Kampf für sichere und legale Abtreibungen | Our Voices, Our Choices

Podcast-Episode

Kampf für sichere und legale Abtreibungen | Our Voices, Our Choices

Abtreibungen sind in Deutschland illegal. Auch wenn sie unter gewissen Bedingungen und innerhalb der ersten zwölf Wochen straffrei bleiben, bleibt das Stigma einer Straftat. Es ist eine Gesetzgebung, die Patient*innen und Ärzt*innen kriminalisiert - mit negativen Folgen für die medizinische Versorgung.

Noch wesentlich dramatischer ist die Situation natürlich in Ländern, in denen Abtreibungen fast ausnahmslos verboten sind. In diesem Jahr haben uns vor allem die Nachrichten aus Irland, Argentinien und Polen bewegt: Vanessa Loewel hat mit Aktivistinnen aus diesen drei Ländern gesprochen, sowie mit den Expertinnen Stephanie Schlitt und Peggy Piesche des Gunda-Werner-Instituts.

Dieser Podcast ist Teil der Serie »Our Voices, Our Choices«

Oder kopieren Sie die URL in ein Podcast-Programm Ihrer Wahl: https://www.boell.de/mediacenter/17515/podcast.xml

This article is licensed under Creative Commons License.

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben

Comment HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <u>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Sabrina Nell

Zuerst einmal: Vielen herzlichen Dank für diese Episode. Ich habe mich riesig gefreut, dass dieses Thema aufgegriffen wurde, denn es ist eines, mit dem ich mich dieses Jahr besonders intensiv beschäftigt habe und dass ja gerade überall auf der Welt heftig diskutiert zu werden scheint.

Einen Kritikpunkt hätte ich aber: Dass konsequent von Frauen gesprochen wurde (außer einer Stelle, wo die Gruppe als "Frauen*" bezeichnet wurde), fand ich sehr, sehr schade. Denn es ist einfach so, dass auch Menschen, die sich nicht als Frauen (oder "Frauen*") definieren, einen Uterus haben und schwanger werden können - etwa trans* Männer, nicht-binäre oder inter* Personen.
Natürlich ist es einfacher und schneller, von "Frauen" zu sprechen. Aber ich glaube, dass insbesondere wir - Menschen, die sich für Geschlechtergerechtigkeit und Diversität einsetzen - darauf achten sollten, hier keine Ausschlüsse für noch stärker marginaisierte Gruppen zu reproduzieren.

Herzliche Grüße
Sabrina Nell