Zwischen Konjunkturprogramm und großer Transformation: Welcher Weg führt aus der Krise?

Presseeinladung

Maja Göpel und Tom Krebs diskutieren im Gespräch Unterschiede, aber auch Schnittmengen und Gemeinsamkeiten ihrer jeweiligen Perspektiven. Ist eine produktive Synthese denkbar? Wie lässt sich in der aktuellen Krise die Wirtschaft auf einen neuen, besseren Pfad bringen?

Online-Gespräch im Livestream

 

Montag, 22. Juni 2020, 20.00 – 21.30 Uhr

Livestream aus dem Böll-Studio: www.boell.de/livestream

mit:

  • Maja Göpel, Politökonomin, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen und Honorarprofessorin an der Universität Lüneburg
  • Tom Krebs, Professor für Makroökonomie und Wirtschaftspolitik an der Universität Mannheim und Gastprofessor am Bundesfinanzministerium

Moderation: Jörg Haas, Referent für Internationale Politik, Heinrich-Böll-Stiftung

 

In der Wirtschaftskrise dominieren im progressiven Spektrum der deutschen Gesellschaft zwei unterschiedliche, scheinbar widerstreitende Erzählungen: Die einen setzen darauf, durch kräftige staatliche Investitions- und Konjunkturprogramme die Wirtschaft rasch wieder zum Laufen zu bringen. Dafür müssen Schulden aufgenommen werden, und wenn die Programme ökologisch sinnvoll ausgerichtet werden, dann hat auch der Klimaschutz etwas davon.

Andere bestehen darauf, dass gerade jetzt in der Krise die Gelegenheit, ja die unabweisbare Notwendigkeit bestehe, das bestehende Wohlstandsmodell grundsätzlicher zu hinterfragen und Wirtschaft neu zu denken: Wozu brauchen wir Wachstum? Was verstehen wir unter Fortschritt und Innovation? Gibt es zwischen Markt und Staat nicht auch ein Drittes, die Gemeingüter?

Tom Krebs ist Professor für Makroökonomik und Wirtschaftspolitik an der Universität Mannheim. Er forscht und berät zu einem breiten Spektrum von Themen, von Finanz- und Wirtschaftspolitik, über Arbeitsmarkt- und Handelspolitik, sowie makroökonomische Stabilisierungspolitik. Aktuell ist er Gastprofessor im Finanzministerium, wo er einen Einblick in die Krisenbewältigungsstrategien des Ministeriums erhält.

Maja Göpel ist Politökonomin, Transformationsforscherin, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen und Honorarprofessorin an der Leuphana-Universität Lüneburg. Im Frühjahr 2019 zählte sie zu den Gründerinnen der Initiative „Scientists for Future“. 2016 veröffentlichte sie das Buch „The Great Mindshift“ zu einem neuen ökonomischen Paradigma. Ihr neues Buch „Unsere Welt neu denken – eine Einladung“ steht seit einigen Wochen an der Spitze der Bestsellerlisten.

Maja Göpel und Tom Krebs diskutieren im Gespräch Unterschiede, aber auch Schnittmengen und Gemeinsamkeiten ihrer jeweiligen Perspektiven. Ist eine produktive Synthese denkbar? Wie lässt sich in der aktuellen Krise die Wirtschaft auf einen neuen, besseren Pfad bringen?

Während der Veranstaltung können Sie über intpol@boell.de Ihre Fragen an die PodiumsteilnehmerInnen richten.

 

Pressekontakt
Heinrich-Böll-Stiftung
Michael Alvarez Kalverkamp
Pressesprecher

E alvarez@boell.de
T +49 (0)30 285 34-202