Alle Inhalte

xxxCommons – Alle Beiträge

1 - 19 von 19

System Error: Alle Termine und Infos zur Filmtour

Film

Es ist verrückt: Wir sehen die schwindenden Regenwälder und Gletscher, wissen um die Endlichkeit der Natur und sind dennoch wie besessen vom Wirtschaftswachstum. Der Film „System Error“ von Florian Opitz legt die selbstzerstörerischen Zwänge unseres Wirtschaftssystems offen.

System Error: "Wachstum ist nicht naturgegeben"

Interview

Der Film "System Error" zeigt die Welt des Kapitalismus und die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems. Im Interview spricht der Regisseur Florian Opitz über die Hintergründe zum Film, seine Protagonisten und eigene Erkenntnisse.

Der Kartoffelpark in Peru

Bericht

Bis zu 4.000 Kartoffelsorten wachsen in Peru im Heiligen Tal der Inkas. Sechs Quechua-Gemeinschaften waren in der Lage, die Integrität ihrer biokulturellen Traditionen und ihres fragilen Ökosystems zu bewahren.

Von David Bollier

Saatgut ist Gemeingut und alles andere als knapp!

Hintergrund

Wer das Saatgut kontrolliert, kontrolliert die gesamte Nahrungsmittelkette. Wie Samengärtnerinnen, Züchter und Aktivistinnen dafür kämpfen die Sortenvielfalt zu erhalten, erklärt Anja Banzhaf in ihrem Buch "Saatgut".

Von Silke Helfrich

Lobbyarbeit für das Reparieren

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in den USA hoch umstritten. Mithilfe des Urheberrechts behaupten die großen Hersteller ihre Dominanz auf dem Reparaturmarkt. The Repair Association legt sich mit den multinationalen Konzernen an, um das zu ändern.

Von Giorgio Ghiglione

Degrowth in Bewegung(en)

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie hat ein Webportal zu allen Fragen rund um das Thema Degrowth aufgebaut. Bis zur Konferenz in Budapest Anfang September 2016 werden dort Texte sowie Audio- und Videobeiträge veröffentlicht.

Terre de Liens – Wie Ackerland zum Commons wird

Die Organisation Terre de Liens unterstützt Dorfgemeinden dabei, Ackerland für biologischen Landbau zugänglich zu machen. Ihr Ziel: Die Wiederbelebung einer aktiven, gemeinschaftsbezogenen Form der Landwirtschaft, die Nahrungsmittel für den lokalen und regionalen Markt erzeugt.

Von Véronique Rioufol, Sjoerd Wartena

Fabriken für alle

Sollte es tatsächlich gelingen, 3-D-Drucker für den Massenmarkt serientauglich zu machen, würde das die dritte industrielle Revolution auslösen - davon ist der Ökonom Hendrik Send überzeugt. In seinem Vortrag spricht er über den aktuellen Stand und die Potenziale dieser neuen Technologie.

Commons: Die "Ökonomie des Gemeinsamen"

Immer mehr Menschen bringen den Begriff der Commons auf der Suche nach Alternativen zu unserem Wirtschaftsmodell in die politische Auseinandersetzung ein. Eine "Ökonomie des Gemeinsamen", in der das Gedeihen der geteilten Ressource im Vordergrund steht und gemeinsam in einem Prozess des Commoning bewirtschaftet wird, erscheint greifbar.

Nutzen statt Besitzen - Auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden Konsumkultur

Es gibt einen neuen Trend: Gemeinschaftlicher Konsum. Wenn man Dinge gemeinsam nutzt und weiterverwendet, kann dadurch der Ressourcenverbrauch erheblich gesenkt werden. Mit der vorliegen Studie möchten wir einen Anstoß geben, damit „Nutzen statt Besitzen“-Modelle ihr Nischendasein verlassen und zu einer nachhaltigen Produktions- und Konsumweise beitragen können.

"Die Kulturflatrate ist nicht die eierlegende Wollmilchsau "

Weshalb die Kulturwertmark kein Gegenmodell zur Kulturflatrate und diese nur ein Baustein eines künftigen urheberrechtlichen Gesamtsystems ist. Ein Gespräch zwischen Constanze Kurz (Chaos Computer Club) und Konstantin von Notz (Grüne). Von Carsten Werner

Globaler Landraub: die neue Einhegung

Seit 2007 vergeben Regierungen bereitwillig riesige Flächen, bisher 220 Millionen Hektar, an vorwiegend ausländische Investoren. Zwei Drittel des Landes, das verkauft oder langfristig verpachtet wird, liegt im verarmten und investitionshungrigen Afrika. Doch Landraub hat eine lange Geschichte. Sie wird hier erzählt. Von Liz Alden Wily

Öffentliche Verwaltung braucht freie Software

Öffentliche und private Verwaltungen haben vieles gemein: unter anderem das Ziel, endliche Ressourcen so gut wie möglich zu nutzen. Aber sie sind auch sehr unterschiedlich. Das liegt vor allem daran, dass die öffentlichen Verwaltungen ihr Tun offenlegen müssen. Deshalb sollten sie auch freie Software nutzen. Von Federico Heinz

Commons als transformative Kraft jenseits von Markt und Staat

Die Debatte über Gemeingüter erlaubt es, uns außerhalb der dominanten Wirtschaftsweise und ihrer Dichotomien zu stellen. Commons fördern Sozialbeziehungen und Gemeinschaftlichkeit, schaffen gesellschaftlichen Reichtum jenseits von Profitstreben und umweltzerstörendem Wachstum. Sie öffnen dabei völlig neue Möglichkeiten und Modelle gegen die multiple Krise, in der wir stecken. Von Silke Helfrich und David Bollier

Zeit für Allmende?

Das Engagement für Gemeingüter – für die natürlichen, sozialen und kulturellen Ressourcen, von denen wir alle leben – ist ein gemeinsamer Nenner vieler kulturkreativer Bewegungen weltweit. Es gilt, sich dessen bewusst zu werden und eine Bewegung für Gemeingüter zu stärken. Von Lara Mallien