Klima der Gerechtigkeit

Klima der Gerechtigkeit Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 25 Minuten

Geoengineering Updates (1/2019)

16 Mai, 2019 - 11:09

Unter map.geoengineeringmonitor.org betreiben wir als Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit der ETC Group eine interaktive Weltkarte zu aktuellen, vergangenen und geplanten Geoengineering-Experimenten und Forschungsprojekten.

Ab jetzt werden wir die neusten Entwicklungen im Bereich der Geoengineering-Forschung regelmäßig auswerten, Analysen zu bestimmten Themen und Aspekten durchführen und diese auf dem GeoengineeringMonitor veröffentlichen.

In der Auswertung des ersten Quartals 2019 konzentrieren wir uns auf Updates rund um Carbon Capture & Storage (CCS) und Carbon Capture Use & Storage (CCUS). Projekte in diesem Bereich erhalten nach wie vor staatliche Unterstützung, zunehmend fließt hier aber auch Investmentkapital hinein – Investor/-innen hoffen bei der Entwicklung dieser Technologien auf neue Märkte der CO2-Entnahme. Also eine neue Runde der Inwertsetzung von Natur. Und wie immer: Die fossile Industrie ist bei all dem auch ganz vorne mit dabei.

Auch zu den prominentesten Geoengineering-Freilandexperimenten SCoPEx und Marine Cloud Brightening (MCB) gibt es Updates sowie zum größten Weather-Modification-Projekt der Welt, planmäßig eines Tages drei Mal so groß wie Spanien („Sky River“ in China), das erhebliche Auswirkung auf die Wasserversorgung in den Nachbarländern haben kann.

Geoengineering Developments: Carbon Capture, Venture Capital and Would-be Megaprojects

Erschien zunächst auf dem GeoengineeringMonitor (15. Mai 2019)

A great variety of climate geoengineering projects have been driven further forward throughout the past months, while questions remain about their side effects and long-term impacts.

In what follows, we highlight some recent or ongoing climate geoengineering activities.

Carbon Capture & Storage (CCS) projects: North Sea and countries surrounding

In January 2019, the Norwegian authorities granted, for the first time, a permit to exploit an area in the North Sea for CO2 injections. The permit was granted to the ‘Northern Lights CCS Project’, a full-scale pilot CCS, carried out by Equinor (former Statoil), Shell and Total. The partners aim to capture CO2 at three plants in Southern Norway, liquefy it, and transport it over 700 km by ship to a hub near Kollsnes. From there, the CO2 will be sent offshore via a pipeline for injection into a depleted well in the Johansen formation, about 30 km offshore mainland Norway. The three plants selected for CO₂ capture are Yara’s Ammonia plant in Porsgrunn, Norcem’s Cement factory in Brevik, and the Fortum Recycling plant in Oslo. After completing feasibility studies for CO₂ capture in 2018, the plants are presently compiling FEED studies for the final investment decision, to be taken by the Norwegian Parliament in 2020/21. The Northern CCS Project is supported by CLIMIT, Norway’s national research programme for accelerating the commercialisation of CCS. CLIMIT aims to reach an annual CO₂ capture capacity of 1.3 million tonnes by 2022.

Another first-time licence, allowing offshore exploration to select a site for storing CO2 underground, has been granted by the UK Oil and Gas Authority (OGA), in December 2018. The holder of the licence is the Acorn CCS project, led by Pale Blue Dot Energy Ltd. and centred on the St Fergus Gas Plant in northeast Scotland. The project aims to capture 0.2 million tonnes of CO2 from flue gases annually, for storage in depleted gas fields, beneath the North Sea. Instead of creating new infrastructure, existing offshore gas pipelines shall be repurposed to transport CO2 in the opposite direction. In January 2019, the project estimated the available offshore storage capacity at 650 million tonnes of CO2 and suggested that the neighbouring port at Peterhead could be used to import 16 million tonnes of CO2 for storage per year by ship, from the UK and Europe. Before starting CO2 injections, the Acorn project needs to apply for a storage permit from OGA, as soon a storage site has been selected. In December 2018, the British government announced financial support for the project (£0.17 M). Earlier British CCS projects did not obtain public funds, e.g. the Scottish Peterhead Project after completion of the FEED studies.

At the end of April 2019, a research vessel left the Scottish coast to reach the Goldeneye Gas Platform, an abandoned offshore platform in the North Sea, about 100 km northeast of Peterhead. A central part of the STEMM-CCS (STrategies for Environmental Monitoring of Marine Carbon Capture & Storage) project is a sub-seabed CO2 release experiment. Three tonnes of CO2, augmented with inert chemical tracers, will be injected below the seafloor at the Goldeneye experimental site. The experiment aims to test CO2 leak detection and leak quantification with help of chemical sensors. The project receives funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme.

In February 2019, the Carbon Capture laboratory at Edinburgh University was enlarged and upgraded. The University is taking part in the Scottish Carbon Capture & Storage (SCCS), a CCS research and knowledge exchange partnership, consisting of academic, industrial and governmental partners. The SCCS participates in various research projects, e.g. the Scottish Acorn CCS Project.

CCS & CCUS (Carbon Capture, Utilization, and Storage) projects: Northern America and Australia

At the end of March 2019, the 240 km pipeline, an integral part of the Canadian Alberta Carbon Trunk Line Project (ACTL), had been half completed. The ACTL project aims to transport captured and liquefied CO2 through Alberta for enhanced oil recovery (EOR) and storage. The project has been developed by the Alberta-based oil and gas company ‘Enhance Energy’, since 2009. In 2014, the project had been put on hold, e.g. due to low oil prices. In 2018, ‘Wolf Carbon Solutions’ joined the project: ‘Wolf’ will construct, own and operate the CO2 capture and pipeline assets; ‘Enhance Energy’ will operate and own the CO2 storage and EOR operations. In 2019, the Federal Canadian Government announced CAD$ 30 million of funding through the Clean Energy Fund as well as CAD$ 33 million through the ecoEnergy Technology Initiative. The Alberta Government supports the project with CAD$ 495 million. Wolf’s investor, the Canada Pension Plan Investment Board, announced CAD$ 305 million of funding for the ACTL project. The start of operations was announced for the fourth quarter of 2019.

While the ACTL-project gained public support, the extension of the Saskatchewan-based CCS project at SaskPower’s Boundary Dam Power Station was cancelled, inter alia, due to missing financial support from the public sector. Instead of being equipped with CO2-capture technology, the Boundary Dam Units 4 and 5 will be shut down. In 2014, with the help of a CAD$ 240 million grant from the Federal Government and other subsidies, Unit 3 was retrofitted with capture technology. Since its start-up, the project was often confronted with technical problems.

Another CCS site with continuing technical problems is the Gorgon CCS project on Barrow Island, Australia. In March, the project was delayed a third time, due to leaking valves and corrosion risks in the pipeline leading to the CO2 injections wells on Barrow Island. The Gorgon Liquid Natural Gas plant, operated by Chevron Australia, was commissioned in 2017.

The application of CCUS products increased throughout the past months, e.g. the number of cement producers applying technology from the Canadian company CarbonCure doubled during the last six months. The company provides a technology to existing concrete plants that allows producers to inject captured CO2 into wet concrete while it’s being mixed. Once injected, the CO2 reacts with calcium ions from cement to form a nano-sized calcium carbonate mineral. According to CarbonCure, the CO2 remains captured within the concrete.

In 2018, the Quebec-based company Carbicrete secured CAD$ 2.1 million of funding from ‘Sustainable Development Technology Canada’ and additional capital from the investment firm Innovobot. Carbicrete is developing a cement-free construction material; the concrete employs steel slag and CO2 as raw materials.

Support programmes for climate engineering start-ups

The California-based Carbon180, the former Centre for Carbon Removal, recently launched the initiative Carbontech Labs to enhance further CCUS innovations. Presently, Carbontech Labs is recruiting the first round of start-ups. After a selection phase, the programme will start in June 2019. The participating companies will receive support for developing profitable utilisations of carbon wastes, including but not limited to CO2. The programme is divided into three phases: training, prototype validation, and field testing the innovations. Financial support was secured from public and private sources: Carbon180, WIA and the Jeremy and Hannelore Grantham Environmental Trust committed US$ 9.75 million to the program.

For the first time, Y Combinator, an US-based investment company described as start-up accelerator, called for proposals related to CO2 removal. The call is restricted to the following four CO2-sequestration approaches:

  1. “Ocean Phytoplankton”: involves genetically engineered phytoplankton & ocean fertilization,
  2. “Electro-Geo Chemistry”: proposes enhanced weathering,
  3. “Cell Free Systems”: based on extraction of carbon-fixing microbial enzymes,
  4. “Desert Flooding”: aims to establish millions of ~1km² shallow oases & the release of CO2-fixing phytoplankton.

Y Combinatory hopes to support 5 to 20 start-ups during this funding cycle. Applications had to be submitted before March 25. Selected start-ups will receive financial (US$ 0.12 million) and content-related support as well as the opportunity to present their businesses to potential investors. In return, Y Combinator will receive 7% equity stakes of each start-up company participating in the program.

Updates on various large-scale climate engineering projects

The largest-ever weather modification program worldwide is named Tianhe (“Sky River”) and located across the Tibetan Plateau in China. The project aims to cover an area three times the size of Spain with tens of thousands of fuel-burning chambers for cloud seeding to channel large amounts of additional rainfall into China’s arid northern regions. In 2018, the installation of burning chambers on alpine slopes in Tibet, Xinjiang and neighbouring areas started. Throughout the past months the program has been increasingly questioned and criticized, internationally and nationally: The Tibetan plateau feeds most of Asia’s major rivers, including Yellow, Yangtze, Mekong, Salween and Brahmaputra. These streams serve as lifelines for a considerable proportion of the world population. The local and transnational implications of the Tianhe project, not only in terms of water supply, are unknown.

In February, the Harvard University-led Stratospheric Controlled Perturbation Experiment (SCoPEx) announced the South Dakota-based company ‘Raven Aerostar’ as new balloon partner for its intended open-air Solar Radiation Management experiments. ‘Raven Aerostar’ is specialized in stratospheric (high-altitude) balloons and airships. According to SCoPEx it is likely that the field tests will be carried out in New Mexico, but the exact place and schedule have not yet been made available.

The Marine Cloud Brightening Project (MCBP) published further details of the proposed open-air experiments. The project aims to carry out open-air marine cloud brightening by spraying a fine mist of sea water into clouds. The number of announced outdoor experiments increased to five. The large-scale test would affect an area of 10,000 km².

The Canadian Oceaneos Marine Research Foundation continues to look for funding to carry out large-scale ocean fertilisation experiments in Chilean and Peruvian waters.

Further updates

Carbon Engineering Ltd. raised more than US$ 70 million for its direct air capture technology since the beginning of 2019. The company aims to commission its first commercial plant in 2022. The commercial AIR TO FUELS plant will produce liquid synthetic transportation fuel, based on captured CO2 and hydrogen. Carbon Engineering’s investors include, inter alia, Bill Gates, BHP, Chevron, Oxy Low Carbon Ventures, Peter J. Thomson and Murray Edwards.

At UK’s biggest power station, the Drax plant in North Yorkshire, a six-month pilot trial was commissioned in February 2019. The pilot project aims to capture one tonne of CO2 per day, using carbon capture technology provided by C-Capture, a spin-out from Leeds University.

Drax converted four of six units to burn wood pellets instead of coal. The demonstration project was installed on one of the new biomass units. The new units burn seven million tonnes of wood each year, with most of the supply coming from US.

Resources for further information:

Geoengineering Monitor: http://www.geoengineeringmonitor.org/ – information and background on climate geoengineering technologies, research, experimentation and implications

Interactive Geoengineering Map: https://map.geoengineeringmonitor.org/ – contains details and references for the above mentioned (highlighted in bold characters) and further climate geoengineering projects

Kategorien: Blogs

Plastic & Climate – neue Studie untersucht die versteckten Klimakosten der Plastikkrise

15 Mai, 2019 - 11:59

„Produkte aus Kunststoff bieten enorme Vorteile. Sie tragen dazu bei, dass Energie gespart und weniger Treibhausgase ausgestoßen werden.“ So stellt es gerne die Industrie dar (z.B. auf der von PlasticsEurope und dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie betriebenen Website Kunststoff Kann’s).

Oder so: „Kein Windrad dreht sich ohne Kunststoff, keine Solarzelle erzeugt Strom ohne polymeres Know-how. Damit ist der Werkstoff entscheidender Wegbereiter für die Energiewende und für das Erreichen der Pariser Klimaziele.“ (PlasticsEurope zum Tag der Umwelt 2018).

Klingt auf den ersten Blick vielleicht logisch. Ist aber: Unsinn. Solche Botschaften tragen nur dann einen Hauch von Wahrheit in sich, wenn man die Thematik absolut schmalspurig und einseitig betrachtet und den ganzen Prozess der Produktion und Entsorgung von Plastik ausblendet.

Eine heute erschienene Studie Plastic & Climate: The Hidden Costs of a Plastic Planet des Center for International Environmental Law (CIEL) und weiteren Partnerorganisationen (Break Free From Plastic, Global Alliance for Incinerator Alternatives, FracTracker Alliancer , 5Gyres und Environmental Integrity Project) hat sich die Emissionen und Klimabilanz von Plastik entlang des gesamten Lebenszyklus angeschaut – von der Extraktion der fossilen Rohstoffe (Erdöl und Erdgas) bis hin zur Entsorgung von Plastik in der Umwelt. Die Ergebnisse sind erschreckend:

  • Im Jahr 2019 alleine wird die Produktion und Verbrennung von Kunststoffen mehr als 850 Millionen Tonnen Treibhausgase (metric tons of greenhouse gases) in die Atmosphäre schicken. Das entspricht den Emissionen von 189 neuen Kohlekraftwerken
  • Wenn die Produktion von Plastik so ansteigt, wie von der Industrie geplant, werden die Emissionen bis 2030 1,34 Gigatonnen pro Jahr erreichen. Das entspricht den Emissionen von mehr als 295 Kohlekraftwerken.
  • Bis 2050 könnten es dann bis zu 56 Gigatonnen werden. Dann würde Plastik alleine fast 14 Prozent des gesamten CO2-Budgets auffressen, dass uns zur Erreichung des 1,5 Grad Ziels zur Verfügung steht.

