Lateinamerika: Team und Büros

Lateinamerika: Team und Büros

Nächtliche Straßenszene in La Paz — Urheber/in: Y. Duarte. CC-BY 2.0

Das Lateinamerika-Team

Auslandsbüros

Büro Rio de Janeiro, Brasilien

Die Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet in Brasilien zu den Schwerpunkten sozioökologische Gerechtigkeit, Demokratie, Sicherheit und Menschenrechte sowie Geschlechterdemokratie.

Büro Santiago de Chile - Cono Sur

2008 wurde das Regionalbüro Cono Sur der Heinrich-Böll-Stiftung in Santiago de Chile eröffnet. Es kümmert sich, vor allem in Argentinien, Chile, Uruguay und demnächst Paraguay, um „Entwicklungsmodelle, Territorium, Natürliche Ressourcen und Klimapolitik“. Dazu kommt ein Programm zu „Demokratie und Menschenrechte“.

Büro Bogota - Kolumbien

In Kolumbien arbeitet die Heinrich-Böll-Stiftung zu den Schwerpunkten Demokratie, Ökologie und Nachhaltigkeit sowie zu globalen Fragen.

Büro Mexiko-Stadt, Mexiko und Karibik

Die Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet in Mexiko und der Karibik zu den Schwerpunkten Ressourcenpolitik, Energie und sozioökologische Transformation sowie Demokratie, Sicherheit und digitale Rechte.

Büro San Salvador - Zentralamerika

Leitung:
Hans-Georg Janze

Kontakt:
Fundación Heinrich Böll, Oficina Centroamérica
Hans-Georg Janze
Residencial Zanzíbar, Pasaje A-Oriente #24
San Salvador
El Salvador

Fon/Fax: +503-2274-6932 / +503-2274-6812
E-mail: sv-info@sv.boell.org

Website: www.sv.boell.org
Facebook: @BoellCentroamerica 

Einführung

Die Arbeit der Heinrich-Böll-Stiftung in Lateinamerika

Die Arbeit der Stiftung in Lateinamerika setzt an regionalen Herausforderungen wie ökologische Nachhaltigkeit, demokratische Teilhabe und Geschlechtergerechtigkeit an. Ziel ist es, einen wichtigen und wirksamen Beitrag zur Konsolidierung demokratischer und nachhaltiger Gesellschaften zu leisten. 

Wir fordern Gerechtigkeit für Marielle Franco

Am 14. März 2018 wurde die Stadträtin und Menschenrechtsverteidigerin Marielle Franco (Rio de Janeiro), auf offener Straße von Unbekannten mit vier Kopfschüssen ermordet. Dies kam einer Hinrichtung gleich. Auch der Fahrer von Marielles Auto, Anderson Pedro Gomes, wurde erschossen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt den Aufruf "Justice for Marielle", der die Einberufung einer unabhängigen Kommission fordert, die aus brasilianischen und internationalen juristischen und Menschenrechts-Expert/innen zusammengesetzt und mit einer unabhängigen Untersuchung des Mordes an Marielle Franco beauftragt werden soll – unter Zusicherung der vollen Kooperation der brasilianischen Justiz- und Polizeiorgane.

Kontakt

Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zum Mordfall Berta Cáceres, der institutionalisierten Straflosigkeit in Honduras und der Verantwortung europäischer Banken und Unternehmen
Berlin

Newsletter: Lateinamerika-Post

Lateinamerika-Post ist ein unregelmäßig erscheinender deutschsprachiger Newsletter zu Themen und Veranstaltungen rund um Lateinamerika.

Anhören

Im Oktober 2016 haben Aktivist/innen aus Mexiko und Europa während der Tagung "Für das Recht auf legale Wege" ihre Arbeit vorgestellt. Auf dem Abschlusspanel diskutierten sie Forderungen nach einer anderen Migrationspolitik.

Publikation

Video: was ist eigentlich Neo-Extraktivismus?