Seenotrettung und Flüchtlingsschutz | Böll.Fokus

Podcast-Episode

Seenotrettung und Flüchtlingsschutz | Böll.Fokus

Der Streit der Regierungsparteien über Asyl und Aufnahme von Flüchtlingen findet kein Ende. Ungeachtet europäischer Bemühungen hat der deutsche Innenminister Horst Seehofer seinen „Masterplan Migration“ vorgestellt. Gleichzeitig verschärft sich die Situation vor Europas Grenzen immer mehr. Italien will seine Häfen zukünftig für alle internationalen Rettungseinsätze sperren, Schiffe privater Seenotretter dürfen seit Juni nicht mehr einlaufen. Ihre humanitäre Arbeit wird diffamiert und kriminalisiert. Noch nie war für Flüchtlinge das Risiko, auf dem Mittelmeer zu ertrinken, so hoch. Eine gemeinsame europäische Lösung für eine humane und solidarische Flüchtlingspolitik scheint in weite Ferne gerückt. Vielmehr wird versucht, die Krise durch Abschottung zu meistern.
Die Heinrich Böll-Stiftung veranstaltete Mitte Juli eine Podiumsdiskussion zum Thema Seenotrettung und Flüchtlingsschutz. Es diskutierten Verena Papke – Geschäftsführerin von SOS MEDITERRANEE, Filiz Polat – Migrationspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und die Rechtsanwältin Armaghan Naghipour moderiert von Ellen Ueberschär, Vorstand der Stiftung.

Gemeinsam erörterten sie die aktuelle humanitäre Lage auf dem Mittelmeer. Sie sprachen über rechtliche Perspektiven der Seenotretter und die Bedeutung der Zivilgesellschaft beim Thema Flüchtlingsschutz. Lukasz Tomaszewski war dabei.

Foto: (c) Sea-Watch

Dieser Podcast ist Teil der Serie »Böll.Fokus«

Oder kopieren Sie die URL in ein Podcast-Programm Ihrer Wahl: https://www.boell.de/mediacenter/11643/podcast.xml

This article is licensed under Creative Commons License.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben

Comment HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <u>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.