Alle Inhalte

Feminismus & Gender – Alle Beiträge

181 - 200 von 342

Indien: Proteste und Debatten nach dem Vergewaltigungsfall

Der brutale Vergewaltigungsfall der 23-jährigen Studentin in Delhi hat Staat und Gesellschaft Indiens in unerwarteter Weise erschüttert. Es besteht die realistische Chance, dass durch die traumatische Erfahrung dieses medial intensiv vermittelten Ereignisses polizeiliche, administrative und technische Maßnahmen die Sicherheit von Frauen in den Städten Indiens erhöhen werden. Von Axel Harneit-Sievers

Gender-Profil des Armutsrisikos in Brasilien

Die Leistungen des Sozialhilfeprogramms Bolsa Família, das die schlimmsten Auswirkungen der Armut in Brasilien mildert, gehen gezielt vorrangig an Frauen (2011: 93%). Doch stärkt Bolsa Família damit wirklich die Unabhängikeit und Entwicklungsmöglichkeiten der betroffenen Frauen? Von Eva-Maria Egger

Bloggen trotz Stromausfall

Um mehr Frauen im Jemen zum Bloggen zu bewegen, schult Ghaidaa Al-Absi Frauen im Umgang mit sozialen Medien. Wie das Projekt Stromausfällen und Analphabetismus trotzt und welchen Einfluss Bloggerinnen auf die Revolution hatten, erzählt sie im Interview.
  Von Ghaidaa Al-Absi/Katrin Zinoun

Wunderbare Analystinnen der Gesellschaft

Wafa' Abdel Rahman hat in Palästina die Medien-NGO Filastiniyat für Jugendliche und Frauen gegründet. Ihre Devise: Die Neuen Medien nutzen, die alten aber nicht aus den Augen verlieren. Gerade gründet sie eine  feministische Nachrichtenagentur. Von Wafa' Abdel Rahman/Johannes Manz

Porträt: Lepa Mlađenović

 Die Beschreibung der Frau, der 2013 der Anne-Klein-Frauenpreis verliehen wird, müsste von einem Chor von Frauenstimmen verfasst werden. Stellvertretend für all jene, die sie unterstützt hat, die sie dazu angeregt hat, zu sprechen und in sich zukehren, sowie für all jene Frauen, die sie gelehrt hat, sich zu lieben und anderen Frauen zu vertrauen. Von Adriana Zaharijević

Anne-Klein-Frauenpreis 2013 an Lepa Mlađenović

Der Anne-Klein-Frauenpreis 2013 geht an Lepa Mlađenović, feministische Aktivistin und Intellektuelle aus Serbien. Der Preis wird bei einem Festakt am Abend des 1. März 2013 in Berlin überreicht. Er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Parlamentarierinnen und ihre politischen Strategien für den Transitionsprozess

Im Rahmen der Studie wurden 25 Frauenrechtlerinnen und Parlamentarierinnen in qualitativen Interviews befragt. Themen waren die Probleme, Anliegen, Interessen und Agenden in der Zeit nach der Intervention von 2001 und für die Zeit nach dem Übergang 2014 sowie Fragen nach der weiteren Transition und der Rolle der Internationalen Gemeinschaft nach 2014. Die Studie liegt bislang nur in englischer Sprache vor.

Anat Hoffman: "Die Klagemauer ist für alle Juden da"

Anat Hoffman, Mitbegründerin von "Women of the Wall" und Leiterin des Israel Religious Action Center (IRAC), war kürzlich auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung im Rahmen der DIAK-Jahrestagung "Israel 2012 - Demokratie unter Druck" in Berlin und Frankfurt. Während ihres Besuchs sprach sie mit Ingo Way über ihre Verhaftung an der Klagemauer und über die Rolle von Frauen im israelischen Judentum. 