Sehr wichtig: methodisch haben sich die Autor/innen der Studie auf sehr konservative Schätzungen und Zahlen gestützt und betonen auch immer wieder, dass es einige Bereiche gibt, in denen die Emissionen noch deutlich höher liegen können bzw. viele Aspekte, bei denen keine klaren Berechnungen, Messungen oder Schätzungen vorliegen. Die Situation ist also vermutlich noch schlimmer als in der Studie dargestellt.

Außerdem ist relevant: Diese dramatischen Summen ergeben sich nicht nur aus den hohen Emissionen, die bei der energieintensiven Herstellung von Plastik oder bei der Verbrennung von Kunststoffabfällen anfallen. Sondern entstehen eben entlang des gesamten Lebenszyklus. Dabei beleuchtet die Studie „Plastic & Climate“ eben vor allem Bereiche, die ansonsten gerne verschwiegen werden.

Allen voran geht es um die Rohstoffbasis von Plastik. 99 Prozent allen Plastiks wird aus Öl und Gas (und selten auch aus Kohle) hergestellt. Vor allem in den USA plant die Industrie eine gigantische Expansion ihrer Produktionskapazitäten und investiert in immer neue Fracking-Bohrlöcher, Pipelines und sog. „Cracker“ (Fabriken, in denen z.B. Rohöl in Ethylen und Propylen, die Basischemikalien für die Kunststoffproduktion, zerlegt wird).

Hier zwei Beispiele aus dem Bericht:

In western Pennsylvania, a new Shell natural gas products processing plant being constructed to provide ingredients for the plastics industry (called an “ethane cracker”) could emit up to 2.25 million tons of greenhouse gas pollution each year (carbon dioxide equivalent tons). A new ethylene plant at ExxonMobil’s Baytown refinery along the Texas Gulf Coast will release up to 1.4 million tons, according to the Plastic and Climate report. Annual emissions from just these two new facilities would be equal to adding almost 800,000 new cars to the road. Yet they are only two among more than 300 new petrochemical projects being built in the US alone, primarily for the production of plastic and plastic additives.

Wie dieses gefrackte Gas auch als Rohstoff für die Plastikproduktion nach Europa gelangt und welche unrühmliche Rolle da der britische Konzern Ineos spielt, haben wir bereits in diesem Beitrag beschrieben. Weitere Bericht gibt es u.a. bei der Deutschen Welle.

Eine weitere Geschichte, die beim Zusammenhang von Plastik und Klimawandel noch eher unbekannt und teilweise unerforscht ist, dreht sich um die Auswirkungen von Plastikmüll (und vor allem Mikroplastik) in den Meeren. Hier gibt es zwei Dinge hervorzuheben:

Die Ozeane absorbieren einen signifikanten Teil der Emissionen, konkret: bis zu 40 Prozent der menschengemachten CO2-Emissionen wurden seit Beginn der Industrialisierung von den Meeren absorbiert. Hierbei spielt die sog. biologische Kohlenstoffpumpe in den Ozeanen eine zentrale Rolle. Neue Studien deuten nun darauf hin, dass diese durch die weite Verbreitung von Mikroplastik gestört werden könnte. Die Plastikverschmutzung der Meere könnte also die zentrale Senkenfunktion dieser wichtigen Ökosysteme untergraben. Hier gibt es sehr dringenden Forschungsbedarf!

Außerdem ist inzwischen klar, dass Plastikteilchen, wenn sie in der Umwelt liegen (an Land, in den Meeren, in Flüssen…) Treibhausgase emittieren. Die (sehr langsame!) Zersetzung des (fossil-basierten) Plastiks beginnt, sobald Plastik verschiedenen Umweltbedingungen ausgesetzt ist: Wasser, Sonnenlicht usw. Mit der Zeit wird das Material schwächer und spröde, um schließlich in kleinere Teile zu zerfallen. Auch wenn das Sonnenlicht für die Auslösung des Prozesses wichtig ist, zeigen Studien klar, dass der Zersetzungsprozess voranschreitet, auch wenn das Plastik keinen Kontakt mehr mit Sonnenlicht hat (z.B. in den tieferen Ozeanschichten). Mit Zunahme von Plastik in der Umwelt und mit Zunahme von Mikroplastik (die Größe der Oberfläche ist entscheidend, weil mit größerer Fläche auch mehr Emissionen auftreten) verstärkt sich dieser Effekt und wird sehr lange andauern.

Klar ist also: Die Plastikkrise heizt die Klimakrise an – und umgekehrt. Die positiven Nachrichten sind: viele der Lösungen, die zur Eindämmung der Plastikflut beitragen würden, helfen auch dem Klima. Der aktuelle Bericht hebt dabei besonders die folgenden Maßnahmen hervor:

  • Keine Produktion und Nutzung von Einmal- / Wegwerfplastik;
  • Stopp der Entwicklung neuer Erdöl-, Erdgas- und Petrochemie-Infrastruktur;
  • Aufbau und Stärkung von „Zero Waste“ Gemeinschaften und Ansätzen;
  • Implementierung von erweiterter Produzentenverantwortung (extended producer responsibility) in einer echten Kreislaufwirtschaft;
  • Umsetzung ambitionierter Emissionsreduktionsmaßnahmen für allen Sektoren, inkl. der Plastikproduktion.

Übrigens: Mehr zum Thema Plastik & Klima gibt es im Plastikatlas, den wir am 6. Juni gemeinsam mit dem BUND publizieren.

Kategorien: Blogs

Mit alten Logiken zu neuen Technologien: Wie ÖkomodernistInnen den Klimawandel durch Geoengineering lösen wollen

8 Mai, 2019 - 13:05

Die Gruppe der ÖkomodernistInnen betreibt starkes Lobbying in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, um Geoengineering salonfähig zu machen. Ihr Versuch den Diskurs in eine Richtung zu lenken in der das Konzept schleichend in den Alltag einzieht scheint zu Teilen erfolgreich. Jedoch baut die Argumentation von ÖkomodernistInnen auf alte Prämissen auf, die es zu hinterfragen gilt. Kann Geoengineering überhaupt also „Lösung“ des Klimawandels diskutiert werden?

Ein Gastbeitrag von Liliana Josek*

Die Welt scheint sich einig zu sein, die ständigen Debatten um den Klimawandel sind anstrengend. Konstant dreht es sich scheinbar um Verzicht, Anstrengung und Misserfolge. Es soll weniger geflogen, Auto gefahren und Fleisch gegessen werden, die Klimaschutz-Ziele für 2020 wird Deutschland nicht erreichen, die USA steigen aus dem Paris Abkommen aus, Bolsonaro droht mit dem Austritt Brasiliens, bei der Diskussion um Tempobeschränkungen auf deutschen Autobahnen wird den Grünen von Lindner vorgeworfen die Autoindustrie zu „kriminalisieren“ und engagierte KlimaschützerInnen wie die 16-jährige Greta Thunberg werden von erwachsenen PolitikerInnen aufs härteste persönlich angegriffen. Für den Klimaschutz sind es keine leichten Zeiten. Deshalb sehnen sich viele Menschen nach einem leichteren Ausweg aus dem Chaos, nach einfacheren Antworten auf dieses komplexe Problem.

Eine verlockende Lösung präsentiert eine Gruppe aus WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen, AktivistInnen und UnternehmerInnen: die sogenannten ÖkomodernistInnen. 2015 veröffentlichten sie Ein Ökomodernes Manifest. In dieser Schrift wird eine neue Form des Umweltschutzes gefordert. Kernpunkte sind die Entkoppelung zwischen Mensch und Natur, sowie die herausgehobene Stellung von Industrialisierung, Globalisierung und Modernisierung als unabdingbar im Klima- und Naturschutz. Sie sehen die Lösung aller Probleme in Technologien, nicht in sozialen, ökonomischen oder politischen Veränderungen.  So zeichnet ihr Manifest das Bild eines alternativen, vermeintlich viel einfacheren Weges des Umweltschutzes, der die LeserInnen einlädt ihm zu folgen. Um dem Klimawandel entgegenzutreten besteht dieser Weg aus vorsätzlichen und großräumigen technologischen Eingriffen in das Klimasystem der Erde: Geoengineering.

Alte Prämissen von Natur und Technologie

Die Diskussion rund um Geoengineering hat ein enormes Volumen erreicht, so dass nicht alle Argumente in diesem Beitrag ausführlich diskutiert werden können. Stattdessen wird insbesondere auf zwei zentrale Grundprämissen der ÖkomodernistInnen eingegangen: auf der einen Seite die Beziehung zwischen Mensch und Natur, auf der anderen Seite die herausgehobene Rolle von Technologie.

Mensch-Natur

ÖkomodernistInnen präsentieren zwei Bilder der Natur.

Einerseits wird Natur als verletzlich und verwundbar, mit einer ihr innewohnenden fragilen Schönheit beschrieben. Diese leicht durch den Menschen gestaltbare Natur erhält ihren Wert vor allem durch die ästhetische menschliche Erfahrung, die spirituelle Verbindung und einer gewissen Form von Liebe für diese. Dies entspricht konservatorischen Argumenten für Geoengineering, bei denen von Wiederherstellung des Klimas, Erhaltung, Pflege, Heilung, Schutz und Stabilisierung gesprochen wird. Diese Darstellung spricht die Gefühle gegenüber der Natur an und hebt den fürsorglichen Aspekt des überlegenen Menschen für die schöne, aber schwache, verwundbare Natur hervor.

„Wir schreiben dieses Dokument aus einer tiefen Liebe und emotionalen Verbundenheit mit der natürlichen Welt. Wenn die Menschen die Natur schätzen, erforschen, kultivieren und zu verstehen versuchen, wachsen viele über sich selbst hinaus. Sie stellen eine Verbindung zu ihrer Evolutionsgeschichte her. Selbst wenn die Menschen diese wilde Natur nie selbst erleben, bestätigen sie damit, dass deren Existenz für ihr Wohlbefinden wichtig ist.“ (Asafu-Adjaye et al., 2015, S. 25)

Auf der anderen Seite beschreiben ÖkomodernistInnen die Natur als stark, unabhängig und außerordentlich belastbar. Diese Beschreibung stellt die Natur als etwas Maschinenartiges dar. Aus dieser entwicklungsorientierten Perspektive werden Metaphern vom Beherrschen, Kontrollieren oder Kolonisieren verwendet. ÖkomodernistInnen verstehen die Natur als etwas, das wie eine Maschine geformt und optimiert werden kann, mit dem Ziel die Abhängigkeit des Menschen von der Natur zu reduzieren. Dies spricht den Machtaspekt zwischen Mensch und Natur an und distanziert sich von allen emotionalen Verbindungen zur Natur.

Obwohl die beiden Bilder von Natur widersprüchlich erscheinen, sind beide Argumentationslinien für ÖkomodernistInnen und ihre UnterstützerInnen sehr nützlich, da sie diese je nach Kontext wählen können. Die Konsequenz beider Argumentationen bleibt jedoch immer gleich: Die Menschheit muss die Erde formen und manipulieren. Dies wird je nachdem gestützt durch das Bild der verwundbaren Natur, deren Schönheit von den überlegenen Menschen geschützt und gepflegt werden muss, oder durch das zweite Bild einer starken, maschinenähnlichen Natur, die manipuliert werden sollte.

Technologie

Ein Ökomodernes Manifest ist ein starkes Beispiel für eine Gruppe mit einer technophilen, techno-optimistischen Vision, die einem etablierten gesellschaftlichen Trend folgt. Die Begriffe „Technologie(n)“ und „technologisch“ werden auf den 32 Seiten des Manifests 57-mal verwendet. Der tief verwurzelte Glaube an die Technologie wird sichtbar, wenn Technologie als natürlich und heilig, als immer schon zur Natur gehöriger Teil, beschrieben wird. Menschenkraft, Technologie und Modernisierung sollten angenommen werden, um eine bessere Zukunft zu schaffen. Diese Zukunft, so die ÖkomodernistInnen, sollte von Technologie geprägt sein. Nordhaus und Shellenberger, beides ÖkomodernistInnen, zitieren in „Love Your Monsters“ den Erfinder der modernen indischen Verfassung, Babasaheb Ambedkar, um ihre technologische Vorliebe zu zeigen: „The slogan of a democratic society must be machinery and more machinery, civilization and more civilization“ (Ambedkar, 1977, p. 295).

Deshalb sprechen ÖkomodernistInnen von einer Beziehung zwischen Mensch und Natur, die klar getrennt werden sollte und so die menschliche Entwicklung und deren Auswirkungen von der Umwelt entkoppelt. Dies würde, laut ÖkomodernistInnen, zu verstärkten menschlichen Aktivitäten in kleinen Teilen der Erde führen – insbesondere in den Bereichen Landwirtschaft, Energiegewinnung, Forstwirtschaft und Besiedlung -, während große Teile des Planeten der wilden Natur überlassen würden. Angestrebt wird eine blühende technische Zivilisation der Menschheit in synthetischen Welten. Zu Grunde liegt die Annahme, dass technologische Innovationen zu florierenden Volkswirtschaften führen.

