Häufig gestellte Fragen zu den Bewerbungsvoraussetzungen

Stand: Januar 2024

Was bedeutet „Hochschulzugangsberechtigung“?
Gemeint ist der schulische Abschluss, der zu einem Studium befähigt. Die Hochschulzugangs- oder Studienberechtigung wird durch ein entsprechendes (Schul-)Zeugnis belegt. Gemeint ist das Abitur ("allg. Hochschulreife") oder eine fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder die Studienberechtigung von beruflich Qualifizierten, z.B. von Meister*innen, Techniker*innen, Fach-wirt*innen und/oder Inhaber*innen gleich gestellter Abschlüsse, die ein Fach ihrer Wahl studieren können, ohne eine Eignungsprüfung ablegen zu müssen. Damit ist ihr Abschluss der „allgemeinen Hochschulreife“ gleichgesetzt.
Mit „Hochschulzugangsberechtigung“ ist also immer der Schulabschluss oder ein entsprechendes Äquivalent und nicht ein Studienabschluss gemeint, der zu einer Promotion befähigt.

Für „Bildungsausländer*innen“ gilt:
„Bildungsinländer*innen“ sind sowohl Deutsche als auch Studierende mit ausländischem Pass, die – im Unterschied zu „Bildungsausländer*innen“ -  in Deutschland ihre Hochschulzugangsberechti-gung erworben haben.

Wann können sich Bildungsinländer*innen bewerben?
Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland erworben haben („Bildungsinländer*innen“), können sich sowohl um die Förderung des Erststudiums als auch um die Förderung eines Masterstudiums bewerben. Im Falle des Erststudiums (z.B. eines Bachelor-Studiums) müssen sie sich spätestens im 4. Fachsemester bewerben; im Falle einer Masterbewerbung muss die Bewerbung ein halbes Jahr vor Beginn des Master-studiums eingereicht werden, so dass nach erfolgreicher Bewerbung eine Förderung durch die Heinrich-Böll-Stiftung ab Studienbeginn einsetzen kann. Studierende in einem Diplom- oder Staatsexamen-Studiengang müssen sich spätestens im 4. Fachsemester bewerben.

Kann ich während eines kompletten Studiums im Ausland gefördert werden?
„Bildungsinländer*innen“ können nach Aufnahme in die Förderung mehrere Semester im Ausland studieren und bekommen dafür eine zusätzliche finanzielle Förderung neben dem Grundstipendium.Auch die Förderung kompletter Bachelor- oder Masterstudiengänge, allerdings i.d.R. nur innerhalb der EU oder in der Schweiz, ist mit zusätzlicher finanzieller Förderung möglich. Das Vorhaben (Studienortwahl, -fach) muss in diesem Fall in der Bewerbung ausführlich begründet werden. Auch muss erläutert werden, wie im Falle einer Auslandsförderung die Teilnahme am Begleitprogramm des Studienwerks erfolgen kann. Studiengebühren können (teil-)erstattet werden.

Eine zusätzliche finanzielle Förderung für ein Auslandsstudium ist auf max. 12 Monate pro Studiengang begrenzt.

Kann eine komplette Promotion im Ausland gefördert werden?
Die Förderung einer kompletten Auslandspromotion, allerdings i.d.R. nur innerhalb der EU oder in der Schweiz, ist mit zusätzlicher finanzieller Förderung neben dem Grundstipendium möglich. Das Vorhaben (Studienortwahl, -fach, Dissertationsthema) muss in diesem Fall in der Bewerbung ausführlich begründet werden. Auch muss erläutert werden, wie im Falle einer Auslandsförderung die Teilnahme am Begleitprogramm des Studienwerks erfolgen kann.  
Eine zusätzliche finanzielle Förderung für eine Auslandspromotion ist auf max. 12 Monate begrenzt.

Für „Bildungsausländer*innen“ gilt:
„Bildungsausländer*innen“ sind Studierende, die – im Unterschied zu „Bildungsinländer*innen“ -  im Ausland ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben.

Wann können sich Bildungsausländer*innen bewerben?
Studierende aus dem Ausland („Bildungsausländer*innen“) können sich ausschließlich um eine Förderung des Masterstudiums (oder um Förderung des Hauptstudiums im Diplom-studiengang nach erfolgreicher Zwischenprüfung bzw. nach dem Physikum im Staatsexamen-Studiengang) bewerben und müssen einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss (z.B. einen BA-Abschluss resp. die bestandene Zwischenprüfung bzw. das Vordiplom bzw. Physikum) mit ihrer Bewerbung bereits nachweisen.
Geflüchtete Studierende oder Promovierende können sich unabhängig von Staatsangehö-rigkeit oder Aufenthaltsstatus bewerben. Für Angehörige mit einer ausländischen Staats-angehörigkeit gilt: Wenn Sie die Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben, gelten die Regelungen wie für Bildungsausländer*innen; wenn Sie Ihre Hochschulzu-gangsberechtigung in Deutschland erworben haben, gelten die Regelungen wie für Bil-dungsinländer*innen (s.o.). Wir möchten Sie ermuntern, sich auf jeden Fall zu bewerben, selbst wenn diese Voraussetzungen nicht zutreffen. Wir entscheiden im Einzelfall.

