Lateinamerika: Team und Büros

Lateinamerika: Team und Büros

Nächtliche Straßenszene in La Paz. Foto: Y. Duarte. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Das Lateinamerika-Team

Ingrid Spiller

Leiterin Referat Lateinamerika

Ines Thomssen

Projektbearbeitung Lateinamerika

Julia Ziesche

Projektbearbeitung Referat Lateinamerika, Heinrich-Böll-Stiftung

Valentina Rojas Loa

Projektbearbeitung Lateinamerika

Petra Tapia

Projektbearbeitung Lateinamerika

Auslandsbüros

Mit seinen hohen wirtschaftlichen Wachstumsraten und umfangreichen Sozialprogrammen gilt das brasilianische Entwicklungsmodell als Erfolg. Die Stiftung konzentriert sich auf die "Fehlentwicklungen" des vermeintlichen Erfolges. Sozialökologische Gerechtigkeit sowie Menschenrechte und Demokratie liegen im Fokus unserer Arbeit.

Die Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet in Mexiko, Zentralamerika und der Karibik zu den Schwerpunkten natürliche Ressourcen, Nachhaltigkeit und Klimawandel sowie Demokratie, Ciudadanía, Sicherheit und Menschenrechte.

2008 wurde das Regionalbüro Cono Sur der Heinrich-Böll-Stiftung in Santiago de Chile eröffnet. Es kümmert sich, vor allem in Argentinien, Chile, Uruguay und demnächst Paraguay, um „Entwicklungsmodelle, Territorium, Natürliche Ressourcen und Klimapolitik“. Dazu kommt ein Programm zu „Demokratie und Menschenrechte“.

Einführung

Die Arbeit der Stiftung in Lateinamerika setzt an regionalen Herausforderungen wie ökologische Nachhaltigkeit, demokratische Teilhabe und Geschlechtergerechtigkeit an. Ziel ist es, einen wichtigen und wirksamen Beitrag zur Konsolidierung demokratischer und nachhaltiger Gesellschaften zu leisten. 

Kontakt

Kontakt zu unserem Lateinamerika-Team und zu unseren Auslandsbüros.

Veranstaltungen

Apr 21
Schwindende Spielräume für Zivilgesellschaft in Brasilien
Berlin

Newsletter: Lateinamerika-Post

Lateinamerika-Post ist ein unregelmäßig erscheinender deutschsprachiger Newsletter zu Themen und Veranstaltungen rund um Lateinamerika.

Anhören

Im Oktober 2016 haben Aktivist/innen aus Mexiko und Europa während der Tagung "Für das Recht auf legale Wege" ihre Arbeit vorgestellt. Auf dem Abschlusspanel diskutierten sie Forderungen nach einer anderen Migrationspolitik.

Publikation

Lateinamerika hat beachtliche Fortschritte in punkto Geschlechtergerechtigkeit gemacht. Andere Zahlen zeigen jedoch, wie schwierig es ist, eine Gesellschaft zu verändern, die noch immer patriarchal, sexistisch und rassistisch geprägt ist. Das Factsheet nimmt die Lebenssituation der Frauen in den Fokus.

Video: was ist eigentlich Neo-Extraktivismus?