Zentrale Argumente für Geoengineering der ÖkomodernistInnen

Das Konzept, den Planeten zu gestalten, einen „planetarischen Garten“ auf der Erde zu kultivieren, ist schon sehr alt. Francis Bacon hatte es in seiner Vision einer technologischen Utopie aus dem 17. Jahrhundert erstmals angesprochen. Diese Idee löste im 19. Jahrhundert in einer Gruppe amerikanischer Siedler den Glauben an Technologie als ein Geschenk Gottes aus, um die „Neue Welt“ in einen Garten Eden zu verwandeln. Die Vision, einen zweiten Garten Eden auf der Erde zu schaffen, kann als erster Schritt in Richtung eines vorsätzlichen großflächigen Eingriffs in die Erdsysteme angesehen werden: Geoengineering. ÖkomodernistInnen teilen diese Vision, dass Menschen ihren idealen Planeten Erde schaffen sollten, indem sie Technologie für die Identifizierung und Lösung von Problemen verwenden. Ihre vier zentralen Argumente orientieren sich an Schadensminimierung, Gleichheit, einfacher Implementierung und dem Mangel an Alternativen. Sie gilt es jedoch stark zu hinterfragen.

I

Es wird argumentiert, dass Geoengineering dem Prinzip der Schadensminimierung entspricht. Der Klimawandel schädigt die Weltbevölkerung bereits, Geoengineering reduziert diese Auswirkungen. David Keith, ein prominenter Ökomodernist, schlägt deshalb Sulphur Aerosol Injections vor, die Temperatur- und Niederschlagsveränderungen reduzieren, das Abschmelzen des arktischen Meereises stoppen und Ernteverluste verringern sollen.

Kritik:

Diese Position berücksichtig nicht die schädlichen Umweltauswirkungen. Carbon Dioxide Removal (CDR) Technologien haben gravierende negative Auswirkungen auf Land, Wasser, Biodiversität und Ernährungssicherheit. Andere Technologien zur Entfernung von Kohlendioxid, wie Carbon Capture and Storage (CCS) und Bioenergie mit Carbon Capture and Storage (BECCS), verewigen die Branche fossiler Brennstoffe, verstärken die Auswirkungen vom Plantagenbau und zerstören Land für die Nahrungsmittelproduktion. Solar Radiation Management (SRM) erhöht voraussichtlich die Schädigung der Ozonschicht und Luftverschmutzung durch das Absinken der Sulfat Partikel in die untere Atmosphäre. Auch saurer Regen könnte eine mögliche Folge sein.

Teil der Umweltauswirkungen sind regionale Unterschiede. Alle Geoengineering-Technologien versuchen die globale Temperatur zu regulieren, als sei der Planet ein Raum mit veränderbarer Temperatur. Stattdessen ist das Klima miteinander verbunden, so dass es fast unmöglich ist, alle Faktoren zu berücksichtigen. Planetare Wärmeströme, regionale Klimasysteme und viele weitere Faktoren machen es zu einem Problem der mehrdimensionalen Steuerung. Der Versuch, die globale Temperatur zu stabilisieren, um eine weitere globale Erwärmung zu vermeiden, wird das regionale Klima in verschiedenen Teilen der Welt destabilisieren. Zu diesen regionalen Unterschieden gehören Änderungen in Niederschlag, Wind und Wärme, insbesondere in den Tropen und Subtropen. Dies wird in ganzen Regionen Dürre und rapide Temperaturanstiege hervorrufen.

II

Geoengineering wird aus Gründen der Gleichheit gefordert. Arme Menschen werden durch ihre hohe Vulnerabilität und der schon heute ungünstigen klimatischen Lage vom Klimawandel am meisten betroffen sein. Sie hätten daher am meisten durch Geoengineering zu gewinnen, so ÖkomodernistInnen. Sie nehmen zudem an, dass solares Geoengineering äquatoriale Regionen viel stärker kühlen würde als die Pole.

Kritik:

Tatsächlich könnte Geoengineering die globale, sowie intergenerationale Ungleichheit stark erhöhen. In Zeiten der Globalisierung und bereits hoher Ungleichheit könnte Geoengineering antidemokratisch durch einzelne Nationen, Unternehmen und Einzelpersonen mit ausreichend Budget eingesetzt werde, ohne dass jemand für die unbeabsichtigten Nebenwirkungen zur Verantwortung gezogen werden könnte. Dies können Akteure sein, die bisher jegliche Verantwortung ihrer klimaschädlichen Handlungen abgewehrt oder gar den Klimawandel angezweifelt haben. Es darf nicht angenommen werden, dass sie nun die Interessen von schutzbedürftigeren Staaten oder Völkern im Auge haben könnten. Stattdessen würde Geoengineering besonders arme Regionen in Afrika und Asien treffen, den Monsun stören und Dürren verstärken. Nahrungsmittel- und Wasserquellen für zwei Milliarden Menschen könnten gefährdet sein.

III

ÖkomodernistInnen argumentieren, dass Geoengineering-Technologien leicht implementiert werden können und daher eine komfortable technologische Lösung für den Klimawandel darstellen. Für nur wenige Milliarden Dollar im Jahr könnte die globale Erwärmung gelöst werden.

Kritik:

Geoengineering-Technologien sind bisher in ihrer Funktion, sowie wegen der erheblichen Risiken und Unsicherheiten stark zu bezweifeln. Sobald sie implementiert sind, lösen sie eine Reaktionsspirale aus, die einen Lock-In-Effekt erzeugt. Daher ist es nahezu unmöglich, die Technologie nach der Implementierung wieder aufzugeben.

IV

Eines der größten Argumente von ÖkomodernistInnen für Geoengineering ist der angebliche Mangel an Alternativen. ÖkomodernistInnen geben vor, dass sie andere Lösungen bevorzugen würden. Da jedoch weder Diplomatie noch Verhaltensänderungen zu ausreichenden Ergebnissen führten, wird Geoengineering als Plan B zur Regulierung des Klimas vorgestellt. ÖkomodernistInnen stellen dieses Problem dar, als sei der Planet an Krebs erkrankt (Klimawandel), und die einzig mögliche Heilung sei eine Chemotherapie (Geoengineering). Natürlich ist dies keine angenehme Behandlung, der Patient leidet darunter (unbeabsichtigte Nebenwirkungen), aber am Ende wird er heilen.

Kritik:

Diese Beschreibung des Geoengineerings als einzige Lösung ist stark zu kritisieren. Zunächst führt die Einführung von Geoengineering als praktikable Lösung für den Klimawandel zu einem „Moral Hazard„-Effekt. Die wirtschaftlichen und politischen Anreize zur Kontrolle und Verringerung der Emissionen werden geschwächt. Stattdessen kann Geoengineering von Regierungen und der Industrie für fossile Brennstoffe verwendet werden, um „Zeit zu gewinnen“, den Status Quo fortzusetzen und durch den Verkauf neuer Quellen von Emissionsgutschriften zusätzliche Gewinne zu erzielen. Geoengineering wird daher sogar von KlimawandelleugnerInnen gefördert.

Zweitens gehen vielversprechende Alternativen verloren, wenn man sich auf das Geoengineering als einzige Lösung für den Klimawandel konzentriert. Durch das Öffnen dieser Tür werden möglicherweise alle anderen Türen geschlossen. „Das Ganze“ sollte nicht zum Teil einer Wette gemacht werden. Dies ist jedoch genau die Strategie von ÖkomodernistInnen. Alternativen zum technischen Fortschritt zur Lösung von Umweltproblemen werden nicht diskutiert. Stattdessen wird dies als der einzig mögliche Weg angekündigt. Wenn die gewählte Lösung des Geoengineering nicht funktioniert, bleibt keine Möglichkeit, dem Klimawandel zu begegnen.

Tatsächlich gibt es bereits echte, fundamentale, vorteilhafte und langfristige Herangehensweisen für den Klimawandel mit geringem, bis keinem Risiko. Zu diesem Thema wurden zahlreiche Artikel und Bücher veröffentlicht, wie beispielsweise die Publikation „Radikale Realismen für Klimagerechtigkeit“ der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Veröffentlichung ist in acht Bände unterteilt, die jeweils eine bestimmte Branche, Perspektive oder Herangehensweise darstellen, die einen auf Gerechtigkeit basierenden Weg in Richtung 1,5 ° C Ziel fördern kann. Die dargestellten alternativen Lösungen für den Klimawandel sind schon seit geraumer Zeit Gegenstand der Diskussion. Seit der Einführung des „Easy-Fix“ Geoengineering droht jedoch die Gefahr, dass sie aus dem Blick geraten.

Ökomoderne Grundprämissen gilt es zu hinterfragen

Mensch-Natur

Ökomodernistische Argumente für Geoengineering basierende auf der Annahme einer hierarchischen Beziehung zwischen Mensch und Natur gilt es infrage zu stellen. Der Menschen wird als die höhere Supermacht definiert, die dazu bestimmt ist, die Erde zu formen und ihre eigene Abhängigkeit durch Entkopplung von ihr zu reduzieren. Die Natur ist der passive Empfänger. Sie muss geschützt werden, da sie verletzlich und schön ist. Andererseits muss sie optimiert werden, da sie als starke Maschine angesehen wird.

Dabei könnte der Glaube, dass Menschen die Natur beherrschen sollen, bereits eine fehlerhafte Grundlage für das Verständnis des Klimawandels sein. Wie kann der Mensch ein komplexes System beherrschen, das er nicht vollständig versteht? Gesellschaften sind stets in die sie umgebende Natur eingebettet, sie sind ein Teil der Natur und können sich nicht davon lösen. Deshalb ist eine intakte Natur die entscheidende Grundlage für das Wohlergehen aller Menschen, Gesellschaften und Volkswirtschaften.

Wenn die Mensch-Natur Beziehung auf der Grundprämisse der Herrschaft durch den Menschen basiert, scheint die durch den Menschen gesteuerte und die Natur „unterwerfende“ Geoengineering Technologie das einzige Mittel gegen den Klimawandel zu sein. Indem ÖkomodernistInnen davon ausgehen, dass diese Technologie den Schaden des Klimawandels minimiert, ignorieren sie die allumfassenden potenziellen Umweltschäden und die erwarteten regionalen Unterschiede. Das Wissen ist zu beschränkt, die kurz- und langfristigen Folgen der Einflussnahme auf globale Umweltprozesse sind kaum absehbar. Die angestrebte Entkopplung zwischen Natur und Mensch ist unmöglich, da großflächige technologische Eingriffe für den gesamten Planeten, somit auch den Menschen, große Kosten verursachen.

Technologie

Des Weiteren bauen die Argumente der ÖkomodernistInnen für Geoengineering auf ihrem hohen Glauben an den technologischen Fortschritt auf. Geoengineering ist der Techno-Fix um alle Techno-Fixes zu beenden. ÖkomodernistInnen betrachten die industrielle und technologische Entwicklung nicht als Teil des Problems, sondern als Lösung des Problems. Die zuvor durch die Technik verursachten Probleme werden selten erwähnt. Deshalb gilt der Klimawandel als behandelbarer Nebeneffekt des Modernisierungsprozesses, der durch das vom Menschen induzierte Wachstum selbst gelöst werden kann. Die Menschen sind nicht mehr zu weit gegangen und haben der Erde und damit sich selbst Schaden zugefügt. Stattdessen wird es der Beginn einer großen Ära. Dieser Weg ist praktisch, da er im Vergleich zu sozialen Herangehensweisen keine großen politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen verlangt. Die großartige, erschwingliche technische Lösung ermöglicht es uns, sich wie zuvor zu verhalten, Geschäfte wie gewohnt fortzusetzen ohne etwas zu ändern. Die Menschheit wird nicht aufgefordert, ihr Verhalten zu ändern, das umgebende Umweltsystem wird angepasst.

Die Definition von Problemen bestimmt die Herangehensweisen zu ihrer Lösung. Die ökomoderne Position ist unter diesem Aspekt stark zu hinterfragen, da technologische Lösungen häufig Lösungen für Probleme sind, die durch Technologien überhaupt erst entstehen. Sie lösen das Problem möglicherweise nicht und führen zu weiteren unbeabsichtigten negativen Nebenwirkungen. So steht es auch mit Geoengineering. Es werden Symptome eines Problems behandelt, nicht jedoch das Problem selbst. Die zugrunde liegenden Treiber des Klimawandels wie steigender Konsum, Entwaldung, nicht-nachhaltige Landwirtschaft und Infrastruktur würden sich nicht ändern und sich weiterhin auf das Klima auswirken. Anstatt das Klima zu verbessern, könnte Geoengineering die Dinge sogar noch verschlimmern – möglicherweise mit katastrophalen Folgen.

Geoengineering ist mit einer hohen technologischen Unsicherheit behaftet, da viele relevante Faktoren nicht bekannt sind. Wie kann eine Technologie eingesetzt werden, ohne ihre Risiken einschätzen zu können? Es ist davon auszugehen, dass das Verständnis des Planeten als enorm dynamisches und komplexes System sehr begrenzt ist. Das derzeit begrenzte Wissen über das Planetensystem und die Technologie könnte zu gefährlichen Folgen führen. Es ist beispielsweise ungewiss, wie das Klimasystem auf verminderte Sonneneinstrahlung oder bestimmte Treibhausgase reagieren wird.

Durch die Ungewissheit in Bezug auf das Geoengineering sind negative, unbeabsichtigte Nebenwirkungen zu erwarten. Eine echte Anerkennung der unbeabsichtigten Konsequenzen technologischer Entwicklungen fehlt in Ein Ökomodernes Manifest. Stattdessen scheint es eine zentrale ökomodernistische Annahme zu sein, dass unbeabsichtigte Nebenwirkungen durch den Einfallsreichtum der Menschheit insgesamt vermieden werden können. Die Geschichte lehrt uns jedoch anderes. Große Teile der Wissenschaft zu Geoengineering geht von erheblichen unbeabsichtigten Auswirkungen aus, die nationale Grenzen überschreiten werden. Die unbeabsichtigten Nebenwirkungen können durch eine Reihe von Faktoren hervorgerufen werden: unvollständiges Wissen von Ökosystemen, Biodiversität und Klimasystemen, menschliches oder mechanisches Versagen, Finanzierungsunterbrechungen oder Änderungen im politischen Regime, unvorhergesehene Synergie- und Rückkopplungseffekte oder unvorhergesehene Naturereignisse.

