Zur Geschichte von Bündnis 90/Die Grünen

Urheber/in: Isis Martins. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Parteitage

Vor 35 Jahren gegründet – im Januar 1980 – gelingt der neuen Partei Die Grünen im März 1983 zum ersten Mal der Einzug in den Deutschen Bundestag. Zehn Jahre später, im April 1993, schließen sich Die Grünen und das 1990 in der DDR gebildete Bündnis 90 zu Bündnis 90/Die Grünen zusammen. Die Daten aller Parteitage und wichtigsten Beschlüsse, alle Wahlen zum Bundesvorstand sind hier aufgelistet, die Texte aller Programme stehen hier zum Download.

Der Doppelname signalisiert: Es handelt sich um mehrere Organisationen, die zur Partei Bündnis 90/Die Grünen zusammengewachsen sind.

In der Bundesrepublik Deutschland fand sich im März 1979 ein Wahlbündnis zusammen, das erstmals als Bündnis und ökologische Alternative an einer bundesweiten Wahl, der Wahl zum Europäischen Parlament im Juni 1979 unter der Bezeichnung "Sonstige politische Vereinigung Die Grünen" teilnahm. Erst im Januar 1980 konstituierte sich dieses Wahlbündnis zur Partei. Die Grünen zogen erstmals im März 1983 in den Deutschen Bundestag ein und konnten bei der Bundestagswahl im Januar 1987 das Wahlergebnis von 5,6 auf 8,3 Prozent steigern.

Auch in der DDR gründete sich im November 1989 eine ökologische Partei: Die Grüne Partei der DDR entstand im Rahmen eines Delegiertentreffens von DDR-Umweltgruppen in Berlin. Auf Basis einer entsprechenden Vereinbarung fusionierte die Grüne Partei der DDR mit den westdeutschen Grünen mit Stichtag 3. Dezember 1990, dem Tag nach der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl.

Teile des Neuen Forums, die Initiative für Frieden und Menschenrechte und Demokratie Jetzt, hervorgegangen aus der Opposition in der DDR, bildeten das Bündnis 90, das sich im September 1991 als Partei konstituierte.

Nach langen Verhandlungen und einer Urabstimmung unter den Mitgliedern beider Parteien im April 1993 über eine Fusion fand im Mai 1993 der erste Parteitag der neuen Partei Bündnis 90/Die Grünen statt.
Die politischen Zielsetzungen sind in einem "Grundkonsens" formuliert, der auch das Grundsatzprogramm der westdeutschen Grünen aus dem Jahr 1980 ersetzt.

In der nachfolgend aufgeführten Liste sind alle Parteitage von Bündnis 90/Die Grünen - meist Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) oder Bundesversammlung genannt - aufgeführt, beginnend mit dem ersten Parteitag nach der Fusion in Leipzig. Angegeben werden die wichtigsten Beschlüsse sowie die Namen aller Mitglieder des jeweiligen Bundesvorstands.

Die aufgeführten Beschlüsse können per E-Mail (archiv@boell.de) als PDF angefragt werden.


Programmtexte

Politische Grundsätze: Bisherige Wahlprogramme


Links zur Geschichte von Bündnis 90/Die Grünen

Ausstellungen zur Geschichte von Bündnis90/Die Grünen

  • Bündnis 90/Die Grünen: 30 Grüne Jahre = 30 Grüne Geschichten
    Wie war es, als die Grünen in den Bundestag einzogen? Oder später regierten? In 30 Folgen wird die Geschichte der Partei erzählt.
    Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Archiv Grünes Gedächtnis
  • Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion: Fast drei Jahrzehnte Grüne im Bundestag!
    Zehn Frauen und achtzehn Männer ziehen am 29. März 1983 als erste grüne Fraktion in den Deutschen Bundestag ein. 5,6 Prozent hat die grüne Protestpartei bei den Parlamentswahlen erreicht. Texte, Zitate, Fotos, Plakate und vieles mehr sind in einer Ausstellung zusammengestellt. Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Archiv Grünes Gedächtnis

Empfehlenswerte Links für Schüler/innen und Studierende:

All rights reserved.