Alle Inhalte

Ethik & Religion – Alle Beiträge

1 - 20 von 58

Den Tod in Kauf nehmen

Das absolute Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen in El Salvador rettet keine Leben. Im Gegenteil. Es ist eine Menschenrechtsverletzung vor allem an armen Frauen. 

Von Laura Aguirre

„In Indien wird nationale Identität über das Essen definiert“

Trotz wachsender Wirtschaft in Indien leiden weiterhin viele Menschen unter Hunger und Mangelernährung. Die Ernährungswissenschaftlerin Veena Shatrugna erklärt, wie Vorstellungen politischer Eliten und höherer Kasten über die „richtige“ Ernährung für Arme hierzu beigetragen haben.

Von Sadia Sohail

Im Neuland. Deutsch-Israelische Literaturtage 2016

3 Tage - 3 Orte - 18 Stimmen: Vom 2. bis zum 6. November 2016 treffen sich in Berlin Autorinnen und Autoren aus Israel und Deutschland. Sie lesen und diskutieren unter dem Titel "Im Neuland" über Flucht und Integration.

Der Terror von München, der nicht so recht ins Bild passt

Bis heute ist eine Verständigung darüber ausgeblieben, welche Ungeheuerlichkeiten sich in München wirklich abgespielt haben. Als sei die Lage zu verworren - und damit unbrauchbar für eine politische Debatte, die immer weniger Zwischentöne duldet.

Von Dennis Mehmet

Zwischen Macht und Ohnmacht – Männer im Nordkaukasus

Männer nehmen im Nordkaukasus eine dominierende Position gegenüber Frauen ein. Aber Traditionen und der Islam teilen Männern eine Verantwortung für die Familie zu, der sie oft nicht gerecht werden können.

Von Silvia Stöber

Baku zwischen Orient und Okzident

Nach dem Ende der Sowjetherrschaft ist der Islam in den öffentlichen Raum Bakus zurückgekehrt. Gleichzeitig betont das Regime den säkularen Charakter Aserbaidschans. Das Nebeneinander unterschiedlicher Lebensweisen gerät unter Druck.

Von Sevil Huseynova

Die Rückkehr des Absoluten

Das Elend fängt an, wo es nur ein Buch gibt, das gelesen werden darf: Sei es die Bibel, Hitlers "Mein Kampf" oder der Koran, sagt unser Kolumnist Jochen Schimmang. Doch radikaler Atheismus ist kein Ausweg.

Von Jochen Schimmang

Das (Un)glück der Frauen

Ob Islam, Traditionen oder Gewohnheitsrechte, im Kaukasus werden Werte und Regeln verwendet, um Frauen Rechte und Freiheiten vorzuenthalten. Trotzdem sind den Frauen Traditionen und Religion wichtig, sie sollten aber für das heutige Leben weiterentwickelt werden.

Von Silvia Stöber

Gesellschaft der Angst

Der Berliner Disput zwischen Jutta Allmendinger und Heinz Bude: Antworten auf die Frage, wie politisch die Angst ist und ob es Auswege gibt – für den Einzelnen und für die Gesellschaft. Die Mitschnitte als Audio und Video.

Jerusalem Talks: Staat und Religion

Wahn und Wirklichkeit: In der dritten Ausgabe der Jerusalem Talks diskutierten Expert/innen aus Israel und Deutschland über die Beziehung zwischen Religion und Staat. Ein Bericht.

Von Marianne Zepp

Sterbehilfe: Hintergründe zur aktuellen Debatte

Wie jeder Einzelne, muss auch unsere Gesellschaft immer wieder prüfen, wie sie mit den Sterbenden und dem Sterben umgeht. Zur aktuellen Debatte haben wir unsere Veröffentlichungen zum Thema zusammengestellt.

Meinungsfreiheit in den indischen Medien

Freie Medien sind für Indien als größte Demokratie der Welt besonders wichtig - doch religiöse Intoleranz, Versuche der politischen Einflussnahme und Kontrolle durch die Wirtschaft schränken die Pressefreiheit immer wieder ein.

Von Paranjoy Guha Thakurta

Die Angst der indischen Muslime zerstreuen

Indiens neue Regierungspartei BJP hat den zweifelhaften Ruf, die interreligiösen Spannungen auf dem Subkontinent zu schüren. Politikanalyst Rajeev Bhargava spricht im Interview über den Wahlsieg von Narendra Modi und die Befürchtungen der Muslime vor dem Erstarken der Hindu-Nationalisten.

Von Marian Brehmer

Der Geistbraus, vor dem es mich graust

Sind die aktuellen Diskussionen über Tugendterror, Homosexualität oder Reproduktionsmedizin nur ein Teil der Diskussionskultur? Oder möchte sich der christliche Fundamentalismus einen Platz in der Mitte der deutschen Gesellschaft sichern? Annett Gröschner setzt sich in ihrer Kolumne mit der Rede von Sibylle Lewitscharoff auseinander.

Von Annett Gröschner

Seiten