COP 19 - UN-Klimakonferenz 2013

COP 19 - UN-Klimakonferenz 2013

Eröffnung der Klimakonferenz am 11. November. Foto: Mateusz Włodarczyk. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Vom 11. bis 22. November 2013 tagt in Warschau die 19. Conference of the Parties (COP) der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC). Ziel ist es, ein globales Klimaabkommen auszugestalten, das 2015 in Paris unterzeichnet und nach 2020 in Kraft treten soll. Doch seit dem Scheitern der Verhandlungen in Kopenhagen 2009 schwinden die Hoffnungen, dass dies gelingen wird. Finanz- und Wirtschaftskrisen in Europa und der Welt drängen den Klimawandel von der politischen Agenda. Immer mehr Akteur/innen bezweifeln, dass von den UN-Verhandlungen überhaupt noch wichtige Impulse für einen sozio-ökologischen Wandel ausgehen werden.

Damit Sie sich ein eigenes Bild zum Thema machen können, haben wir auf dieser Übersichtsseite die Arbeit der Stiftung zum Thema Klimaschutz zusammengefasst. Darüber hinaus finden sie weitere Hintergrundinformationen zur Konferenz.

Feed: Klima der Gerechtigkeit

Lili Fuhr, unsere Referentin für Internationale Umweltpolitik, berichtet auf unserem Blog Klima der Gerechtigkeit von der Konferenz in Warschau. Hier ihre aktuellesten Beiträge.

Aktuelle Beiträge

warsaw climate summit
von

Die UN-Klimakonferenz in Warschau war die COP mit den niedrigsten Erwartungen, die es je gegeben hat - und sie hat die Erwartungen in jeder Hinsicht erfüllt. Was waren die Streitpunkte und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Wer trägt die Schuld am Stillstand?"

von

Gut 800 Vertreter/innen unterschiedlicher NGOs haben aus Protest die Klimaverhandlungen in Warschau verlassen. Lili Fuhr, unsere Referentin für internationale Klimapolitk, war vor Ort und beschreibt die Stimmung.

Interviews

Dr. Adil Najam
von

Dr. Adil Najam is a leading global expert on issues related to developing country environmental policy, especially climate change. In this interview he speaks about his expectations for the COP19 in Warsaw. He underlines the importance of international agreements and calls for immediate action.

von

Artur Wieczorek, Klimaaktivist und Grüner, begleitet als Teil der Stiftungsdelegation die UN-Klimakonferenz in Warschau. Im Interview spricht er über Polen als Gastgeberland und erzählt vom Kampf gegen die mächtige Kohlelobby.


„Deutschland hat jetzt eine riesige Verantwortung“

Im Interview mit der Berliner Zeitung spricht Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, über die schwierigen Verhandlungen auf dem Klimagipfel und die Rolle Deutschlands als "Pilotprojekt" für nachhaltige Wirtschaft. Zum Interview auf berliner-zeitung.de

Englische Publikationen

cover climate politics

Publication Series on Ecology 32: This paper articulates concrete proposals and puts forward ideas for devising smarter strategies that make engagement by civil society in international climate policy more effective.

Node is lost

Climate Finance Fundamentals

Updated just before COP 19, this series of 11 short briefings published by our North America office in co-operation with the Overseas Development Institute, looks at various aspects of climate change financing. It is meant to give readers unfamiliar with the topic a better understanding of financial flows, the regions they reach, and the climate interventions they target. Data draws on www.climatefundsupdate.org, the tracking project of ODI/hbf focusing on dedicated climate financing instruments from pledge to project.

