Preisträgerin 2004 - Wangari Muta Maathai

Wangari Maathai

Wangari Muta Maathai, Foto: Susan Warner

Friedensnobelpreis und Petra-Kelly-Preis für Wangari Muta Maathai


Wangari Maathai ist die erste Grüne Politikerin Afrikas, die den Sprung in eine Regierung geschafft hat; sie wurde stellvertretende Ministerin für Umweltschutz in ihrem Heimatland. In den frühen 70er-Jahren gründete sie die "Green Belt Movement" und kämpfte damit für den Erhalt des Waldes in Kenia und Ostafrika.

Prof. Dr. Wangari Maathai, promovierte Biologin und Professorin für Veterinär-Anatomie, ist eine herausragende Repräsentantin der grünen Bewegung Afrikas. Für ihr Engagement hat sie in der Vergangenheit Haft und Repressalien bis hin zu Misshandlungen ertragen müssen. Nichts davon konnte sie von ihrem Weg und ihren Idealen abbringen. Über die Ökologie-Bewegung hinaus streitet sie für die demokratischen und sozialen Rechte der Bevölkerung; sie ist zugleich eine der bekanntesten internationalen Botschafterinnen der afrikanischen Frauen.

Das Beispiel des Green Belt Movement, das seinen Ausgang von einfachen Baum-Pflanzungs-Projekten nimmt und langfristig auf das ökologische Bewusstsein der Bevölkerung zielt, hat seither in zahlreichen afrikanischen Ländern Schule gemacht.

Auf die von der Moi-Regierung geschürten ethnischen Unruhen der 90er-Jahre reagierte Maathai erfolgreich mit einem eigenen Programm zur Konfliktbewältigung zwischen ethnischen Gruppen des Rift-Valley, einer Hochburg der Opposition zu Moi und Hauptschauplatz der blutigen Auseinandersetzungen mit mehreren hundert Toten.

Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt das Green Belt Movement und das Programm zur Konfliktbewältigung seit 1997.
» Mehr zur Arbeit der Heinrich-Böll-Stiftung in Afrika.

Darüber hinaus hat Wangari Maathai folgende Preise erhalten: den The Right Livelihood Award (1984) und den Goldman Environmental Prize (1991).

 

Ehrungen für Wangari Maathai

Petra-Kelly-Preis 2004 an Wangari Maathai

- 31. Juli 2008 - Die Heinrich-Böll-Stiftung verleiht den internationalen Petra-Kelly-Preis 2004 an Wangari Maathai, um ihre einzigartige Rolle in der afrikanischen Politik, ihr Engagement und ihr Lebenswerk zu würdigen. mehr»

Friedensnobelpreis an Wangari Maathai

- 31. Juli 2008 - Wir gratulieren unserer langjährigen Partnerin und Trägerin unseres Petra-Kelly-Preises Prof. Wangari Maathai! Die kenianische Vizeumweltministerin wurde für ihren Einsatz „für nachhaltige Entwicklung, Demokratie und Frieden" mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. mehr»
All rights reserved.
Institution
Region
Schlagworte

Neuen Kommentar schreiben