Europas Zukunft - Europas junge Generation

Dossier: Europas Zukunft - Europas junge Generation

Europa steckt nach wie vor in einer tiefen Krise. Diese ist längst mehr als eine Finanz- und Wirtschaftskrise. Sie hat sich zu einer Vertrauenskrise ausgeweitet, die das Europäische Projekt als solches in Frage stellt. Besonders betroffen ist Europas Jugend, deren Zukunftschancen massiv beschnitten werden. Viele junge Menschen zweifeln, ob die Europäische Union (EU) in ihrer jetzigen Form und mit ihrer derzeitigen Politik noch Perspektiven für ihre Zukunft bieten kann.

Dennoch oder gerade deshalb engagieren sich in zahlreichen europäischen Ländern junge Menschen auf unterschiedlichste Weise für einen politischen Wandel in Europa. Statt zu kapitulieren, gründen sie Initiativen und Netzwerke, um für Demokratie, soziale Gerechtigkeit und eine ökologische Transformation zu kämpfen. Die Heinrich-Böll-Stiftung bot mit dieser Konferenz eine Plattform, die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven der jungen Generation Europas zu beleuchten.

Freitag, 18. Oktober 2013, 9 - 19 Uhr, Berlin
Internationale Jugendkonferenz

In Kooperation mit
Junge Europäische Föderalisten (JEF)
Federation of Young European Greens (FYEG)
European Alternatives
OneEurope

Mit der Unterstützung des Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" der Europäischen Union.

Dokumentation

von

Auf der Konferenz „Europas Zukunft – Europas junge Generation“ haben junge Europäer und Europäerinnen über Defizite und Perspektiven eines solidarischen Europas diskutiert.

Video: Die Konferenz war Teil eines dreitägigen Jugendkongresses, bei dem junge, politisch engagierte Europäer/innen nach Berlin über ihr Europa und ihre Zukunft in diesem Europa zu diskutierten.

Videos: Interviews mit Teilnehmenden (Engl.)

Beiträge

von

Will man jungen Menschen das politische Engagement für Europa wieder schmackhaft machen, müssen sie bei wichtigen Entscheidungen wirklich einbezogen werden.

Barcelona 2011:Spaniens Jugend demonstriert gegen Wirtschaftskrise. Fast jeder zweite Jugendliche in Spanien ist arbeitslos
von

Die junge, verlorene Generation – gibt es sie tatsächlich? Ilaria Maselli hinterfragt das Phänomen Jugendarbeitslosigkeit und die Aktivitäten, die von EU-Seite zur Reduzierung angestoßen werden.

von

Maßnahmen, die darauf zielen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt innerhalb der EU und des Eurogebiets zu stärken, sind von entscheidender Bedeutung, will man den Zusammenbruch des Euros und eine Ausweitung anti-europäischer und populistischer Bewegungen in Europa verhindern.

Mehr zum Thema

Dossier: Lange Zeit konnte die Europäische Union auf eine breite, mehr oder weniger stillschweigende Zustimmung der Bevölkerung bauen. Diese Zeiten sind vorbei. Unser Dossier erörtert anhand von Beispielen die Möglichkeiten und Grenzen demokratischer Teilhabe in der EU.

Europapolitik

Das Vertrauen in das europäische Projekt schwindet, für viele sind die Vorteile einer vertieften Europäischen Union nicht erkennbar. Dabei liegen sie auf der Hand, zum Beispiel hinsichtlich einer gemeinsamen Energie- oder Außen- und Sicherheitspolitik. Wir wollen mit unseren Veranstaltungen und Studien die Debatte über die Zukunft der EU befördern, wollen die Bürgerinnen und Bürger informieren und für eine Teilnahme an der Gestaltung der Europäischen Union gewinnen. Auf dieser Themenseite zeigen wir einen bunten und vielfältigen Kontinent mit all seinen Errungenschaften und Widersprüchen – und der allen Krisen zum Trotz gerade jenseits seiner Grenzen nach wie vor vielen als Sehnsuchtsort gilt. Kurz: Ein Europa, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Veranstaltungen

Sep 15
Lokalregierungen und Zivilgesellschaft in der globalen nachhaltigen Stadtentwicklung
Berlin
Sep 16
Lokalregierungen und Zivilgesellschaft in der globalen nachhaltigen Stadtentwicklung
Berlin
Okt 04Okt 14
04.-14. Oktober 2016

Green European Journal

Das englischsprachige Green European Journal ist das Magazin der Green European Foundation (GEF).
Die im Mai 2014 erschienene achte Ausgabe mit dem Titel "The Green European Fights" (PDF) beleuchtet den Zustand der EU rund um die Wahlen zum Europäischen Parlament.
Eine zentrale Schlussfolgerungen lautet: Die Zeiten der "weichen Politik" sind vorbei, die Ära der "harten Politik" hat begonnen.

Dossier: Gleichstellungsprojekt Europa?

Zum Dossier

Die Europawahlen werden zeigen, ob das „Gleichstellungsprojekt Europa“ fortgesetzt und verbessert werden kann oder ob die meist konservativen oder rechtspopulistisch bis rechtsextremen Kräfte, die sich gegen eine emanzipative Gleichstellungspolitik wenden, die Überhand gewinnen.