Thema: Ökologie

Eine faire Welt säen

Die Rückeroberung des Saatguts als Gemeingut hat begonnen. Mithilfe von Open-Source-Regeln entstehen wieder Möglichkeiten für die Züchtung einer großen Anzahl von Arten uns Sorten.

Von Barbara Unmüßig

Audio-Mitschnitte: Europäischer Energiesalon

Die Frage nach den Folgen des Brexit für die Energie- und Klimapolitik Europas lässt die Union in vielen Aspekten bangen. Ob europäischer Emissionshandel, Energieunion oder die europäische Klimadiplomatie - Großbritannien war bis dato zentraler Akteur in der europäischen Energie- und Klimadebatte. Trotz einer nüchternen wie realistischen Analyse bleiben unsere Energie-Expert/innen optimistisch. Der Mitschnitt unserer Veranstaltung "Europäischer Energiesalon: Was bedeutet der Brexit für die europäische Energie- und Klimapolitik?" vom 6. Juli 2017.

Podcast

Die ersten Tage  von Trumps Präsidentschaft haben verdeutlicht, wie schnell und rücksichtslos er seine Wahlversprechen umsetzen will. Für die Klima- und Energiepolitik der USA verheißt dies nichts Gutes: Als Kandidat hatte sich Trump in aggressiver Klarheit u.a. für ein Wiederbeleben der heimischen Kohleindustrie und für eine Schwächung der nationalen Klimaschutzpolitiken im Wahlkampf stark gemacht.

Mit zwei Klimaskeptikern in der Führung der nationalen Umweltbehörde und des Energieministeriums kann die neue Administration zentrale energie- und klimapolitische Maßnahmen seiner Vorgänger/innen zurückschrauben. Gleichzeitig besteht in vielen Bundesstaaten die Einsicht, dass Klimaschutz und eine nachhaltige Energieversorgung wirtschaftlich und gesellschaftlich unumgänglich sind.

Informationsportal

Dossiers

Dossier: Neue Ökonomie der Natur

Wenn der Wald zum 'Naturkapital' wird: Unser Dossier beschreibt, was sich hinter dem Konzept 'Neue Ökonomie der Natur' verbirgt und warum der Ansatz gerade in den letzten Jahren auf breites Interesse in Wirtschaft und Politik trifft.

Energiewende

Eine globale Energiewende ist im Gange. Damit sie erfolgreich wird, müssen jetzt die richtigen Weichen im Strom-, Wärme- und Verkehrsbereich gestellt werden.

Ökologisch leben

Grundlagen für einen Wohlstand ohne Wachstum

Gastbeitrag

Unsere Wirtschaft ist auf Produktivität und Wachstum fixiert. Wie können wir sie in ein Wirtschaftsmodell verwandeln, das auf einem breiterem Wohlstandskonzept aufbaut? Das unser Leben wertvoll macht, statt unseren Planeten zu zerstören?

Von Tim Jackson

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft

Die Bevölkerung der schweizerischen Stadt Zürich entschied in einer Volksabstimmung im Jahr 2008 mit Dreiviertelmehrheit, sich auf den Weg in eine 2000-Watt-Gesellschaft zu machen. Ein Gespräch mit Bruno Bebié, Energiebeauftragter der Stadt Zürich, über die Herangehensweise und Etappenziele.

Von Sabine Drewes

Ressourcen

Klima

Die G20 am Scheideweg

Effizient und besser legitimiert als die G7/G8 der Industrieländer wollte die G20 neue Akzente in der internationalen Wirtschaftsdiplomatie setzen. Gleichwohl war die G20 seit ihrer Gründung umstritten. Ihre Defizite, Trumpismus und die Trends zu Bilateralisierung zeigen: Der Klub der G20 steht am Scheideweg.

Von Barbara Unmüßig

Afrika steht Großes bevor – wenn die Regierungen ihre Chance rasch ergreifen

Die afrikanischen Regierungen müssen Maßnahmen ergreifen, die darauf ausgerichtet sind, dass der Motor der Wirtschaft sich wandelt – nämlich hin zum Binnenverbrauch, der Herstellung von Gütern und zu Dienstleistungen, und weg vom Export von Rohstoffen. Auch das Steuersystem muss an diesen Wandel entsprechend angepasst werden.

Von Carlos Lopes

Energiewende

Erneuerbare Energien in der ASEAN

Südostasien ist eine der Regionen, die am stärksten vom Klimawandel betroffen ist. Dennoch sollen Lücken in der Energieversorgung in erster Linie mit Kohle geschlossen werden - obwohl das Potential für Erneuerbare Energien in den ASEAN-Mitgliedstaaten groß ist.

