskPower’s Boundary Dam Power Station was cancelled, inter alia, due to missing financial support from the public sector. Instead of being equipped with CO2-capture technology, the Boundary Dam Units 4 and 5 will be shut down. In 2014, with the help of a CAD$ 240 million grant from the Federal Government and other subsidies, Unit 3 was retrofitted with capture technology. Since its start-up, the project was often confronted with technical problems.

Another CCS site with continuing technical problems is the Gorgon CCS project on Barrow Island, Australia. In March, the project was delayed a third time, due to leaking valves and corrosion risks in the pipeline leading to the CO2 injections wells on Barrow Island. The Gorgon Liquid Natural Gas plant, operated by Chevron Australia, was commissioned in 2017.

The application of CCUS products increased throughout the past months, e.g. the number of cement producers applying technology from the Canadian company CarbonCure doubled during the last six months. The company provides a technology to existing concrete plants that allows producers to inject captured CO2 into wet concrete while it’s being mixed. Once injected, the CO2 reacts with calcium ions from cement to form a nano-sized calcium carbonate mineral. According to CarbonCure, the CO2 remains captured within the concrete.

In 2018, the Quebec-based company Carbicrete secured CAD$ 2.1 million of funding from ‘Sustainable Development Technology Canada’ and additional capital from the investment firm Innovobot. Carbicrete is developing a cement-free construction material; the concrete employs steel slag and CO2 as raw materials.

Support programmes for climate engineering start-ups

The California-based Carbon180, the former Centre for Carbon Removal, recently launched the initiative Carbontech Labs to enhance further CCUS innovations. Presently, Carbontech Labs is recruiting the first round of start-ups. After a selection phase, the programme will start in June 2019. The participating companies will receive support for developing profitable utilisations of carbon wastes, including but not limited to CO2. The programme is divided into three phases: training, prototype validation, and field testing the innovations. Financial support was secured from public and private sources: Carbon180, WIA and the Jeremy and Hannelore Grantham Environmental Trust committed US$ 9.75 million to the program.

For the first time, Y Combinator, an US-based investment company described as start-up accelerator, called for proposals related to CO2 removal. The call is restricted to the following four CO2-sequestration approaches:

  1. “Ocean Phytoplankton”: involves genetically engineered phytoplankton & ocean fertilization,
  2. “Electro-Geo Chemistry”: proposes enhanced weathering,
  3. “Cell Free Systems”: based on extraction of carbon-fixing microbial enzymes,
  4. “Desert Flooding”: aims to establish millions of ~1km² shallow oases & the release of CO2-fixing phytoplankton.

Y Combinatory hopes to support 5 to 20 start-ups during this funding cycle. Applications had to be submitted before March 25. Selected start-ups will receive financial (US$ 0.12 million) and content-related support as well as the opportunity to present their businesses to potential investors. In return, Y Combinator will receive 7% equity stakes of each start-up company participating in the program.

Updates on various large-scale climate engineering projects

The largest-ever weather modification program worldwide is named Tianhe (“Sky River”) and located across the Tibetan Plateau in China. The project aims to cover an area three times the size of Spain with tens of thousands of fuel-burning chambers for cloud seeding to channel large amounts of additional rainfall into China’s arid northern regions. In 2018, the installation of burning chambers on alpine slopes in Tibet, Xinjiang and neighbouring areas started. Throughout the past months the program has been increasingly questioned and criticized, internationally and nationally: The Tibetan plateau feeds most of Asia’s major rivers, including Yellow, Yangtze, Mekong, Salween and Brahmaputra. These streams serve as lifelines for a considerable proportion of the world population. The local and transnational implications of the Tianhe project, not only in terms of water supply, are unknown.

In February, the Harvard University-led Stratospheric Controlled Perturbation Experiment (SCoPEx) announced the South Dakota-based company ‘Raven Aerostar’ as new balloon partner for its intended open-air Solar Radiation Management experiments. ‘Raven Aerostar’ is specialized in stratospheric (high-altitude) balloons and airships. According to SCoPEx it is likely that the field tests will be carried out in New Mexico, but the exact place and schedule have not yet been made available.

The Marine Cloud Brightening Project (MCBP) published further details of the proposed open-air experiments. The project aims to carry out open-air marine cloud brightening by spraying a fine mist of sea water into clouds. The number of announced outdoor experiments increased to five. The large-scale test would affect an area of 10,000 km².

The Canadian Oceaneos Marine Research Foundation continues to look for funding to carry out large-scale ocean fertilisation experiments in Chilean and Peruvian waters.

Further updates

Carbon Engineering Ltd. raised more than US$ 70 million for its direct air capture technology since the beginning of 2019. The company aims to commission its first commercial plant in 2022. The commercial AIR TO FUELS plant will produce liquid synthetic transportation fuel, based on captured CO2 and hydrogen. Carbon Engineering’s investors include, inter alia, Bill Gates, BHP, Chevron, Oxy Low Carbon Ventures, Peter J. Thomson and Murray Edwards.

At UK’s biggest power station, the Drax plant in North Yorkshire, a six-month pilot trial was commissioned in February 2019. The pilot project aims to capture one tonne of CO2 per day, using carbon capture technology provided by C-Capture, a spin-out from Leeds University.

Drax converted four of six units to burn wood pellets instead of coal. The demonstration project was installed on one of the new biomass units. The new units burn seven million tonnes of wood each year, with most of the supply coming from US.