Wir alle sind aufgerufen: Handeln, nicht geschehen lassen

Der Diskurs prägt die Art und Weise, wie wir Umweltfragen definieren und ihnen begegnen. In Zeiten, in denen Klimaschutz nur anstrengend, mit Verzicht und Regulierung verbunden zu sein scheint, ist der ökomodernistische Ansatz sehr verlockend. Diese einfache Lösung ist jedoch nur so einfach, da sie viele potentielle Schwierigkeiten und Gefahren nicht berücksichtigt. Zahlreiche Eingriffe in die Natur wurden und werden im Namen des Fortschrittes gerechtfertigt – die Versiegelung großer Landflächen, die Begradigung von Flüssen, die Einführung von Atomenergie, die Monokultur mit hohem Einsatz von Pestiziden, die Nutzung von Fluorchlorkohlenwasserstoffe welche zu Ozonlöchern führte, der unkontrollierte Ausstoß von CO2, die umfassende Produktion von Plastik und die Abholzung der Regenwälder – sie erwiesen sich jedoch schnell als zu unterkomplex und zu kurz gedacht.

ÖkomodernistInnen ignorieren diese Erkenntnisse bewusst. Stattdessen arbeiten sie aktiv daran, den Klimawandel als ein Problem mangelnder Technologie zu definieren, dem der superiore Mensch mit Geoengineering unkompliziert begegnen kann. Dabei reduzieren sie bewusst die Komplexität des Problems und der möglichen Herangehensweisen.

Damit gesellen sich ÖkomodernistInnen zu zahlreichen AkteurInnen die aus wirtschaftlichem Interesse ökologische Folgen nicht beachtet. So sind nicht nur wissenschaftliche Überzeugungen Antreiber der Gruppierung, sondern auch wirtschaftliche Interessen. David Keith, einer ihrer treibenden Kräfte hat ein eigenes Unternehmen für Carbon Geoengineering gegründet und forscht in Harvard zu Solar Geoengineering. Mit dem Breakthrough Institute gründeten die überzeugten Ökomodernisten Ted Nordhaus und Michael Shellenberger ein eigenes Institut, das ihre Vision verbreiten soll.

Die Wirkungskraft eines Diskurses entsteht durch viele kleine, im ersten Moment zusammenhangslose Handlungen und Entscheidungen. Taucht der Begriff des Geoengineerings plötzlich in unterschiedlichsten Kontexten als innovative und fortschrittliche Herangehensweise auf, um dem Klimawandel zu begegnen, so wird er schleichend normalisiert.

Wir sollten vorsichtig sein, Menschen nicht den Diskurs unterkomplex gestalten lassen, sondern ihn aktiv in unsere Hand nehmen und die Themen unser eigen machen. Anstatt kurzsichtig zu handeln, muss die Perspektive erweitert und tatsächliche, vorhandene Lösungen verfolgt werden.

 

*Liliana Josek arbeitet zu umwelt- und klimapolitischen Themen für die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sie studierte Soziologie, Politik und Ökonomie in Tel Aviv und Friedrichshafen. Während ihres Studiums verfolgte sie umweltpolitische Themen sowohl durch wissenschaftliche Arbeit an der Zeppelin Universität, als auch in diversen Unternehmen. Ihr Schwerpunkt liegt auf deutscher und internationaler Klimapolitik.

Kategorien: Blogs

Zum Zustand unserer Ökosysteme – das Globale Assessment des „Weltbiodiversitätsrats“ IPBES

8 Mai, 2019 - 12:52

Den Weltklimarat, IPCC, kennen viele. Aber ein ähnliches wissenschaftliches Expert/innengremium gibt es auch schon länger für das Thema Biodiversität: Die Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES). Und dieses Gremium hat nun gestern die „Summary for Policy Makers“ (also die wichtige Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger/innen) ihres aktuellen Globalen Assessments vorgelegt.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Halle hat ein deutsches Factsheet zu diesem Globalen Assessment zusammengestellt, das den Bericht einordnet, zusammenfasst und die deutsche Beteiligung transparent macht.

Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts (Quelle: UFZ):

  • Bis zu einer Million von rund acht Millionen Pflanzen- und Tierarten sind vom Aussterben bedroht, in vielen Fällen sogar innerhalb der nächsten Jahrzehnte. Die Rate, mit der Arten aussterben, ist derzeit 10- bis 100-Mal höher als zu allen anderen Zeiten in den vergangenen zehn Millionen Jahren.
  • Dreiviertel der Umwelt an Land und rund 66 Prozent der Meeresumwelt sind stark durch den Einfluss des Menschen verändert worden.
  • Mehr als ein Drittel der Landoberfläche und fast 75 Prozent der Süßwasserressourcen werden derzeit für die Pflanzen- oder Viehproduktion genutzt.
  • Die Pflanzenproduktion ist seit 1970 um rund 300 Prozent gestiegen, die Holzproduktion um 45 Prozent. Jedes Jahr werden weltweit rund 60 Milliarden Tonnen erneuerbare und nicht erneuerbare Rohstoffe aus der Natur gewonnen – das entspricht nahezu einer Verdopplung seit 1980.
  • Auf 23 Prozent der Landfläche hat die Produktivität infolge von Bodendegradation (Verarmung bis zum völligen Verlust) abgenommen.
  • Durch den Verlust von Bestäubern sind Ernteausfälle in Höhe von bis zu 577 Milliarden US-Dollar pro Jahr möglich.
  • Infolge des Verlusts von küstennahen Lebensräumen und ihrer Schutzfunktion sind zwischen 100 und 300 Millionen Menschen einer erhöhten Gefahr durch Hochwasser ausgesetzt.
  • Im Jahr 2015 wurden 33 Prozent der Fischbestände jenseits eines nachhaltigen Niveaus befischt. 60 Prozent wurden an der Grenze der Nachhaltigkeit befischt, nur 7 Prozent wurden unter niedrigeren als den nachhaltig fischbaren Mengen aus dem Meer geholt.
  • Die Fläche urbaner Siedlungen hat sich seit 1992 mehr als verdoppelt.
  • Die Verschmutzung durch Plastikmüll hat sich verzehnfacht. 300 bis 400 Millionen Tonnen Schwermetalle, Lösungsmittel, giftiger Schlamm und andere Industrieabfälle landen jedes Jahr in den Gewässern.
  • Durch Düngemittel, die in Ökosysteme der Küsten gelangen, sind mehr als 400 „Todeszonen“ in den Meeren entstanden, ihre Gesamtfläche von mehr als 245.000 km² ist größer als die des Vereinigten Königreichs.

Wie die globalen Zusammenhänge und Ursachen dieser Krise zu beurteilen sind, fasst schön dieses Zitat von Prof. Eduardo S. Brondízio (einer der drei Co-Chair des Berichts) zusammen:

“To better understand and, more importantly, to address the main causes of damage to biodiversity and nature’s contributions to people, we need to understand the history and global interconnection of complex demographic and economic indirect drivers of change, as well as the social values that underpin them. Key indirect drivers include increased population and per capita consumption; technological innovation, which in some cases has lowered and in other cases increased the damage to nature; and, critically, issues of governance and accountability. A pattern that emerges is one of global interconnectivity and ‘telecoupling’ – with resource extraction and production often occurring in one part of the world to satisfy the needs of distant consumers in other regions.”

Den Bericht finden natürlich jetzt alle ganz wichtig. Und Biodiversität sowieso. Sogar Klaus Kunz von Bayer CropScience. Der sagt dazu im Deutschlandfunk:

„Als Konsequenz müsse unter anderem der Pestizid- und Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft reduziert und stärker auf digitale und Biotechnologie-Verfahren gesetzt werden.“

Klingt vielleicht auf den ersten Blick gut, doch er meint damit eine ganz andere Biodiversität:

„Richtige Kulturführung, gute landwirtschaftliche Praxis ist aus unserer Sicht auch absolut Kern. Deswegen habe ich ja auch gesagt, die Biodiversität muss in den Kern des Geschäftsmodells rein. Das ist sie noch nicht immer und überall und das müssen wir verbessern.“ […] „Ich denke, dass über Verfahren wie Crispr/Cas sogar was für die Artenvielfalt hergestellt werden kann. Mit Crispr/Cas können Sie sogar Arten wieder aktivieren, die bereits verschwunden waren. Sie können einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten. Eine Landwirtschaft, die nur auf wenigen Arten beruht, ist keine nachhaltige Landwirtschaft.“

Für Bayer heißt Artenschutz also mehr Gentechnik und synthetische Biologie.

Letztlich sind die Aussagen zur Dringlichkeit und der Notwendigkeit eines radikalen Umsteuerns (Transformation) im IPBES Assessment analog zu denen des Weltklimarats, u.a. in seinem letzten Sonderbericht zu 1,5 Grad globaler Erwärmung.

Und das überrascht auch gar nicht, da die Treiber der Krisen (Klimawandel und Biodiversität) ja prinzipiell die gleichen sind: u.a. nicht nachhaltige und ungerechte Landnutzung, Ressourcenausbeutung / Extraktivismus, imperiale Lebensweise…

Und auch bei der Frage von Technologien gibt es Parallelen zum IPCC und dem Klimathema: Auch dort muss die Dringlichkeit der Krise als Ausrede für die Förderung und Entwicklung riskanter und wirkmächtiger Technologien (in dem Fall: Geoengineering) herhalten.

Spannend und wichtig daher auch diese Aussage vom IBPES:

Three-quarters of the land-based environment and about 66% of the marine environment have been significantly altered by human actions. On average these trends have been less severe or avoided in areas held or managed by Indigenous Peoples and Local Communities.

Klima- und Biodiversitätsschutz funktioniert also genau dort am besten, wo Konzerne und Profitinteressen keinen Zugriff auf Ökosysteme haben und Menschenrechte konsequent geschützt werden.

Kategorien: Blogs

Rechte für Mutter Erde: Wir brauchen eine Revolution des Rechtswesens

25 April, 2019 - 13:20

Dieser Beitrag von Christine Ax erschien zunächst am 22. April (Tag der Erde / Earth Day) auf der Website Rechte der Natur.

Der jüngste Bericht der UNO, der erstmals systematisch die Wirksamkeit der Umweltschutzgesetzgebungen untersucht, kommt zu einem eindeutigen Befund. Trotz einer schnell  wachsenden Zahl an Umweltgesetzen, internationalen Konventionen, Umwelttribunalen und Umweltgerichten verschlechtern sich die Rahmenbedingungen für die Natur und die Umweltbedingungen rasant. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die Umweltgesetzgebung weltweit versagt, weil sie ein Papiertiger ist und nicht ernst genommen wird. Der UNO-Berichterstatter stellt fest, dass nur der bisher noch fehlende, entschlossene politische Wille daran etwas ändern kann.

Die Rechtsposition der Natur muss gestärkt werden

Die Rechte der Natur-Initiative des HAUS DER ZUKUNFT in Hamburg fordert schon lange, dass die Rechtsposition der Natur gestärkt wird. Denn die Erfahrung zeigt:  nur wer Rechte hat, wird respektiert. Wer keine Rechte hat, wird missachtet.

Zu diesem Ergebnis kommt auch ein jüngst in „Science“ veröffentlichter Aufsatz schwedischer und spanischer Rechtsexperten. Ihre Schlussfolgerung: Erst wenn die Natur selber Rechte hat, besteht eine echte Chance, dass bei den täglich stattfindenden Güterabwägungen zwischen den Nutzungsinteressen von Menschen und den Erfordernissen des Natur- und Umweltschutzes, die Pflanzen und Tiere eine echte Chance haben, ihre Existenz und ihr Recht auf Leben und Entwicklung zu verteidigen. Eine echte Balance der Macht vor Gericht muss erst noch hergestellt werden.

Umweltgesetze haben bisher vor allem das Interesse des Menschen an einer kurz- oder langfristigen  Nutzung der Natur im Auge gehabt und geregelt. Sie sind zutiefst anthropozentrisch. Zu dem gleichen Ergebnis kommt auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika  „Laudato si“.

Wir aber sind heute an einem Punkt der Übernutzung angelangt, an dem nur noch der ernst gemeinte, radikale Schutz der Pflanzen und Tiere die Zukunft der Natur und der Menschen, die auf sie angewiesen sind, sichern kann.

Die Forderung nach Rechten der Natur ist keine Utopie, sondern rechtspolitisch „logisch“ 

Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie wichtig es ist, die Rechtsposition der Natur zu stärken. Sie finden die Forderung, der Natur Rechte zu geben, seltsam oder utopisch. Gleichzeitig finden sie es normal, dass Unternehmen oder andere Organisationen das Recht haben zu klagen oder für ihre Interessen vor Gericht einzustehen. Sie haben vergessen, dass es nicht lange her ist, dass die meisten Männer sich nicht vorstellen konnten,  dass auch  Frauen Rechte haben, oder Plantagenbesitzer es undenkbar fanden, dass auch ihre Sklaven Rechte haben.

Angesichts der dramatischen Lage, in die sich die Menschheit selber hineinmanövriert hat, gehen mutige Richter weltweit heute konsequenterweise den nächsten logischen Schritt: Sie anerkennen Flüsse, Ökosysteme oder Arten als Rechtspersonen und eröffnen ihnen so die Möglichkeit ihre Existenz offensiv vor Gericht zu verteidigen.

Ähnlich wie bei anderen Instituten des Rechtswesens, wie z.B. der Körperschaft öffentlichen Rechts, bedarf eine solche Praxis einer Konkretisierung. Die Fragen, wer für die Natur vor Gericht spricht, wer ihre Rechte verteidigt oder einklagt, welche natürlichen Personen zur Klage zugelassen werden können (z.B. Arten, Ökosysteme, Lebensgemeinschaften) und welche ganz konkreten Rechte  einklagbar sind (z.B. Existenz, Entwicklungsmöglichkeiten u.a.)  müssen konkretisiert werden.