Von Phuong Minh Khuong

Stadtentwicklung

Wir müssen reden! 5. Kommunalpolitischer Bundeskongress

Zum inzwischen fünften Mal trafen sich ehren- wie hauptamtliche Lokalpolitiker/innen beim Kommunalpolitischen Bundeskongress der Heinrich-Böll-Stiftung. 130 Gäste diskutierten über die grüne Kommune der Zukunft und Lokalpolitik in der gespaltenen Gesellschaft.

Von Rita A. Herrmann

Kommunalpolitischer Bundeskongress 2017

Auch in den Rathäusern ist der Kampf um die offene Gesellschaft angekommen. Der kommunalpolitische Bundeskongress 2017 lädt daher erfahrene und neu gewählte Stadträt/innen, Verwaltungsmitarbeiter/innen und andere kommunalpolitisch Aktive ein, sich über Kommunalpolitik in der gespaltenen Gesellschaft auszutauschen.

Landwirtschaft

Die Entwicklung der ASEAN - eine Einführung

1967 wurde der Verband südostasiatischer Staaten (ASEAN) gegründet. Das Dossier beleuchtet den institutionellen Rahmen der Entwicklungen in ASEAN und analysiert mit Beiträgen aus der Zivilgesellschaft und der Forschung, auf welche Weise soziale und ökologische Gerechtigkeit ihren Platz in ASEAN finden könnte.

Von Julia Behrens, Manfred Hornung, Fransiskus Tarmedi

Nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion in der ASEAN

Bio-Lebensmittel sind in den ASEAN-Ländern noch Nischenprodukte. Doch mit dem steigenden Interesse an Gesundheit und Umweltschutz rückt auch nachhaltige Landwirtschaft in das Blickfeld der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Situation in Thailand, Myanmar und Singapur.

Von Judith Bopp
Mehr zum Thema Landwirtschaft

Dossiers

Der Meeresatlas

Überfischung, Artenverlust und eine immense Verschmutzung der Ozeane – das Meer steht unter Stress. Der Meeresatlas 2017 liefert in über 40 Infografiken und Texten die Daten, Fakten und Zusammenhänge.

Der Konzernatlas

Der Konzernatlas schaut hinter die Kulissen der Industrie und liefert Fakten, Analysen und Infografiken über die Produktion von Lebensmitteln.

Dossier zur UN-Biodiversitätskonferenz in Cancún

Mainstreaming Biodiversity war das zentrale Motto der Cancún-Konferenz vom 4. bis 17. Dezember 2016. Die Heinrich-Böll-Stiftung  begleitete die Konferenz speziell zu den Themen Synthetische Biologie, Neue Ökonomie der Natur und Geoengineering.

Dossier: Synthetische Biologie

Die Synthetische Biologie verfolgt die Idee, künstliches Leben zu erschaffen, um es industriell zu nutzen. Eine gesellschaftliche Debatte darüber wird kaum geführt, gesetzliche Regelungen oder Kontrollen gibt es bisher nicht. Unser Dossier beleuchtet die Risiken, die die Synthetische Biologie für den Erhalt der biologischen Vielfalt birgt.

Publikationen

Geteilte Räume

Wie kann verhindert werden, dass aus räumlicher Ungleichheit Ausgrenzung und "Abgehängtsein" wird? Unsere Fachkommission "Räumliche Ungleichheit" schlägt neun Maßnahmen und Instrumente vor, mit denen die sozialräumliche Polarisierung gestoppt und umgekehrt werden kann.

Australien - Kann nachhaltige Entwicklung gelingen?

Die Abhängigkeit von den Einnahmen aus der Rohstoffwirtschaft könnte letztlich sehr teuer werden – nicht nur für Australien. Dieses E-Paper zeigt auf welche Anstrengungen Australien unternimmt, um seiner Vorreiterrolle als Mitglied der G20 gerecht zu werden.

Politik auf schwankendem Boden

Ralf Fücks war zwanzig Jahre Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. In dieser Eigenschaft veröffentlichte er eine große Zahl von Artikeln in Magazinen, Tages- und Wochenzeitungen. Dieses Buch präsentiert das breite Spektrum an Themen, mit denen er sich publizistisch in die politischen und öffentlichen Debatten eingemischt hat.

