Die Grünen Düsseldorf - 1979 bis 2005

Die Grünen Düsseldorf - 1979 bis 2005

Wahlkampstand der Grünen in Düsseldorf zur Bundestagswahl 1980Urheber/in: Ute Haas. All rights reserved.

Die überlieferten Akten geben Einblick in die Arbeit des Kreisverbandes Düsseldorf seit seiner Gründung 1979 bis zum Jahr 2005. Die frühen Jahre der Grünen in Düsseldorf waren zunächst geprägt vom Einfluss des Kreises um die Freie Internationale Universität des Künstlers Joseph Beuys.

Die Gründung eines Kreisverbandes Die Grünen fand in Düsseldorf am 29. November 1979 statt, wie die der meisten nordrhein-westfälischen Kreisverbände im Vorfeld der Gründung des Landesverbandes NRW (15./16.12.1979) und der Bundespartei Die Grünen (12./13.01.1980). Vorangegangen war im Mai 1979 die Bildung einer Alternativen Liste Düsseldorf, die sich bei der Kommunalwahl im September zur Wahl stellte. Nach der Kommunalwahl 1984 zogen Die Grünen Düsseldorf mit 10,2 % der Wählerstimmen erstmals in den Rat der Stadt ein.

Die überlieferten Unterlagen aus den frühen Jahren der Grünen in Düsseldorf sind zunächst geprägt vom Einfluss des Kreises um die Freie Internationale Universität des Künstlers Joseph Beuys, der sich 1980 als Direktkandidat für Die Grünen um ein Bundestagsmandat bewarb. Zu den Bundestagswahlen 1983 und 1987 kandidierte Otto Schily in Düsseldorf. Die Unterlagen ca. 1982 bis 1985 spiegeln die vielfältige Szene der Initiativen und sozialen Bewegungen in Düsseldorf wieder.

Als zweite größere Aktengruppe sind Protokolle und beigefügte Unterlagen zu Gremiensitzungen zu nennen, überliefert in zwei Serien: Unterlagen zu Sitzungen der Mitarbeiter/innenversammlungen bzw. Mitgliederversammlungen für den Zeitraum Dezember 1979 bis 1998 und des Vorstandes des Kreisverbandes für die Jahre 1994 bis 2005.

Die dritte Gruppe bilden Akten zu Wahlen in Düsseldorf, getrennt nach Wahlen zum Rat der Stadt Düsseldorf und Aktivitäten der Grünen Düsseldorf zu Wahlen für den Landtag, Bundestag und das Europaparlament. Die Akten zu den einzelnen Wahlen sind stark von organisatorischen Fragen geprägt und die enthaltenen Protokolle der jeweiligen Wahlkampfgruppe oder Wahlkampfkommission eher bruchstückhaft überliefert.

Die vierte Aktengruppe schließlich stellt das Redaktionsarchiv der Zeitschrift Kontrapunkt des Kreisverbandes dar. Die Zeitschrift erschien von 1997 bis 1999 (?) alle zwei Monate in – mindestens - acht Ausgaben in Magazinform mit einem Umfang von 18 Seiten. Inhaltliche Schwerpunkte des Blattes waren politische Entwicklungen und Themen in der Stadt Düsseldorf, auch landes- und bundespolitische Entwicklungen. Interna des Kreisverbandes wie Parteiversammlungen oder Konflikte spielten kaum eine Rolle.
In der Zeitschriftensammlung des Archivs Grünes Gedächtnis sind weitere Zeitschriften des Kreisverbandes Düsseldorf überliefert:

  • Grüner Morgen: Zeitung zwischen Rhein und Weser (1982 bis 1985),
  • Blattgrün: eine Zeitung der Grünen für Düsseldorf (1989 bis 1991) und
  • Grüne Tomate (1994/1995).

Die Bibliothek führt alle Kommunalwahlprogramme der Grünen für Düsseldorf seit 1984.

Verzeichnung

Der Umfang des Aktenbestandes beträgt nach der Bearbeitung 1,90 lfm bei 33 Akteneinheiten und einer Laufzeit von 1979 bis 2005. Die Übergabe der ursprünglich 48 Aktenordner an das Archiv Grünes Gedächtnis erfolgte im Dezember 2013 anlässlich eines Umzuges der Kreisgeschäftsstelle. Broschüren und Zeitschriften wurden mit der Archivbibliothek abgeglichen. Personennamen, Körperschaften und Orte wurden zur Verbesserung der Recherchemöglichkeiten indiziert und die wichtigsten Inhalte verschlagwortet.

Berlin, im April 2017

Robert Camp

Zum Download

Verwandte Inhalte

  • Die Grünen, Pressestelle - 1980 bis 1993

    Die Pressemitteilungen des Bundesvorstandes sind eine originäre Quelle zu den politischen Positionen der Grünen. Sie wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums der Fachhochschule Potsdam verzeichnet.

     

    Von Wiebke Hähnel
  • Akten zum Berliner Wassertisch

    Der vorliegende Aktenbestand enthält die gesammelten Unterlagen der Berliner Abgeordneten Heidi Kosche zu den Themen Teilprivatisierung und Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe und zum Volksentscheid über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge.

    Von Robert Camp

Neuen Kommentar schreiben