Alle Inhalte

Wirtschaft & Finanzen – Alle Beiträge

41 - 60 von 80

Sinnvolles Ziel - konkrete Schritte nochmals prüfen

Eine Kernforderung des Berichts ist es, ein Überschussziel im Grundgesetz zu verankern. Diese Zielsetzung ist notwendig. Einige der vorgeschlagenen Maßnahmen gefährden allerdings ein nachhaltiges Wachstum.

Von Thilo Schaefer

Der Schlüssel liegt im Abbau der Transfers

Mit dem Kommissionsbericht ist die Heinrich-Böll-Stiftung der Konkurrenz einen Schritt voraus. Um die eigenen Empfehlungen zu finanzieren, sind Steuererhöhungen jedoch der falsche Weg.

Von Prof. Dr. Niklas Potrafke

Kommission Finanzpolitik

Sieben Jahre nach Beginn der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise und der darauf folgenden Schuldenkrise ist es Zeit für eine finanzpolitische Zeitenwende. Die Kommission Finanzpolitik der Heinrich-Böll-Stiftung entwickelt Handlungsempfehlungen.

Vorstellung der Fachkommission

Wer entwickelt die Handlungsempfehlungen für nachhaltige Wege aus der Schuldenkrise? Die Kommission Finanzpolitik der Heinrich-Böll-Stiftung stellt sich vor.

Die Re-Industrialisierung Europas?

Video: Kann eine grüne Re-Industrialisierung einen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung in ganz Europa leisten? Welche Erfolgsgeschichten laden zur Nachahmung ein? Diese und andere Fragen diskutierten die Teilnehmer der Podiumsdiskussion. Zur Dokumentation der Veranstaltung, inklusive Video-Mitschnitt.

Von Simon Wolf

Der Güterverkehr von morgen

Obwohl der Güterverkehr in der Bundesrepublik Deutschland hohe Wachstumsraten aufweist, wird er in der politischen und gesellschaftlichen Diskussion gerne ausgeblendet. Die Heinrich-Böll-Stiftung hat gemeinsam mit planpolitik ein Planspiel entwickelt, welches die Konfliktfelder des komplexen Themas veranschaulicht.

Video: Berliner Disput - Braucht Fortschritt Wachstum?

Harald Welzer und Ralf Fücks diskutieren die Wachstumsfrage. Während Welzer einen Pfad des 'Degrowth' und des radikalen Postmaterialismus beschreibt, verweist Fücks auf die soziale und demokratische Notwendigkeit eines ökonomischen Wachstums, das im Einklang mit der Natur steht.

Ralf Fücks: "Die Zukunft ist nicht Sack und Asche"

"Ich glaube auch nicht, dass wir bereit sein werden, auf Mobilität zu verzichten. Es geht darum, sie intelligenter zu organisieren.", so Ralf Fücks im Interview mit FAZ.NET. Statt Verzicht zu predigen oder Natur und Wachstum als Widerspruch zu denken, müsse eine Entkoppelung von Wachstum und Naturverbrauch gelingen.

Öko-Biedermeier vs. ökologische Moderne

Wenn die Furcht vor dem Kollaps wächst, hat Zivilisationskritik Hochkonjunktur. Doch die Debatte über die Postwachstumsgesellschaft grenzt an Realitätsflucht - und die Parallelen zu den Anfängen der Öko-Debatte in den 1970er und frühen 80er Jahren liegen auf der Hand. Von Ralf Fücks

Auf dem Weg in die Öko-Revolution

Welche Wege in eine ökologische Moderne führen, diskutierten auf der Konferenz "Maschinenfrühling" Referenten und Publikum zwei Tage lang. Die wichtigsten Ergebnisse fasst diese Dokumentation zusammen. Von Jelena Nikolic

Endzeit oder Gründerzeit? Europa als Vorreiter der grünen Revolution

Die Klimadiplomatie steckt in einer Sackgasse, die Emissionen steigen, die Artenvielfalt schrumpft. Gleichzeitig steckt Europa im Schuldensumpf. Doch es gibt Hoffnung, denn die grüne Revolution hat längst begonnen. Was wir jetzt brauchen ist ein „European Green New Deal“, ein transnationales Innovations- und Investitionsprogramm, das Europa aus der Abwärtsspirale zieht. Von Ralf Fücks

Intelligent wachsen. Die grüne Revolution

Vierzig Jahre nach dem Donnerschlag, den der Club of Rome mit seinem Report zu den „Grenzen des Wachstums“ auslöste, hat der Ruf nach der „Postwachstumsgesellschaft“ wieder Hochkonjunktur – zumindest in akademischen Kreisen, in den Feuilletons und auf alternativen Konferenzen. Von Ralf Fücks

Die rechte Zeit der Austerität

Wer angesichts der Euro-Krise für staatliche Konjunkturprogramme plädiert, verabschiedet sich von der normativen Institution der Nachhaltigkeit in der Haushaltspolitik. Die Grünen sollten für eine intelligente Politik der Schuldentilgung eintreten. Von Konrad Ott

Nachhaltige Schulden- und Haushaltspolitik in Europa

Macht mehr Schulden! So ließe sich ein wichtiges Ergebnis der Podiumsdiskussion zwischen Heiner Flassbeck und Priska Hinz zusammenfassen. Zwar sind sich die beiden einig, dass hohe Staatsschulden langfristig weder sinnvoll noch nachhaltig sind; sie fragen aber auch, wer kurzfristig Schulden machen könnte, um Europa mit Investitionen aus der Krise zu führen.

Von Simon Wolf

Wir können auch anders

Ende des Wachstums? Von wegen. Das Beste kommt noch: Ein Zeitalter der grünen Industrie.

Von Ralf Fücks

Begrüßung zum Kongress Auto 3.0 – Die Zukunft der Automobilindustrie

Die heutige Konferenz „Auto 3.0 – Die Zukunft der Automobilindustrie“ ist eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA). Diese Zusammenarbeit mag manchen überraschen, doch es gibt eine Reihe von gewichtigen Gründen, sie in Angriff zu nehmen. Von Ralf Fücks

Seiten