Umweltjuristen aus aller Welt haben sich am 10. Dezember letzten Jahres  in Den Hague für das Prinzip der Treuhandschaft ausgesprochen. Sie fordern, dass Menschen und Institutionen als Treuhänder der Natur aktiv werden können.

Es gibt umweltjuristisch keinen Grund, warum die Institutionalisierung der Rechte der Natur nicht machbar sein sollte. Die Voraussetzung dafür ist einzig und allein, der entschiedene politische Wille, den Schutz von Mutter Erde ernst zu nehmen. Die Natur braucht unseren entschiedenen Willen, sie zu erhalten. Deshalb muss der Mensch eine Rechts-Institution schaffen, die die Natur vor den überzogenen Nutzungswünschen seiner Species bewahrt. Ein Rechtswesen, das auch der Natur das Recht einräumt, für ihre Existenz einzutreten.

Es ist höchste Zeit umzudenken.

Die Welt braucht die Revolutionierung des Rechtswesens, zum Schutz von Mutter Natur.

Weitere Informationen: Hier den Bericht der UNO über die Wirksamkeit von Umweltgesetzen herunterladen

Kategorien: Blogs

Die neuen Existenzialistinnen und Existenzialisten

5 April, 2019 - 15:23

Neue Gruppierungen von zumeist jungen Leuten protestieren für den Klimaschutz. Es geht ihnen längst nicht mehr nur um Eisbären. Es geht ihnen um das eigene Überleben.

Ein Beitrag von Stefanie Groll, Heinrich-Böll-Stiftung

In den letzten Monaten gab es viele kleine Aktionen, Streiks und große Demos für den Klimaschutz. Sie waren getragen von ungewöhnlich vielen jungen Leute. Fridays for Future (FFF), Extinction Rebellion, Ende Gelände oder auch Sunrise Movement aus den USA sind Gruppierungen, die dabei in Erscheinung traten.

Sie wollen leben, überleben

Die Gruppierungen sind nicht weder demografisch noch in ihren Analysen und Methoden vollkommen homogen. Es bleibt auch noch abzuwarten,inwiefern aus der Bandbreite der Gruppen und Aktionen eine Bewegung wird. Als eine Klammer oder ein gemeinsames Ziel schält sich heraus: Der Planet Erde soll für die Menschen bewohnbar bleiben. Die jungen Leute gehen auf die Straße und teilweise in die Parlamente, weil sie sauer sind und weil sie Angst haben. Klima- und Umweltschutz ist der Schlüssel zum Überleben. Dieses soll möglichst gerecht und solidarisch gesichert werden, in Würde und Freiheit für die Menschen. Überleben können sollen nicht nur ein paar Superreiche, die sich in Neuseeland Bunker bauen.

Die Existenzangst, die die Jungen antreibt, brachte die 19-jährige Fridays for Future-Aktivistin Therese Kah kürzlich bei „Anne Will“ auf den Punkt. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und der stellvertretende FDP-Chef Wolfgang Kubicki hatten argumentiert, man dürfe Klimaschutz nicht höher bewerten als das gute Leben der Kohle-Kumpels. Kah erwiderte: „Und was ist mit meiner Existenz? Was ist mit meinem Leben? Und dem Ihrer Kinder und Enkel?“

„Ihr wollt die Klimakrise durch individuellen Konsumverzicht verhindern“

Allenthalben wird Fridays For Future (FFF) unterstellt, dass diese Bewegung behaupte, individueller, freiwilliger und vielleicht moralisch begründeter Konsumverzicht könne die Klima- und Ökokrise lösen. Ihr kategorischer Imperativ sei „Du musst dein Leben ändern, um den Planeten zu ändern“, meint Ralf Fücks. Und weiter: „[Es ist] grundverkehrt, die ökologische Frage zu privatisieren, statt sie zu politisieren. Die Lebensführung eines jeden Einzelnen ist von Strukturen abhängig, die wir nur gemeinschaftlich verändern können.“ Einverstanden mit dieser Aussage. Aber nicht mehr der Unterstellung. Es ist eben nicht so, dass FFF oder die anderen oben genannten Gruppen die ökologische Frage privatisieren wollen. Eine aktuelle Umfrage des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung zeigt, dass die FFF-Demonstrierenden der aktuellen Regierung nur wenig Problemlösungskompetenz bescheinigen. Heißt das, dass sie darum ökologische Ordnungspolitik oder pauschal demokratisch-staatliche Institutionen ablehnen? Mitnichten! Laut Umfrage haben die Streikenden sind die FFF-Streikenden zwar der Ansicht, dass Regierung bisher wenig Lösungskompetenz bewiesen. Gleichzeitig haben sie aber Zuversicht, dass politische Entscheidungen und Regierungen die Klimakrise noch eindämmen können.

Fridays for Futures: Eine neue Protestgeneration?

Insbesondere von prominenteren Gesichtern der deutschen FFF-Bewegung wie Luisa Neubauer oder Franziska Wessel ist wiederholt zu lesen und zu hören, dass sich in der Politik etwas ändern muss. Viele suchen gezielt und strategisch den Kontakt mit Politiker/innen und Entscheidungsträger/innen. Sie wollen im Umweltausschuss und im Parlament reden. Gleichzeitig werden sie von Politiker/innen eingeladen und hofiert. Auch Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben) richtet sich direkt an die Regierungen und erschöpft sich nicht in moralischen Appellen. So lautet eine der drei Kernforderungen: „Die Regierung muss verbindliche Maßnahmen ergreifen, um bis 2025 auf Netto-Null-Emissionen zu kommen und den allgemeinen Konsum zu reduzieren.“ Das sind ordnungspolitische Forderungen, keine Appelle an Konsumverzicht im stillen Kämmerlein.

„Geht doch in Parteien und engagiert Euch da!“

Vertreter/innen von Verbänden werfen den Protestierenden vor, dass sie nicht in Parteien oder etablierte Verbände gehen und dort wirksam werden. Das sei doch viel effektiver und effizienter. Dem ist erstens zu entgegnen, dass Politik eben nicht nur in Parlamenten, sondern auch auf der Straße gemacht wird. Zivilgesellschaftliches Engagement hilft nicht nur mit, elementare Aufgaben für ein funktionierendes Gemeinwesen zu erfüllen, also da einzuspringen, wo der Staat sich zurückzieht. Zivilgesellschaftliches Engagement in Form von Protest und Widerstand ist auch ein integraler Bestandteil freiheitlicher Demokratien und belebt diese. Zweitens kann es gut sein, dass die Menschen über die Politisierung auf der Straße später ihren Weg in Parteien, Verbände und Parlamente finden. Drittens müssen etablierte Akteure wie Parteien, Gewerkschaften und Verbände Wege finden, das zunehmend punktuelle und fluide Mitmach-Interesse vieler Bürgerinnen und Bürger (nicht nur Jugendliche sind sprunghaft!) zu organisieren und zu kanalisieren. Viertens ist es so, dass es ja durchaus Akteure in den Gruppierungen gibt, die sowohl graswurzelmäßig als auch parteilich oder verbandlich engagiert sind.

„Geht doch in die Schule und lernt was, mit dem ihr Welt verbessern könnt.“

Ein exemplarisches Beispiel für diesen Vorwurf findet sich – wenig überraschend- in einem Meinungsbeitrag auf Welt Online: „[Sie sollten] Schulbildung ernst nehmen, damit sie Teil der Generation werden, die […] Innovationen im Bereich des Ökostroms vorantreibt, damit dieser so günstig wird, dass sein Preis letztlich unter dem der fossilen Brennstoffe liegt und der Klimaerwärmung ein für alle Mal Einhalt gebietet.“ Diese Aufforderung zeigt, dass der Sprechende weder den Ernst der Lage noch die politische Strategie der Schulstreikenden verstanden hat. Die Erwachsenen und Politiker/innen, die in dieser paternalistischen Form sprechen, entziehen sich der eigenen Verantwortung jetzt zu handeln, ihre Macht, ihre Expertise und Ressourcen jetzt für Klima- und Umweltschutz einzusetzen. Sie spielen den Ball zurück an die jungen Menschen, die in 5 bis 15 Jahren in eine Position kommen könnten, in der sie politische Entscheidungen treffen, vielleicht regieren, Energiespeicher bauen und risikofreie Technologien zum CO2-Abbau ans Laufen zur bringen. Dieses Verschieben von Verantwortung ist – mit Verlaub – jämmerlich. Die Jugendlichen wissen, dass sie aufgrund der drängenden ökologischen Krisen nicht mehr 5-15 Jahre warten können bis sie „an die Macht“ kommen. Genau deswegen appellieren sie ja an die Politiker/innen und Erwachsenen von heute.

 „Euer Alarmismus ist überzogen und führt zu Angststarre“

Den protestierenden Jugendlichen und ihre Mitstreiter/innen wird vorgeworfen, dass ihr Krisen-Framing überzogen und/oder kontraproduktiv sei. Dass die planetaren Grenzen nahezu erreicht und Klima-Kippunkte teilweise überschritten sind, darüber sind sich die meisten Klimawissenschaftler/innen jedoch einig. Die Bewegung ist wissenschaftsnah, kennt die Fakten und leitet daraus klimapolitische Forderungen ab. Der Tenor ist: „Die Lage ist ernst. Wir haben wirksame politische Instrumente und funktionierende, risikoarme Technologien wie Erneuerbare Energien. Wir müssen sie jetzt anwenden.“ Damit sprechen sich die Aktiven gleichzeitig gegen unumkehrbare Technologien á la Geoengineering aus.

Der Bewegung wird Überzogenheit vorgeworfen, der Tonfall und das Framing ihrer Kommunikation sei kontraproduktiv, weil angstmachend. Zitiert wird dabei gerne Greta Thunberg, die zum Beispiel am 20. März 2019 in Berlin sagte: „Wir sollten Panik haben. Und mit Panik meine ich nicht rumzurennen und zu schreien. Ich meine unsere Komfortzonen zu verlassen. Denn wenn man in einer Krisensituation ist, ändert man sein Verhalten.“ Es ist wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt, inwiefern eine krisenbeschreibende bis angstmachende Kommunikation bei den Empfänger/innen zu Resignation oder Rückzug führt. Menschen reagieren höchst unterschiedlich auf Gefahren und die Rede darüber. Umweltpsycholog/innen und Kommunikationsexpert/innen machen mitnichten pauschale Aussagen dazu, inwiefern eine realistische oder beschwichtigende Klimakommunikation dem Klimaschutz, der Energiewende und dem nachhaltigen Konsum zuträglich ist.

Rebellion gegen das Aussterben

Extinction Rebellion gibt der Trauer und Angst um die Zerstörung der Lebensgrundlagen Raum, um daraus Kraft für die Rebellion gegen das Aussterben ziehen. Das kann man als esoterischen Politikansatz diskreditieren oder als spirituelles Gedöns abtun. Gleichwohl hat der holokratische Verbund von Extinction Rebellion in nur wenigen Monaten sehr viele Mitstreitende gefunden: Allein in Deutschland haben sich bereits über 30 Ortsgruppen gebildet. Extinction Rebellion hat überhaupt keine Scheu vor Krisenkommunikation und Alarmismus. Das ist für die Gruppierung die einzig angemessene Kommunikationsform in Zeichen der nahezu galoppierenden Biokrise. Deswegen ist auch ihre erste Kernforderung: „Die Regierung muss zusammen mit den Medien die Wahrheit über die akute Bedrohung durch die Klimakrise und die Zerstörung unserer Ökosysteme kommunizieren.“

Die Betonung der Existenzgefährdung macht die Proteste existentialistisch: Die Protestierenden sorgen sich um ihre eigene Existenz, um ihr Überleben auf diesem Planeten. Wie die Existenzialisten-Superstars Sartre und de Beauvoir mischen sich die neuen Gruppierungen leidenschaftlich ein, rufen zum politischen Engagement und Handeln auf. Der Glaube an das Engagement wurzelt bei den neuen Existenzialisten in einer an das 21. Jahrhundert angepassten Goldenen Regel: Regiere und handle so, dass dein Regieren und Handeln das Überleben der Menschen in Würde und Freiheit sichert.

Update vom 08.04.2019

Am 8. April 2019 haben Fridays For Future Deutschland im Berliner Naturkundemuseum ihre Forderungen an die Politik vorgestellt. Passenderweise fand die Pressekonferenz im so genannten Sauriersaal statt. Wie Extinction Rebellion fordern FFD die „Regierungen auf Kommunal- Landes- und Bundesebene auf, die Klimakrise als solche zu benennen und sofortige Handlungsinitiative auf allen Ebenen zu ergreifen.“ Ihre Ziele und Forderungen leiten sie konsequent aus dem Pariser Klimaabkommen ab.

  • Nettonull 2035 erreichen
  • Kohleausstieg bis 2030
  • 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

„Entscheidend für die Einhaltung des 1,5°C-Ziels ist, die Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich stark zu reduzieren. Deshalb fordern wir bis Ende 2019:

  • Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
  • 1/4 der Kohlekraft abschalten
  • Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut UBA sind das 180€ pro Tonne CO2“

Die Forderungen sind Ausdruck eines radikalen Realismus, in Bezug auf die Dringlichkeit der Probleme und die Pfade und Instrumente, die ja schon bereitstehen, um die umfassende Biokrise, mit der Klimakrise im Zentrum, abzumildern.

Kategorien: Blogs

Fridays for Future – was wissen wir über diese neue Protestbewegung?

26 März, 2019 - 15:20

Die CO2-Emissionen haben mal wieder ein neues historisches Hoch erreicht. Die Internationale Energieagentur (IEA) stellt fest: Aufgrund einer wachsenden Energienachfrage, stiegen die globalen Emissionen aus dem Energiesektor 2018 um 1,7 % auf 33,1 Gt CO2.

