Re:fuge! / Zu:flucht! - Filmtage über Flucht und Migration

Acht Filme und Gespräche mit Regisseur/innen im Kino Arsenal und Podiumsdiskussion zur EU-Flüchtlingspolitik in der Heinrich-Böll-Stiftung

Zeit: Montag, 6. Oktober 2014 bis Donnerstag, 9. Oktober 2014

Orte: Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin und Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

U.a. mit:
Miriam Faßbender, Zakaria Mohamed, Nina Kusturica, Giuseppina Maria Nicolini (Bürgermeisterin von Lampedusa, angefragt), Mark Terkessidis, Stefano Liberti, Ska Keller, Günter Burkhardt, Andrea Dernbach.

(Akkreditierung/Pressefreikarten s.u.)


Am 3. Oktober 2013 ertranken vor der italienischen Küste bei Lampedusa über 360 Flüchtlinge aus Somalia und Eritrea. Ein Jahr nach der Schiffskatastrophe vor Lampedusa will die italienische Regierung die Seenot-Rettungsaktion "Mare Nostrum" aus Kostengründen beenden. Die Rettungs-Einsätze werden voraussichtlich von der EU-Grenzschutzagentur Frontex übernommen und damit reduziert, der Grenzschutz wird weiter ausgebaut und teilweise bis nach Nordafrika verlagert. Eine nennenswerte Reform der EU-Flüchtlingspolitik, die Schutzverantwortung und Menschenrechte in den Mittelpunkt stellt, ist dagegen nicht auszumachen.

Notwendig sind daher Bilder von der anderen Seite des Meeres: Einblicke in die Fliehkräfte bewaffneter Konflikte, in die Orte des Transits und in die Schicksalsgemeinschaften, die entstehen. Erzählungen, die von Europas vorgelagerten Grenzen berichten und danach fragen, warum Menschen aufbrechen, um diese Grenzen zu durchbrechen. Filme über Menschen, Ziele und Hoffnungen, über Lebensrealitäten in den europäischen Städten, über Heldinnen und Helden des eintönigen Alltags und über Flüge, die in Handschellen angetreten werden.

In zahlreichen Filmen, Gesprächen mit Regisseur/innen und einer Podiumsdiskussion über eine humanere europäische Flüchtlingspolitik suchen "Die Filmtage über Flucht und Migration" differenzierte Blicke auf die Realitäten und Räume diesseits und jenseits des gemeinsamen Meeres.

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Kino Arsenal.

Ein detailliertes Programm zu den Filmtagen sowie Informationen zur Podiumsdiskussion am 9. Oktober 2014 finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.
 

Akkreditierung zur Eröffnung und Empfang im Kino
Arsenal am Montag, den 06. Oktober, sowie Pressefreikarten für die Filmvorführungen erhalten Sie in der Pressestelle der Heinrich-Böll-Stiftung.

Wir bitten um Akkreditierung bis
Montag, den 06. Oktober, 11.00 Uhr.


Programm des Abends:

Eröffnung und Empfang
Montag, 6. Oktober Kino Arsenal

19.00
Begrüßung:
Kirsten Maas-Albert, Heinrich-Böll-Stiftung
Birgit Kohler, Arsenal Institut für Film und Videokunst e.V.
Grußwort: Simone Peter, Bundesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

19.20
Eröffnungsvortrag
Flüchtige Gedanken zu Grenzen und Rettungswegen
Mark Terkessidis,
Autor und Migrationsforscher

20.00
Filmvorführung
HARRAGAs Algerien 2009
mit anschl. Q&A mit dem Schauspieler Nabil Asli

22.00
Empfang und Musik

Donnerstag 9. Oktober, 19.00 Uhr
Podiumsdiskussion zur europäischen Migrations- und Flüchtlingspolitik

Re:fuge!/ Zu:flucht!
Für eine humanere Flüchtlingspolitik in Europa

Podium:
Giuseppina Maria Nicolini, Bürgermeisterin von Lampedusa (angefr.)
Stefano Liberti, Journalist und Filmemacher, Italien
Dr. Jörg Bentmann, Abteilungsleiter Grundsatzfragen
EU- und internat. Angelegenheiten, BMI
Ska Keller, Mitglied des Europäischen Parlaments
Günter Burkhardt, Pro Asyl

Moderation: Andrea Dernbach, Der Tagesspiegel
 

anschl. Filmvorführung:
How Much Further -
Belgien/Griechenland 2012, 47 min, OmeU


Pressekontakt Heinrich-Böll-Stiftung:
Michael Alvarez Kalverkamp
Pressesprecher
Tel.: +49-34-285 34 - 202
E-Mail: alvarez@boell.de
 

All rights reserved.

Neuen Kommentar schreiben