Sigrid Graumann
Professorin für Ethik, Fachbereich Heilpädagogik und Pflege, Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann, 1962 geboren, studierte Biologie und Philosophie an der Universität Tübingen. Nach einem dreijährigen Promotionsstipendium der DFG arbeitete sie seit 1997 als wissenschaftliche Angestellte an dem der Universität Tübingen zugehörigen Interfakultären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften. Sie promovierte 1999 mit einer Arbeit zur Somatischen Gentherapie im Fach Humangenetik. Von 1997 bis 1999 betreute sie als wissenschaftliche Koordinatorin das von der Europäischen Union geförderte "European Network for Biomedical Ethics: Ethical Problems of In Vitro Fertilisation (IVF) with Particular Regard to its Connections with Genetic Diagnosis and Therapy". Von 1999 bis 2002 bearbeitet sie das DFG-Forschungsprojekt "In-vitro-Techniken am Beginn des menschlichen Lebens: ein Vergleich von Folgenanalysen und Bewertungsdiskursen". Dann wechselte sie nach Berlin, wo sie von 2002 bis 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft Berlin war. Im Jahr 2009 wurde sie mit einer zweiten Dissertation, einer philosophischen Reflexion der UN-Behindertenrechtskonvention im Fach Philosophie an der Universität Utrecht, Niederlande, promoviert. Von 2009 bis 20011 war sie Akademische Rätin an der Universität Oldenburg, Arbeitsgruppe Soziologische Theorie. Seit Oktober 2011 ist sie Professorin für Ethik im Fachbereich Heilpädagogik und Pflege der Evangelischen Hochschule in Bochum.

Zu ihren wichtigsten Veröffentlichungen zählen die Herausgeberbände „Die Genkontroverse. Wohin die Reise geht – Grundpositionen (2001 bei Herder) , „Verkörperte Technik - Entkörperte Frau. Biopolitik und Geschlecht“ (2003 bei Campus, zusammen mit Ingrid Schneider) und „Ethik und Behinderung - ein Perspektivenwechsel“ (2004 bei Campus, zusammen mit Katrin Grüber, Jeanne Nicklas-Faust und Michael Wagner-Kern) , sowie die Monographien „Somatische Gentherapie. Entwicklung und Anwendung aus ethischer Sicht (2000 bei Francke) und „Assistierte Freiheit. Von einer Behindertenpolitik der Wohltätigkeit zu einer Politik der Menschenrechte (2011 bei Campus) .

Neben ihrer Mitgliedschaft in der Grünen Akademie ist Sigrid Graumann Mitglied in der Zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer sowie in der Gendiagnostikkommission der Bundesregierung.