Hannah-Arendt-Preis 2011: Navid Kermani

Hannah-Arendt-Preis 2011: Navid Kermani

Hannah-Arendt-Preis 2011: Navid Kermani

Karoline Linnert, Navid Kermani, Andreas Poltermann und Antonia Grunenberg bei der Preisverleihung in Bremen am 2. Dezember.
Bild: Wolfgang Weiss. Lizenz: Creative Commons BY-SA 2.0.

16. Dezember 2011

Am Freitag, den 2. Dezember 2011 überreichten Bremens Bürgermeisterin Karoline Linnert und Andreas Poltermann, Inlandsleiter der Henrich-Böll-Stiftung Berlin, im Bremer Rathaus den Hannah Arendt Preis für politisches Denken 2011: Preisträger ist der Orientalist und Schriftsteller Navid Kermani.

Navid Kermani erhält den Preis für seine „lagerüberwindenden religionswissenschaftlichen und politischen Analysen“, so die Jury. Der Preis, der von der Stadt Bremen und der Henrich-Böll-Stiftung vergeben wird, ist mit 7.500 Euro dotiert und wird an Personen verliehen, die in ihren Interventionen das „Wagnis Öffentlichkeit“ angenommen haben.

So wie Hannah Arendt die Juden als Bindeglied zwischen den europäischen Nationen sah, sieht Navid Kermani heute auch die muslimischen Einwanderer als Mittler zwischen den Staaten Europas, so die Jury und weiter. „Kermani spricht nie von ‚den Arabern‘, ‚den Muslimen‘ oder ‚den Christen‘.“ Als Schriftsteller gibt er dem Einzelnen Raum und formuliert neben der Kritik immer auch die Schönheit der Welt. Neben seinem schriftstellerischen Engagement für den interreligiösen Dialog würdigt die Jury auch Kermanis journalistische Arbeit: „Seine Reportagen zeichnen gestochen scharfe Bilder der Lebensverhältnisse von Menschen, die in einer Welt überleben wollen, in der widersprüchliche Werte aufeinanderprallen und ökonomische Ungleichheit, Krieg, Bürgerkrieg und Repression herrschen.“ Navid Kermani lässt den Blick frei schweifen in christliche wie islamische Geschichte und Bild-Gegenwart.

Über den Preisträger

Der Schriftsteller Navid Kermani wurde 1967 in Siegen geboren. Er studierte Orientalistik, Theaterwissenschaft und Philosophie in Deutschland und Ägypten. 1994 gründete er ein Sprach- und Kulturzentrum in Isfahan (Iran), welches er bis 1997 leitete. Navid Kermani war Long Term Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin sowie als Regisseur und Kurator am Schauspielhaus Köln tätig. 2007 war er Stipendiat an der deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Seit 2009 ist er Senior Fellow des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen. Navid Kermani erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, unter anderem den Ernst-Bloch-Förderpreis (2000) und die Buber-Rosenzweig-Medaille (2011). 2009 wurde der Autor außerdem mit dem Hessischen Kulturpreis geehrt, der eine Kontroverse über seine Äußerungen zur Kreuzestheologie auslöste, die zur vorübergehenden Aberkennung des Preises führte. Navid Kermani ist Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Neben Poesie, einem Kinderbuch und politisch-philosophischer Literatur veröffentlichte er zahlreiche Feuilletons und Reportagen. Seine Schriften geben Einblick in die kulturelle und politische Vielfalt des Orients, in das alltägliche Glück und die Alltäglichkeit des Todes sowie in das Verhältnis von Islam und Politik in Vergangenheit und Gegenwart.

Vorstand:

  • Prof. Antonia Grunenberg
  • Peter Rüdel
  • Prof. Eva Senghaas-Knobloch

Jury:

  • Prof. Antonia Grunenberg (Berlin/Oldenburg)
  • Prof. Dick Howard (New York)
  • Dr. Otto Kallscheuer (Cagliari/Berlin)
  • Marie Luise Knott (Berlin)
  • Dr. Willfried Maier (Hamburg)
  • Prof. Karol Sauerland (Warschau)
  • Joscha Schmierer (Berlin)
  • Prof. Christina Thürmer-Rohr (Berlin)

Kontakt

Bildungswerk Umwelt und Kultur in der Heinrich-Böll-Stiftung
Peter Rüdel
Plantage 13
28215 Bremen
Fon: 0421 - 35 23 68
E-Mail: ruedel.boell@arcor.de
Internet: www.boell-bremen.de

Creative Commons License Dieser Text steht unter einer Creative Commons-Lizenz.