Alle Inhalte

Feminismus & Gender – Alle Beiträge

441 - 449 von 449

Frauenquoten in Palästina - Die Rolle der NGOs bei der Unterstützung von Frauenkandidaturen

Frauen in Palästina dürfen als gestaltende poltische Kraft nicht aus der Wahrnehmung verschwinden. Hadeel Rizq-Qazzaz untersuchte im Rahmen ihrer Arbeit für die Heinrich-Böll-Stiftung die Partizipation der Frauen an den Wahlen in Palästina und fand heraus, dass Organisationen der Zivilgesellschaft mit ihren Aufklärungskampagnen, Bildungsprogrammen und Veranstaltungen nicht immer die richtigen Zielgruppen erfassen. In ihrem Beitrag beleuchtet sie detailliert die Ergebnisse dieser Untersuchung. Von Hadeel Rizq-Qazzaz

Sicherheitspolitik braucht Gender-Perspektive

Gender ist ein zentrales Element in der Dynamik von Kriegen und bei der Konfliktentwicklung. Dieser Zugang wird jedoch bei Lösungsansätzen und Entscheidungen über Krieg und Frieden weitgehend außer Acht gelassen und oft nur dann thematisiert, wenn es um die ideologische Auseinandersetzung mit Nationalisten oder Fundamentalisten geht. Wie hängen Friedens-, Sicherheitspolitik und Konfliktprävention mit der Geschlechterperspektive aber viel weitgehender zusammen? Ein Schwerpunkt, mit dem wir uns im Gunda-Werner-Institut beschäftigen.

Die Gender-Arbeit im Nahen Osten und Nordafrika

Die Förderung der Geschlechterdemokratie gehört auch im Nahen Osten und Nordafrika zu den zentralen Aufgaben der Stiftung. In unseren geschlechterdemokratischen Programmen unterstützen wir Frauen- und LSBTI-Organisationen bei der Gründung und Weiterentwicklung von Initiativen und Netzwerken. Ziel ist der gleiche Zugang zu ökonomischen, politischen und sozialen Ressourcen für alle.

Die Gender-Arbeit der Heinrich-Böll-Stiftung in Lateinamerika

Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt in Lateinamerika und der Karibik zivilgesellschaftliche feministische Organisationen, die sich für die Ermächtigung von Frauen und für Geschlechterdemokratie einsetzen. Sie unterstützt diese beispielsweise im Bereich Bildung und Mobilisierung von Öffentlichkeit, Kampagnen und Lobbyarbeit. Sie fördert Organisationen, die Frauen über ihre Rechte aufklären, oder Beratungen, Qualifizierungen und Weiterbildungen anbieten.

Die Gender-Arbeit in Afrika

Bis heute dominieren in Afrika patriarchale Gesellschaftsformen. Dabei variiert die Situation einer Frau stark je nach Land, Religion oder ethnischer Zugehörigkeit.

Die Gender-Arbeit in Asien

In den vergangenen Jahren hat die gezielte Förderung von Frauen zu einer Verbesserung ihrer bisherigen Lebensbedingungen beigetragen und hierarchische Geschlechterverhältnisse verändert. Dies gilt auch für die verschiedenen Regionen Asiens.

Geschlechterdemokratie und Frauenpolitik

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat das Leitbild Geschlechterdemokratie in ihrer Satzung verankert. Deshalb haben Geschlechterpolitik und feministische Analysen und Strategien auch in der Europaarbeit der Stiftung einen zentralen Stellenwert.

Seiten