Doch diesmal kann man zum Glück sagen: das Thema stößt auf Interesse. Und es regt sich Widerstand!

Am 15. März fanden unter dem Motto #FridaysForFuture weltweit in 98 Ländern und an 1325 Orten Demonstrationen für mehr Klimaschutz statt. Allein in Deutschland waren es ca. 300.000 Menschen in mehr als 230 Städten.

Über die neue Bewegung ist viel geschrieben und gesagt worden – vor allem wird ihr viel unterstellt. Denn so richtig genau hingeschaut und gefragt hatte bisher noch niemand, wer sich denn da jede Woche versammelt und vernetzt. Wer sind die Teilnehmenden der Fridays for Future Proteste? Welche Anliegen und politisches Interesse haben die Protestierenden? Welche Wege der Rekrutierung und des politischen Engagements nutzen sie? Was sind ihre politischen Einstellungen?

Zusammen mit Protestforscher/innen aus Schweden, dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, Belgien, Polen, der Schweiz, Österreich und Italien befragten Forscher/innen des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 15. MärzProtestierende in Berlin und Bremen.

Die ersten Ergebnisse dieser annähernd repräsentativen Befragung haben sie heute gemeinsam mit der Otto Brenner Stiftung, der Stiftung 100% erneuerbar und der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin vorgestellt.

Zusammenfassend kann man sagen

  • Es handelt sich zu einem Großteil um junge Menschen, die sich neu politisieren. Circa 30 % der befragten Schüler/innen geht zum ersten Mal auf eine Demonstration.
  • Es sind größtenteils gebildete Personen aus der Mittelschicht, die selber einen hohen Bildungsgrad haben (oder anstreben) oder deren Eltern einen besitzen.
  • Der Kontakt mit Freund/&innen ist ein wichtiger Weg der Mobilisierung.
  • Eine deutliche Mehrheit verortet sich im linken Spektrum, die Grünen bieten die stärkste Identifikation. Aber gut 40 % haben auch keine Parteipräferenz.
  • Der Protest wird als eine Art von politischer Selbstermächtigung verstanden. Zwar wird der Politik und den Unternehmen wenig Lösungskompetenz zugesprochen (da sehen die Jugendlichen viel mehr Handlungsspielräume und Möglichkeiten bei ihren eigenen Lebens- und Konsumstilen – Flugreisen, Energie- und Fleischkonsum etc.), fordern aber mit ihren Protesten ja genau die Politik auf, wieder Handlungskompetenz zu erlangen.

Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, macht noch einmal klar:

„Aus unserer Sicht haben auch und gerade Schüler und Schülerinnen jedes Recht der Welt, von ihren Grundrechten Gebrauch zu machen. Sie können ihr Demonstrations- und Streikrecht dazu nutzen, für ihre Zukunft auf die Straße zu gehen. Wir unterstützen gesellschaftspolitisches Engagement und die demokratische Willensbildung. Solche Demonstrationen sind eine wichtige ‚Schule der Demokratie‘ für die Jugendlichen. Aus der Befragung geht hervor, dass die Jugendlichen zwar sehr gut über den Klimawandel und die Ursachen der Krise informiert sind, aber trotzdem optimistisch in die Zukunft blicken. Diesen Zukunftsoptimismus und Wunsch nach Handeln darf die Politik nicht enttäuschen.“

Schade, dass sich die Debatte in den deutschen Medien bisher sehr stark auf die Frage nach „Streiken“ vs. „Schule schwänzen“ konzentriert hat. Mit der Vorstellung der heutigen Ergebnisse können wir uns hoffentlich endlich auf das Wesentliche konzentrieren, das die jungen Menschen zu Recht und lautstark einfordern – politische Lösungen.

Knapp 58 % der Befragten waren übrigens weiblich. Und über 50 % zwischen 14 und 19 Jahre alt (unter 14-Jährige dürfen in Deutschland nicht befragt werden bei solchen Untersuchungen).

Für diese junge weibliche Bewegung ist eine klare Vorbildrolle von Greta Thunberg (die am kommenden Freitag auch in Berlin dabei sein wird!) feststellbar:

 

 

 

 

 

Unterstützung bekommt #FridaysForFuture inzwischen nicht nur von den #ParentsforFuture, sondern auch auch von Hunderten von Wissenschaftler/innen. Scientists for Future schreiben in ihrer Stellungnahme:

„Zurzeit demonstrieren regelmäßig viele junge Menschen für Klimaschutz und den Er­halt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Als Wissenschaftlerinnen und Wissen­schaftler erklären wir auf Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse: Diese Anliegen sind berechtigt und gut begründet. Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus. […] Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr.“

Und auf die Frage, warum sie zum Protest gegangen sind, haben die jungen Menschen auch eine klare Antwort:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Blogs

#ExxonKnew – auch in Europa: morgen findet die erste Anhörung zur Klimalügenmaschinerie des Ölgiganten in Brüssel statt

20 März, 2019 - 21:41

Am 21. März 2019 gibt es die erste öffentliche Anhörung zur Rolle von Exxon bei der Finanzierung von Klimaskeptikern und der Verhinderung effektiver Klimapolitikin Europa – undzwar im Europäischen Parlament. Aber Exxon selber wird nicht vertreten sein – der Großkonzern verweigert die Aussage.

Dabei ist die Lügen- und Lobbymaschinerie des Öl-Giganten (Stichwort #ExxonKnew) schon seit Jahren gut belegt und auch Inhalt verschiedener staatsanwaltschaftlicher Untersuchungen und Klimaklagen, vor allem in den USA.

#ExxonKnew – Hintergrund:

https://exxonknew.org/

https://www.smokeandfumes.org/

https://climateinvestigations.org/

https://exxonsecrets.org/html/index.php

Aus Anlass der anstehenden Anhörung in Brüssel hat Corporate Europe Observatory eine neue Recherche veröffentlich, die detailliert belegt, wie die Exxon-Lobby-Maschine in Europa funktioniert.

Climate Arson: The strategies and impact of ExxonMobil’s dangerous EU lobbying enthält auch konkrete Forderungen an die Europäische Kommission und das Parlament:

„Starting with removing their lobby badge, the European Parliament, in partnership with the European Commission, should systematically reduce ExxonMobil’s influence on EU climate and energy policy-making by:

  • Revoking the six Parliament access badges currently held by ExxonMobil lobbyists;
  • Preventing the company from participating in events held on Parliament or Commission premises;
  • Demanding the Commission exclude all ExxonMobil lobbyists from its expert groups;
  • Placing a moratorium on Commission officials and MEPs appearing alongside ExxonMobil at events;
  • Closing the revolving door between ExxonMobil and the EU institutions;
  • Restricting any interaction between ExxonMobil and MEPs, their staff and Commission officials involved in climate and energy policy-making to an absolute minimum.“

Praktische Infos zur Anhörung:

THE HEARING: The hearing will take place on Thursday 21 March, 10:30-12:30, European Parliament, József Antall building, Room 4Q1 (JAN4Q1), and will be live-streamed here. The draft agenda can be found HERE. To register and get access to the Parliament, please email your request stating your name, nationality, date of birth and passport number to peti-secretariat@europarl.europa.eu

PHOTO OPPORTUNITY: There will be a media stunt before the hearing with spokespeople on site, taking place at 09:30 at the Espace Simone Veil entrance of the Altiero Spinelli building of the EU Parliament.

PRESS CONFERENCE: After the hearing, Climate Science Historian Dr. Geoffrey Supran (Harvard University & MIT), MEPs Eleonora Evi and Molly Scott Cato, and Frida Kieninger (Food & Water Europe) will answer press questions at 13:00 at the Politikovskaya Room, PHS 0A50.

 

 

Kategorien: Blogs

UNEA-4 zu Plastik: Fast alle Länder (aber nicht die USA) wollen weg von der Wegwerfgesellschaft und ein verbindliches globales Plastikabkommen

15 März, 2019 - 20:12

Vom 11. bis 15. März tagte im kenianischen Nairobi zum 4. Mal die Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA 4). In diesem Jahr befasste sich das höchste Entscheidungsgremium der UN in Umweltfragen unter anderem mit dem Thema Plastik. Was genau ist dabei herausgekommen?

„UNEA fordert weltweite Abkehr von Wegwerfgesellschaft“ – so titelt das deutsche Umweltministerium heute in einer Pressemitteilung. Das ist eine optimistische Sichtweise auf das Thema. Denn diese Position ist in Nairobi auf massiven Widerstand – vor allem der USA – gestoßen.

„Partikularinteressen bremsen internationale Bemühungen gegen die Plastikverschmutzung“ – so fasst es die Break Free From Plastic Bewegung zusammen, ein zivilgesellschaftliches Netzwerk, in dem wir auch als Heinrich-Böll-Stiftung mitarbeiten.

Was ist die UNEA?

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UN Environment), gegründet 1972, ist ein Unterorgan der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA). Im Nachgang des Rio+20-Gipfels 2012 wurde der Verwaltungsrat (Governing Council) aufgewertet und hat nun die universelle Mitgliedschaft aller UN-Mitgliedstaaten. Außerdem wurde das Entscheidungsgremium umbenannt in UN-Umweltversammlung (UN Environment Assembly, UNEA).

Die erste UNEA fand im Juni 2014, die zweite im Mai 2016 und die dritte im Dezember 2017 statt – jeweils in Nairobi, dem Sitz von UN Environment. Die behandelten Themen reichten von Luftreinhaltung über die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Biodiversitäts-Abkommen, die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik, bis hin zu Chemikalien in der Umwelt und Plastikmüll im Meer. So wurden viele wichtige Themen der internationalen Umweltpolitik behandelt und in Resolutionen gegossen.

Was die UNEA zu einem attraktiven Ort für die internationale Umweltbewegung macht, ist die Tatsache, dass die Umweltversammlung den Startschuss für Verhandlungen über völkerrechtlich verbindliche Abkommen erteilen kann und bestimmte Themen zur Debatte und Entscheidung in die Generalversammlung der Vereinten Nationen einspeisen kann. Beides sind Wege, identifizierte Lücken und Schwachstellen in der Regulierung von Umweltproblemen zu schließen.

Bei der UNEA-4 hätten die Mitgliedstaaten des UN-Umweltprogramms Maßnahmen gegen die stetige wachsende Plastikmüll-Krise beschließen sollen, die unsere Gewässer, Ökosysteme und Gesundheit bedroht. Doch sie ließen diese Chance ungenützt. Den Staatenvertretern bei der UNEA-4 lagen mehrere Resolutionsentwürfe vor, wie die internationalen Anstrengungen gegen die Plastikverschmutzung gesteigert werden könnten:

Der erste, von Norwegen, Japan und Sri Lanka eingebrachte Vorschlag zielte darauf ab, die internationale Zusammenarbeit und Koordinierung gegen die Verschmutzung der Meere mit Makro- und Mikroplastik zu stärken. Unter anderem sollte die Möglichkeit eines neuen, international verbindlichen Abkommens in Erwägung gezogen werden. Der zweite Vorschlag seitens Indiens wollte das weltweite Ende des Einwegplastiks auf den Weg bringen.

Trotz der übereinstimmenden Ansicht der Mehrheit der Staaten, dass ambitionierte, weltweite Maßnahmen dringend erforderlich sind, die von der Produktion über die Nutzung bis zur Entsorgung von Plastik reichen, gelang es einer kleinen, von den USA angeführten Minderheit, stringente Texte zu blockieren und die Verhandlungen zu verzögern.

Mit einer starken Industrielobby im Rücken, die auf mehr als 200 Milliarden Dollar an Investitionen in petrochemische Komplexe für eine massive Steigerung der Plastikproduktion verwies, vereitelten die USA jeden Fortschritt und verwässerten die Resolutionen. Von vielen Ländern, darunter jenen, die am stärksten unter der Plastikverschmutzung leiden, wie die pazifischen Inselstaaten, die Philippinen, Malaysia und Senegal, wurde dies heftig kritisiert.

Handlungsorientierte Mitgliedstaaten konnten aber zumindest die Grundelemente retten, auf denen zukünftige Maßnahmen aufbauen können und die auf der gemeinsamen Vision beruhen, welche die überwältigende Mehrheit der Staaten in den Diskussionen entwickelt hatte.

Das wichtigste ist dabei die Mandatsverlängerung für die Expertenarbeitsgruppe, die durch die UNEA-3 eingerichtet worden war. Zu diesem Mandat zählt die Prüfung technischer und finanzieller Möglichkeiten und ein Bericht über Handlungsoptionen an die UNEA-5 im Februar 2021. Mit dieser Mandatsverlängerung bleibt das Plastikthema zumindest auf der internationalen Agenda und Vorarbeiten für ein künftiges verbindliches Abkommen können weitergehen.

Schön zu hören war heute, dass sich Deutschland – so jedenfalls Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth gegenüber dem WWF – für eine internationale, verbindliche Konvention einsetzen wird. Das sah vor wenigen Wochen noch nicht so aus.

Und so steht wie bei vielen anderen Themen der UNEA auch (siehe z.B. Geoengineering Governance) mal wieder die USA (und einige wenige übliche oder auch unübliche Verbündete) gegen den Rest der Welt. Aber je sichtbarer und spürbarer sich die Plastikverschmutzung als globale Gesundheitskrise und als dringendes Umweltproblem in das öffentliche Bewusstsein brennt, desto weniger wird es einigen wenigen Regierungen gelingen, die Interessen der petrochemischen Industrie und anderer Großkonzerne vor die Interesse der Verbraucher/innen und Bürger/innen zu stellen.