Können sich auch ausländische Studierende aus Herkunftsländern außerhalb der EU um ein Stipendium bewerben?
Ja, das Studienwerk fördert auch Studierende und Promovierende aus Nicht-EU-Ländern - vorausgesetzt, sie wollen in Deutschland studieren und sind an einer staatlich anerkannten deutschen Hochschule eingeschrieben bzw. zur Promotion zugelassen. Für internationale Stipendiat*innen ist eine zeitlich befristete Auslandsförderung in einem Drittland in einem zeitlich eingeschränkten Maße ebenfalls möglich.

Kann ich als Bildungsausländer*in im Ausland gefördert werden?
In der Regel werden Bildungsausländer*innen ausschließlich für ein Studium oder eine Promotion in Deutschland gefördert. Die Förderung kurzer Auslandsaufenthalte im Heimat-land, z.B. zu Forschungszwecken, ist u.U. aber auch hier möglich.

Absolvent*innen von Auslandsschulen
Wann können sich Absolvent*innen von deutschen Auslandsschulen bewerben?

Absolvent*innen von deutschen Auslandsschulen können sich unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit für ein Studium in Deutschland bewerben. Es gelten die Regelungen wie für Bildungsinländer*innen. Gute Deutschkenntnisse (DSH II oder B2) werden auch hier vorausgesetzt und müssen ebenfalls nachgewiesen werden.

Für welche Studiengänge können sich Absolvent*innen von Auslandsschulen bewerben?
Absolvent*innen von deutschen Auslandsschulen können sich ebenfalls für die Förderung eines Erststudiums in Deutschland bewerben. Es gelten dieselben Regelungen wie für Bil-dungsinländer*innen. Gute Deutschkenntnisse (DSH II oder B2) werden auch hier voraus-gesetzt und müssen ebenfalls nachgewiesen werden.

Gibt es eine Altersgrenze für die Bewerbung um ein Studien- oder Promotionsstipendium?
Wir schreiben keine Altersgrenzen für Bewerber*innen vor. Auch beispielsweise diejenigen, die ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg erworben haben oder vor dem Studium eine Ausbildung gemacht haben, sind uns sehr willkommen.
Wir verstehen unsere Studien- und Promotionsförderung als Nachwuchsförderung für jene, die damit den beruflichen Ein- oder Aufstieg bzw. eine Weiterqualifizierung anstreben.

Kann ich mich bewerben, wenn ich berufsbegleitendes Masterstudium aufnehmen will?
Nein, Studierende in berufsbegleitenden Studiengängen können nicht gefördert werden.

Werden ein duales Studium, ein Fernstudium oder ein Teilzeitstudium gefördert?
Nein, in der Regel nicht; es werden analog zu BAföG nur Vollzeitstudien gefördert, sofern dies in der Studienbescheinigung nach § 9 BAföG bestätigt wird.

Welchen Abitur-Durchschnitt - bzw. bei Promovierenden auch welche Studienabschlussnote - sollte ich haben, um aussichtsreiche Chancen auf ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung zu haben?
Wir erwarten sehr gute Schul- und Studienleistungen, aber wir geben keinen Mindestnotendurchschnitt vor. Wir begutachten jede Bewerbung individuell und beurteilen sie in ihrem biographi-schen Gesamtzusammenhang. Auch berücksichtigen wir nicht nur Noten, sondern auch besondere „Lebensleistungen“, die jemand schon erbracht hat, z.B. belegt durch einen besonderen Bildungsweg.  

Was ist mit „gesellschaftlichem Engagement“ gemeint?
Wir erwarten von den Bewerber*innen und zukünftigen Stipendiat*innen, dass sie die Ziele der Stiftung unterstützen und sich für eine gerechte, demokratische und ökologische Welt aktiv einsetzen. Wir erwarten, dass Stipendiat*innen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und über den eigenen fachlichen Tellerrand schauen. Ein Stipendium verstehen wir nicht nur als Anerkennung für gute Leistungen, die in der Vergangenheit erbracht wurden, sondern mehr noch als Ausdruck einer hohen Erwartung an unsere Stipendiat*innen, ihr Studium zielgerichtet zu verfolgen, erfolgreich abzuschließen und auch in Zukunft weiterhin gesellschaftlich engagiert zu sein. Beispiele für gesellschaftliches Engagement können sein: Leitung internationaler Jugendcamps, Mitarbeit im Sportverein, Engagement bei der Grünen Jugend, Schulsprecher*in, Mitarbeit in NGOs, z.B. in einem Migrat*innenverein, beim BUND, bei Terre des Femmes oder bei amnesty international,  bei der Freiwilligen Feuerwehr u.v.m. Auch die punktuelle Mitarbeit in Stadtteilinitiativen, das Engagement in der Nachbarschaft oder als Hausaufgabenhilfe können als besonderes gesellschaftliches Engagement gewertet werden.

