Wie sieht eine gute Agrarpolitik aus? | Böll.Fokus

Podcast-Episode

Wie sieht eine gute Agrarpolitik aus? | Böll.Fokus

Die Agrarpolitik ist mit jährlich 60 Milliarden Euro der zweitgrößte Posten im Budget der Europäischen Union. Kein anderer Wirtschaftsbereich ist so stark von gemeinsamen Regeln geprägt.
Wofür bekommen Europas Bäuerinnen und Bauern das viele Geld? Wird es im Sinne der offiziellen Ziele der EU vergeben? Also zur Verbesserung des Klimas, des Tierschutzes, der Umwelt, der Biodiversität, der Lebensmittel und im Sinne der Beschäftigten in der Landwirtschaft? Wo sind diese Ziele nicht erreicht worden? Was läuft gut, was schlecht?
Die Antworten sind entscheidend, denn es geht um sehr viel Geld geht und sehr viel Einfluss.

Ein Podcast mit:
Prof. Harald Grethe - Vorsitzender von Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz
Hubert Weiger - Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND)
Christine Chemnitz - Referentin für internationale Agrarpolitik der Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr Informationen und Download des Agrar-Atlas: https://www.boell.de/de/agraratlas

Dieser Podcast ist Teil der Serie »Böll.Fokus«

Oder kopieren Sie die URL in ein Podcast-Programm Ihrer Wahl: https://www.boell.de/mediacenter/11643/podcast.xml

This article is licensed under Creative Commons License.