Download the papiers on the Website of our North America office

Deutsche Publikationen

cover schiefergas

 Schiefergas und die für seine Gewinnung genutzte Technologie des Fracking werden heiß diskutiert. Das Buch zeigt Risiken auf und resümiert die bisherigen Erfahrungen in den USA und vergleicht diese mit der Situation in Europa.

cover prinzipien

Schriften zur Ökologie 13: Diese Publikation beschreibt die Regeln, Normen und Prinzipien, die die Mobilisierung, Verwaltung und Governance von solchen Mitteln zum Klimaschutz ermöglichen. Eine Reihe sogenannter Compliance-Checks nennt praktische Umsetzungsschritte.

Der Klimawandel passiert schon heute – und er hat weltweite Folgen. Diese treffen vor allem Menschen in den Entwicklungsländern. Den Klimawandel zu begrenzen ist die größte und dringendste Herausforderung dieses Jahrhunderts. Die Publikation von Oxfam Deutschland und der Heinrich-Böll-Stiftung sensibilisiert für diese Aufgabe.

Artikel

Windkraftanlage in Llanrwst, Wales
von

Die Europäische Union beansprucht eine Führungsrolle im weltweiten Klimaschutz. Durch die Einflussnahme mächtiger Interessengruppen wächst jedoch die Gefahr, dass es zu einer Rolle rückwärts im europäischen Klimaschutz kommt.

von
Es war schon eine Kunst, die ohnehin sehr geringen Erwartungen an den Klimagipfel in Doha mit dem mageren Ergebnis auch noch zu unterbieten. Ein Scheitern und Versagen nennen es viele Nichtregierungsorganisationen, als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung bezeichnen es die EU und Deutschland.  Eine Auswertung der Ergebnisse des Klimagipfels.
von
Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Menschen der arabischen Welt in Städten, im Jahr 2050 werden es drei Viertel sein. Die Städte der Region müssen sich an den Klimawandel anpassen, um Hitze, Sturzfluten und Überschwemmungen in den Griff zu kriegen.

Dossiers

20 Jahre nach dem ersten Erdgipfel traf sich die Weltgemeinschaft vom 20. bis 22. Juni 2012 ein zweites Mal in Rio de Janeiro. Für die Stiftung ist Rio+20 Anlass und Gebot, sich aktiv in die politischen Debatten und die Suche nach Lösungen für die drängendsten Probleme unserer Zeit einzumischen.

Inmitten turbulenter Zeiten im Nahen Osten und Nordafrika war die Regierung von Katar Gastgeberin der 18. UN-Klimakonferenz. Unser dreisprachiges Dossier präsentiert Analysen und Perspektiven zu den Zusammenhängen von Klimawandel, Ressourcen- und Energiepolitik sowie politischen und sozialen Umbrüchen.

Klima

Wenn wir den Klimawandel in erträglichen Grenzen halten wollen, ist es höchste Zeit zu handeln. Wir haben Klimapolitik zu einem Schwerpunkt unserer Arbeit gemacht. Wir setzen uns ein für ein globales Klimaabkommen unter dem Dach der Vereinten Nationen. Wir wollen diejenigen zur Kasse bitten, die mit ihrem Geschäftsmodell den Klimawandel anfeuern. Und wir fördern die Alternativen: die grüne Energierevolution, eine umweltfreundliche Landwirtschaft, nachhaltige Stadtentwicklung. Die Klimawende ist machbar!

Fundsachen und weitere kritische Perspektiven finden Sie auf unserem Blog Klima der Gerechtigkeit.

Veranstaltungen

Aug 30Sep 03
Walking the Meaningful Great Transformation?
Budapest
Sep 08Sep 09
Contemporary witness interviews in archive organizations and historical research
Berlin
Sep 15
Lokalregierungen und Zivilgesellschaft in der globalen nachhaltigen Stadtentwicklung
Berlin
Sep 16
Lokalregierungen und Zivilgesellschaft in der globalen nachhaltigen Stadtentwicklung
Berlin

Projekt

Zur Website

Mit dem Projekt wollen wir die internationale Klimafinanzierung der deutschen Bundesregierung in ihren verschiedenen Facetten transparenter machen und sie kritisch beleuchten.