Resources for further information:

Geoengineering Monitor: http://www.geoengineeringmonitor.org/ – information and background on climate geoengineering technologies, research, experimentation and implications

Interactive Geoengineering Map: https://map.geoengineeringmonitor.org/ – contains details and references for the above mentioned (highlighted in bold characters) and further climate geoengineering projects

Kategorien: Blogs

Plastic & Climate – neue Studie untersucht die versteckten Klimakosten der Plastikkrise

15 Mai, 2019 - 11:59

„Produkte aus Kunststoff bieten enorme Vorteile. Sie tragen dazu bei, dass Energie gespart und weniger Treibhausgase ausgestoßen werden.“ So stellt es gerne die Industrie dar (z.B. auf der von PlasticsEurope und dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie betriebenen Website Kunststoff Kann’s).

Oder so: „Kein Windrad dreht sich ohne Kunststoff, keine Solarzelle erzeugt Strom ohne polymeres Know-how. Damit ist der Werkstoff entscheidender Wegbereiter für die Energiewende und für das Erreichen der Pariser Klimaziele.“ (PlasticsEurope zum Tag der Umwelt 2018).

Klingt auf den ersten Blick vielleicht logisch. Ist aber: Unsinn. Solche Botschaften tragen nur dann einen Hauch von Wahrheit in sich, wenn man die Thematik absolut schmalspurig und einseitig betrachtet und den ganzen Prozess der Produktion und Entsorgung von Plastik ausblendet.

Eine heute erschienene Studie Plastic & Climate: The Hidden Costs of a Plastic Planet des Center for International Environmental Law (CIEL) und weiteren Partnerorganisationen (Break Free From Plastic, Global Alliance for Incinerator Alternatives, FracTracker Alliancer , 5Gyres und Environmental Integrity Project) hat sich die Emissionen und Klimabilanz von Plastik entlang des gesamten Lebenszyklus angeschaut – von der Extraktion der fossilen Rohstoffe (Erdöl und Erdgas) bis hin zur Entsorgung von Plastik in der Umwelt. Die Ergebnisse sind erschreckend:

  • Im Jahr 2019 alleine wird die Produktion und Verbrennung von Kunststoffen mehr als 850 Millionen Tonnen Treibhausgase (metric tons of greenhouse gases) in die Atmosphäre schicken. Das entspricht den Emissionen von 189 neuen Kohlekraftwerken
  • Wenn die Produktion von Plastik so ansteigt, wie von der Industrie geplant, werden die Emissionen bis 2030 1,34 Gigatonnen pro Jahr erreichen. Das entspricht den Emissionen von mehr als 295 Kohlekraftwerken.
  • Bis 2050 könnten es dann bis zu 56 Gigatonnen werden. Dann würde Plastik alleine fast 14 Prozent des gesamten CO2-Budgets auffressen, dass uns zur Erreichung des 1,5 Grad Ziels zur Verfügung steht.

Sehr wichtig: methodisch haben sich die Autor/innen der Studie auf sehr konservative Schätzungen und Zahlen gestützt und betonen auch immer wieder, dass es einige Bereiche gibt, in denen die Emissionen noch deutlich höher liegen können bzw. viele Aspekte, bei denen keine klaren Berechnungen, Messungen oder Schätzungen vorliegen. Die Situation ist also vermutlich noch schlimmer als in der Studie dargestellt.

Außerdem ist relevant: Diese dramatischen Summen ergeben sich nicht nur aus den hohen Emissionen, die bei der energieintensiven Herstellung von Plastik oder bei der Verbrennung von Kunststoffabfällen anfallen. Sondern entstehen eben entlang des gesamten Lebenszyklus. Dabei beleuchtet die Studie „Plastic & Climate“ eben vor allem Bereiche, die ansonsten gerne verschwiegen werden.

Allen voran geht es um die Rohstoffbasis von Plastik. 99 Prozent allen Plastiks wird aus Öl und Gas (und selten auch aus Kohle) hergestellt. Vor allem in den USA plant die Industrie eine gigantische Expansion ihrer Produktionskapazitäten und investiert in immer neue Fracking-Bohrlöcher, Pipelines und sog. „Cracker“ (Fabriken, in denen z.B. Rohöl in Ethylen und Propylen, die Basischemikalien für die Kunststoffproduktion, zerlegt wird).

Hier zwei Beispiele aus dem Bericht:

In western Pennsylvania, a new Shell natural gas products processing plant being constructed to provide ingredients for the plastics industry (called an “ethane cracker”) could emit up to 2.25 million tons of greenhouse gas pollution each year (carbon dioxide equivalent tons). A new ethylene plant at ExxonMobil’s Baytown refinery along the Texas Gulf Coast will release up to 1.4 million tons, according to the Plastic and Climate report. Annual emissions from just these two new facilities would be equal to adding almost 800,000 new cars to the road. Yet they are only two among more than 300 new petrochemical projects being built in the US alone, primarily for the production of plastic and plastic additives.

Wie dieses gefrackte Gas auch als Rohstoff für die Plastikproduktion nach Europa gelangt und welche unrühmliche Rolle da der britische Konzern Ineos spielt, haben wir bereits in diesem Beitrag beschrieben. Weitere Bericht gibt es u.a. bei der Deutschen Welle.

Eine weitere Geschichte, die beim Zusammenhang von Plastik und Klimawandel noch eher unbekannt und teilweise unerforscht ist, dreht sich um die Auswirkungen von Plastikmüll (und vor allem Mikroplastik) in den Meeren. Hier gibt es zwei Dinge hervorzuheben:

Die Ozeane absorbieren einen signifikanten Teil der Emissionen, konkret: bis zu 40 Prozent der menschengemachten CO2-Emissionen wurden seit Beginn der Industrialisierung von den Meeren absorbiert. Hierbei spielt die sog. biologische Kohlenstoffpumpe in den Ozeanen eine zentrale Rolle. Neue Studien deuten nun darauf hin, dass diese durch die weite Verbreitung von Mikroplastik gestört werden könnte. Die Plastikverschmutzung der Meere könnte also die zentrale Senkenfunktion dieser wichtigen Ökosysteme untergraben. Hier gibt es sehr dringenden Forschungsbedarf!