Habe ich aussichtsreiche Chancen auf eine Förderung, wenn ich sehr gute Noten in der Schule und beim Studium nachweisen kann, aber mich gesellschaftlich nicht engagiere und politisch nicht interessiere, oder umgekehrt?
Prinzipiell sollten alle drei Kriterien erfüllt sein. Es gibt aber Umstände, nach denen Ihnen ein Engagement möglicherweise nicht möglich war, etwa aus politischen Gründen oder wegen Erwerbsarbeit. Bitte erläutern Sie dies in Ihren Bewerbungsunterlagen; wir werden dies in unserer Auswahlentscheidung entsprechend berücksichtigen.  

Muss ich Parteimitglied bei Bündnis 90/Die Grünen sein, um ein Stipendium zu bekommen?
Nein.

Was ist mit „politischem Interesse“ gemeint?
Die Henrich-Böll-Stiftung ist eine politische Stiftung; wir setzen bei unseren Stipendiat*innen Interesse für das politische Geschehen und politische Bildung voraus.

Kann ich mich nur für die ideelle Förderung bewerben, wenn ich beispielsweise bereits durch eine andere Stiftung finanziell gefördert werde oder wenn ich berufstätig bin?
Nein.

Kann ich zusätzlich die ideelle Förderung eines anderen Förderwerks in Anspruch nehmen, wenn ich ein Stipendium von der Heinrich-Böll-Stiftung erhalte?
Nein, eine ideelle Doppelförderung akzeptieren wir nicht.

Kann ich zusätzlich ein Stipendium von der Heinrich-Böll-Stiftung bekommen, wenn ich bereits BAföG oder ein Deutschlandstipendium oder ein Stipendium von einem anderen Förderwerk beziehe?
Nein, eine doppelte Finanzierung für denselben Förderzweck schließt sich gegenseitig aus. Vor Förderbeginn muss der BAföG-Bezug oder das Stipendium von Dritten beendet werden. Bei Promovierenden werden etwaige Vorförderzeiten durch andere (z.B. ein anderes Stipendium oder eine WiMi-Stelle, die auch der Promotion diente) auf die Förderhöchstdauer angerechnet.

Wann und zu welchem Zeitpunkt kann ich mich bewerben?
Alle Interessierte - ob Studierende oder Promovierende, ob Bildungsin- oder –ausländer*innen können sich zwei Mal im Jahr (zum 1. März und zum 1. September) bei uns bewerben.

Studierende:
Deutsche bzw. Bildungsinländer*innen, auch Geflüchtete können sich vor Aufnahme des Erststudiums bis zum vierten Fachsemester für die Förderung eines Erststudiums - beispielsweise mit dem Ziel, einen Bachelor- oder Diplom-Abschluss zu erwerben – oder ein halbes Jahr vor Beginn des Masterstudiums bewerben. Studienanfänger*innen empfehlen wir, sich dann zu bewerben, wenn Fach und Hochschulstandort zum Zeitpunkt der Bewerbung definitiv feststehen. Die Immatrikulationsbescheinigung bzw. die Zulassung zum Studium muss spätestens kurz vor der 3. Auswahletappe – dem Interview mit der Auswahlkommission - eingereicht werden.
Internationalen Studierende (Bildungsausländer*innen) aus EU- und Nicht-EU-Ländern können sich um eine Förderung bewerben, wenn sie bereits einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss, beispielsweise einen Bachelorabschlussvorweisen können. Förderungsfähig sind Masterstudiengänge oder Diplomstudiengänge nach der Zwischenprüfung oder Staatsexamen-Studiengänge nach dem Physikum bzw. nach der bestandenen Zwischenprüfung.

Promovierende:
Promovierende bewerben sich dann, wenn sie das Forschungsthema festgelegt haben, ein Exposé vorlegen können, eine*n Betreuer*in gefunden haben und erste Vorarbeiten abgeschlossen sind. Die Hochschulzulassung zur Promotion sollte vorliegen, zumindest beantragt und von dem*der Betreuer*in bestätigt sein.  Die schriftliche Bestätigung zur Hochschulzulassung zur Promotion kann ggf. während des Auswahlprozesses noch nachgereicht werden

Kann ich mich um eine Förderung eines zweiten Bachelor-Studiengangs bewerben, wenn ich bereits einen ersten Bachelor-Studiengang begonnen habe und diesen auch fortsetzen werde?
Nein, die Förderung bezieht sich auf den ersten Bachelor-Studiengang; die Bewerbung muss vor Studienbeginn bzw. bis zum 4. Fachsemester erfolgen wie oben beschrieben.

