Die energetische Gebäudemodernisierung voranbringen: Marktbasierte Finanzierungsmodelle und EKO-Quartiere - Studienpräsentation

7. Juni 2012

Die energetische Gebäudemodernisierung voranbringen: Marktbasierte Finanzierungsmodelle und EKO-Quartiere
Studienpräsentation


Datum
: Dienstag, 12. Juni 2012, 10.30 - 15.00 Uhr
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin-Mitte
U.A.w.g via presse@boell.de

Details zum Programm
http://www.boell.de/calendar/VA-viewevt-de.aspx?evtid=11407

Mit:
Klaus Habermann-Nieße, plan zwei, Stadtplanung und Architektur, Hannover
Oda Scheibelhuber (angefr.) Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Bettina Herlitzius MdB, Sprecherin für Stadtentwicklung, Grüne Bundestagsfraktion
Swantje Küchler und Uwe Nestle, Forum Ökologisch-Soziale Markwirtschaft e.V. Berlin (FÖS)
Christian Noll, Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz
Friedrich Seefeldt, Prognos AG, Berlin
Ralf Fücks, Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung

Energieeffizienz ist das Stiefkind der Energiewende in Deutschland. Gebäude sind unverändert für 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und 20 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Um das Ziel eines annähernd klimaneutralen Gebäudebestandes bis 2050 zu erreichen, müssten sowohl die Sanierungstiefe als auch das - tempo erheblich steigen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat bei plan zwei und FÖS e.V. zwei Studien in Auftrag gegeben, um Bewegung in den schon sprichwörtlichen Sanierungsstau zu bringen: FÖS e.v. hat vier verschiedene marktbasierte Instrumente zur Finanzierung der energetischen Gebäudesanierung verglichen und schlägt ein mit dem EEG vergleichbares haushaltsunabhängiges Umlagesystem vor (Prämienmodell). plan zwei hat ein eigenständiges Programm der energetischen Stadtsanierung unter dem Stichwort "EKO-Quartier" entworfen.

Die beiden Studien erscheinen am 12. Juni.


Schriften zur Ökologie, Band 23: Strategien zur Modernisierung I: Neue Finanzierungsmodelle für einen klimaneutralen Gebäudebestand
Eine Studie von Swantje Küchler und Uwe Nestle
Im Auftrag und herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung 2012
Berlin, Juni 2012, 116 Seiten
ISBN 978-3-86928-083-7

Das Prämienmodell ist vergleichbar zum EEG als Umlagesystem konzipiert. Es belastet also nicht den Bundeshaushalt. Mit dem Modell wird ein dynamischer Investitionsfluss generiert, der nicht von politischen Mehrheiten abhängt ein entscheidender Schritt zu mehr Investitionssicherheit.


Schriften zur Ökologie, Band 24: Strategien zur Modernisierung II: Mit EKO-Quartieren zu mehr Energieeffizienz
Eine Studie von Klaus Habermann-Nieße, Lena Jütting, Kirsten Klehn und Bettina Schlomka
Im Auftrag und herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung 2012
Berlin, Juni 2012, 84 Seiten
ISBN 978-3-86928-086-8

Mit den "EKO-Quartieren" (Energie- und Klimaoptimierte Quartiere) soll eine eigene Förderkulisse für energetische Stadtsanierung etabliert werden. Ziel ist die energetische Optimierung der Gebäudehülle in Kombination mit einer regenerativen Wärmeversorgung. In ihnen wird die große Lösung der "Energetischen Stadtsanierung" (KfW) in die Diskussion gebracht.

 

Fachkontakt:
Sabine Drewes
Referentin für Kommunalpolitik und Stadtentwicklung
Email drewes@boell.de T 030 285 34 249

Presse:
Vera Lorenz
T 030-28534-217
Email lorenz@boell.de
---