Außen & Sicherheit

Außen- und Sicherheitspolitik

Die Anforderungen an die deutsche und europäische Sicherheitspolitik sind in den letzten Jahren gewachsen: traditionelle Bezugsgrößen wie die transatlantische Werte- und Interessensgemeinschaft haben an Bindewirkung verloren.

Gleichzeitig verändern technologische Revolutionen die Formen der Kriegsführung und der Einflussnahme in den internationalen Beziehungen. Dies erfordert einen offeneren Blick auf die internationalen Beziehungen einer immer stärker vernetzten und interdependenten Staatenwelt.

Außen- und Sicherheitspolitik sieht sich vermehrt auch zivilgesellschaftlichen Forderungen nach mehr Teilhabe, Transparenz und Gerechtigkeit ausgesetzt. Wir wollen diesen Stimmen ein Forum bieten.

Urheber/in: freshwater2006. CC-BY-NC 2.0

Aktuelles

Veranstaltungen

Upping the Ante on Bulk Surveillance

Publikation
Wie lässt sich die massenhafte Kommunikationsüberwachung wirksamer kontrollieren? Diese Studie fasst innovative Ansätze, Gesetze, Mechanismen und Praktiken aus 13 Ländern zusammen.

(Sollte dieser Bereich leer sein, sind derzeit keine Veranstaltungen geplant.)

Nukleare Rüstungskontrolle

Eine feministische Kritik der Atombombe

Hintergrund

Das Konzept der nuklearen Abschreckung ist ein Produkt des Patriarchats. Es dient dem Machterhalt einiger wenigen. Sie geben Milliarden für Waffen aus, die zur Zerstörung der ganzen Welt führen können, um diese Macht zu erhalten.

Von Ray Acheson

Was heißt feministische Außen- und Sicherheitspolitik? Wie würde Atomwaffenpolitik aus feministischer Perspektive aussehen? Hier der Mitschnitt unserer Veranstaltung "My nuclear button is bigger than yours".

Autonome Waffensysteme

Autonomy in Weapon Systems

Sogenannte „Künstliche Intelligenz“ (KI) und „Autonome Waffensysteme“ (AWS) werden die Zukunft der internationalen Sicherheit in höchstem Maße beeinflussen. In diesem Bericht empfehlen wir klare Regeln für die militärische Nutzung Künstlicher Intelligenz sowie eine globale Ächtung Autonomer Waffensysteme.

Was bedeutet es, wenn moderne "intelligente" Waffensysteme ihre Ziele autonom - also ohne menschliche Kontrolle - auswählen und bekämpfen? Anna Bilger geht dieser Frage nach und trifft Anna Lorena Jaume-Palasí von der Organisation Algorithm Watch, Frank Sauer von der Bundeswehr Universität München und John Reyles aus dem Auswärtigen Amt.

Die Kriege der Zukunft werden mehr und mehr von autonomen Waffensystemen und Algorithmen bestimmt. Der Mensch wird als Risikofaktor wahrgenommen: zu langsam, zu emotional, zu fehleranfällig. Werden langfristig Soldat/innen aus der Entscheidungsschleife über den Einsatz tödlicher Waffengewalt genommen?

Die Diffusion von Künstlicher Intelligenz in die Sphäre des Militärischen stellt die Außen- und Sicherheitspolitik vor neue ethische und völkerrechtliche Herausforderungen. Am 23.5.2018 diskutierten darüber in Berlin: Dr. Frank Sauer (Universität der Bundeswehr München), Dr. Konstantin von Notz (MdB, Bündnis90/Die Grünen), Lorena Jaume-Palasí (Algorithm Watch), John Reyels (Auswärtiges Amt), Moderation: Giorgio Franceschini (Heinrich-Böll-Stiftung).

Außenpolitische Jahrestagung

Radikales Gedankenexperiment zum Koreakonflikt

Analyse

Südkoreas Bündnispartner, die USA, wird zunehmend unberechenbar. Das erschwert Seouls langfristig geplante Kooperations- und Entspannungspolitik. Eine Anlehnung an China wirkt da attraktiver.

