Wie sich die Parteien verändern müssen – gerade, weil wir sie dringend brauchen

Wie sich die Parteien verändern müssen – gerade, weil wir sie dringend brauchen

05. Nov. 2015 von Peter Siller
Heinrich-Böll-Stiftung
Kostenlos
Veröffentlichungsort: gutvertreten.boell.de
Veröffentlichungsdatum: November 2015
Seitenanzahl: 30
Lizenz: CC-BY-NC-ND 3.0

Als Institution unserer Demokratie stehen die Parteien zunehmend unter Druck. Die Ressentiments reichen bis tief in die Mitte der Gesellschaft und behindern eine längst überfällige Debatte über die zukünftige Rolle der Parteien.

In seinem Beitrag geht Peter Siller, Leiter der Inlandsabteilung der Heinrich-Böll-Stiftung, den Ursachen der Parteienverdrossenheit auf den Grund, legt die besondere demokratische Bedeutung der Parteien dar, und zeichnet Wege für ihre Erneuerung – denn wir werden sie dringend brauchen.

Die Publikation erscheint im Rahmen des Projekts "Gut vertreten? Update für Demokratie".

Veranstaltungshinweis: Am 6. und 7. November findet in Berlin die Tagung "Let's talk about... Zukunft der Parteiendemokratie" statt. Sie wird auch im Livestream zu verfolgen sein.

 

Inhaltsverzeichnis:

I. Einleitung: Einmischung statt Abwendung

II. Ausgangspunkt: Die Idee der Partei

III. Bestandsaufnahme: Legitimationsblockaden der Parteien

IV. Orientierung: Wege der Erneuerung

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben