Studie zur AfD: Rechtspopulistische Tendenzen

Veranstaltung der AfD Ende August 2013 im Augustinerkeller München.. Urheber: blu-news.org. Creative Commons LizenzvertragDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) will weder rechts noch links sein. Doch stimmt das wirklich?  Die Heinrich-Böll-Stiftung in Nordrhein-Westfalen hat sich die Protestpartei genauer angeschaut – und heute eine Studie vorgestellt.

Der Rechtspopulismusforscher Alexander Häusler kommt in der Studie (PDF) zu folgendem Ergebnis: die AfD sei zwar rechts von der Union zu verorten, habe aber keine Übereinstimmung mit offen rechtsextremen und neonazistisch orientierten Parteien wie der NPD.

Alexander Häusler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsschwerpunktes Rechtsextremismus/Neonazismus der FH Düsseldorf (FORENA) und bekannt durch seine Pionierstudien zu den rechtspopulistischen und muslimfeindlichen Pro-Parteien, die ihren Ursprung in Nordrhein-Westfalen haben.

Die Tendenz zum Rechtspopulismus bei der AfD untermauert die Studie unter anderem mit inhaltlichen und personellen Überschneidungen zum rechtspopulistischen (ehemaligen) Bund freier Bürger und mit Mitgliederzulauf aus dem rechten Parteienrand.

Weiterhin bescheinigt die 94-seitige Studie der AfD „wohlstandschauvinistische, marktradikale wie zum Teil auch nationalistische und kulturalisierende Tendenzen“. Dies drücke sich zum Beispiel in Plakaten wie mit der Aussage  "Wir sind nicht das Weltsozialamt" oder "Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung" aus.

Zudem werde die neue Formation von rechten Parteien wie Republikanern, Pro-Parteien und NPD als Konkurrenz wahrgenommen. In neurechten Publikationen wie der „Jungen Freiheit“ wird die AfD als Hoffnungsträger der bislang erfolglosen nationalistischen Rechten gesehen.

Die komplette Studie (PDF) kann auf der Seite der Landesstiftung NRW heruntergeladen werden.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Kommentare

Dies drücke sich zum Beispiel in Plakaten wie mit der Aussage "Wir sind nicht das Weltsozialamt" oder "Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung" aus.

Was ist daran denn rechts? Rechts währe es wenn da stehn würde z.B. zurück zum Hakenkreutz! Ich bin auch kein Weltsozialamt bin ich nun rechts?
Ausländer kommen nicht wegen uns hier her sondern wegen dem Sozialsystem, wegen Kindergeld, Hartz4, Sozialhilfe usw. mit dieser Aussage will man sich schützen vor den Massen also ist es eher Patriotisch als rechts.

Zudem werde die neue Formation von rechten Parteien wie Republikanern, Pro-Parteien und NPD als Konkurrenz wahrgenommen. In neurechten Publikationen wie der „Jungen Freiheit“ wird die AfD als Hoffnungsträger der bislang erfolglosen nationalistischen Rechten gesehen.

Würde es die AfD nicht geben und eine andere Partei hätte das selbe Wahlprogramm wären die bestimmt auch rechts oder? Auch Rechte wählen CDU, Linke, CSU dann müßen die ja auch Rechts sein oder?!

Liebe Heinrich-Böll-Stiftung,

das war ja ganz klar, dass eine Stiftung, die den Grünen so nahe steht, versucht, die AFD mal wieder in die Rechte Ecke zu drücken. Ehrlich gesagt finde ich das zum KOTZEN. Schreiben SIe doch lieber mal was über die GRÜNE JUGEND GÖTTINGEN!!! Langsam reicht es! Zeigen Sie mir bitte WO genau ich diese Rechtspopulistischen Aussagen im Wahlprogramm finde?? WO???...ICH KANN NÄMLICH NICHTS FINDEN! Die CDU hat zum Teil die gleichen Aussagen in Ihrem Wahlprogramm, ist die CDU nun auch RECHTSPOPULISTISCH??? Warum wird eine junge Partei, die versucht, einige Mißstände in diesem Land anzuprangern , so diffamiert?? WARUM?? Ich begreife es nicht...

An die grüne politische Heinrich Böll Stiftung,
Sehr geehrte Damen und Herren,
politisch war ich in meinem bisherigen Leben nicht sehr aktiv. Ich habe Nachrichten geschaut, Monitor oder Frontal 21, wir hatten eine Tageszeitung und fühlten uns eigentlich informiert.Das änderte sich, als wir unsere Fernsehanlage 2012 nicht digital umstellten.Im Internet erfuhren wir etwas über den Vertragstext des ESM. Jedes weitere Forschen ließ unser Entsetzen über die rechtbrecherische Art dieses Vertrages wachsen. Sie können die Folgen dieser Verpflichtungen warscheinlich noch besser beurteilen als ich. Was ich meine, und nun komme ich auf die entsetzliche rechts/links Debatte zu sprechen, jeder Deutsche hat ein verfassungsmäßiges Recht zu entscheiden ob wir weitere Kompetenzen an die EU abgeben wollen. Damit ist jeder gleich viel wert und seine Stimme sollte Gewicht haben. In der augenblicklichen Politik sehe ich das nicht.Ohne das Volk zu fragen werden Verpflichtungen zu Lasten der nachfolgenen Generation eingegangen. Die AfD ist mit Sicherheit nicht rechts, sondern besteht aus Bürgern, die das bisherige System der EU-Rettung nicht mittragen können und auch nicht wollen.