Alle Publikationen aus dem Ressort Ökologie

Englische Publikation

Outsmarting Nature? Synthetic Biology and Climate Smart Agriculture

pdf

Many of the world's largest agro-industrial corporations are pushing forward the poorly-defined idea of "Climate-Smart Agriculture"(CSA) to re-market industrial agriculture as 'climate-ready'. This report uncovers how some advocates of CSA are embracing the extreme genetic engineering tools of synthetic biology ("Syn Bio") to develop a set of false solutions to the climate crisis.

Green Lecture

Green Lecture: Maude Barlow über den Kampf gegen TTIP und CETA

Die Kanadierin Maude Barlow ist Trägerin des Alternativen Nobelpreises und eine der bekanntesten Streiterinnen gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA. In der Heinrich-Böll-Stiftung sprach sie über folgenschwere Vertragsklauseln und Möglichkeiten des gemeinsamem Widerstandes.

Von Lene Goldt

Ocean of Life - Wie der Mensch die Meere verändert

Die Ozeane sind das größte Ökosystem unseres Planeten. Sie spielen von jeher eine Schlüsselrolle für das Leben auf der Erde. In seinem Vortrag beschreibt der Meeresbiologe Callum Roberts welch bedrohliche Dimension die relativ kurze Herrschaft des Menschen über die Meere innerhalb der letzten Jahrzehnte erreicht hat.

Von Kristin Funke

Doughnut Economy - Green Lecture Kate Raworth

Die Ökonomin Kate Raworth vom Environmental Change Institute der Oxford University betritt mit ihrer Sicht der Wirtschaft Neuland: Sie entwickelt ein Konzept, das die ökologischen Grenzen unseres Planeten und die Menschenrechte zusammenzudenkt. So verabschiedet sie sich von Jahrzehnten klassischer ökonomischer Lehre und betrachtet die Welt durch einen „Doughnut“.

 

Weitere Artikel zum Thema Ökologie

„Nutzlos – und ein wirtschaftliches Desaster“

In Lamu, einem Inselarchipel an der Küste Kenias, entstehen ein Hafen und ein Kohlekraftwerk. Was bedeutet der Bau des Hafens für Mensch und Umwelt? Und ist das offenbar überdimensionierte Kohlekraftwerk noch zu stoppen? Ein Gespräch mit Gino Cocchiaro von Natural Justice, Kenia.

Von Elisabeth Schmidt-Landenberger

Welchen Rechtsrahmen benötigt die Sektorenkopplung Strom und Verkehr?

Der Anteil Erneuerbarer Energien im Verkehrssektor stagniert seit Jahren auf niedrigem Niveau. Die Sektorenkopplung, also technische Verfahren zur Nutzbarmachung von Strom im Verkehr, verspricht neue Möglichkeiten zur Substitution fossiler Energieträger. Dafür braucht es jedoch geeignete rechtliche Rahmenbedingungen.

Von Simon Schäfer-Stradowsky, Dennis Nill

Perspektiven der US-Klimapolitik unter Donald Trump

Die Regierung Trump scheint weiter entschlossen, die Maßnahmen Barack Obamas rückgängig machen zu wollen. Ist damit das Ende der US-Klimapolitik besiegelt? Gemach. Vorreiter der amerikanischen Energiewende bleiben die Bundesstaaten, die sich durch das Sperrfeuer aus dem Weißen Haus nicht stoppen lassen werden.

Von Rebecca Bertram

Ökologie

Der Klimawandel drängt mit Macht auf die Tagesordnung. Für jeden ist inzwischen spürbar, wie sich unser Klima ändert. Und die Wissenschaft schlägt Alarm wie nie zuvor. Höchste Zeit zum Handeln, wenn wir den Klimawandel noch in erträglichen Grenzen halten wollen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat die Klima- und Energiepolitik daher zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit im In- und Ausland gemacht.

Veranstaltungen

Okt 05
Gas Sector Transformation in the Light of Geopolitical Uncertainty
Berlin
Okt 07
Vernetzungstreffen für Mobilität und lebenswerte Städte in Nordrhein-Westfalen
Wuppertal
Okt 10
Strategieworkshop
Berlin
Okt 20
Welthunger nach Rohstoffen
Hamburg
Okt 27
Zum Glück in die Zukunft. Weichenstellungen für eine tragfähige Wissenschaftspolitik
Berlin

Open Data Projekt

Zur Website

Mit dem Projekt wollen wir die internationale Klimafinanzierung der deutschen Bundesregierung in ihren verschiedenen Facetten transparenter machen und sie kritisch beleuchten.