Kategorien: Blogs

Geoengineering-Governance bei der UNEA-4 in Nairobi: Warum weitergehende Schritte für die Regulierung von Geoengineering vorerst gescheitert sind

14 März, 2019 - 11:35

Zivilgesellschaft bekräftigt Forderung nach internationalem Verbot von Geoengineering

Ein Beitrag von Linda Schneider und Lili Fuhr, Heinrich-Böll-Stiftung

In der vierten UN-Umweltversammlung, UNEA-4, die in dieser Woche in Nairobi tagt, ist ein Vorstoß für weitergehende Schritte, Regulierung von Geoengineering-Technologien auf UN-Ebene zu etablieren, am massiven Widerstand einiger hochemittierender, ölproduzierender Regierungen gescheitert. Die Schweiz, zusammen mit 11 weiteren Ländern aus unterschiedlichen Regionen, darunter Mikronesien, Senegal und Neuseeland, hatte einen Resolutionsvorschlag vorgelegt, der einen Bericht mandatieren sollte, der Informationen zum Stand der Forschung, den Risiken und möglichen Regulierungsoptionen zusammentragen sollte. Nach beinahe zwei Wochen kontroverser Verhandlungen zog die Schweizer Regierung die Resolution am Mittwochabend zurück, weil trotz intensivsten Bemühungen keine Einigung abzusehen war.

Der Ausgang der UNEA-Verhandlungen ist bedauerlich, weil er aufgezeigt hat, wie stark sich gerade diejenigen Regierungen, die Geoengineering-Forschung und -projekte im eigenen oder im Interesse der fossilen Industrie vorantreiben, gegen stärkere Kontrolle und Regulierung sträuben. Und das, obwohl es zu diesem Zeitpunkt lediglich um eine Begutachtung von Geoengineering-Technologien, ihren Risiken und Regulierungsmöglichkeiten ging – von rechtlich bindenden Vereinbarungen war dieser Resolutionsentwurf also weit entfernt. Dennoch hätte er, unter den richtigen Vorzeichen, den Ausgangspunkt bilden können für Regulierungsansätze unter der UNEA, dem höchsten UN-Gremium in Umweltfragen.

Die dringende Notwendigkeit, diese Risikotechnologien international zu regulieren, bleibt somit bestehen. Denn: Die Erforschung und Entwicklung von Geoengineering-Technologien wird aktuell bereits massiv vorangetrieben – durch Forschungsprogramme, Freilandexperimente und Pilotprojekte, durch finanzielle Anreize von staatlicher Seite und durch massive Investitionen aus Silicon Valley, der fossilen Industrie sowie der Bergbauindustrie.

Eine internationale Debatte, wie diese Risikotechnologien mit planetaren Auswirkungen effektiv und restriktiv reguliert werden können, sollte also besser früher als später beginnen – und keinesfalls erst, wenn die voranschreitende Technologieentwicklung bereits Fakten geschaffen hat.

Die gute Nachricht ist dennoch: Das 2010 in der UN-Biodiversitätskonvention (CBD) beschlossene Moratorium auf Geoengineering hat unverändert Bestand, ebenso wie die Regulierungsansätze für marines Geoengineering im London Protocol des London-Übereinkommens zur Verhütung der Meeresverschmutzung (LP/LC). Letzteres verbietet bereits die sogenannte Meeresdüngung aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die marine Umwelt und hat einen Bewertungsgerüst etabliert, mit dem weitere Technologien des marinen Geoengineerings zukünftig reguliert werden können. Der erst diese Woche erschienene neue Bericht der GESAMP-Expertengruppe zum Schutz der marinen Umwelt legt erneut eine kritische Bewertung von Technologien des marinen Geoengineerings vor, auf die weitere Regulierungsschritte folgen könnten.

Um den großmaßstäblichen, vielschichtigen Risiken, die mit Geoengineering einhergehen – neben Risiken für Klimawandel(politik) sind tiefgreifende Auswirkungen und Risiken für Biodiversität, Ökosysteme, Ernährungssicherheit, Menschen- und Landrechte und internationale Sicherheit absehbar – gerecht zu werden, braucht es die sinnvolle Zusammenarbeit und aktive Einbeziehung verschiedener relevanter UN-Institutionen mit unterschiedlicher Expertise und Mandat.

Die Gegner/innen der Resolution bei den UNEA-Verhandlungen hatten aber anderes im Sinn. Insbesondere die USA und Saudi Arabien argumentierten, dass sich vor allem und allein der Weltklimarat IPCC in seinem nächsten großen Sachstandsbericht (AR6) dem Thema umfassend und ausreichend widmen würde. Jedoch ist in Anbetracht seines Mandats und seiner Expertise primär zu Fragen des Klimawandels klar, dass der IPCC keinesfalls alle Risikodimensionen dieses Themas abdecken kann und wird.

Zudem kommt ein Großteil der Literatur, die absehbar in den 6. Sachstandsbericht des IPCC einfließen wird, aus dem Kreis der sogenannten „Geoclique“ – einer Gruppe von Forscher/innen, die seit Jahrzehnten zu Geoengineering forscht, teilweise Patente auf einzelne Technologien hält und/oder anderweitige Eigeninteressen darin verfolgt. Und nicht zuletzt: Einer der beiden Coordinating Lead Authors (also der primären Kapitelverantwortlichen) des Geoengineering-Kapitels im 6. Sachstandsbericht ist ein Vertreter von Saudi Aramco, dem saudischen Ölunternehmen – dem nebenbei größten Ölproduzenten der Welt. Das wirft ernsthafte Fragen nach Interessenskonflikten und Objektivität der Bewertung auf, die der IPCC in diesem Zusammenhang erstellen wird.

Eine umfassende und ausgewogene Beurteilung muss die tiefgreifenden und multiplen Risiken von Geoengineering für die internationale Gemeinschaft und die lokale sowie globale Umwelt einbeziehen. Ihr Ausmaß sprengt ganz klar den Rahmen von Klimawissenschaft und -politik. Damit ist das Thema (allein) im IPCC und der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) nicht gut aufgehoben.

Es braucht dafür auch die aktive Beteiligung und Anerkennung der Positionen der Zivilgesellschaft und insbesondere auch derjenigen Bevölkerungsgruppen, die potentiell von den Risiken am stärksten betroffen sind.

Die internationale Zivilgesellschaft bekräftigt daher ihre Forderung nach einem internationalen Verbot von Geoengineering. Basierend auf den existierenden Moratorien und Regulierungsansätzen in der CBD und dem LP/LC sowie dem im internationalen Umweltrecht verankerten Vorsorgeprinzip sollten sich gerade diejenigen Regierungen, die sich aktuell in der UNEA-4 für eine stärkere Kontrolle und restriktive Regulierung eingesetzt haben, nun konsequent die nächsten Schritte hin zu einem Verbot auf UN-Ebene gehen.

Kategorien: Blogs

Plastikmüll und Geoengineering: Eine kurze Einschätzung zur Umweltversammlung der Vereinten Nationen in Nairobi

6 März, 2019 - 11:15
Hintergrund: Vom 11. bis 15. März tagt im kenianischen Nairobi zum 4. Mal die Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA 4). In diesem Jahr befasst sich das höchste Entscheidungsgremium der UN in Umweltfragen unter anderem mit der Plastikverschmutzung und mit der Regulierung von Geoengineering – und adressiert somit zwei wichtige Lücken in der aktuellen internationalen Umweltgovernance.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UN Environment), gegründet 1972, ist ein Unterorgan der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA). Im Nachgang des Rio+20-Gipfels 2012 wurde der Verwaltungsrat (Governing Council) aufgewertet und hat nun die universelle Mitgliedschaft aller UN-Mitgliedstaaten. Außerdem wurde das Entscheidungsgremium umbenannt in UN-Umweltversammlung (UN Environment Assembly, UNEA).

Die erste UNEA fand im Juni 2014, die zweite im Mai 2016 und die dritte im Dezember 2017 statt – jeweils in Nairobi, dem Sitz von UN Environment. Die behandelten Themen reichten von Luftreinhaltung über die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Biodiversitäts-Abkommen, die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik, bis hin zu Chemikalien in der Umwelt und Plastikmüll im Meer. So wurden viele wichtige Themen der internationalen Umweltpolitik behandelt und in Resolutionen gegossen.

Was die UNEA zu einem attraktiven Ort für die internationale Umweltbewegung macht, ist die Tatsache, dass die Umweltversammlung den Startschuss für Verhandlungen über völkerrechtlich verbindliche Abkommen erteilen kann und bestimmte Themen zur Debatte und Entscheidung in die Generalversammlung der Vereinten Nationen einspeisen kann. Beides sind Wege, identifizierte Lücken und Schwachstellen in der Regulierung von Umweltproblemen zu schließen.

Das höchste Entscheidungsgremium der UN in Sachen Umweltpolitik befasst sich im Rahmen der UNEA4 vom 11. bis 15. März 2019 mit dem Thema „Innovative solutions for environmental challenges and sustainable consumption and production“.

Für die Heinrich-Böll-Stiftung und ihrer Partner/innen sind vor allem die folgenden beiden Themen relevant, die als Resolutionen bei der UNEA4 diskutiert und verhandelt werden:

Plastik:

In der Resolution zu Meeresmüll und Mikroplastik der UNEA 3 (Dezember 2017) wurde der Spagat zwischen Reden, Entscheiden und Handeln, vor dem die UN immer stehen, wieder einmal gut sichtbar: Um wenige Resolutionen wurde so energisch diskutiert, und an kaum einer wurde so ausgiebig gefeilt wie an dieser, obwohl das Ergebnis am Ende überschaubar war. Vor allem wurde eine „Ad Hoc Open-Ended Expert Group on Marine Litter and Microplastics“ ins Leben gerufen, die sich im Jahr 2018 zwei Mal traf (hier gibt es Bewertungen der Ergebnisse durch die Break Free From Plastic Bewegung).

Für die UNEA4 geht es nun darum, dafür zu sorgen, dass die Option eines neuen umfassenden, rechtsverbindlichen Plastik-Abkommens auf dem Tisch bleibt. Die Regierungen müssen das Plastikproblem umfassend angehen und sich auf die Betrachtung der negativen Auswirkungen von Plastik entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Extraktion des Rohstoffs (Erdgas oder Erdöl) bis zum Umgang mit dem Müll beziehen und dabei nicht nur die sichtbaren Probleme angehen (Müllberge, Meeresverschmutzung), sondern eben auch die im Plastik enthaltenen giftigen Chemikalien. Klar ist, dass vorhandene Regulierungsinstrumente (sei es im Bereich der Ozean-Governance oder der Chemikalien-Regulierung) zwar notwendig und wichtig sind, aber bei weitem nicht ausreichen. Ein neues rechtsverbindliches Instrument oder Abkommen könnte genau diese Lücken schließen. Das haben wir übrigens bereits 2016 in einer gemeinsamen Studie mit adelphi gezeigt.

Freiwillige Maßnahmen und Selbstverpflichtungen seitens der Regierungen oder Konzerne reichen bei weitem nicht aus, um das Problem in den Griff zu bekommen. Hier sind die Interessenskonflikte mächtiger Akteure einfach zu groß. Daher ist es umso wichtiger, dass die Verhandlungen in der UNEA frei von profitgetriebenen Interessen und Lobbyeinflüssen der Industrie stattfinden können.

Wir sind als Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit der Break Free From Plastik Bewegung und zahlreichen Partner/innen aus aller Welt vor Ort in Nairobi dabei und setzen uns für eine umfassende, rechtsverbindliche und konsequente Regulierung ein, die das Plastikproblem an der Wurzel packt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht.

Geoengineering:

Die Befürworter/innen von Geoengineering sind sich der zunehmend lautstark artikulierten Kritik an ihren Vorhaben aus der internationalen Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit sehr bewusst; es werden Freilandexperimente verschoben oder auf Eis gelegt, öffentliche Förderung für die Erforschung und Entwicklung dieser Technologien fällt weiterhin spärlich aus.

Gleichzeitig gibt es Vorstöße, die Frage der internationalen Governance von Geoengineering auf der internationalen Ebene auf die Tagesordnung zu setzen. Im Januar hat die Regierung der Schweiz, mit Unterstützung von Mali, Burkina Faso, Niger, den Förderierten Staaten von Mikronesien und Mexiko eine Resolution zu Geoengineering-Governance bei der UNEA 4 eingebracht.

Inwiefern dieser Vorstoß der Regulierung von Governance eher nützt oder schadet, ist derzeit noch nicht vollständig abzusehen – und hängt letztendlich auch vom konkreten Verhandlungsergebnis der Resolution in Nairobi ab.

Für einen Einsatz von Geoengineering in näherer Zukunft sprechen sich derzeit – insbesondere im Bereich Solar Radiation Management (SRM) – die wenigsten aus. Zudem ist keine der Technologien in einem technologischen Entwicklungsstadium, das ihren klimarelevanten Einsatz erlauben würde. Es zeigt sich aber, dass die Befürworter/innen von Geoengineering bereits jetzt versuchen, den rechtlichen Rahmen zu definieren und Governance-Mechanismen für einen perspektivischen Einsatz zu errichten. Die Forderung nach „Governance“ soll der Forschung und der weiteren Entwicklung dieser Technologien Legitimation verschaffen.

Wir sind überzeugt: Geoengineering braucht Regulierung und aufgrund des globalen, grenzüberschreitenden Charakters kann und muss diese auf der Ebene der Vereinten Nationen angesiedelt sein. Wichtig ist aber vor allem, dass dabei die Ziele, Kriterien und einzuhaltende Verfahren der Regulierung stimmen. Die Prüfung der Risiken auf die Umwelt und gleichzeitig die sozioökonomischen, geopolitischen und demokratiepolitischen Risiken und Auswirkungen müssen zentral adressiert werden. Welche Anwendungen müssen ausgeschlossen werden? Ein Verbot besonders gefährlicher Technologien (inklusive des Verbots von Freilandversuchen) sollte als Option unbedingt für eine solche Resolution genannt werden.