Außerdem ist inzwischen klar, dass Plastikteilchen, wenn sie in der Umwelt liegen (an Land, in den Meeren, in Flüssen…) Treibhausgase emittieren. Die (sehr langsame!) Zersetzung des (fossil-basierten) Plastiks beginnt, sobald Plastik verschiedenen Umweltbedingungen ausgesetzt ist: Wasser, Sonnenlicht usw. Mit der Zeit wird das Material schwächer und spröde, um schließlich in kleinere Teile zu zerfallen. Auch wenn das Sonnenlicht für die Auslösung des Prozesses wichtig ist, zeigen Studien klar, dass der Zersetzungsprozess voranschreitet, auch wenn das Plastik keinen Kontakt mehr mit Sonnenlicht hat (z.B. in den tieferen Ozeanschichten). Mit Zunahme von Plastik in der Umwelt und mit Zunahme von Mikroplastik (die Größe der Oberfläche ist entscheidend, weil mit größerer Fläche auch mehr Emissionen auftreten) verstärkt sich dieser Effekt und wird sehr lange andauern.

Klar ist also: Die Plastikkrise heizt die Klimakrise an – und umgekehrt. Die positiven Nachrichten sind: viele der Lösungen, die zur Eindämmung der Plastikflut beitragen würden, helfen auch dem Klima. Der aktuelle Bericht hebt dabei besonders die folgenden Maßnahmen hervor:

  • Keine Produktion und Nutzung von Einmal- / Wegwerfplastik;
  • Stopp der Entwicklung neuer Erdöl-, Erdgas- und Petrochemie-Infrastruktur;
  • Aufbau und Stärkung von „Zero Waste“ Gemeinschaften und Ansätzen;
  • Implementierung von erweiterter Produzentenverantwortung (extended producer responsibility) in einer echten Kreislaufwirtschaft;
  • Umsetzung ambitionierter Emissionsreduktionsmaßnahmen für allen Sektoren, inkl. der Plastikproduktion.

Übrigens: Mehr zum Thema Plastik & Klima gibt es im Plastikatlas, den wir am 6. Juni gemeinsam mit dem BUND publizieren.

Kategorien: Blogs

Mit alten Logiken zu neuen Technologien: Wie ÖkomodernistInnen den Klimawandel durch Geoengineering lösen wollen

8 Mai, 2019 - 13:05

Die Gruppe der ÖkomodernistInnen betreibt starkes Lobbying in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, um Geoengineering salonfähig zu machen. Ihr Versuch den Diskurs in eine Richtung zu lenken in der das Konzept schleichend in den Alltag einzieht scheint zu Teilen erfolgreich. Jedoch baut die Argumentation von ÖkomodernistInnen auf alte Prämissen auf, die es zu hinterfragen gilt. Kann Geoengineering überhaupt also „Lösung“ des Klimawandels diskutiert werden?

Ein Gastbeitrag von Liliana Josek*

Die Welt scheint sich einig zu sein, die ständigen Debatten um den Klimawandel sind anstrengend. Konstant dreht es sich scheinbar um Verzicht, Anstrengung und Misserfolge. Es soll weniger geflogen, Auto gefahren und Fleisch gegessen werden, die Klimaschutz-Ziele für 2020 wird Deutschland nicht erreichen, die USA steigen aus dem Paris Abkommen aus, Bolsonaro droht mit dem Austritt Brasiliens, bei der Diskussion um Tempobeschränkungen auf deutschen Autobahnen wird den Grünen von Lindner vorgeworfen die Autoindustrie zu „kriminalisieren“ und engagierte KlimaschützerInnen wie die 16-jährige Greta Thunberg werden von erwachsenen PolitikerInnen aufs härteste persönlich angegriffen. Für den Klimaschutz sind es keine leichten Zeiten. Deshalb sehnen sich viele Menschen nach einem leichteren Ausweg aus dem Chaos, nach einfacheren Antworten auf dieses komplexe Problem.

Eine verlockende Lösung präsentiert eine Gruppe aus WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen, AktivistInnen und UnternehmerInnen: die sogenannten ÖkomodernistInnen. 2015 veröffentlichten sie Ein Ökomodernes Manifest. In dieser Schrift wird eine neue Form des Umweltschutzes gefordert. Kernpunkte sind die Entkoppelung zwischen Mensch und Natur, sowie die herausgehobene Stellung von Industrialisierung, Globalisierung und Modernisierung als unabdingbar im Klima- und Naturschutz. Sie sehen die Lösung aller Probleme in Technologien, nicht in sozialen, ökonomischen oder politischen Veränderungen.  So zeichnet ihr Manifest das Bild eines alternativen, vermeintlich viel einfacheren Weges des Umweltschutzes, der die LeserInnen einlädt ihm zu folgen. Um dem Klimawandel entgegenzutreten besteht dieser Weg aus vorsätzlichen und großräumigen technologischen Eingriffen in das Klimasystem der Erde: Geoengineering.

Alte Prämissen von Natur und Technologie

Die Diskussion rund um Geoengineering hat ein enormes Volumen erreicht, so dass nicht alle Argumente in diesem Beitrag ausführlich diskutiert werden können. Stattdessen wird insbesondere auf zwei zentrale Grundprämissen der ÖkomodernistInnen eingegangen: auf der einen Seite die Beziehung zwischen Mensch und Natur, auf der anderen Seite die herausgehobene Rolle von Technologie.

Mensch-Natur

ÖkomodernistInnen präsentieren zwei Bilder der Natur.