- die Studie stammt nicht von der Stiftung, sondern von einer Hochschule
- patriotisch = wertekonservativ & nationalistisch = rechts; ja, Sie sind rechts! Zumal Sie genau die dummen Aussagen der rechten Hetzer wiederholen: die Menschen würden nur in unsere Sozialsysteme einwandern wollen. Nein! Die Menschen wollen hier arbeiten - wir lassen sie aber nicht. Lesen Sie ruhig mal unsere Einwanderungs- und Asylgesetze
- ja, die CDU/CSU ist zum Teil zu tiefst rechtspopulistisch! Ich erinnere an den Rüttgers Wahlslogan: Kinder statt Inder - wenn das nichts rechtspopulistisch ist, dann gibt es so etwas wie rechtspopulismus gar nicht....

-

Sehr geehrte Damen und Herren,
politisch war ich in meinem bisherigen Leben nicht sehr aktiv. Ich habe Nachrichten geschaut, auf RTL 2 oder Sport1, wir hatten die Fernsehzeitung und fühlten uns eigentlich informiert.Das änderte sich, als wir ans unserem Computer das Internet (Weltnetz) einschalteten. Dort erfuhren wir etwas über das fliegende Spaghettimontser. Jetzt haben wir Nudelsiebe und Aluhüte auf dem Kopf. Denn was im Internet steht ist viel wahrer, als das, was Wissenschaftler und Journalisten schreiben. Die gehören ja zum bösen, omnipräsenten System, unterdrücken die schweigende Mehrheit und wohnen - jawoll! - in Bielefeld, also dem echten in Neuschwabenland, nicht dem in NRW. Das gibt es ja bekanntlich gar nicht! Muss man wissen. So was steht nämlich auf den Seiten vom Kopp-Verlag und die haben echt den Bogen raus, wie alles wirklich ist, so mit Politik, 9/11 und dem Mondkalender. Also lassen Sie mich bitte weiter im Netz meine AfD-Propaganda machen und verschonen Sie mich mit Fakten.

[gelöschter Kommentar. Wir möchten Sie bitten von Unterstellungen und Beleidigungungen in den Kommentaren abzusehen. Die Kommentarregeln finden Sie hier]

Rechtsradikal im Sinne von antisemitisch, rassistisch usw. sind in erster Linie die so genannten Grünen...

Eine Grüne Stiftung beauftragt einen dem linksextremen Sprektrum nahen Forscher darüber zu richten ob die AfD rechtspopulistisch sei. Sehr interessant schon mal. Wenn man dann noch liest, dass der Forscher Andreas Häusler mehrfach wegen falschen Unterstellungen und Zitierens Unterlassungsklagen unterschreiben musste, dann kann man schon mal an der Seriösität der Studie zweifeln. Auch inhaltlich hat Andreas Häusler interessante Aufassungen und Vorraussetzungen, dieser Forscher geht zb. davon aus das allein schon eine Skepsis zur Armutszuwanderung einen Nährboden für Nazis bietet. Deshalb sollte man diese und andere Themen gar nicht erst ansprechen, diese wären kontraproduktiv und würden die Gesellschaft spalten. Das die Forderungen der AfD zur Armutswanderung in vielen Ländern bereits lange umgesetzte Politik sind und das dies praktisch auch alle Bundestagsparteien außer der Linken fordern oder forderten lässt der Häusler geschickt außen vor. Die AfD darf dieses also nicht fordern ohne rechtspopulistisch zu sein, die anderen Parteien dagegen schon. Desweiteren geht Häusler davon aus es gebe einen Extremismus der Mitte. Dies sei unter anderem in einer Studie Friedrich Ebert Stiftung belegt. Um in dieser Studie als rechtsextrem zu gelten reicht es schon aus in der Befragung eine Skepsis an der Armutszuwanderung zu zeigen oder auch die Meinung zu vertreten Deutschland solle seine Interessen durchsetzen. Zu diesen Aussagen reicht schon eine teils/teils Antwort um als latenter Rechtsextremist eingeschätzt zu werde. In der Studie werden jegliche angebliche Demokratiefeindlichkeit dem Rechtsextremismus zugeordnet, Linksextremismus kommt in dem Sprachgebrauch linker Forscher nicht vor, für sie gibt es diesen nicht. Schaut man sich allerdings die Parteipräferenzen an sieht man vorallem das Linke demokratiefeindliche Einstellungen haben. Aufgrund dieses angeblichen rechtsextremen Potenzials kommt der Forscher zu dem Schluss, man dürfe Themen wie Zuwanderung nicht aus einer konservativen Sicht sehen, dies würden nur Nazis tun oder man würde selber mitveranwortlich an einer Stärkung dieser bzw ein geistiger Wegbereiter der Nazis.

Sehr lustig, was sich hier so an Kommentaren aus dem rechten Milieu sammelt. Das spricht ja Bände über die Anhänger der Partei, die sich hier so echauffieren.

Na das Bild zeigt es doch deutlich. Lauter Glatzköpfe mit Springerstiefeln und Bomberjacken. Der Typ mit dem blauen T-Shirt trägt einen Schäuzer; sehr verdächtig. Diese Studie hat mich komplett überzeugt.

Warum ist denn der Link zur Studie nicht mehr aktiv?

Neuen Kommentar schreiben