Viele der Wissenschaftler/innen, die zu Geoengineering forschen sowie auch die fossile Industrie, halten eine Vielzahl an Patenten auf bestimmte Geoengineering-Technologien und haben kommerzielles und anderweitiges Interesse an ihrer weiteren Erforschung oder gar Anwendung. Diese Interessen sorgen nicht selten dafür, dass die Bewertung von Geoengineering zu positiv ausfällt und die substantiellen Risiken und Nebenwirkungen unterbelichtet bleiben. Hier braucht es also eine klare Conflict of Interest policy und einen umfassend transparenten, demokratischen Prozess, der auf breite Expertise setzt und auch Wissen und Erfahrungen jenseits der natur- und ingenieurswissenschaftlichen Disziplinen, die die Diskussion um Geoengineering, insbesondere mit einer Perspektive aus dem Globalen Norden, dominieren.

Zudem müssen die bestehenden internationalen Regulierungsansätze, darunter das de facto Moratorium der CBD (2010) sowie die Regulierung von marinem Geoengineering unter dem London Protocol der London Convention, welches die Bundesregierung im letzten Jahr ratifiziert hat, die zentralen Ausgangspunkte für die weiteren Diskussionen über die internationale Regulierung von Geoengineering sein.

Wie wichtig diese existierenden Regulierungen sind, macht unter anderem auch das Umweltbundesamt in einem aktuellen Policy Brief zum Thema deutlich.

Sollten einige dieser Bedenken in Nairobi nicht adressiert werden, droht die Resolution, die Debatte und das Themenfeld weiter zu legitimieren und den Befürworter/innen – und eben auch den fossilen Lobbyinteressen – Auftrieb zu verschaffen.

Wir plädieren aus all diesen Gründen dafür, die UNEA-Resolution in ihrer jetzigen Form nicht zu unterstützen und die genannten Änderungen einzufordern, um sicherzustellen, dass „Governance“ von Geoengineering nicht einfach nur die Steuerung der Implementierung meint, sondern restriktive Regulierung – inklusive der Option eines Verbots besonders gefährlicher Technologien – ebenso Teil der weiteren Debatte ist.

Mit dieser Forderung sind wir nicht allein: fast 200 Organisationen haben Ende 2018 mit dem Hands Off Mother Earth Manifesto ein Verbot von Geoengineering und Freilandexperimenten gefordert,

Übrigens: Kürzlich haben wir unsererseits gemeinsam mit dem Center for International Environmental Law (CIEL) einen neuen Bericht zu Geoengineering und den Verstrickungen der fossilen Industrie in diese Hochrisiko-Technologien veröffentlicht. Der Bericht Fuel to the Fire: How Geoengineering Threatens to Entrench Fossil Fuels and Accelerate the Climate Crisis analysiert, wie das zunehmende Interesse an Geoengineering als vermeintliche Wunderwaffe gegen den Klimawandel in Wirklichkeit die international vereinbarten Pariser Klimaziele schwächt und darauf ausgelegt ist, die fossile Infrastruktur auf weitere Jahrzehnte am Leben zu erhalten und abzusichern.

Wir hoffen, dass dieser Bericht über die bereits bekannten sozialen und ökologischen Risiken und Nebenwirkungen von Geoengineering hinaus noch einmal deutlich macht, dass Geoengineering keinesfalls eine Antwort auf den Klimawandel sein kann, sondern die zentrale Stellung der fossilen Industrie zementiert und dadurch zu mehr fossiler Extraktion und zu mehr Emissionen statt weniger führt.

Wichtigste Publikationen / Ressourcen zum Thema Plastik: Ankündigung:

Plastik-Atlas: Am 06. Juni 2019 erscheint der Plastik Atlas 2019 der Heinrich-Böll-Stiftung und des BUND und wird auf einer Pressekonferenz am gleichen Tag vorgestellt.

Wichtigste Publikationen / Ressourcen zum Thema Geoengineering:
Kategorien: Blogs

Thoughts about scenarios for mitigating climate change – a commentary on the Scenarios Forum 2019 (for the IPCC’s 6th Assessment Report)

27 Februar, 2019 - 15:52

A guest commentary by Dr. Richard A. Rosen (Tellus Institute, Cambridge, MA – retired) 

The Scenarios Forum 2019 is a conference that will be held at the University of Denver from March 11-13, 2019.  This forum aims to bring together a diverse set of research communities working within the various frameworks regarding integrated climate change mitigation scenarios to share their experiences, progress and plans. The frameworks use Shared Socioeconomic Pathways (SSPs), Representative Concentration Pathways (RCPs) and other approaches to characterizing future societal and environmental conditions to investigate global climate change issues, including the related SDGs. By taking stock of progress and facilitating scenario-related research, this meeting will inform the use of scenarios in the IPCC Sixth Assessment Report (AR6) and help ensure a research base sufficient to inform future climate change mitigation assessments and policy initiatives.  The thoughts expressed below describe why a much broader view of the concept of a scenario needs to inform any future work input to the IPCC’s Working Group III report for AR6 for those scenario to be policy relevant.

  • WHAT IS A SCENARIO?

A scenario is a reasonably internally self-consistent set of quantitative and qualitative assumptions that combine to make a story line into a potentially quantifiable projection for the future.  Of course, for the purpose of quantifying or modeling many features of a scenario to mitigate climate change, the systemic complexity of any scenario is so great as to make it very difficult to judge if the assumptions which define any given scenario are internally consistent or not.  Much more empirical research is typically required to make these judgements than is typically used as a basis for creating mitigation scenarios.  This typical research deficit makes it very difficult to know which scenarios are more or less plausible than others that have been published in the past in the peer-reviewed literature.  This problem of what is a reasonably self-consistent set of assumptions which could comprise an interesting scenario for mitigating climate is partially due to the fact that most if not all of the Integrated Assessment Models that the IPCC has primarily relied on in the past for creating scenarios are not at all sufficiently documented so that the internal consistency or not of the scenarios run on these models can be determined.  For example, it is rarely clear how the major investments required to mitigate climate change will change the economies of different regions.  And it is never discussed how the financing of mitigation investments will work, among other issues not discussed in research articles that report findings from IAMs.

  • WHAT MUST A SCENARIO INCLUDE?

As implied above, a scenario is not just a few sentences or paragraphs describing a possible future, but a well thought out scenario includes all of the assumptions that must be specified which allows that scenario to be run in an IAM or similar model.  For example, if a scenario is meant to be the basis for a future as computed by an integrated assessment model, as many of the scenarios relied on by the IPCC in its assessments typically are, then such a scenario should explicitly include every numerical input assumption, and every equation, used to compute the results of such a scenario by these models.  In fact, numerical input assumptions such as the capital costs of new nuclear plants are even more important than the scenario story line that goes with a scenario since they more directly determine the characteristics of that scenario in the future.  Note that many published results for the same SSP run on different IAMs are radically different from each other in part because the capital cost assumptions of new energy technologies are significantly different from each other.  Yet, those differences are rarely discussed in the literature.  (Scenario inputs made public also must include items like the numerical value of discount rates and other key assumptions that may be appropriate across an entire set of scenarios.) Thus, as has unfortunately been the case in past IPCC assessments, if the equations, constraints, and numerical values of all input assumptions are not transparent to the scientific community, and to the public, who are trying to understand the significance or implications of such scenarios, then achieving the necessary level of understanding for climate change mitigation policy making is impossible.  For example, it is never pointed out to policy makers that the single most important assumption for policy making in each scenario is the discount rate used in IAMs which minimize discounted costs and benefits.  This is because the use of different discount rates will produce radically different results in most if not all IAMs.  Since Working Group III has recently committed itself to greater research transparency than has been the case with the published research literature in the past, this transparency must be understood as essential to the proper explication and presentation of all mitigation scenarios relied on in AR6.  The revised SSPs, which should be an output of this Scenarios Forum, should be completely specified and completely transparent because the mitigation policy community will be able to put any faith in their usefulness for AR6

  • HOW SHOULD AR6 SCENARIOS BE CREATED?

All AR6 scenarios that are finally relied on for publication in the literature, and in the final AR6 reports, should have detailed and comprehensive input from a multi-stakeholder community, and not just from the IAM modeling teams themselves, as has been the situation in the past.  Thus, this Scenarios Forum should be the beginning of that process of creating viable AR6 scenarios, not the end of that process. The IPCC can not assume that all or even most of the policy relevant and interesting mitigation scenarios will just by chance appear in the published literature based on the separate and private inclinations of the IAM modeling community to run those scenarios through their models.  The IPCC working group meetings, especially the WGIII meetings in addition to this Scenarios Forum called by IAM modelers to discuss scenarios, must have substantial input from other stakeholders, such as environmental and social justice organizations, into the issue of which scenarios are ultimately modeled, and, perhaps even which models are used to run them, to the extent that different models may have different capabilities to model certain kinds of scenarios.

  • ARE THE SSPs SCENARIOS?

No, the SSPs are not “true” or complete scenarios, because when they are run through different IAMs and are translated by different research teams into different numerical input assumptions, they produce very different results for the future for what is currently called the same SSP.  Thus, it is very misleading to readers when different research papers written by groups of authors using different IAMs report dramatically different results that they call “for the same scenario”, just because their model runs are loosely based on the same SSP.  In the future, if this is done, readers need to be clearly told that the results of different IAMs for the same SSP do not represent the same scenario at all for the future of climate change mitigation.  Furthermore, when the SSPs are described in “research” papers, it is not even clear whether or not the same numerical values for the key input parameters described in words in those papers are required to be used for each different IAM.  (ref to original SSP papers)  I believe that in fact the same numbers have not been required to be used for the same input parameters by different IAM research teams in the past.  Thus, we all need to be clear that if one of the purposes of using the SSPs for the WGIII AR6 report is to be able to correctly claim that different models are being used to calculate the results for the same SSP, then two things need to happen.  First, revised SSPs and fully comprehensive need to specify the precise numerical value to be assigned to each of the hundreds of input parameters that each model uses, and the different sets of internal model constraints and equations that have a significant impact on the production of any given SSP-based scenario must be made transparent and public so that the differences between model results for the so-called “same” SSP can be understood and explained, to the extent possible, by each modeling group.  In the past, SSPs have only described a few of the key input assumptions that differ between scenarios.  This problem must be corrected in the future, hopefully beginning at this Scenarios Forum.

  • WHY IS IT IMPORTANT FOR POLICY MAKERS TO UNDERSTAND THE BASIS FOR AND KNOW THE NUMERICAL VALUES OF ALL THE IMPORTANT INPUT PARAMETERS FOR EACH REVISED SSP RELIED ON IN AR6?

In past IPCC WGIII climate change mitigation assessments, it has not been at all clear what value has been provided to policy makers by referencing the published literature involving the running of different Integrated Assessment Models for creating mitigation scenarios.  Frankly, policy makers might learn more if many research teams had collaborated to build one “consensus” model where all the features of the model were made public, including all equations and input assumptions.  The way research in the IAM community has evolved, most if not all the IAMs that appear frequently in the literature are accompanied with little or no technical documentation of their equations and numerical input assumptions.  Nor can adequate documentation of the models be found on the research institution websites.  To policy makers the models all appear to be “black boxes” with no way to understand the basis for the results of scenarios that emerge and are published in research papers.  This extremely serious problem for policy makers must be corrected, in my view, in AR6.  Otherwise, there is no point and no value gained from doing another IPCCWGIII report if the literature on which it is based is not improved in the ways described above.

In addition, the next generation of IAMs used for research inputs to AR6 must be able to model different climate change mitigation policies beyond just modeling carbon taxes, otherwise how will policy makers be able to understand the possible real world impacts of other kinds of policies that will be essential to successfully mitigate climate change?  Examples of other policies that need to be included in at least some revised SSPs are regulatory/legal requirements to phase in electric vehicles at different rates in different regions of the world, and regulatory requirements (RPSs) to phase in renewable electricity supplies at different rates in different regions of the world.  Other policies that also need to be able to be modeled include the phase in of organic food, and the regulated (required) phase in of electric space heating, cooking, and hot water in both residential and commercial buildings throughout the world.  Similarly, different rates of energy efficiency gains for building shells should be included in different SSPs.

If these kinds of essential mitigation policies are able to be modeled in different groups and combinations, then policy makers may finally get some IAM model results that might truly help them make mitigation policy decisions as soon as possible after AR6 is published.  Of course, this all should have happened in the past in the literature published in the process of preparing for AR5 by modeling teams.  As all policy makers should know by now, the four main components of all plans for mitigating climate change to either a 1.5 or a 2.0 degree C future are:  make all energy end use technologies as efficient as reasonable given their social context, electrify all energy end-uses to the extent possible, produce all electricity using renewable electricity supply technologies, and produce all food supplies from organic and sustainable agricultural processes.  If all aspects of these four basic and high priority mitigation policies cannot be modeled by the IAMs utilized to create the research literature for AR6, then the WGIII report for AR6 will not be able to heavily rely on IAM results as it has in the past.  To be very clear, then, different revised SSPs created for use in AR6 must include different combinations and magnitudes of the different key mitigation policies listed above in order to produce different alternative relevant scenarios for use by policy makers.

  • WHY IS THIS SCENARIOS FORUM SO IMPORTANT?

This scenarios forum is very important in order for the world climate change mitigation policy community to have some confidence that the WGIII AR6 report will, indeed, be much more policy relevant than previous IPCC WGIII reports have been.  Other than attempting to model the impact on GHG emissions using carbon taxes (unsuccessfully in my view), almost no attention has been paid to modeling the impact of other kinds of legal and regulatory mitigation policies that have been most successful in the past.  The time available to the world to sufficiently mitigate climate change is rapidly growing short.  The mitigation research community cannot afford to delay any more in bringing the policy community more precise, scientifically-based, and useable mitigation policy analyses.  We now know after the IPCC Special Report on 1.5 degree C Scenarios from October, 2018 that almost all, if not all, GHG emissions have to be mitigated by about 2045 at the latest, if no overshoot of 1.5 degrees C is desired.

Kategorien: Blogs