Wahlen in Nigeria

Wahlen in Nigeria

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Am 14. Februar 2015 sollten in Nigeria Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattfinden. Kurzfristig wurden diese jedoch aufgrund der dramatischen Sicherheitslage um sechs Wochen, auf den 28. März 2015, verschoben. Weder der Ausgang, noch ob die Wahlen fair ablaufen oder zu diesem späteren Zeitpunkt überhaupt stattfinden können, ist derzeit sicher. Anschläge der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram im Nordosten, Flucht und Vertreibung sind an der Tagesordnung. Die Zerrissenheit des Landes und die Frustration über die allesbeherrschende Korruption machen die Wahl zur spannungsgeladensten seit dem demokratischen Übergang 1999. Wir haben Stimmen und Impressionen aus Nigeria gesammelt, die das fehlende Vertrauen in die Politik sicht- und hörbar machen.

Neueste Artikel

Nigeria: Der Fall Mansir

Ein fehlgeschlagenes Attentat und ein Sündenbock in Frauenkleidern. Der Umgang mit Minderheiten verrät viel über den Stand der Demokratie in Nigeria.

Von Elnathan John

Worum es geht

Kurzsichtig

Business as usual

Nigerias Wirtschaft vor den Wahlen

Wirtschaftsjournalistin Chinwe Madubuike wirft aus der Perspektive der nigerianischen Geschäftswelt einen Blick auf die sich wandelnde politische Landschaft des Landes im Vorfeld der Wahlen im März 2015.

Von Chinwe Madubuike

Korruption

Der Kampf um die Seele Nigerias

Bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Nigeria dominieren die Themen Korruption und die mangelnde öffentliche Sicherheit die politische Diskussion. Soji Apampa von Integrity entwickelt seit 1995 Instrumente gegen die Korrumpierbarkeit.

Von Soji Apampa

Interviews

Nigerias neue Stimmen

Nigerias Politik ist veraltet: sowohl thematisch als auch personell. Junge Politikerinnen und Politiker haben kaum Chancen in den vorhandenen Strukturen aufzusteigen. Mit der Menschenrechtsaktivistin Victoria Ibezim-Ohaeri sprachen wir über neue Stimmen, soziale Medien und die Möglichkeit zur Veränderung.

Von Victoria Ibezim-Ohaeri, Maria Kind

Frauen in die Politik: Engendering Leadership

Anhören!

Fast dreihundert Schülerinnen entführte die islamistische Gruppierung Boko Haram am 14. April 2014 in der nordnigerianischen Stadt Chibok. Ist vor den Wahlen im Februar mit einer Zunahme dieser genderspezifischen Gewalt zu rechnen - und wie können Frauen besser in die Förderung von Frieden und Sicherheit eingebunden werden? Mitschnitt des Gesprächs vom 14.1.2015 mit der Menschenrechtlerin Mausi E. Segun und der Journalistin und Forscherin Elizabeth Pearson - moderiert von Dagmar Dehmer (Der Tagesspiegel).

Archiv: Weitere Artikel zu Nigeria

Boko Haram ist noch immer Teil der Gegenwart

Die deutsche Afrikapolitik dreht sich nur um die Fluchtursachen in Westafrika. Aufgrund des Terrorkrieges von Boko Haram ist die Flüchtlingskrise aber weitaus größer. Mausi Segun, Leiterin von Human Rights Watch in Nigeria warnt vor einer weiteren Eskalation.

Von Christine K

Einführung

Unsere Arbeit in Afrika

Für Pessimisten ist Afrika nach wie vor ein „verlorener Kontinent“ - eine Sichtweise, die durch Negativmeldungen über Armut oder anhaltende Konflikte berechtigt erscheint. Optimisten hingegen verweisen auf positive Entwicklungen, die Anlass zu der Hoffnung geben, dass sich zumindest in einigen Ländern die Lebenssituation für die Bevölkerung nachhaltig verbessert hat.

Kontakt

Schwerpunkt

Wahlen in Nigeria

Nigeria wählte am 28. März, rund sechs Wochen später als ursprünglich geplant. Ein Schwerpunkt rund um die spannungsgeladenste Wahl seit dem demokratischen Übergang 1999.

Veranstaltungen

Jul 05
Die Alternative zum G20-Gipfel in Hamburg
Hamburg
Jul 06
Die Alternative zum G20-Gipfel in Hamburg
Hamburg

Video