Alle Inhalte

Feminismus & Gender – Alle Beiträge

161 - 180 von 342

Männliche Monokultur

In den Führungsgremien herrscht überwiegend und hartnäckig eine Monokultur - männlich, weiß, verheiratet. Neben einer europaweiten Quote braucht es vor allem eine ganzheitliche Herangehensweise, die Arbeits- und Lebensweisen von Frauen berücksichtigt, um Diskriminierungen einzudämmen.

Von Claudia Neusüß

Indien: Todesurteile gegen Vergewaltiger

Im Fall der Gruppenvergewaltigung in Delhi vom 16. Dezember letzten Jahres ergingen am 13. September Todesurteile gegen vier der Angeklagten. Das Urteil entspricht den Forderungen weiter Teile der indischen Öffentlichkeit, löst aber das Grundproblem von Frauenhass und Gewalt gegen Frauen in Indien nicht.

Von Undine Schmidt

Von Chancenfairness für Frauen in der Wirtschaft und europäischer Politik

Thomas Sattelberger, ehemaliger Personalvorstand bei der Telekom, legt die Fakten auf den Tisch: Es gibt keine Chancenfairness zwischen Frauen und Männern, wenn es um Karrieren geht. Da helfen auch Unterstützungsprogramme wie Mentoring oder Coaching nichts. Kann die Europäisch Union hier Abhilfe leisten? Ein Interview von Sandra Nenninger. Von Sandra Nenninger

Ausschreibung: Anne-Klein-Frauenpreis 2014

Der Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung zeichnet herausragende Frauen aus, die sich mutig und hartnäckig für die Geschlechterdemokratie einsetzen. Wir möchten Sie herzlich einladen, eine Preisträgerin für das Jahr 2014 zu benennen.

Frauen in Führungsrollen: Eine Fallstudie aus Kambodscha

Diese Fallstudie zeigt, mit welchen Ansätzen es Frauen in der Praxis gelingen kann, in der Politik und in ihren Gemeinden eine aktive Rolle zu spielen und sich dabei für die Gleichberechtigung der Geschlechter stark zu machen. Von Margherita Maffii

Mehr Frauen in der kambodschanischen Politik durch Geschlechterquoten

Was die Gleichberechtigung der Geschlechter angeht, sind die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen in Kambodscha vergleichsweise fortschrittlich. Zwischen diesen Rahmenbedingungen und der politischen Praxis besteht jedoch eine Kluft. Ziel der englischsprachigen Studie ist, Empfehlungen zu geben, wie sich Geschlechterquoten in Kambodscha umsetzen lassen.  Von Gabriella Sethi

Lebensentwürfe in Bewegung

Lebensentwürfe lösen sich zunehmend von festgefügten Mustern. Doch so individuell die Entscheidungen begründet sein mögen, echte Wahlfreiheit für neue Lebensentwürfe impliziert auch, dass sich die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen dem gesellschaftlichen Wandel anpassen. Von Barbara Unmüßig, Susanne Diehr

L'homme n'existe pas. Die Uni Leipzig greift die symbolische Ordnung an

Die Feminazis haben zugeschlagen. Die Süddeutsche Zeitung spricht von einem autoritären Umerziehungsprogramm.  Auf Facebook fordern 1500 Menschen den Rücktritt der Rektorin. Und der Dekan der juristischen Fakultät weigert sich, die Beschlusslage anzuerkennen – eine Revolution in Juristenkreisen. Was ist passiert? Von Heide Oestreich

Feministische Netzpolitik - Perspektiven und Handlungsfelder

Die hier in ihren wesentlichen Aspekten veröffentlichte Studie, ist 2012 im Auftrag des Gunda-Werner-Instituts erstellt worden. Sie skizziert Perspektiven queer-feministischer Netzpolitik, sammelt vorliegende geschlechterpolitische Ansätze zu Netzpolitik und beschreibt deren Felder aus feministischer Perspektive.  Von Kathrin Ganz

Die Situation der LGBTI-Community im Südkaukasus

Das Jahr 2012 war ein besonderes Jahr für die LGBTI-Community in allen drei Ländern des Südkaukasus. In Aserbaidschan, Armenien und Georgien wurden hinsichtlich der heiklen Fragestellungen zur Identität und zur sexuellen Vielfältigkeit einige wichtige Schritte getan. Von Nino Lejava

Dossier: Die Situation der LGBTI-Community im Südkaukasus

Das Jahr 2012 war ein besonderes Jahr für die LGBTI-Community und für den öffentlichen Auftritt der LGBTI-Bewegung in allen drei Ländern des Südkaukasus. In Aserbaidschan, Armenien und Georgien wurden hinsichtlich tabuisierter Fragestellungen zur Identität und zur sexuellen Vielfältigkeit einige wichtige Schritte getan.

30 Jahre Grüne Frauenpolitik – Mission erfüllt?

Grüne und Feminismus, das ist die Geschichte einer mehr als dreißigjährigen Beziehung. Eine Beziehung, in der es manchmal krachte, die nie reibungslos aber außerordentlich erfolgreich war. Sie hat die Gesellschaft grundlegend verändert – und ist längst noch nicht zu Ende. Von Barbara Unmüßig, Marie-Theres Knäpper

Frauen an der Macht? Nicht in Chile!

Chile gilt als eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas. Doch auch hier bestehen patriarchalische Strukturen fort: In den wichtigsten Sektoren der Wirtschaft gibt es praktisch keine Frauen in Führungspositionen. Das ist Ergebnis einer Studie, die im Rahmen des Internationalen Frauentages am 8. März vorgestellt wurde.

 

Von Anna Kruip

Laudatio zur Verleihung des Anne-Klein-Frauenpreises an Lepa Mlađenović

Bertolt Brecht schrieb einmal: „Wir, die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit, konnten selber nicht freundlich sein.“ Nun, er kannte Lepa Mlađenović nicht. Auch wenn sie selbst erschöpft ist, findet sie immer Worte, um andere aufzumuntern, zum Lachen zu bringen, sich besser zu fühlen. Der Ethik der Differenz fügt sie die Frauensolidarität und die Ethik der Sorge um sich und um andere hinzu als Ausgangspunkt und Weg hin zu einer besseren Welt.  Von Monika Hauser

Anne-Klein-Frauenpreis 2013 an Lepa Mlađenović

"Wir wollen mit dem Anne-Klein-Frauenpreis für Lepa Mlađenović ein kräftiges politisches Signal gegen Homophobie in Serbien und vielen anderen Ländern der Welt setzen und nicht nur heute solidarisch mit ihr und ihren vielen Mitstreiter/innen sein", so Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung in ihrer Rede.

Von Barbara Unmüßig

Rabia’s Free Kick - Frauenfußball im Libanon

Frauenfußball ist im Libanon bislang noch eine Randerscheinung, gewinnt aber an Boden. Der Sport stärkt nicht nur das Selbstbewußtsein vieler junger Frauen, sondern baut auch Brücken zwischen verschiedenen Religionen und sozialen Klassen. Doch es wird noch eine Weile dauern, bis er übergreifende Akzeptanz in der libanesischen Gesellschaft findet. Von Florian Sonntag

Seiten