Podcast-Episode

Zukunft der Medienpolitik – Trends und Gestaltungsbedarfe | Böll.Fokus

Medien- und Kommunikationspolitik heute ist Gesellschaftspolitik für morgen. Die Infrastruktur unserer Demokratie ist längst kein Nischenthema mehr für Rundfunkreferenten, Fachpolitikerinnen und Lobbyisten. Wir leben in der paradoxen Situation, dass wir über mehr Informationen und größere publizistische Vielfalt denn je verfügen und zugleich in mancher Hinsicht ein Systemversagen öffentlicher Kommunikation zu beobachten ist. Die Fragen: in welchem Mediensystem wollen wir in Zukunft leben? Und, wie muss Medienpolitik heute gestaltet sein, um unabhängigen Journalismus und eine pluralistische Öffentlichkeit auch morgen zu gewährleisten?, sind von dahier aktueller denn je!

Ein Podcast mit:
Tabea Rößner: Sprecherin für Netzpolitik der Bündnisgrünen im Bundestag
David Schraven: Journalist, Gründer des gemeinnützigen Recherche-Büros Correctiv
Stefan Lange: Journalist, Leiter des Hauptstadtbüros der Augsburger Allgemeinen
Patricia Schlesinger: Intendantin des Rundfunk Berlin Brandenburg
Lutz Hachmeister: Medienforscher und Journalist
Barbara Thomaß: Medienwissenschaftlerin
Frederik Fischer: Journalist und Initiator verschiedener unabhängiger Medienprojekte
Stefan Heumann: Politikwissenschaftler
Margit Stumpp: Bundestagsabgeordnete für die Bündnisgrünen

Shownotes:
Den Plattform-Gedanken intensiv weiterverfolgen
https://www.medienpolitik.net/2020/02/den-plattform-gedanken-intensiv-w…

Das Dritte System - Erste Ergebnisse der IfM-Strategiegruppe zur Medien- und Netzpolitik
https://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/das-dritte-syste…

EPOS - European Public Open Spaces – a project for conceptualizing a European public sphere
https://publicopen.space/epos/about/

Zur Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien - 10 zentrale Thesen
https://zukunft-öffentlich-rechtliche.de/

Photo by Thomas William on Unsplash

Diese Episode ist Teil der Serie:
Cover image for podcast
Beschreibung

Ein fokussierter Blick auf ausgewählte Themen der Heinrich-Böll-Stiftung.