Nino Lejava
Leitung Prager Büro der Heinrich-Böll-Stiftung
Porträt Nino Lejava

Nino Lejava leitet seit August 2019 das Prager Büro der Heinrich-Böll-Stiftung mit Zuständigkeit für die Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn und Kroatien.

Zuvor leitete sie seit 2011 das Regionalbüro Südkaukasus der Heinrich-Böll-Stiftung in Tbilissi, Georgien.

2010-2011 beriet sie als Integrierte Fachkraft der CIM das Centre for Training and Consultancy (Tbilissi) ein Programm zur Förderung der Zivilgesellschaft und gründete das Soviet Past Research Laboratory, eine Nichtregierungsorganisation zur Aufarbeitung der Sowjetgeschichte in Georgien. Von 2003 bis 2010 war sie Programmkoordinatorin im Regionalbüro Südkaukasus der Heinrich-Böll-Stiftung und betreute das regionale Stipendienprogramm und das Programm für Förderung der demokratischen politischen Kultur.  Nino Lejava war Mitarbeiterin in der georgischen Vertretung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW, 2002) und unterrichtete an der Georgischen technischen Universität öffentliches Wirtschaftsverwaltungsrecht (1998/1999).

Nino Lejava studierte Jura mit Schwerpunkt Völkerrecht an der Staatlichen Universität Tbilissi; an der Universität Hamburg setzte sie ihr Studium fort und absolvierte den Aufbaustudiengang „Europäische Integration und internationale Wirtschaftsbeziehungen“ am Europa-Kolleg Hamburg.