Zanele Muholi
Aktivistin, Fotografin und Filmemacherin

Geboren 1972 in Durban, Südafrika - Aktivistin, Fotografin und Filmemacherin, lebt und arbeitet in Johannesburg, erhielt 2005 und 2009 den LGBTI Kunst und Kultur Preis sowie den Freedom of Expression Kunstpreis von Index on Censorship 2013. Auf der Biennale der afrikanischen Fotografie Die Begegnungen von Bamako wurde sie 2009 mit dem Jean-Paul Blachère Preis und dem Casa Africa Preis als beste weibliche Fotografin ausgezeichnet. 2006 gründete Zanele Muholi das Online Projekt Inkanyiso, ”queerer Aktivismus = queere Medien”.

Die international anerkannte Fotografin, Filmemacherin und Aktivistin Zanele Muholi setzt sich mit den Erfahrungen der ‚schwarzen‘ queeren, v.a. lesbischen Community in Südafrika und anderen afrikanischen Ländern auseinander. In einem repressiven sozialen und politischen Umfeld, in dem Lesben, Schwule und Trans* häufig diskriminiert und verfolgt werden, stellen ihre Arbeiten einen Akt der Selbstbehauptung und des Empowerments dar. Ihre Fotografien intervenieren, sind selbst politischer Aktivismus, Widerstand, Handlung. Ihr gelingt es, Gewalt zu thematisieren, ohne die dargestellten Personen als Opfer darzustellen. Vielmehr zeigen ihre Fotografien Menschen, die selbstbewusst in die Kamera blicken, eigene Entscheidungen treffen und eine eigene Stimme haben.
 

In der Bildergalerie sehen Sie Portraits von LGBTI-Aktivist/innen, aufgenommen zwischen 2008 und 2012 sowie einige ausgewählte Pressefotos, die uns vom Schwulen Museum* zur Verfügung gestellt wurden.

Alle Beiträge: