She She Pop

She She Pop

Annette Maennel spricht mit Annett Gröschner und Johanna Freiburg über Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Frauen aus dem Osten und Westen und ihr Stück Schubladen. 

«Schubladen» ist ein Stück von She She Pop, das sie seit 2012 spielen, zuletzt in Vilnius zu Gast beim Festival Sirenos. In dem Stück kramen die Darstellerinnen in ihren alten Tagebüchern, Poesiealben, Schulheften oder Liedern und nehmen dann das eine oder andere als Fundstück auf, um auf die vergangenen dreißig Jahre zurückzuschauen.

Auf der Bühne sitzen sie sich als drei Paare gegenüber, Frauen zwischen 40 und 50 Jahre alt, aus Ost und West, und werfen sich über zwei Stunden hinweg Ping-Pong-Bälle auf der Lebenslinie zu. Sie erzählen, hinterfragen, greifen an, machen sich lustig, lästern übereinander. Die Texte sind biografisch geprägt, ehrlich, manchmal beklemmend, ohne dass es zu vertraulich wird. Wenn sich die eine der anderen nähert, um aus ihrem Leben zu berichten, heißt es: «Ich habe ein Bild mitgebracht.