Weiter Schreiben – ein literarisches Portal für Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten startet

Auf weiterschreiben.jetzt publizieren set dem 8. Mai 2017 Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten, insbesondere syrische und Sinti- und Roma-Autorinnen und Autoren, in den Bereichen Kurzprosa, Poesie, Essay und literarischer Journalismus. Bis Ende des Jahres werden dort über vierzig literarische Texte veröffentlicht.

Für Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten ist der Schreibprozess durch die politische Situation mindestens unterbrochen, zuweilen lebensgefährlich. Der Zugang zum Literatur- und Medienbetrieb ist verstellt, das Publizieren (fast) unmöglich. Indem „Weiter Schreiben“ diesen Autorinnen und Autoren eine Plattform gibt, vereint das Portal gleichermaßen ein künstlerisches wie politisches Anliegen. Die Autorinnen und Autoren von „Weiter Schreiben“ sind gesellschaftliche Akteure mit der Fähigkeit, Demokratie zu bereichern. Sie vertiefen den interkulturellen Dialog, ergänzen die Berichterstattung durch ihre Erfahrungen und Sichtweisen und durchkreuzen Stereotypen.

Die Autorinnen und Autoren von "Weiter Schreiben" treten mit deutschsprachigen Autorinnen und Autoren in ein Gespräch. Gemeinsam arbeiten sie an den literarischen Texten und Übersetzungen, um den künstlerischen Austausch zu fördern und neue, gemeinsame Perspektiven zu schaffen. Literarische Partner/innen sind zum Beispiel Souad Alkhateeb und Antje Rávic Strubel, Galal Alahmadi und Tanja Dückers, Lina Atfah und Nino Haratischwili sowie Ramy Al-Asheq und Monika Rinck.

Das Portal steht unter der künstlerischen Leitung von Annika Reich (Autorin) und Dr. Ines Kappert (Leiterin des Gunda-Werner-Instituts der Heinrich-Böll-Stiftung). Die Texte erscheinen in Originalsprache und in deutscher Übersetzung und werden von Fotograf/innen und Künstler/innen aus Krisengebieten illustriert. Als Übersetzer/innen konnten u.a. Leila Chammaa und Suleman Taufiq gewonnen werden.

Eine Anthologie mit ausgewählten Texten erscheint Ende 2018 im Blumenbar Verlag. In Kooperation mit literarischen Institutionen wie dem Literarischen Colloquium, dem Haus für Poesie, dem Secession Verlag für Literatur sowie Buchhandlungen und Bibliotheken aus dem Meet Your Neighbours-Netzwerk der Initiative WIR MACHEN DAS werden bundesweit Lesungen veranstaltet. 

Zum Launch von "Weiter Schreiben" findet am 18. Mai 2017 um 19.30 Uhr eine Lesung mit syrischen Autorinnen und Autoren in der deutsch-arabischen Bibliothek Baynetna in Berlin statt. 

"Weiter Schreiben" ist ein Projekt der Initiative WIR MACHEN DAS sowie dem Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll-Stiftung e. V. und wird durch den Hauptstadtkulturfonds, die Schering Stiftung und das Goethe-Institut gefördert.
 
Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten

  • Galal Alahmadi (Jemen/Berlin)
  • Ramy Al-Asheq (Damaskus/Köln)
  • Souad Alkhateeb (Damaskus/Strömsund)
  • Lina Atfah (Damaskus/Löhne)
  • Gilda Horvath (Wien)
  • Noor Kanj (Suweida/Berlin)
  • Samuel Mago (Wien)
  • Rasha Omran (Damaskus/Kairo)
  • Salma Salem (Damaskus)

Deutschsprachige Autorinnen und Autoren

  • Björn Bicker
  • Kristine Bilkau
  • Nora Bossong
  • Tanja Dückers
  • Lena Gorelik
  • Olga Grjasnowa
  • Annett Gröschner
  • Nino Haratischwili
  • Michael Krüger
  • Martin Kordic
  • Svenja Leiber
  • Ulla Lenze
  • Dotschy Reinhardt
  • Antje Rávic Strubel
  • Monika Rinck
  • Adania Shibli
  • Saša Stanišic
  • David Wagner

Presse "Weiter Schreiben"
Caroline Kraft
E-Mail presse@weiterschreiben.jetzt
http://weiterschreiben.jetzt
 
Presse Heinrich-Böll-Stiftung
Vera Lorenz
E-Mail lorenz@boell.de
T 030-28534-217