Einerseits wird Natur als verletzlich und verwundbar, mit einer ihr innewohnenden fragilen Schönheit beschrieben. Diese leicht durch den Menschen gestaltbare Natur erhält ihren Wert vor allem durch die ästhetische menschliche Erfahrung, die spirituelle Verbindung und einer gewissen Form von Liebe für diese. Dies entspricht konservatorischen Argumenten für Geoengineering, bei denen von Wiederherstellung des Klimas, Erhaltung, Pflege, Heilung, Schutz und Stabilisierung gesprochen wird. Diese Darstellung spricht die Gefühle gegenüber der Natur an und hebt den fürsorglichen Aspekt des überlegenen Menschen für die schöne, aber schwache, verwundbare Natur hervor.

„Wir schreiben dieses Dokument aus einer tiefen Liebe und emotionalen Verbundenheit mit der natürlichen Welt. Wenn die Menschen die Natur schätzen, erforschen, kultivieren und zu verstehen versuchen, wachsen viele über sich selbst hinaus. Sie stellen eine Verbindung zu ihrer Evolutionsgeschichte her. Selbst wenn die Menschen diese wilde Natur nie selbst erleben, bestätigen sie damit, dass deren Existenz für ihr Wohlbefinden wichtig ist.“ (Asafu-Adjaye et al., 2015, S. 25)

Auf der anderen Seite beschreiben ÖkomodernistInnen die Natur als stark, unabhängig und außerordentlich belastbar. Diese Beschreibung stellt die Natur als etwas Maschinenartiges dar. Aus dieser entwicklungsorientierten Perspektive werden Metaphern vom Beherrschen, Kontrollieren oder Kolonisieren verwendet. ÖkomodernistInnen verstehen die Natur als etwas, das wie eine Maschine geformt und optimiert werden kann, mit dem Ziel die Abhängigkeit des Menschen von der Natur zu reduzieren. Dies spricht den Machtaspekt zwischen Mensch und Natur an und distanziert sich von allen emotionalen Verbindungen zur Natur.

Obwohl die beiden Bilder von Natur widersprüchlich erscheinen, sind beide Argumentationslinien für ÖkomodernistInnen und ihre UnterstützerInnen sehr nützlich, da sie diese je nach Kontext wählen können. Die Konsequenz beider Argumentationen bleibt jedoch immer gleich: Die Menschheit muss die Erde formen und manipulieren. Dies wird je nachdem gestützt durch das Bild der verwundbaren Natur, deren Schönheit von den überlegenen Menschen geschützt und gepflegt werden muss, oder durch das zweite Bild einer starken, maschinenähnlichen Natur, die manipuliert werden sollte.

Technologie

Ein Ökomodernes Manifest ist ein starkes Beispiel für eine Gruppe mit einer technophilen, techno-optimistischen Vision, die einem etablierten gesellschaftlichen Trend folgt. Die Begriffe „Technologie(n)“ und „technologisch“ werden auf den 32 Seiten des Manifests 57-mal verwendet. Der tief verwurzelte Glaube an die Technologie wird sichtbar, wenn Technologie als natürlich und heilig, als immer schon zur Natur gehöriger Teil, beschrieben wird. Menschenkraft, Technologie und Modernisierung sollten angenommen werden, um eine bessere Zukunft zu schaffen. Diese Zukunft, so die ÖkomodernistInnen, sollte von Technologie geprägt sein. Nordhaus und Shellenberger, beides ÖkomodernistInnen, zitieren in „Love Your Monsters“ den Erfinder der modernen indischen Verfassung, Babasaheb Ambedkar, um ihre technologische Vorliebe zu zeigen: „The slogan of a democratic society must be machinery and more machinery, civilization and more civilization“ (Ambedkar, 1977, p. 295).

Deshalb sprechen ÖkomodernistInnen von einer Beziehung zwischen Mensch und Natur, die klar getrennt werden sollte und so die menschliche Entwicklung und deren Auswirkungen von der Umwelt entkoppelt. Dies würde, laut ÖkomodernistInnen, zu verstärkten menschlichen Aktivitäten in kleinen Teilen der Erde führen – insbesondere in den Bereichen Landwirtschaft, Energiegewinnung, Forstwirtschaft und Besiedlung -, während große Teile des Planeten der wilden Natur überlassen würden. Angestrebt wird eine blühende technische Zivilisation der Menschheit in synthetischen Welten. Zu Grunde liegt die Annahme, dass technologische Innovationen zu florierenden Volkswirtschaften führen.

Zentrale Argumente für Geoengineering der ÖkomodernistInnen

Das Konzept, den Planeten zu gestalten, einen „planetarischen Garten“ auf der Erde zu kultivieren, ist schon sehr alt. Francis Bacon hatte es in seiner Vision einer technologischen Utopie aus dem 17. Jahrhundert erstmals angesprochen. Diese Idee löste im 19. Jahrhundert in einer Gruppe amerikanischer Siedler den Glauben an Technologie als ein Geschenk Gottes aus, um die „Neue Welt“ in einen Garten Eden zu verwandeln. Die Vision, einen zweiten Garten Eden auf der Erde zu schaffen, kann als erster Schritt in Richtung eines vorsätzlichen großflächigen Eingriffs in die Erdsysteme angesehen werden: Geoengineering. ÖkomodernistInnen teilen diese Vision, dass Menschen ihren idealen Planeten Erde schaffen sollten, indem sie Technologie für die Identifizierung und Lösung von Problemen verwenden. Ihre vier zentralen Argumente orientieren sich an Schadensminimierung, Gleichheit, einfacher Implementierung und dem Mangel an Alternativen. Sie gilt es jedoch stark zu hinterfragen.

I

Es wird argumentiert, dass Geoengineering dem Prinzip der Schadensminimierung entspricht. Der Klimawandel schädigt die Weltbevölkerung bereits, Geoengineering reduziert diese Auswirkungen. David Keith, ein prominenter Ökomodernist, schlägt deshalb Sulphur Aerosol Injections vor, die Temperatur- und Niederschlagsveränderungen reduzieren, das Abschmelzen des arktischen Meereises stoppen und Ernteverluste verringern sollen.

