Wirtschaft Soziales Welthandel Landingpage

Näherin in Myanmar
von

Myanmar boomt: Allein in der Textilbranche werden jede Woche zwei bis drei neue Fabriken eröffnet. Wie können sie es in Zukunft schaffen, auch ethisch ganz vorn dabei zu sein? Ein Beitrag von Renate Künast.

Die TTIP-Verhandlungen sind in drei große Bereiche aufgeteilt: Marktzugang, regulatorische Zusammenarbeit und Regeln. Im Folgenden findet sich ein kurzer Überblick über wichtige Themen in den einzelnen Bereichen.

Das Wichtigste zum TTIP in elf Fragen und Antworten zusammengefasst.

Dossier

Das TTIP wird kontrovers diskutiert: Worum geht es bei den Verhandlungen und was steht bei diesem transatlantischen Abkommen auf dem Spiel?

Publikationen

Christiane Gerstetter und Nils Meyer-Ohlendorf (Ecologic Institut) beschäftigen sich in dieser englischsprachigen Studie mit dem "I" in TTIP – also die Investitionsschutzregeln im transatlantischen Handels- und Investitionsschutzabkommen (TTIP).

Verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für Unternehmen sind sowohl notwendig als auch umsetzbar. Das Positionspapier setzt sich mit den gängigen Argumenten der deutschen Industrie gegen verbindliche Regeln auseinander.

Alle Publikationen aus dem Ressort Wirtschaft & Soziales

Weitere Artikel aus dem Ressort

Demonstrantinnen auf einer Kundgebung gegen TTIP und CEFTA unter dem Motto "Zivilgesellschaft macht Dampf gegen den Konzern-Deal" vor dem Brandenburger Tor in Berlin (6. Mai 2014)

Noch ist unklar, ob es sich bei TTIP europarechtlich gesehen um ein sogenanntes gemischtes Abkommen zwischen der EU und den Mitgliedsländern handeln wird. Wenn dies der Fall sein sollte, müsste auch jedes der 28 EU-Mitgliedsländer das Abkommen ratifizieren – in Deutschland wäre dafür eine Zustimmung des Bundestags erforderlich.

Zeitungen

Ein wesentliches Kapitel in den Verhandlungen ist dem "Investorenschutz" gewidmet – dem I in TTIP. Kritisch zu bewerten ist dabei, dass nicht ordentliche Gerichte, sondern Schiedsgerichte bei Investor-Staat-Klagen entscheiden sollen.

Flagge der ILO, International Labour Organization

Es geht neben Standards und Zöllen bei TTIP aber auch um Arbeits- und Menschenrechte. Beispielsweise haben die USA bestimmte Abkommen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO - englisch International Labour Organization -  nicht unterzeichnet.

Demonstrant/innen bei einem TTIP-Flashmob in Hamburg

Wirtschaftsvertreter/innen und –politiker/innen sind von der TTIP-Idee begeistert. Massiver Widerstand und Ablehnung kommen vor allem von Umweltverbänden, Verbraucherorganisationen und Gewerkschaften.

Protestgruppe in Maryland gegen Fracking-Vorhaben (März 2013)

Angestrebt wird von den TTIP-Verhandlungspartnern eine regulatorische Angleichung oder Harmonisierung - etwa bei Lebensmittel- oder Umweltstandards. Kritiker/innen befürchten, dass dann eine Angleichung auf dem jeweils kleinsten gemeinsamen Nenner zu Lasten der Verbraucher herauskommen könnte.

Karte zu den Hauptvertragspartnern: USA und EU

Wer sitzt auf Seiten der EU und den USA am TTIP-Verhandlungstisch? Die wichtigsten Etappen der bisherigen und kommenden Gespräche werden in diesem Artikel erklärt – mit zahlreichen Quellen und Links für weitergehende Recherchen.

Was genau sind Handelshemmnisse und wie will das TTIP welche wirtschaftlichen Barrieren abbauen? Hier erklären wir, welche Vertragsmodelle bereits existieren und wie sie weiterentwickelt werden sollen.

Fairer Handel

Fairer Handel sorgt für angemessene und stabile Preise und schützt so vor ruinösen Preisschwankungen auf dem Weltmarkt. Fairer Handel hilft, die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kleinproduzenten und Arbeitern im Süden zu verbessern. Nach wie vor spielen Modelle eines fairen Handelns auf dem Weltmarkt eine geringe Rolle. Für mehr globale Gerechtigkeit ist es notwendig, die Verbraucher aufzuklären und die Rahmenbedingungen im Welthandelssystem zu reformieren.

Veranstaltungen

12. Mai.
Europas neuer Freihandel und Afrikas Agrarmärkte
Berlin
13. Mai.
Wie smart ist smart agriculture wirklich?
Berlin
30. Mai.
Die Wiederkehr der Ständegesellschaft
Berlin