Nigeria: "Ein großer Sieg demokratischer Strukturen"

Nigeria: "Ein großer Sieg demokratischer Strukturen"

Nigeria hat gewählt und feiert den ersten demokratischen Machtwechsel seit der Unabhängigkeit des Landes. Als Sieger der Wahl setzte sich Oppositionsführer Muhammadu Buhari durch. Laut offiziellem Endergebnis erhielt der 72-Jährige fast 2,6 Millionen Stimmen mehr als Amtsinhaber Goodluck Jonathan. Für Buhari stimmten am vergangenen Wochenende 54, für Jonathan 45 Prozent der Wähler. Wider aller Erwartungen verlief sowohl der Urnengang, als auch die Auszählungen der Stimmen bisher friedlich ab. Selbst der Verlierer der Wahl Jonathan hielt sich an sein Versprechen von "freien und fairen" Wahlen und rief seine Anhänger dazu auf, die Entscheidung der Mehrheit der nigerianischen Bevölkerung zu akzeptieren.

Wir sprachen mit Christine K, der Büroleiterin der Heinrich-Böll-Stiftung, in Nigeria über die Stimmung nach der Wahl und die Erwartungen an den neuen Präsidenten.

 

Verwandte Inhalte

  • Wahlen in Nigeria

    Nigeria wählte am 28. März, rund sechs Wochen später als ursprünglich geplant. Ein Schwerpunkt rund um die spannungsgeladenste Wahl seit dem demokratischen Übergang 1999.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben