Women20-Gipfel: Frauen Empowerment beginnt beim Niedriglohn

Women20-Gipfel: Frauen Empowerment beginnt beim Niedriglohn

Zum Women20-Summit, dem zivilgesellschaftlichen Gipfel der Frauenverbände im Rahmen der G20 in Berlin (24. bis 26. April) auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung:

“Frauen sind überall auf der Welt in besonderem Maße von Ungleichheit und Armut betroffen und damit bei politischer, wirtschaftlicher und digitaler Teilhabe benachteiligt. Es ist deshalb gut, dass das Thema auf die Tagesordnung der G20 kommt. Es braucht dringend Initiativen, die die politische und gleichberechtigte wirtschaftliche Teilhabe von Frauen als Querschnittsaufgabe verankern und stärken wollen. Deutschland glänzt hier keinesfalls - es liegt im europäischen Vergleich der Einkommen von Männern und Frauen mit 21 Prozent Differenz auf dem viert-schlechtesten Platz. Hier muss Deutschland vor der eigenen Haustür kehren, will es andere Länder überzeugen.“, so Unmüßig.

Zwar hätten die G20 bereits 2014 beschlossen, den Beschäftigungsanteil von Frauen an den weltweiten Arbeitsmärkten zu erhöhen. Doch laut der internationalen Arbeitsorganisation ILO sei der Anteil von Frauen an regulären Arbeitsverhältnissen zwischen 1995 und 2015 ständig gesunken. Für Frauen lägen die Chancen auf Beschäftigung mittlerweile im weltweiten Durchschnitt um 27 Prozent niedriger als für Männer, sagte Unmüßig.

„Von Gleichbezahlung ist dabei noch gar nicht die Rede“, so Unmüßig. „Wenn die G20 ihren Fokus auf Arbeitsmarkt-, digitale und finanzielle Inklusion von Frauen legt, muss sie vor allem eine ehrliche Analyse ihrer Wachstums- und Investitionsstrategie betreiben: Die Fokussierung auf öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) für Investitionen in öffentliche Infrastruktur hat oft fatale Folgen insbesondere für Frauen. Privatisierung von Dienstleistungen wie Energie, Wasser und Transport oder gerade auch in sozialen Bereichen wie Bildung und Gesundheit führen gleichzeitig zu Preisexplosionen für die Kund/innen und zu Lohnabstürzen für die Beschäftigten. Hiervon sind Frauen besonders betroffen“, sagte Unmüßig.

“Dass es auch anders geht, zeigt Neuseeland“, so Unmüßig weiter. „Hier hat die Regierung erst vor wenigen Tagen eine massive Erhöhung der Mindesteinkommen in von Frauen dominierten Pflegeberufen beschlossen – die Löhne werden je nach Einstufung um bis zu 47 Prozent angehoben, was für die öffentlichen Haushalte beherrschbare jährliche Mehrkosten von 330 Millionen Euro bedeutet. Zugleich setzt Neuseeland damit gesellschaftlich zentrale Tätigkeiten in Wert und bietet Frauen ein faires und menschenwürdiges Auskommen. Auch die Bundesregierung dürfte hier gerne mehr Mut zeigen und sich von Neuseeland inspirieren lassen.“, sagte Unmüßig.

„Der Women20-Summit nimmt leider einen Tunnelblick ein. In der glitzernden Welt der Chef/innen-Etagen von Unternehmen und Gesellschaft werden die harten Lebenswirklichkeiten von Millionen Frauen in Deutschland, Europa und weltweit ausgeblendet. Wirtschaftliche Stärkung und Teilhabe von Frauen kann nicht nur auf „weibliches Unternehmertum“ oder Lohnarbeit ausgerichtet sein - sie muss bei den Frauen weltweit beginnen, die aufgrund fehlender gesellschaftlicher, politischer und finanzieller Anerkennung unter täglichen Mühen nicht- oder unterbezahlten Tätigkeiten nachgehen müssen. Denn damit ermöglichen sie überhaupt erst das Funktionieren von Wirtschaft und Gesellschaft.“, sagte Unmüßig heute in Berlin.

 

Zur G20-Finanz- und Investitionspolitik und zur deutschen G20-Präsidentschaft bietet das Informationsportal „G20 im Fokus“ der Heinrich-Böll-Stiftung in deutscher und englischer Sprache in zum Teil interaktiven Grafiken, vergleichenden Karten, factsheets und Studien sowohl grundlegende wie auch vertiefende Informationen zur G20 und den einzelnen Mitgliedsländern.

Zum Thema insbesondere auch eine Grafik in dem Dossier "G20 im Fokus".

Aktueller Beitrag auf „G20 im Fokus“:

 

Pressekontakt Heinrich-Böll-Stiftung:
Michael Alvarez Kalverkamp
Pressesprecher
Tel.: +49-(0)30-285 34-202
E-Mail: alvarez@boell.de

Neuen Kommentar schreiben