Podcast-Episode

Nuclear India: Deeper into the Military and Civilian Abyss?

Mitschnitt einer Veranstaltung vom 3.11.2014 mit Praful Bidwai (Koalition für Nukleare Abrüstung und Frieden, Indien).

Wie positioniert sich die neue Regierung unter Narendra Modi zu nuklearer Abschreckung? Welche Gefahren birgt die Fokussierung auf eine nukleare Energieversorgung in Indien? Welche Möglichkeiten zur Verhinderung weiteren Wettrüstens gibt es?

Indien stockt sein Kernwaffen- und Raketenarsenal weiter auf und liefert sich ein nukleares Wettrüsten nicht nur mit Pakistan, sondern auch mit China. Seit der Wahl des neuen Premierministers Narendra Modi im Mai gehen verschiedene Signale von der neuen indischen Regierung aus: Versuche, den politischen Dialog mit Pakistan aufzunehmen, wurden von militärischen Konfrontationen in Kashmir überschattet und Indien hat sich ehrgeizige Ziele zum Ausbau seiner Kapazitäten zur Erzeugung von Kernenergie gesteckt. Sechs Jahre nachdem die Internationale Atomenergieorganisation Indien eine Ausnahmegenehmigung im Rahmen des weltweiten Nuklearhandelsregimes erteilt hat, ist jedoch noch kein einziger Vertrag für den Import eines Reaktors zustande gekommen. Gleichzeitig wächst im Land auch der Widerstand gegen die Atomenergie. Jeder Versuch Indiens, seine Atommacht weiter auszubauen, wird die Demokratie im Land schwächen. Die internationale Gemeinschaft muss die neue indische Regierung auffordern, ihr atomares Sicherheitsparadigma zu überdenken.

Diese Episode ist Teil der Serie:
Cover image for podcast