Vortrag von Michael Kimmel: The Guy´s Guide to Feminism

Augenzwinkernd und auf unterhaltsame Art veranschaulicht Michael Kimmel in seinem „Guy's Guide to Feminism“, wieso der Feminismus nicht nur Frauen das Leben versüßt, sondern auch für Männer Gewinn bringend ist. Jetzt war der bekannte US-Soziologe, Männerforscher, Autor und selbst erklärte Feminist zu Gast beim Gunda-Werner-Institut.

Liquide Demokratie versus gleichberechtigte Teilhabe - Wie kontrovers sind Grüne und Piraten wirklich?

In den letzten Monaten haben Piraten in der gesamten Republik Wahlerfolge erzielt und die anderen Parteien „alt“ aussehen lassen. Doch wie sieht es mit der Geschlechterperspektive bei den Piraten aus? Bei der Veranstaltung des Gunda-Werner-Instituts diskutierten Dimitra Kostimpas, Daniel Reichert, Bernd Schlömer, Julia Schramm, Jasmin Siri und Malte Spitz.

Familienpolitik der Europäischen Union: zwischen Gleichberechtigungs- und Effizienzdenken

Familienpolitik erlangt an der Schnittstelle von Sozial-, Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Fiskalpolitik an Bedeutung. Die EU reagierte bisher auf diesem Feld zurückhaltend. Nun versucht sie dieses Feld in Sachen Gleichstellung und entlang wirtschaftlicher Interessen weiter zu entwickeln. Schlüsselbegriff hierfür ist die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben. Von Mechthild Veil

Frauenbewegung in der Türkei: Darüber entscheide ich!

Der türkische Ministerpräsident Erdogan hat unlängst einen verbalen Frontalangriff gegen das Recht auf Abtreibung gefahren. Er werde demnächst ein Gesetz einbringen, das die Abtreibung, die seit 1983 in der Türkei legal ist, verbieten werde. Gegen diese Ankündigung regt sich jetzt landesweit auf Rücken, Bäuchen, Armen und selbstgemalten Schildern Protest. Von Ulrike Dufner

Anne-Klein-Frauenpreis: Gelungener Auftakt

Mit fast 400 Gästen war die Verleihung des ersten Anne-Klein-Frauenpreises an die Menschenrechtsaktivistin Dr. Nivedita Prasad ein voller Erfolg. Die Geehrte nutzte die Veranstaltung nicht nur, um langjährigen Weggefährtinnen und Unterstützerinnen zu danken, sondern machte auch auf bestehende Missstände aufmerksam. Von Karin Nungeßer

Südafrika: Männlichkeit und Befreiung

Aufgrund der Geschichte des Landes haben Maskulinität und Heldentum in Südafrika immer noch eine starke militärische Bedeutung. Deshalb steht die Gesellschaft vor der Herausforderung, ein vielfältigeres Konzept von Männlichkeit zu entwickeln. Von Raymond Suttner

Frauen spielen Fußball - überall

„Unter welchen Bedingungen und seit wann dürfen sie überhaupt spielen? Gibt Fußball wirklich einen Kick für mehr Gleichberechtigung und Selbstbestimmung? Wird die Fußball-WM in Deutschland wirklich Sportgeschichte schreiben? Welche Geschlechterstereotypen treffen wir an – werden sie sich ändern durch neue Bilder, neue Ästhetik, durch mehr Geld für den und im Frauenfußball?“  Von Barbara Unmüßig

Gewalt und Rassismus als Risikofaktoren für die Gesundheit von Migrantinnen

Über die gesundheitliche Versorgung von Migrantinnen ist in den vergangenen Jahren sehr viel geschrieben, diskutiert und geforscht worden. Während manche Arbeiten schon in Titeln wie „Macht Migration krank?“ Migration an sich pathologisieren, konzentrieren sich andere auf tatsächliche oder konstruierte Unterschiede zwischen Frauen mit und ohne Migrationshintergrund. Von Nivedita Prasad

Seiten