Kann ich mich um eine Förderung eines zweiten Studiums bewerben, wenn ich bereits ein Studium erfolgreich abgeschlossen habe, beispielsweise eines zweiten Masterstudiums?
Die Förderung von Zweitstudien ist i.d.R. ausgeschlossen; für Ausnahmen gelten dieselben Bedingungen wie im BAföG bzgl. einer möglichen Förderung eines Zweitstudiums.

Kann ich mich um ein Stipendium für die Förderung eines zweiten Studiums bewerben, wenn ich bereits ein erstes Studium abgebrochen habe?
Dies ist prinzipiell möglich, wenn das abgebrochenen Studium nicht länger als ein oder zwei Semester gedauert hat. Der Abbruch und die Neuorientierung sollten ausführlich begründet werden. Es gelten die Förderbedingungen analog zu den BAföG-Regelungen bzgl. eines Studienabbruchs.

Kann ich mich um die Förderung eines Studiums bewerben, nachdem ich einen Fachrichtungswechsel vollzogen habe?
Unsere Studienförderung für Bildungsinländer*innen u.a. richtet sich auch hier nach den Bestim-mungen des BAföG. Auch für die Bewertung von Fach- bzw. Fachrichtungswechseln gelten diese Bestimmungen des BAföG (siehe § 7.3 BAföG). Im Zweifel reichen Sie mit der Bewerbung bitte einen BAföG-Bescheid mit ein, der bestätigt, dass ihr Studium nach Fach- oder Fachrichtungswechsel im Sinne des BAföG förderfähig wäre (auch unabhängig davon, ob Sie BAföG beziehen oder bezogen haben oder nicht). Bei fachnahen Studienfachwechseln mit Schwerpunktverlagerungen erläutern Sie in der Bewerbung bitte auch, ob und welche Credits Ihnen im neuen Fach angerechnet werden und legen Sie bitte eine entsprechende Bestätigung der Hochschule über die Anrechnung bei.

Kann ich mich um die alleinige Förderung eines Meisterschülerstudiums bewerben?
Nein, eine alleinige Förderung eines solchen Aufbaustudiums ist nicht möglich. Die Förderung eines Aufbaustudiums wie das eines Meisterschülerstudiums ist nur dann möglich, wenn der*die Stipendiat*in bereits im Master- bzw. Diplomstudium von uns gefördert wurde.

Muss ich als ausländische*r Bewerber*in bzw. als Nicht-Muttersprachler*in Deutschkenntnisse nachweisen, auch wenn ich einen englischsprachigen Studiengang in Deutschland absolvieren möchte?
Ja, wir erwarten, dass unsere Stipendiat*innen über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen; sie sollen an unserem umfangreichen Veranstaltungsprogramm aktiv teilnehmen können. Im Bewerbungsprozess muss bereits das Level B2 bzw. DSH II nachgewiesen werden. Die Auswahlgespräche werden in deutscher Sprache durchgeführt.

Kann ich mich für die Abschlussfinanzierung meiner Promotion bewerben?
Nein, eine reine Abschlussfinanzierung von Promotionsprojekten (bis zu 12 Monaten) ist nicht möglich.

Habe ich mit einem "grünen" Promotionsthema größere Chancen auf ein Stipendium?
Nein, nicht automatisch, denn wir möchten Persönlichkeiten unterstützen und nicht nur Themen fördern. Wir freuen uns aber besonders über solche Dissertationsthemen, die die Schwerpunktthemen der Stiftung berühren.

Vergibt die Heinrich-Böll-Stiftung Postdoc- oder Habilitationsstipendien?
Nein. Auch Studienvorhaben von bereits Promovierten oder eine zweite Promotion werden nicht gefördert.

Kann ich mich ausschließlich für eine Förderung für einen Studien- oder Forschungsaufenthalt im Ausland bewerben, selbst wenn ich noch nicht Stipendiat*in bin?
Studierende und Graduierte, die einen Auslandsaufenthalt planen, aber noch kein*e Stipendi-at*innen der Heinrich-Böll-Stiftung sind, können nicht separat für einen Auslandsaufenthalt gefördert werden.

Kann ich im Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung Druckkostenzuschüsse oder eine Projektförderung (z.B. für Studienreisen) beantragen, auch wenn ich keine Stipendiatin bzw. kein Stipendiat bin?
Nein, wir können externen Antragsteller*innen weder Druckkostenzuschüsse gewähren noch Projektmittel zur Verfügung stellen.