Kritik:

Diese Position berücksichtig nicht die schädlichen Umweltauswirkungen. Carbon Dioxide Removal (CDR) Technologien haben gravierende negative Auswirkungen auf Land, Wasser, Biodiversität und Ernährungssicherheit. Andere Technologien zur Entfernung von Kohlendioxid, wie Carbon Capture and Storage (CCS) und Bioenergie mit Carbon Capture and Storage (BECCS), verewigen die Branche fossiler Brennstoffe, verstärken die Auswirkungen vom Plantagenbau und zerstören Land für die Nahrungsmittelproduktion. Solar Radiation Management (SRM) erhöht voraussichtlich die Schädigung der Ozonschicht und Luftverschmutzung durch das Absinken der Sulfat Partikel in die untere Atmosphäre. Auch saurer Regen könnte eine mögliche Folge sein.

Teil der Umweltauswirkungen sind regionale Unterschiede. Alle Geoengineering-Technologien versuchen die globale Temperatur zu regulieren, als sei der Planet ein Raum mit veränderbarer Temperatur. Stattdessen ist das Klima miteinander verbunden, so dass es fast unmöglich ist, alle Faktoren zu berücksichtigen. Planetare Wärmeströme, regionale Klimasysteme und viele weitere Faktoren machen es zu einem Problem der mehrdimensionalen Steuerung. Der Versuch, die globale Temperatur zu stabilisieren, um eine weitere globale Erwärmung zu vermeiden, wird das regionale Klima in verschiedenen Teilen der Welt destabilisieren. Zu diesen regionalen Unterschieden gehören Änderungen in Niederschlag, Wind und Wärme, insbesondere in den Tropen und Subtropen. Dies wird in ganzen Regionen Dürre und rapide Temperaturanstiege hervorrufen.

II

Geoengineering wird aus Gründen der Gleichheit gefordert. Arme Menschen werden durch ihre hohe Vulnerabilität und der schon heute ungünstigen klimatischen Lage vom Klimawandel am meisten betroffen sein. Sie hätten daher am meisten durch Geoengineering zu gewinnen, so ÖkomodernistInnen. Sie nehmen zudem an, dass solares Geoengineering äquatoriale Regionen viel stärker kühlen würde als die Pole.

Kritik:

Tatsächlich könnte Geoengineering die globale, sowie intergenerationale Ungleichheit stark erhöhen. In Zeiten der Globalisierung und bereits hoher Ungleichheit könnte Geoengineering antidemokratisch durch einzelne Nationen, Unternehmen und Einzelpersonen mit ausreichend Budget eingesetzt werde, ohne dass jemand für die unbeabsichtigten Nebenwirkungen zur Verantwortung gezogen werden könnte. Dies können Akteure sein, die bisher jegliche Verantwortung ihrer klimaschädlichen Handlungen abgewehrt oder gar den Klimawandel angezweifelt haben. Es darf nicht angenommen werden, dass sie nun die Interessen von schutzbedürftigeren Staaten oder Völkern im Auge haben könnten. Stattdessen würde Geoengineering besonders arme Regionen in Afrika und Asien treffen, den Monsun stören und Dürren verstärken. Nahrungsmittel- und Wasserquellen für zwei Milliarden Menschen könnten gefährdet sein.

III

ÖkomodernistInnen argumentieren, dass Geoengineering-Technologien leicht implementiert werden können und daher eine komfortable technologische Lösung für den Klimawandel darstellen. Für nur wenige Milliarden Dollar im Jahr könnte die globale Erwärmung gelöst werden.

Kritik:

Geoengineering-Technologien sind bisher in ihrer Funktion, sowie wegen der erheblichen Risiken und Unsicherheiten stark zu bezweifeln. Sobald sie implementiert sind, lösen sie eine Reaktionsspirale aus, die einen Lock-In-Effekt erzeugt. Daher ist es nahezu unmöglich, die Technologie nach der Implementierung wieder aufzugeben.

IV

Eines der größten Argumente von ÖkomodernistInnen für Geoengineering ist der angebliche Mangel an Alternativen. ÖkomodernistInnen geben vor, dass sie andere Lösungen bevorzugen würden. Da jedoch weder Diplomatie noch Verhaltensänderungen zu ausreichenden Ergebnissen führten, wird Geoengineering als Plan B zur Regulierung des Klimas vorgestellt. ÖkomodernistInnen stellen dieses Problem dar, als sei der Planet an Krebs erkrankt (Klimawandel), und die einzig mögliche Heilung sei eine Chemotherapie (Geoengineering). Natürlich ist dies keine angenehme Behandlung, der Patient leidet darunter (unbeabsichtigte Nebenwirkungen), aber am Ende wird er heilen.

Kritik:

Diese Beschreibung des Geoengineerings als einzige Lösung ist stark zu kritisieren. Zunächst führt die Einführung von Geoengineering als praktikable Lösung für den Klimawandel zu einem „Moral Hazard„-Effekt. Die wirtschaftlichen und politischen Anreize zur Kontrolle und Verringerung der Emissionen werden geschwächt. Stattdessen kann Geoengineering von Regierungen und der Industrie für fossile Brennstoffe verwendet werden, um „Zeit zu gewinnen“, den Status Quo fortzusetzen und durch den Verkauf neuer Quellen von Emissionsgutschriften zusätzliche Gewinne zu erzielen. Geoengineering wird daher sogar von KlimawandelleugnerInnen gefördert.

Zweitens gehen vielversprechende Alternativen verloren, wenn man sich auf das Geoengineering als einzige Lösung für den Klimawandel konzentriert. Durch das Öffnen dieser Tür werden möglicherweise alle anderen Türen geschlossen. „Das Ganze“ sollte nicht zum Teil einer Wette gemacht werden. Dies ist jedoch genau die Strategie von ÖkomodernistInnen. Alternativen zum technischen Fortschritt zur Lösung von Umweltproblemen werden nicht diskutiert. Stattdessen wird dies als der einzig mögliche Weg angekündigt. Wenn die gewählte Lösung des Geoengineering nicht funktioniert, bleibt keine Möglichkeit, dem Klimawandel zu begegnen.

Tatsächlich gibt es bereits echte, fundamentale, vorteilhafte und langfristige Herangehensweisen für den Klimawandel mit geringem, bis keinem Risiko. Zu diesem Thema wurden zahlreiche Artikel und Bücher veröffentlicht, wie beispielsweise die Publikation „Radikale Realismen für Klimagerechtigkeit“ der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Veröffentlichung ist in acht Bände unterteilt, die jeweils eine bestimmte Branche, Perspektive oder Herangehensweise darstellen, die einen auf Gerechtigkeit basierenden Weg in Richtung 1,5 ° C Ziel fördern kann. Die dargestellten alternativen Lösungen für den Klimawandel sind schon seit geraumer Zeit Gegenstand der Diskussion. Seit der Einführung des „Easy-Fix“ Geoengineering droht jedoch die Gefahr, dass sie aus dem Blick geraten.

Ökomoderne Grundprämissen gilt es zu hinterfragen

Mensch-Natur

Ökomodernistische Argumente für Geoengineering basierende auf der Annahme einer hierarchischen Beziehung zwischen Mensch und Natur gilt es infrage zu stellen. Der Menschen wird als die höhere Supermacht definiert, die dazu bestimmt ist, die Erde zu formen und ihre eigene Abhängigkeit durch Entkopplung von ihr zu reduzieren. Die Natur ist der passive Empfänger. Sie muss geschützt werden, da sie verletzlich und schön ist. Andererseits muss sie optimiert werden, da sie als starke Maschine angesehen wird.

Dabei könnte der Glaube, dass Menschen die Natur beherrschen sollen, bereits eine fehlerhafte Grundlage für das Verständnis des Klimawandels sein. Wie kann der Mensch ein komplexes System beherrschen, das er nicht vollständig versteht? Gesellschaften sind stets in die sie umgebende Natur eingebettet, sie sind ein Teil der Natur und können sich nicht davon lösen. Deshalb ist eine intakte Natur die entscheidende Grundlage für das Wohlergehen aller Menschen, Gesellschaften und Volkswirtschaften.

Wenn die Mensch-Natur Beziehung auf der Grundprämisse der Herrschaft durch den Menschen basiert, scheint die durch den Menschen gesteuerte und die Natur „unterwerfende“ Geoengineering Technologie das einzige Mittel gegen den Klimawandel zu sein. Indem ÖkomodernistInnen davon ausgehen, dass diese Technologie den Schaden des Klimawandels minimiert, ignorieren sie die allumfassenden potenziellen Umweltschäden und die erwarteten regionalen Unterschiede. Das Wissen ist zu beschränkt, die kurz- und langfristigen Folgen der Einflussnahme auf globale Umweltprozesse sind kaum absehbar. Die angestrebte Entkopplung zwischen Natur und Mensch ist unmöglich, da großflächige technologische Eingriffe für den gesamten Planeten, somit auch den Menschen, große Kosten verursachen.

Technologie

Des Weiteren bauen die Argumente der ÖkomodernistInnen für Geoengineering auf ihrem hohen Glauben an den technologischen Fortschritt auf. Geoengineering ist der Techno-Fix um alle Techno-Fixes zu beenden. ÖkomodernistInnen betrachten die industrielle und technologische Entwicklung nicht als Teil des Problems, sondern als Lösung des Problems. Die zuvor durch die Technik verursachten Probleme werden selten erwähnt. Deshalb gilt der Klimawandel als behandelbarer Nebeneffekt des Modernisierungsprozesses, der durch das vom Menschen induzierte Wachstum selbst gelöst werden kann. Die Menschen sind nicht mehr zu weit gegangen und haben der Erde und damit sich selbst Schaden zugefügt. Stattdessen wird es der Beginn einer großen Ära. Dieser Weg ist praktisch, da er im Vergleich zu sozialen Herangehensweisen keine großen politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen verlangt. Die großartige, erschwingliche technische Lösung ermöglicht es uns, sich wie zuvor zu verhalten, Geschäfte wie gewohnt fortzusetzen ohne etwas zu ändern. Die Menschheit wird nicht aufgefordert, ihr Verhalten zu ändern, das umgebende Umweltsystem wird angepasst.

Die Definition von Problemen bestimmt die Herangehensweisen zu ihrer Lösung. Die ökomoderne Position ist unter diesem Aspekt stark zu hinterfragen, da technologische Lösungen häufig Lösungen für Probleme sind, die durch Technologien überhaupt erst entstehen. Sie lösen das Problem möglicherweise nicht und führen zu weiteren unbeabsichtigten negativen Nebenwirkungen. So steht es auch mit Geoengineering. Es werden Symptome eines Problems behandelt, nicht jedoch das Problem selbst. Die zugrunde liegenden Treiber des Klimawandels wie steigender Konsum, Entwaldung, nicht-nachhaltige Landwirtschaft und Infrastruktur würden sich nicht ändern und sich weiterhin auf das Klima auswirken. Anstatt das Klima zu verbessern, könnte Geoengineering die Dinge sogar noch verschlimmern – möglicherweise mit katastrophalen Folgen.