Von Harald Müller

Konfliktzone Fernost: Bericht 19. Außenpolitischen Jahrestagung

Tagungsbericht

Der asiatisch-pazifische Raum ist wie keine andere Weltregion vom Aufstieg Chinas sowie dem möglichen Zurückweichen der Vereinigten Staaten herausgefordert. Diese Machtverschiebung öffnet eine Reihe außen- und sicherheitspolitischer Fragen.

Von Torsten Arndt

China und die EU: Außenpolitik im Wandel

Hintergrund

Die EU sucht angesichts der Veränderungen in Chinas Außenpolitik nach einer gemeinsamen Chinastrategie und stärkeren Sicherheitskooperationen in und mit Asien. Eine Analyse aktueller Entwicklungen.

Von Reinhard Bütikofer

Dossiers

Dossier: Seenotrettung und Flüchtlingsschutz

Dossier

Noch nie war für Flüchtlinge das Risiko, auf dem Mittelmeer zu ertrinken, so hoch wie jetzt. Derzeit stirbt jeder 7. Mensch bei der Flucht über das Mittelmeer. Das darf nicht so weitergehen. Unser aktueller Schwerpunkt.

Dossier: Auf dem Weg zum Atomwaffenverbot

Dossier

Am 20. September 2017 wurde der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen bei den Vereinten Nationen in New York zur Unterschrift freigegeben. Unser Dossier erklärt die laufenden Prozesse und aktuellen Entwicklungen.

Dossier: Der Krieg in Syrien

Dossier

Der Krieg in Syrien ist in seine bislang brutalste Phase eingetreten und zu einem Kräftemessen der Hegemonialmächte geworden: Welche Perspektiven gibt es für die Region? Und wie lässt sich darauf Einfluss nehmen? Hier finden Sie Podcasts, Videomitschnitte und Artikel zur Lage in Syrien.

Publikationen

Prävention und Friedensförderung in Zeiten von Shrinking Space

pdf

Der Druck auf zivilgesellschaftliche Aktivist/innen und Organisationen ist in vielen Ländern enorm hoch. Ob aber Zivilgesellschaft ihre Potenziale für Frieden und Entwicklung entfalten und politische Teilhabe ausgestalten kann, ist eng mit den Rahmenbedingungen für zivilgesellschaftliches Handeln verknüpft. Das FriEnt-Briefing „Prävention und Friedensförderung in Zeiten von Shrinking Space“ erläutert die wachsenden Herausforderungen für Friedensförder/innen in Zeiten von shrinking space.

Iran-Report 09/2018

pdf

Die Wirtschaftssanktionen der USA sind erst vor wenigen Wochen in Kraft getreten, doch bereits jetzt sind die Folgen sichtbar. Der neue Iran-Report berichtet über den Rückzug mehrerer deutscher und europäischer Unternehmen aus dem Iran, von einer neuen Protestwelle und der Entlassung zweier Minister.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Bundesregierung verweigert Unterstützung des Atomwaffenverbots

Während bereits über 120 Staaten den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen unterschrieben haben, verharrt die Bundesregierung auf ihrer Position und verweigert ihre Unterstützung. Auch der NATO-Gipfel 2018 wird eher von Aufrüstung als von Abrüstung geprägt sein. 

Von Anne Balzer

"Al-Sisi rechtfertigt seine autoritäre Führung"

Interview

Für die Nahost-Expertin Helena Reimer Burgrová hat der "Krieg gegen den Terror" Ägypten nicht sicherer gemacht. Die Regierung nutzt die Sicherheitslage aus, um politische Gegnerinnen und Gegner zum Schweigen zu bringen.

Von Niko Pewesin

Das Leben unter Assads Belagerung

Selbst nach fünf Jahren der Belagerung und Bombardierung hat die Vertrautheit des Todes die Menschen in Ost-Ghouta nicht abgestumpft. Yassin Al-Haj Saleh über das Leben und Sterben in dem belagerten Vorort von Damaskus.

Von Yassin al-Haj Saleh
Subscribe to RSSSubscribe to RSS