Büro Beirut - Libanon, Syrien, Irak

Büro Beirut - Libanon, Syrien, Irak

Das Regionalbüro Beirut wurde im Frühjahr 2004 eröffnet und arbeitet mit Projektpartner/inne/n in Syrien, Libanon und dem Irak zu den Programmkomponenten Staatlichkeit und Partizipation, Konflikt und internationale Politik, Umweltgerechtigkeit sowie Kultur und Dialog.

Beirut von oben
Beirut von oben — Bildnachweise

Ziel ist es, einen Beitrag zur Demokratisierung und Konfliktbearbeitung in der Region und zum Austausch zwischen der Region und Europa, bzw. Deutschland zu leisten. Zu diesem Zwecke sucht es die Kooperation und den Austausch mit Forschungszentren und Think Tanks, sowie zu gesellschaftlichen Akteuren, die die Verhältnisse zu verändern suchen.

Im Büro Beirut sind die Komponenten Konfliktbearbeitung und Demokratie eng miteinander verknüpft. Unter den Schlagworten Staatlichkeit und Partizipation beschäftigt sich das Büro vor allem mit dem Entwurf von Staatsbürgerschaft in vielfältigen Gesellschaften wie dem Libanon sowie mit Fragen der Rechtsstaatlichkeit. Außerdem deckt die Programmkomponente genderdemokratische Themenbereiche ab. So arbeiten wir mit Projektpartnern zu den Themen "Gender und Nationalität" sowie "Gender und Handel". Zu unseren Zielen gehört die Änderung frauendiskriminierender Gesetze und die Thematisierung der zunehmenden Verarmung von Frauen durch die globalisierte Handelspolitik.

In der Programmkomponente Konflikt und internationale Politik setzen wir uns schwerpunktmäßig mit dem syrischen Konflikt und seinen Auswirkungen auf den Libanon, aber auch mit der problematischen Sicherheitslage im Irak auseinander. Dabei stehen eine differenzierte Analyse des Konflikts und seiner nationalen wie internationalen Akteure, sowie eine Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements für eine friedliche Lösung im Zentrum der Arbeit.

In der Programmkomponente Umweltgerechtigkeit wird der Schwerpunkt auf Klimawandel und erneuerbare Energien, Zugang zu Ressourcen, das Recht auf nachhaltige Landwirtschaft und eine gerechte internationale Handelsmarktpolitik gelegt. Dabei unterstützen wir zum Beispiel das Erscheinen einer arabischsprachigen Umweltzeitschrift.

Im Bereich Kultur und Dialog widmen wir uns unter anderem der Förderung von Plattformen für kritische Kulturarbeit, wie dem Kulturmagazin Kalamon oder einer Videoplattform der libanesischen Organisation Ashkar Alwan. Zudem informieren Konferenzen und Seminare der Heinrich-Böll-Stiftung in Deutschland und Europa die dortige Öffentlichkeit über politische, ökonomische und kulturelle Entwicklungen im Nahen Osten.

Das Büro erarbeitet außerdem Berichte und Hintergrundinformationen für politische Entscheidungsträger in Deutschland, begleitet Informationsreisen deutscher und europäischer Delegationen in der Region und unterstützt den Austausch zwischen Intellektuellen, Aktivist/innen, Medien- und Kulturschaffenden in der Region, mit Europa und international.

Die Website informiert über die Arbeit des Büros und bietet darüber hinaus Texte in arabischer und englischer Übersetzung an, um so den Austausch und das gegenseitige Verständnis auf allen Seiten zu erweitern. Dossiers auf der Website stellen zudem Ressourcen zu spezialisierten Themenbereichen bereit.

Heinrich-Böll-Stiftung Beirut - Mittlerer Osten

Büroleitung

Joachim Paul
Joachim.Paul@lb.boell.org

Büroadresse

Achrafieh, Gerious Tueini/Salim Boustros Street, (above Saint Nicholas Garden)
Jbeily Building, 4th Floor, Beirut, Lebanon

Postadresse

P. O. Box 175 510, Mar Mikhael, Beirut
T:      +961-(0)1-216037 
T/F:  +961-(0)1-216037
Email: info(a)lb.boell.org

Web: https://lb.boell.org