Geoengineering ist mit einer hohen technologischen Unsicherheit behaftet, da viele relevante Faktoren nicht bekannt sind. Wie kann eine Technologie eingesetzt werden, ohne ihre Risiken einschätzen zu können? Es ist davon auszugehen, dass das Verständnis des Planeten als enorm dynamisches und komplexes System sehr begrenzt ist. Das derzeit begrenzte Wissen über das Planetensystem und die Technologie könnte zu gefährlichen Folgen führen. Es ist beispielsweise ungewiss, wie das Klimasystem auf verminderte Sonneneinstrahlung oder bestimmte Treibhausgase reagieren wird.

Durch die Ungewissheit in Bezug auf das Geoengineering sind negative, unbeabsichtigte Nebenwirkungen zu erwarten. Eine echte Anerkennung der unbeabsichtigten Konsequenzen technologischer Entwicklungen fehlt in Ein Ökomodernes Manifest. Stattdessen scheint es eine zentrale ökomodernistische Annahme zu sein, dass unbeabsichtigte Nebenwirkungen durch den Einfallsreichtum der Menschheit insgesamt vermieden werden können. Die Geschichte lehrt uns jedoch anderes. Große Teile der Wissenschaft zu Geoengineering geht von erheblichen unbeabsichtigten Auswirkungen aus, die nationale Grenzen überschreiten werden. Die unbeabsichtigten Nebenwirkungen können durch eine Reihe von Faktoren hervorgerufen werden: unvollständiges Wissen von Ökosystemen, Biodiversität und Klimasystemen, menschliches oder mechanisches Versagen, Finanzierungsunterbrechungen oder Änderungen im politischen Regime, unvorhergesehene Synergie- und Rückkopplungseffekte oder unvorhergesehene Naturereignisse.

Wir alle sind aufgerufen: Handeln, nicht geschehen lassen

Der Diskurs prägt die Art und Weise, wie wir Umweltfragen definieren und ihnen begegnen. In Zeiten, in denen Klimaschutz nur anstrengend, mit Verzicht und Regulierung verbunden zu sein scheint, ist der ökomodernistische Ansatz sehr verlockend. Diese einfache Lösung ist jedoch nur so einfach, da sie viele potentielle Schwierigkeiten und Gefahren nicht berücksichtigt. Zahlreiche Eingriffe in die Natur wurden und werden im Namen des Fortschrittes gerechtfertigt – die Versiegelung großer Landflächen, die Begradigung von Flüssen, die Einführung von Atomenergie, die Monokultur mit hohem Einsatz von Pestiziden, die Nutzung von Fluorchlorkohlenwasserstoffe welche zu Ozonlöchern führte, der unkontrollierte Ausstoß von CO2, die umfassende Produktion von Plastik und die Abholzung der Regenwälder – sie erwiesen sich jedoch schnell als zu unterkomplex und zu kurz gedacht.

ÖkomodernistInnen ignorieren diese Erkenntnisse bewusst. Stattdessen arbeiten sie aktiv daran, den Klimawandel als ein Problem mangelnder Technologie zu definieren, dem der superiore Mensch mit Geoengineering unkompliziert begegnen kann. Dabei reduzieren sie bewusst die Komplexität des Problems und der möglichen Herangehensweisen.

Damit gesellen sich ÖkomodernistInnen zu zahlreichen AkteurInnen die aus wirtschaftlichem Interesse ökologische Folgen nicht beachtet. So sind nicht nur wissenschaftliche Überzeugungen Antreiber der Gruppierung, sondern auch wirtschaftliche Interessen. David Keith, einer ihrer treibenden Kräfte hat ein eigenes Unternehmen für Carbon Geoengineering gegründet und forscht in Harvard zu Solar Geoengineering. Mit dem Breakthrough Institute gründeten die überzeugten Ökomodernisten Ted Nordhaus und Michael Shellenberger ein eigenes Institut, das ihre Vision verbreiten soll.

Die Wirkungskraft eines Diskurses entsteht durch viele kleine, im ersten Moment zusammenhangslose Handlungen und Entscheidungen. Taucht der Begriff des Geoengineerings plötzlich in unterschiedlichsten Kontexten als innovative und fortschrittliche Herangehensweise auf, um dem Klimawandel zu begegnen, so wird er schleichend normalisiert.

Wir sollten vorsichtig sein, Menschen nicht den Diskurs unterkomplex gestalten lassen, sondern ihn aktiv in unsere Hand nehmen und die Themen unser eigen machen. Anstatt kurzsichtig zu handeln, muss die Perspektive erweitert und tatsächliche, vorhandene Lösungen verfolgt werden.

 

*Liliana Josek arbeitet zu umwelt- und klimapolitischen Themen für die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sie studierte Soziologie, Politik und Ökonomie in Tel Aviv und Friedrichshafen. Während ihres Studiums verfolgte sie umweltpolitische Themen sowohl durch wissenschaftliche Arbeit an der Zeppelin Universität, als auch in diversen Unternehmen. Ihr Schwerpunkt liegt auf deutscher und internationaler Klimapolitik.

Kategorien: Blogs

Zum Zustand unserer Ökosysteme – das Globale Assessment des „Weltbiodiversitätsrats“ IPBES

8 Mai, 2019 - 12:52

Den Weltklimarat, IPCC, kennen viele. Aber ein ähnliches wissenschaftliches Expert/innengremium gibt es auch schon länger für das Thema Biodiversität: Die Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES). Und dieses Gremium hat nun gestern die „Summary for Policy Makers“ (also die wichtige Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger/innen) ihres aktuellen Globalen Assessments vorgelegt.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Halle hat ein deutsches Factsheet zu diesem Globalen Assessment zusammengestellt, das den Bericht einordnet, zusammenfasst und die deutsche Beteiligung transparent macht.

Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts (Quelle: UFZ):

  • Bis zu einer Million von rund acht Millionen Pflanzen- und Tierarten sind vom Aussterben bedroht, in vielen Fällen sogar innerhalb der nächsten Jahrzehnte. Die Rate, mit der Arten aussterben, ist derzeit 10- bis 100-Mal höher als zu allen anderen Zeiten in den vergangenen zehn Millionen Jahren.
  • Dreiviertel der Umwelt an Land und rund 66 Prozent der Meeresumwelt sind stark durch den Einfluss des Menschen verändert worden.
  • Mehr als ein Drittel der Landoberfläche und fast 75 Prozent der Süßwasserressourcen werden derzeit für die Pflanzen- oder Viehproduktion genutzt.
  • Die Pflanzenproduktion ist seit 1970 um rund 300 Prozent gestiegen, die Holzproduktion um 45 Prozent. Jedes Jahr werden weltweit rund 60 Milliarden Tonnen erneuerbare und nicht erneuerbare Rohstoffe aus der Natur gewonnen – das entspricht nahezu einer Verdopplung seit 1980.
  • Auf 23 Prozent der Landfläche hat die Produktivität infolge von Bodendegradation (Verarmung bis zum völligen Verlust) abgenommen.
  • Durch den Verlust von Bestäubern sind Ernteausfälle in Höhe von bis zu 577 Milliarden US-Dollar pro Jahr möglich.
  • Infolge des Verlusts von küstennahen Lebensräumen und ihrer Schutzfunktion sind zwischen 100 und 300 Millionen Menschen einer erhöhten Gefahr durch Hochwasser ausgesetzt.
  • Im Jahr 2015 wurden 33 Prozent der Fischbestände jenseits eines nachhaltigen Niveaus befischt. 60 Prozent wurden an der Grenze der Nachhaltigkeit befischt, nur 7 Prozent wurden unter niedrigeren als den nachhaltig fischbaren Mengen aus dem Meer geholt.
  • Die Fläche urbaner Siedlungen hat sich seit 1992 mehr als verdoppelt.
  • Die Verschmutzung durch Plastikmüll hat sich verzehnfacht. 300 bis 400 Millionen Tonnen Schwermetalle, Lösungsmittel, giftiger Schlamm und andere Industrieabfälle landen jedes Jahr in den Gewässern.
  • Durch Düngemittel, die in Ökosysteme der Küsten gelangen, sind mehr als 400 „Todeszonen“ in den Meeren entstanden, ihre Gesamtfläche von mehr als 245.000 km² ist größer als die des Vereinigten Königreichs.

Wie die globalen Zusammenhänge und Ursachen dieser Krise zu beurteilen sind, fasst schön dieses Zitat von Prof. Eduardo S. Brondízio (einer der drei Co-Chair des Berichts) zusammen:

“To better understand and, more importantly, to address the main causes of damage to biodiversity and nature’s contributions to people, we need to understand the history and global interconnection of complex demographic and economic indirect drivers of change, as well as the social values that underpin them. Key indirect drivers include increased population and per capita consumption; technological innovation, which in some cases has lowered and in other cases increased the damage to nature; and, critically, issues of governance and accountability. A pattern that emerges is one of global interconnectivity and ‘telecoupling’ – with resource extraction and production often occurring in one part of the world to satisfy the needs of distant consumers in other regions.”

Den Bericht finden natürlich jetzt alle ganz wichtig. Und Biodiversität sowieso. Sogar Klaus Kunz von Bayer CropScience. Der sagt dazu im Deutschlandfunk:

„Als Konsequenz müsse unter anderem der Pestizid- und Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft reduziert und stärker auf digitale und Biotechnologie-Verfahren gesetzt werden.“

Klingt vielleicht auf den ersten Blick gut, doch er meint damit eine ganz andere Biodiversität:

„Richtige Kulturführung, gute landwirtschaftliche Praxis ist aus unserer Sicht auch absolut Kern. Deswegen habe ich ja auch gesagt, die Biodiversität muss in den Kern des Geschäftsmodells rein. Das ist sie noch nicht immer und überall und das müssen wir verbessern.“ […] „Ich denke, dass über Verfahren wie Crispr/Cas sogar was für die Artenvielfalt hergestellt werden kann. Mit Crispr/Cas können Sie sogar Arten wieder aktivieren, die bereits verschwunden waren. Sie können einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten. Eine Landwirtschaft, die nur auf wenigen Arten beruht, ist keine nachhaltige Landwirtschaft.“

Für Bayer heißt Artenschutz also mehr Gentechnik und synthetische Biologie.

Letztlich sind die Aussagen zur Dringlichkeit und der Notwendigkeit eines radikalen Umsteuerns (Transformation) im IPBES Assessment analog zu denen des Weltklimarats, u.a. in seinem letzten Sonderbericht zu 1,5 Grad globaler Erwärmung.

Und das überrascht auch gar nicht, da die Treiber der Krisen (Klimawandel und Biodiversität) ja prinzipiell die gleichen sind: u.a. nicht nachhaltige und ungerechte Landnutzung, Ressourcenausbeutung / Extraktivismus, imperiale Lebensweise…

Und auch bei der Frage von Technologien gibt es Parallelen zum IPCC und dem Klimathema: Auch dort muss die Dringlichkeit der Krise als Ausrede für die Förderung und Entwicklung riskanter und wirkmächtiger Technologien (in dem Fall: Geoengineering) herhalten.

Spannend und wichtig daher auch diese Aussage vom IBPES:

Three-quarters of the land-based environment and about 66% of the marine environment have been significantly altered by human actions. On average these trends have been less severe or avoided in areas held or managed by Indigenous Peoples and Local Communities.

Klima- und Biodiversitätsschutz funktioniert also genau dort am besten, wo Konzerne und Profitinteressen keinen Zugriff auf Ökosysteme haben und Menschenrechte konsequent geschützt werden.

Kategorien: Blogs