Was ist der deutsche Traum? Bildung, Integration, Aufstieg

Programm

"Was ist der deutsche Traum?" Bildung - Integration - Aufstieg

Immer häufiger werden individuelle Teilhabe und soziale Integration in den Zusammenhang von fairen gesellschaftlichen Aufstiegschancen gestellt. Es geht um die strukturellen Blockaden, die sozialer Mobilität heute entgegenstehen:
  • Wie kann es Individuen ermöglicht werden, durch eigene Anstrengungen voranzukommen, ohne durch ethnische, räumliche oder soziale Herkunft gehindert zu werden?
  • Wie ist es um das gesellschaftliche Aufstiegsversprechen in Deutschland bestellt?
  • Lässt sich die "große Erzählung" des American Dream überhaupt auf europäische Gesellschaften übertragen?
  • Kann der Anspruch auf faire Aufstiegschancen als Hebel wirken, um bestehende Diskriminierungen zu thematisieren oder werden damit erst recht herrschende Machtverhältnisse verschleiert?
  • Ist ein Mehr an sozialer Mobilität nur durch ein erhöhtes Risiko zu erkaufen?
  • Welche Rolle spielt der Sozialstaat dabei?
  • Wo liegen die Grenzen des Aufstiegsversprechens und der dahinterliegenden Leistungsorientierung als gesellschaftlichem Leitbild?

Mit dem Programm "Was ist der deutsche Traum?", widmet sich die Heinrich-Böll-Stiftung den Debatten rund um soziale Aufstiegsmöglichkeiten und gesellschaftliche Teilhabe.

 

 
[opentext:8148]

Kontakt

Programmteam Soziale Teilhabe und faire Aufstiegschancen


Stephan Ertner
E ertner@boell.de T 030.285 34-410

David Handwerker
E handwerker@boell.de T 030.285 34-236