„Abu Jürgen. Mein Leben mit dem deutschen Botschafter“ - Eine Groteske

„Abu Jürgen. Mein Leben mit dem deutschen Botschafter“ - Eine Groteske

Coverbild: "Abu Jürgen. Mein Leben mit dem deutschen Botschafter"Urheber/in: Verlag mikrotext. All rights reserved.

Literarische Neuerscheinung am 7. Oktober:
Ein grotesker Text über einen geflohenen Syrer und seinen imaginären Freund, einen deutschen Diplomaten

Erstpublikation einer Reihe mit Neuer Arabischer Literatur der Heinrich-Böll-Stiftung, des Berliner E-Book-Verlag mikrotext und des Labors für zeitgenössische arabische Literatur 10/11.

Die erste Publikation „Abu Jürgen. Mein Leben mit dem deutschen Botschafter“ von Assaf Alassaf ist ein irrer Text über die imaginäre Freundschaft zwischen einem deutschen Diplomaten und einem geflohenen Syrer, der nur eines will: ein deutsches Visum.

Doch während die Bürokratie langsam -oder besser: gar nicht- mahlt, entpuppt sich die Geschichte dieser scheinbaren Zweckfreundschaft als etwas völlig anderes. Bald sind die Rollen vertauscht. Der vermeintliche syrische Bittsteller hilft dem Diplomaten aus den absurden Schlamasseln, in die dieser sich verstrickt: eine durch Taubenzüchtung ausgelöste Ehekrise, ein aussichtsloser Investitionsplan für das Botschaftsgelände.

Eine fulminante, komische Geschichte voller Selbstironie über die kafkaeske Warterei auf ein Visum und über eine seltsame Freundschaft - entstanden auf Facebook, in einzelnen Einträgen zwischen November 2014 und Februar 2015.

Das E-Book erscheint exklusiv als ePub, mobi oder PDF am 7. Oktober 2015. Weitere Informationen und eine längere Leseprobe als PDF hier http://www.mikrotext.de/books/assaf-alassaf-abu-juergen-mein-leben-mit-dem-deutschen-botschafter

Assaf Alassaf wird ab Anfang Oktober in Deutschland sein und steht für Interviews zur Verfügung.
Kontakt über Nikola Richter, 0170-5850302, info@mikrotext.de

Assaf Alassaf auf der Frankfurter Buchmesse:

Am Freitag, den 16.10. , ab 12.00 Uhr liest Assaf Alassaf am Stand der Heinrich-Böll-Stiftung (Halle 3.1 G35 , mit Übersetzung durch Sandra Hetzl) und steht ebenfalls für Interviews zur Verfügung.

Am Abend (Freitag, 16. Oktober 2015, 19.00 Uhr) liest er im Club Michel, Münchener Straße 12, 60329 Frankfurt am Main im Rahmen eines Release zusammen mit Heike Geißler, Francis Nenik, Aboud Saeed. Eine gemeinsame Lesung von EDIT / Spector Books / mikrotext.

Aus dem Arabischen von Sandra Hetzl
ca. 200 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-27-7
3,99 Euro

Wir schicken Ihnen selbstverständlich ein Rezensionsexemplar zu. Geben Sie bitte an, in welchem Format Sie lesen möchten (ePub, mobi, PDF). Pressekontakt hierfür: Nikola Richter, 0170-5850302, info@mikrotext.de.

Assaf Alassaf wurde 1976 in Deir ez-Zor, Syrien geboren. Seit 2007 hat er zahlreiche Artikel in arabischen Tageszeitungen wie Al Hayat und Al Mustakbal veröffentlicht. Seit Anfang 2014 lebt er in Beirut und arbeitet als Zahnarzt in einem medizinischen Zentrum für syrische Flüchtlinge. Die Texte über Abu Jürgen, den fiktiven deutschen Botschafter entstanden in der Zeit zwischen November 2014 und Februar 2015 auf Facebook.

Sandra Hetzl wurde 1980 in München geboren und lebt in Beirut. Sie studierte an der UdK Visual Culture Studies, arbeitet als Literaturübersetzerin aus dem Arabischen. Außerdem ist sie der Kopf hinter 10/11. 10/11 versteht sich als Labor für experimentelle Formen arabischer Literatur und hat seinen Sitz in Beirut und Berlin. 10/11 macht Texte junger arabischer Autoren (oftmals gewonnen aus den Tiefen des www) für den internationalen Buchmarkt zugänglich. Weitere Informationen hier https://www.facebook.com/10.11.collective.

-----------------
Pressekontakt Heinrich-Böll-Stiftung:
Michael Alvarez Kalverkamp, Pressesprecher
Tel.: +49-(0)30-285 34-202 | 0160 365 77 22
E-Mail: alvarez@boell.de
-----------------

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben